Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Joachim Hagleitner (Psychiatriekoordinator) Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe Kloster Irsee, 13./14.10.2105 Psychiatrieberichterstattung und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Joachim Hagleitner (Psychiatriekoordinator) Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe Kloster Irsee, 13./14.10.2105 Psychiatrieberichterstattung und."—  Präsentation transkript:

1 Joachim Hagleitner (Psychiatriekoordinator) Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe Kloster Irsee, 13./ Psychiatrieberichterstattung und –planung am Beispiel von Vorarlberg

2 Inhalte der Präsentation »Vorarlberg – ein kleines Bundesland im Westen Österreichs »Wozu Psychiatrieberichterstattung? »Anwendungsbeispiele aus »Österreich »Vorarlberg (Vorarlberger Psychiatriebericht 2015) »Empfehlungen zur Planung und Umsetzung einer (regionalen) Psychiatrieberichterstattung

3 Vorarlberg

4 Psychosoziale Gesundheit in Vorarlberg Rund Einwohner 80% der Bevölkerung konzentriert auf das Rheintal Ein psychiatrisches Zentralkrankenhaus (seit 09/2015 eine dezentrale TK für KJP) Zwei große Träger (pro mente, aks) betreiben psychosoziale Beratungsstellen, viele weitere Dienste und Dienstleister Gut ausgebautes Netz an Angeboten Psychiatriekonzept 2015 – 2025 vorhanden Reorganisation Landespsychiatriebeirat

5 Wozu Psychiatrieberichterstattung? Versuch einer Annäherung an die verschiedenen Funktionen »Wissenschaftliche Perspektive »Nutzung von großen Datenmengen »Objektive Darstellung, Prüfung von Hypothesen »Politische Perspektive »Darstellung von Erfolgen/Leistungen »Planungshilfe, Unterstützung in Diskussionen »Angemessene Information (Presse, Bürger,…) »Perspektive der Verwaltung »Planungsgrundlage, Erhöhung der Planungssicherheit »Darstellung der Leistungen und der Inanspruchnahme »Dienstleistung für Träger, Selbsthilfe,… »Beitrag zur Qualitätssicherung »Perspektive der Einrichtungsträger »PBE unterstützt Entwicklungsprozesse »Ansatzpunkt für Qualitätsverbesserungen »Weitere Perspektiven ????

6 Anwendungsbeispiele aus Österreich »Beispiele für (überwiegend) Nutzung von Routinedaten »Einzelne Studien und regelmäßig erscheinende Publikationen »Auswahl von Berichten: »Jährlich seit 2013 nationaler Bericht zu Suizid und Suizidprävention »Seit 2005 jährlich, dann im Zwei-Jahres-Rhythmus Bericht zu Zwang in der Psychotherapie »Jährlich seit 1999 Bericht zu den Berufsgruppen der Psychotherapeuten »Österreichischer Psychiatriebericht zuletzt 2004 »….

7 Bedeutung psychischer Erkrankungen – Inanspruchnahme von Leistungen 2009 »Insgesamt Menschen nehmen eine Leistung der KV in Anspruch, die in Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen steht. » Menschen nehmen Psychopharmaka in Anspruch »Rund Menschen haben einen stationären PSY- Aufenthalt » Krankenstände aufgrund psychischer Erkrankung »Eine der Hauptursachen für Frühpensionen » Menschen (3 % d. Bev.) schwer betroffen Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger

8 Psychopharmaka: Entwicklung der Verordnungen

9 PsychotherapeutInnen pro Einwohner

10 Beispiele für regionale Verteilung

11 Vorarlberger Psychiatrieberichterstattung »Konzept übernommen aus der Region Hannover, entwickelt von Hermann Elgeti »Berichte erscheinen jährlich im Herbst »Sehr hohe Beteiligung bei den Trägern »Drei Teile »Einleitung (Versorgungslandschaft, Psychiatriekonzept) »Regionale Psychiatrieberichterstattung »Evaluation der Planung von Integrationshilfen »28 Kennzahlen »Vielfältige Funktionen »Probleme mit der PBE »Ideen zur Weiterentwicklung

12 Empfehlungen ohne Bildunterstützung bzw. Fragen zur geplanten PBE in Bayern »Festlegen der Ziele (Bedarf, Inanspruchnahme, Leistungen?) »Leistungsdokumentation mit/ohne Einzelfallbezug »Soll das Gesetz mit der PBE „evaluiert“ werden? »So viele Daten wie nötig – so wenige wie möglich! »Einbindung von Datenbank-Experten in der Planung »Sektorenübergreifende Betrachtung »Berücksichtigung bestehender Berichte »Definition unterschiedlicher Berichtsebene überlegen »Muss der Bericht jährlich erscheinen? Evtl. jedes Jahr Kurzbericht und alle zwei bzw. drei Jahre Langfassung? »Routinedaten nutzen »Die Komplexität der Versorgung ist hoch! »Der Datenschutz muss von Beginn an berücksichtigt werden. »Ist die Qualität der Daten mangelhaft, sind auch die Berichte schlecht. »Vermeiden Sie Produktion eines riesigen Datenfriedhofs. »Realistische Erwartungen an PBE »Wunschliste definieren – dann Abstriche machen


Herunterladen ppt "Joachim Hagleitner (Psychiatriekoordinator) Planung und Steuerung der Eingliederungshilfe Kloster Irsee, 13./14.10.2105 Psychiatrieberichterstattung und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen