Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tilmann Märk GF Rektor und Vizerektor für Forschung Universität Innsbruck.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tilmann Märk GF Rektor und Vizerektor für Forschung Universität Innsbruck."—  Präsentation transkript:

1 Tilmann Märk GF Rektor und Vizerektor für Forschung Universität Innsbruck

2 Die LFUI ist eine in der Region Tirol tätige Volluniversität. Sie will sowohl in Österreich und Europa als auch weltweit einen Spitzenplatz einnehmen.

3 Universität Innsbruck – Fakten 2010 Gründung Heute Volluni mit15 Fakultäten & 73 Institute Wissenschaftliches Personal: 2929 (= VZÄ: 1402) davon 177 ProfessorInnen und 178 DozentInnen und 652 drittmittelfinanzierte MA Allgemeines Personal: 1382 (=VZÄ: 972) davon 93 aus Drittmittel 17 Habilitationen 27 Berufungen Studierende Studienabschlüsse, davon 312 PhD

4 1. Ausgangspunkt (Ziele, Strategie) 2. Fakten (Leistungsentwicklung) 3. Maßnahme I: Schwerpunkte 4. Maßnahme II: Forschungsförderung & Technologietransfer 5. Maßnahme III: Kommunikation & Dokumentation 6. Maßnahme IV: Varia (Qualitätssicherung,….) 7. Maßnahme V: Internationalisierung 8. Erfolgsbilanz LFU Innsbruck

5 1. Ausgangspunkt: Ziele und Strategie Herausragende Forschungsleistung sind Fundament einer erfolgreichen Universität in internationalem Umfeld Forschungsergebnisse führen zu neuem Wissen - Innovation: Leistungen für Gesellschaft Neue Erkenntnisse basieren auf der Kreativität des Einzelnen; jedoch Forschungsschwerpunkte geben der Universität zusätzliches Profil Ausgewogene Balance zwischen Grundlagenforschung und anwendungsbezogener Forschung Uni: Diplomarbeiten, Dissertationen, Habilitationen Förderung der Forschung & Technologietransfer Wissenschaftskommunikation & Qualitätsmanagement Internationalisierung Zeit - Köpfe - Infrastruktur - Finanzierung

6 Zeit - Köpfe - Infrastruktur – Finanzierung Personalentwicklung: Qualitätsvolle Berufungen: ca. 10% neu die letzten Jahre Nutzung der § 99(3) Professuren: 36 (42) Nachwuchsförderung: ca. 110 QV Vereinbarungen seit 2010, Erika Cremer Habilitationsprogramm, Postdocstellen, ca. 100 Doktoratsstipendien pro Jahr.

7 Zeit - Köpfe - Infrastruktur – Finanzierung Infrastruktur und Finanzierung: Faires Globalbudget Ausbau der Infrastruktur Zusatzfinanzierungen

8 Quelle: Wissensbilanz der Universität Innsbruck 2. Fakten: Entwicklung Indikatoren

9 Entwicklungsverlauf von Erfindungsmeldungen und erteilten Patenten der Universität Innsbruck in den Jahren

10 Vom 5. zum 7. Rahmenprogramm - Fördersumme 10 FP5 – : 9,9 Mio FP6 – : 17,4 Mio FP7 – : 34,3 Mio (Stand Sept 2011)

11 11 Partner der Universität Innsbruck im 7. Rahmenprogramm ( ) Stand: 30. September 2011

12 LFUI: ca. 50%

13 Quelle: Projektdatenbank – projekt.service.büro

14 FWF - Zahl der Neubewilligungen ( ) (ohne Publikationsförderungen)

15 Zeitschriftenpublikationen lt. Wissensbilanz

16 16 Herkunft internationaler Co-AutorInnen lfd. (lt. Web of Science) Quelle: WoS, Stand ; Indeces: SCI, SSCI, A&HCI; Document Types: Research Articles; Proceedings Papers, Reviews, Letters, Book Chapters; Gesamtanzahl Papers LFU: 6502, Gesamtzahl Papers mit internationalen Co-Autoren: 3800; jede Affiliation einzeln gezählt

17 17 Papers mit internationalen Co-AutorInnen lfd. (lt. Web of Science) Quelle: WoS, Stand ; Indeces: SCI, SSCI, A&HCI; Document Types: Research Articles; Proceedings Papers, Reviews, Letters, Book Chapters; Gesamtanzahl Papers LFU: 6502, Gesamtzahl Papers mit internationalen Co-Autoren: 3800; jede Affiliation einzeln gezählt

18 18 Studierenden und AbsolventInnenzahlen (2000/ /11)

19 19 Zusammensetzung Studierende ( ) Österreichische Studierende Internationale Studierende gesamt Südtiroler/Italienische Studierende Deutsche Studierende Studierende andere Länder

20 Anteil wissenschaftlicher MitarbeiterInnen mit nicht- österreichischer Staatsangehörigkeit ( )

21 3. Maßnahme I: Schwerpunktsbildung Forschungs-Schwerpunkte müssen verschiedene Voraussetzungen (vier Kriterien) in hervorragender Weise erfüllen: Exzellenz: Es müssen hervorragende Forschungsergebnisse, die auch international sichtbar sind, vorliegen. Kohärenz: Es müssen mehrere ForscherInnen bzw. Gruppen (mindestens 5-10 Habilitierte) in kohärenter Weise daran beteiligt sein. Drittmittelrate: Es sollten überdurchschnittliche Drittmittelzuflüsse gewährleistet sein. Internationalität: Es sollte auch starke internationale Kooperationen geben.

22 Forschungsschwerpunkte 1. Forschungsschwerpunkt Alpiner Raum – Mensch und Umwelt 2. Forschungsschwerpunkt Molekulare Biowissenschaften 3. Forschungsschwerpunkt Physik Forschungsschwerpunkte 1. Forschungsschwerpunkt Alpiner Raum – Mensch und Umwelt 2. Forschungsschwerpunkt Molekulare Biowissenschaften 3. Forschungsschwerpunkt Physik Forschungsschwerpunkte 1. Forschungsschwerpunkt Alpiner Raum – Mensch und Umwelt 2. Forschungsschwerpunkt Molekulare Biowissenschaften 3. Forschungsschwerpunkt Physik Forschungsschwerpunkte 1. Forschungsschwerpunkt Alpiner Raum – Mensch und Umwelt 2. Forschungsschwerpunkt Molekulare Biowissenschaften 3. Forschungsschwerpunkt Physik a) Forschungsschwerpunkte 1. Forschungsschwerpunkt Alpiner Raum – Mensch und Umwelt 2. Forschungsschwerpunkt Molekulare Biowissenschaften 3. Forschungsschwerpunkt Physik b) Forschungsplattformen 1. Forschungsplattform Cultural Encounters and Transfers (CEnT) 2. Forschungsplattform Empirische und Experimentelle Wirtschaftsforschung 3. Forschungsplattform Geschlechterforschung – Identitäten – Diskurse – Transformationen 4. Forschungsplattform Material- und Nanowissenschaften (Advanced Materials) 5. Forschungsplattform Organizations & Society 6. Forschungsplattform Politik – Religion – Kunst 7. Forschungsplattform Scientific Computing c)Forschungszentren: 33 Zentren Forschungsverbundprojekte SFB, DK, NFN beim FWF Comet-zentren CD Labors und K-Regio Laura Bassi Labor Quality Engineering Private sponsored large projects ERC Grants und Startpreise

23 ERC-Grants und START-Preise

24 Länderzentren Zentrum für Kanadastudien 1997 Frankreich-Schwerpunkt 2002 Italien- Zentrum 2003 ZIAS Zentrum für interamerikanische Studien 2008/2009 Russlandzentrum 2009 Die Länderzentren unterstützen den Austausch in Forschung, Lehre und Kultur. Sie organisieren Vorträge, Symposien, Studienangebote, Gastprofessuren und kulturelle Veranstaltungen.

25 Förderinstitutionen und Wirtschaftspartner Universität 3. Maßnahme II: Transfereinrichtungen

26 Technologietransfer (IPR) Lizenzvertrag Patentverkauf Kooperationsvertrag Unternehmensgründung (CAST, Holding) ALLE Möglichkeiten sollen genützt werden. 50/50 Aufteilung!!!

27 Entwicklung der Lizenzeinnahmen der Universität Innsbruck in den Jahren Summe der direkten Lizenzeinnahmen aus Patenten der Jahre 2004 – 2010 : Fördermitteleinwerbung in direktem Zusammenhang mit IPR (PRIZE) aus den Jahren 2004 – 2010: Patentscouts Uni-Invent In Summe ca. 1,5 Mio

28 ACIB 2010 alpS 2002/2010 Oncotyrol 2008 Technologie- zentrum Ski- und Alpinsport 2005 CAST 2002 transIdee 2002 Beteiligungs- ges Laserdata (2007) 2009 Bio4Gas (2008) 2009 Colors of Nature 2008 Supertex 2011 AHM 2011 HydroIT 2011 QELab 2011 Universität Innsbruck 50 Mio18 Mio25 Mio 5 Mio 8 Mio10 Mio

29 Charakteristika der zwei Beteiligungsmodelle der Universität Innsbruck 29 Uni-Holding: Spin-off Gewinnorientierte Unternehmen Unternehmensgegenstand basierend auf gewonnenem Universitäts-Know-how Beteiligung von Mitarbeitern der Universität Innsbruck Bio4Gas, Laserdata, Colors of Nature, vier weitere Unternehmen im Aufnahmeprozess Strategische Beteiligung Kein Kommerzialisierungshintergrund; Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen bzw. Einrichtungen desTechnologietransfers Im Wesentlichen finanziert durch Förderinstitutionen & Wirtschaft: alpS, ACIB, Technologiezentrum Sport- und Alpin, Oncotyrol sowie transidee, CAST

30 5. Maßnahmen III: Forschungsdokumentation (FLD) Forschungspublikation (iup) Forschungskommunikation (UZO)

31 Die FLD… … ist ein Datenbanksystem zur Dokumentation sämtlicher Forschungsaktivitäten der Universität Innsbruck nach innen und außen (in Zukunft auch data repository) … umfasst alle forschungsrelevanten Daten (verpflichtend seit 2003), zur Zeit Daten, ca pro Jahr … dient somit als quantitative Basis für Berichtswesen sowie für interne und externe Evaluierungen, und Zielvereinbarungen Erfassungkategorien sind: Publikationen, Vorträge, Drittmittelprojekte, Organisation von Veranstaltungen, Funktionen und Mitgliedschaften, Akademische Leistungen, Sonstige wissenschaftliche Leistungen 2008 neu: Literar Mechana Exportfunktion Einspielung der Impactfaktoren Projektiert: Digitales Repositorium im Bereich der wissenschaftlichen Publikationen – Volltexterfassung 5.1. Forschungsdokumentation

32 5.2. Forschungspublikationen

33 33 Der universitätseigene Verlag bietet seit Herbst 2005 WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck ein eigenes Forum für Publikationen. iup ermöglicht den WissenschaftlerInnen ein kostengünstiges und rasches Publizieren. iup unterstützt die AutorInnen bei der Herstellung der Druckfassung und gewährleistet eine professionelle, qualitätvolle Produktion (inkl. Lektorat und Layout). iup ist auf internationalen Buchmessen (z.B. Frankfurt) vertreten und sorgt dafür, dass alle Titel weltweit verfügbar, recherchierbar und lange Zeit lieferbar sind (auch über amazon.de), Internet. Das Verlagsprogramm entspricht dem Fächerkanon der Universität Innsbruck, das Spektrum des Programms ist vielfältig: Monographien, Sammelbände, Festschriften und Tagungsbände, ausgewiesene Schriftenreihen, herausragende Dissertationen und Habilitationen sowie Lehrbücher und Wissenschaftsmagazine, seit Herbst 2008 auch eine Belletristikreihe (21 Publikationen) 2007 (34 Publikationen) 2008 (56 Publikationen) 2009 (52 Publikationen) 2010 (48 Publikationen) 2011 (24 Publikationen im 1. Quartal)Heute 230 lieferbare Titel innsbruck university press

34 5.3. Forschungskommunikation: Universitätszentrum Obergurgl und AFO

35 - Veranstaltungsort für internationale wissenschaftliche Konferenzen (ESF Tagungsstandort) - Zentrum für Kurse und Lehrveranstaltungen - Hochalpine Forschungsstelle: AFO - Zentrum für Sportausbildung und Sportweiterbildung mit Sportmedizin und Höhenmedizin USP auf m Seehöhe: -Seminare weit weg vom Alltag – optimales Teambuilding -Gebäude unter Denkmalschutz – Innen modernste Technik - vier Tagungsräume mit Platz für 130 TeilnehmerInnen - 40 Gästezimmer, Restaurant mit Wintergarten, Kaminstube Hochalpine Außenstelle der LFUI

36 6. Maßnahme IV: Varia Aufbau Qualitätssicherung: Evaluation (OE und Personen) Zusätzliche interne und externe Forschungsförderung Neue Forschungspreise Erstellen Richtlinien der guten wissenschaftlichen Praxis Einrichtung Ethikbeirat Forschungs-und Lehrebericht für Zielvereinbarungen ……..

37 7. Maßnahme V: Internationalisierung Neu Ziel – Strategie - Maßnahmen Ausgehend von den strategischen Zielsetzungen des EP, i.e. Stärkung der internationalen Präsenz. Daraus resultierendes strategischen Projekt zur Organisatorischen Verankerung interner Strukturen und Prozesse zur koordinierten Umsetzung von Vernetzungs- und Internationalisierungsmaßnahmen o Maßnahmen im Bereich der Organisations- und Leitungsstrukturen o Maßnahmen im Bereich der Vernetzung und des Informationsaustausches o Maßnahmen im Bereich der Verantwortung und des Reportings o Maßnahmen zur Förderung der Mobilität von Forschenden, Lehrenden und Studierenden o Qualität der Partnerschaften und Kooperationen

38

39 Strategischer Würfel zur Internationalisierungsstrategie

40 Unter Fortführung der bestehenden Verbindungen will die Universität Innsbruck ihrer Lage inmitten der Alpen Rechnung tragen und auch die historisch bedingte Nord-Süd-Ausrichtung stärker thematisieren. Dies soll durch einen Ausbau des Netzwerkes mit Hochschulpartnern im erweiterten regionalen Umfeld erfolgen. Zur Stärkung der internationalen Präsenz der Universität soll vor allem durch abgestimmte Studienprogramme mit ausländischen Kooperationspartnern eine erhöhte Durchlässigkeit und Konvergenz erzielt werden. Forschungsgebiete mit großem Zukunftspotential sollen durch eine intensivere Vernetzung mit den jeweiligen Partnerinstitutionen gestärkt werden. Die Mobilität von Studierenden, Lehrenden und Forschenden wird durch konkrete Maßnahmen im Bereich der Lehre und der Forschung gefördert.

41 Entwicklung Rankings I 8. Erfolg

42 Shanghai Europe Shanghai Europe - Uni Innsbruck Shanghai Europe - Uni Wien Entwicklung Rankings II

43

44

45 THE Ranking Detailergebnisse

46 DANKE GF Rektor & Vizerektor f ü r Forschung Innrain, Innsbruck Tel.:+43 (0) 512/ Fax:+43 (0) 512/ Web:


Herunterladen ppt "Tilmann Märk GF Rektor und Vizerektor für Forschung Universität Innsbruck."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen