Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 12. Sitzung Kompetenzverbund Kerntechnik Aktuelles zur nuklearen Sicherheitsforschung aus dem BMU Karlsruhe Freitag, 9. September 2005 Dr. Michael Herttrich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 12. Sitzung Kompetenzverbund Kerntechnik Aktuelles zur nuklearen Sicherheitsforschung aus dem BMU Karlsruhe Freitag, 9. September 2005 Dr. Michael Herttrich."—  Präsentation transkript:

1 1 12. Sitzung Kompetenzverbund Kerntechnik Aktuelles zur nuklearen Sicherheitsforschung aus dem BMU Karlsruhe Freitag, 9. September 2005 Dr. Michael Herttrich BMU, Referat RS I 5

2 2 Vorbemerkungen Anzeichen für personelle Erneuerung Bedarf an stärkerem Informations- und Erfahrungsaustausch –Kolloquium im BMU (3 – 6 im Jahr) –Ziel: Regelmäßiger Austausch mit KV West –Bedarf an Promotionsthemen Wissens- und Informationsmanagement –Zahlreiche nationale und internationale Aktivitäten –Zusammenarbeit? Gemeinsame Plattformen und Produkte?

3 3 Auswertung Reaktorsicherheitsforschung GRS Vorhaben SR 2505: Neues Konzept: Systematische Sichtung dokumentierter Ergebnisse von kürzlich abgeschlossenen bzw. laufenden Forschungsvorhaben im Hinblick auf ihre Relevanz für regulatorische Aufgaben und Optimierung. Fragestellungen: 1.Ergebnisse der nuklearen Sicherheitsforschung Umsetzung in Sicherheitspraxis? 2.Fragestellungen aus der Sicherheitspraxis Forschungsfragstellungen

4 4 Auswertung Reaktorsicherheitsforschung SR 2505 Arbeitspaket 1: Sichtung und zusammenfassende Darstellung aktueller deutscher Forschungsprogramme/-vorhaben Berücksichtigt werden: –Berichte der Evaluierungskommission zur nuklearen Sicherheitsforschung des BMWi und Berichte des Kompentenzverbundes Kerntechnik –Ergebnisse der Forschungsprogramme des BMWA, des Programms Nukleare Sicherheitsforschung des FZK, Arbeiten der technischen Universitäten Stuttgart und Bochum und der FZ Rossendorf und Karlsruhe –VGB-Forschungsvorhaben, soweit zugänglich

5 5 Auswertung Reaktorsicherheitsforschung SR 2505 Arbeitspaket 1 (Fortsetzung): Sichtung und zusammenfassende Darstellung aktueller deutscher Forschungsprogramme/-vorhaben Vorgehensweise Nach dem 1. Screening der BMWA-Vorhaben der Jahre 1999 bis 2005 verbleiben 68 Vorhaben mit potentiell regulatorischer Relevanz Zuordnung zu den Themengebieten der Top 10-Liste des BMU (u.a. Severe Accident Management, Clogging, Komponenten- integrität, Deborierung, Hochabbrand, Sicherheitsmanagement-systeme, Digitale Leittechnik)

6 6 Auswertung Reaktorsicherheitsforschung SR 2505 Arbeitspaket 2: Aus- und Bewertung der Ergebnisse einzelner Forschungsvorhaben –Auswahl geeigneter GRS-Experten –Übergabe der Liste der selektierten und nach Themen sortierten Forschungsvorhaben und dazugehöriger Berichte an die Mitarbeiter der Fachabteilungen –Screeningprozess durch Experten –Verbleibende Vorhaben werden detailliert ausgewertet

7 7 Auswertung Reaktorsicherheitsforschung SR 2505 Arbeitspaket 2: Struktur der Auswertungen -Einleitung in das Themengebiet -Ziel und wesentliche Inhalte der Untersuchungen -Kommentierung des Forschungsvorhabens -Einzelbewertung des Forschungsvorhabens -Zusammenfassung der Bewertung für den Themenbereich (d.h. aller ausgewerteten Einzelvorhaben) Erste Auswertungen liegen vor zu den Themen Sumpfsiebverstopfung Komponentenintegrität

8 8 Auswertung Reaktorsicherheitsforschung SR 2505 Arbeitspaket 3: Aus- und Bewertung regulatorischer Forschungs- programme ausländischer Sicherheitsbehörden und der EU - Systematische Sichtung dokumentierter Ergebnisse von EU-Forschungsvorhaben (Directorate-General for Research / FISA – EU Research in reactor safety und EU Joint Research Center) - Systematische Sichtung dokumentierter Ergebnisse französischer, amerikanischer, schwedischer und schweizer regulatorischer Forschungsprogramme im Hinblick auf ihre Relevanz für Deutschland

9 9 Informations- und Wissensmanagement Projektportal

10 10 Informations- und Wissensmanagement Datenbank Generische Sicherheitsfragen Ziele: -Identifikation von generischen Sicherheitsfragen mit Bedeutung für deutsche KKW -Analyse von neuen Erkenntnissen in anderen Ländern -Untersuchung der Relevanz für deutsche KKW -Frühzeitige Information der Aufsichtsbehörden bezüglich dieser neuen sicherheitstechnischen Fragestellungen -Detaillierte Analyse der neuen Fragestellungen -Ausweisung von Forschungsbedarf

11 11 Informations- und Wissensmanagement Datenbank Generische Sicherheitsfragen – GRS Intranet – Lotus Notes Platform – Zulassung für Behörden (BMU) und GRS – Flexible Datenstruktur, einfach erweiterbar – Möglichkeit der Textsuche

12 12 Informations- und Wissensmanagement Datenbank Generische Sicherheitsfragen Inhalt der Datenbank –Etwa 270 generische Sicherheitsfragen –137 Fragestellungen aus IAEA-TECDOC-1044 –Etwa 15 Fragestellungen mit der Priorität hoch

13 13 Informations- und Wissensmanagement Datenbank Generische Sicherheitsfragen Merkmale der Datenbank –Stufe 1:Issue Code Länder Signifikanz –Stufe 2:Informationen zur Fragestellung (Issue) –Stufe 3:Bewertung der Relevanz für deutsche KKW –Stufe 3b:Zusätzliche Informationen

14 14 Informations- und Wissensmanagement Issue Code Signifikanz

15 15 Informations- und Wissensmanagement Sicherheitsrelevanz für deutsche KKW Beschreibung der Sicherheitssignifikanz nach IAEA-TECDOC

16 16 Informations- und Wissensmanagement Abgeleitete Programme - weiterer Forschungsbedarf - abgeleitete Projekte

17 17 Informations- und Wissensmanagement Referenz von regulatorisch wichtigen Bezügen: - BMF Sicherheitskriterien - RSK Leitlinien - KTA Regeln - Leitfäden

18 18 Informations- und Wissensmanagement Zusätzliche Quellen: - Quelle aus IAEA-TECDOC - Veröffentlichung deutscher Experten - andere relevante Literatur Register mit zusätzlichen Informationen bzw. Quellen

19 19 Informations- und Wissensmanagement Lösungsansätze und Maßnahmen zu Generischen Fragestellungen in anderen Ländern. Beschreibung aus IAEA-TECDOC

20 20 Informations- und Wissensmanagement Kommentar

21 21 Informations- und Wissensmanagement Land Fragestellungen mit Kommentaren des jeweiligen Landes Länder

22 22 Informations- und Wissensmanagement Sicherheitsrelevanz für deutsche KKW Fragestellungen mit Signifikanz hoch

23 23 Informations- und Wissensmanagement IAEA Beschreibung der Fragestellung(englisch) Deutsche Beschreibung der Fragestellung (detailliert)

24 24 Informations- und Wissensmanagement Bedeutung für deutsche Anlagen Register mit zusätzlichen Informationen für die deutschen KKW

25 25 Informations- und Wissensmanagement

26 26 Informations- und Wissensmanagement Dossiers Zu wichtigen Themen werden Dossiers erstellt, die einen strukturierten Zugang zu den jeweiligen Aufgabengebieten bieten sollen Grundsätzlich öffentliche Bereitstellung der Dossiers in elektronischen Portalen. Kompetenzverbund: Bereitschaft zu Feedback zu erstellten Dossiers?

27 27 Informations- und Wissensmanagement Themen für Dossiers Sicherheitsmanagement Notfallschutz Erfahrungsrückfluss Sumpfverstopfung Deborierung Hochabbrand ATWS Accident Management/SAMG Digitale Leittechnik Einwirkungen von Außen Nicht-Leistungsbetrieb

28 28 Weiteres Vorgehen Workshop regulatorische Sicherheitsforschung Regelmäßige Beiträge des Kompetenzverbunds bei Workshop regulatorische Sicherheitsforschung im März Nachwuchsförderung Im Rahmen des Kompetenzverbundes wird aktive Nachwuchsförderung organisiert: –Identifizierung und Förderung von Nachwuchskräften –Kontinuierlicher Austausch zu zukünftigen Aufgaben in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft –Aufbau und Pflege eine Pools von Interessenten –Einrichtung eines dreiköpfigen Organisationsteams (Ressorts, Wissenschaft, Hochschule) –Konzept bis zur nächsten Sitzung des Kompetenzverbundes Dossiers zu aktuellen Fragen der nuklearen Sicherheit Der Kompetenzverbundes beteiligt sich an Erstellung und Fortschreibung von Dossiers zu aktuellen Themen der nuklearen Sicherheit Organisation durch BMU/GRS Bereitstellung über INTERNET Plattform


Herunterladen ppt "1 12. Sitzung Kompetenzverbund Kerntechnik Aktuelles zur nuklearen Sicherheitsforschung aus dem BMU Karlsruhe Freitag, 9. September 2005 Dr. Michael Herttrich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen