Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in das Judentum Treffen IV: Jüdische Zeit 3: Sabbat, Tag, und Übergangsrituelle 24.11.11 More than Israel has kept the Sabbath, the Sabbath.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in das Judentum Treffen IV: Jüdische Zeit 3: Sabbat, Tag, und Übergangsrituelle 24.11.11 More than Israel has kept the Sabbath, the Sabbath."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in das Judentum Treffen IV: Jüdische Zeit 3: Sabbat, Tag, und Übergangsrituelle More than Israel has kept the Sabbath, the Sabbath has kept Israel Ahad Haam ( )

2 A man is to give account in the hereafter for any permissible pleasures from which he abstained yKIddushin 4,12

3 Ex. 20, Gedenke des Sabbattags, daß Du ihn heiligest. 9 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle dein Dinge beschicken; 10 aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren ist. 11 Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.

4 Deut 5, Den Sabbattag sollst du halten, daß du ihn heiligest, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat. 13 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. 14 Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Ochse noch dein Esel noch all dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren ist, auf daß dein Knecht und deine Magd ruhe wie du. 15 Denn du sollst gedenken, daß du auch Knecht in Ägyptenland warst und der HERR, dein Gott, dich von dort ausgeführt hat mit einer mächtigen Hand und mit ausgerecktem Arm. Darum hat dir der HERR, dein Gott, geboten, daß du den Sabbattag halten sollst.

5 Kiddusch Gelobt seist du, Ewiger, unser Gott, König der Welt, der du die Frucht des Weinstocks erschaffen. Gelobt seist du, Ewiger, unser Gott, K d W, der du uns geheiligt durch deine Gebote, uns erwählt hast und deinen heiligen Sabbat in Liebe und Wohlgefallen uns zum Anteil gegeben hast als Gedenken des Schöpfungswerkes. Er ist der erste Tag der heiligen Feste, eine Erinnerung an den Auszug aus Ägypten. Uns hast du auserwählt, uns geheiligt von allen Nationen, und deinen heiligen Sabbat hast du uns in Liebe und Wohlgefallen zum Anteil gegeben. Gelobt seist du Ewiger, der du den Sabbat geheiligt.

6 Sabbat als Braut Über die Schöpfund der Welt: This may be compared to a king who made a Chuppah and decorated it and panelled it. What was missing? The bride who was to enter it. Bereshit Rabba, 10:9

7 Sabbat als Braut Rabbi Chanina used to wrap himself in a festive cloak and stand at sunset on Erev Shabbat and say Come, let us go forth to meet the Shabbat Queen. Rabbi Yamai used to put on his special garments on Erev Shabbat and say Come, O Bride; Come O bride. bShabbat 119a

8 Aus dem Tischgebete für Sabbat Lass uns Kraft schöpfen aus deinen Geboten und aus dem Gebot des siebten Tages, des großen und heiligen Schabbats. Denn dieser Tag gilt als groß und heilig bei dir, dass man an ihm zur Ruhe komme und innehalte. Er soll von Liebe bestimmt sein, gemäß deines Gebotes. Es sei dein Wille, ewiger, unser Gott, dass wir Ruhe finden, dass keine Not, kein Kummer und keine Sorge uns am Tag der Ruhe belasten. Lass uns die Tröstung deiner Stadt Zion erfahren und die Erbauung deiner heiligen Stadt Jerusalem sehen. Denn bei dir ist alle Befreiung, bei dir ist aller Trost.

9 Aus den Schabbat-Lieder (Zemirot) Mah Yedidut (Wie köstlich): Menachem ben Machir of Ratisbonne Refrain: [It is a time] to delight in pleasures: fatted birds, quail, and fish. Dein Geschäft ist untersagt, auch Berechnung von Kosten, Betrachtung ist erlaubt, auch Verheiratung von Töchtern zu besprechen und ein Kind beim Lehrer anzumelden, die Psalmen zu lernen, der Tora liebliche Worte zu sprechen an allen Enden und Lagern. A foretaste of the World to Come/is the Sabbath day of contentment. All who delight in it shall merit much joy. From the suffering preceding the coming of the Messiah they shall be rescued to relief. May our redemption flourish, and grief and sighing flee.

10 Seudah Shlishit (Die Dritte Mahlzeit) Psalm 23: 1 Ein Psalm Davids. Der HERR ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln. 2 Er weidet mich auf grüner Aue und führet mich zum frischen Wasser. 3 Er erquicket meine Seele; er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. 4 Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und dein Stab trösten mich. 5 Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. 6 Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

11 Seudah Shlishit (Die Dritte Mahlzeit) Yedid Nefesh (Geleibter meiner Seele): Geliebter meiner Seele, barmherziger Vater, ziehe deinen Diener zu Deinem Willen, dass er zu dir hinlaufe wie die Gazelle, niederfallend angesichts deiner Pracht, Deine Freundschaft sei ihm angenehmer als Honig und alle Köstlichkeiten.

12 Hawdalah (Unterscheidung) Siehe, Gott ist meine Hilfe, darum bin ich voller Zuversicht und kenne keine Furcht; denn mein Sieg und Sang ist Gott, Gott ward mir zur Hilfe. So schöpfet denn Wasser in Freuden aus den Quellen der Hilfe! Bei Gott steht die Hilfe, deinem Volk deinen Segen Sela. Gott Zewaot ist mit uns. Emporhöhe uns der Gott Jakows Sela. Den Juden war einst Licht und Freude, Wonne und Würde, so möge auch uns werden! Den Kelch der Heilsverleihungen erhebe ich und rufe im Namen Gottes. Gesegnet seist Du, Gott unser Gott, König der Welt, Schöpfer der Frucht des Weinstocks…Schöpfer der verschiedenen Gewürzarten…Schöpfer der Lichtflammen des Feuers…der zwischen Heiligtum und Nichtgeheiligtem geschieden, zwischen Licht und Finsternis, zwischen Jisrael und den Völkern, zwischen dem siebten Tag und den sechs Werktagen, gesegnet seist Du, Gott, der zwischen Heiligtum und Nichtgeheiligtem geschieden.

13

14 Aus Abraham J. Heschel ( ), Der Sabbat Aus dem Prolog (S. 1): Mit der Technik hat der Mensch den Raum erobert. Dieser Triumph wurde häufig nur dadurch errungen, daß der Mensch einen wesentlichen Teil seiner Existenz opferte, nämlich die Zeit. Im Bereich der Technik verbrauchen wir Zeit, um Raum zu gewinnen. Unser Hauptziel ist, unsere Macht in er Welt des Raumes auszuweiten. Aber mehr haben heißt noch nicht mehr sein! Die Macht, die wir in der Welt des Raumes erlangen, endet plötzlich an der Grenze der zeit. Zeit aber ist das Herz der Existenz.

15 Aus dem Prolog (S. 5) Die Bibel ist mehr an der Zeit interessiert als am Raum. Sie sieht die Welt unter der Kategorie der Zeit. Sie widmet den Generationen, den Ereignissen mehr Aufmerksamkeit als Ländern und Dingen; sie ist an Geschichte interessiert und nicht so sehr an Geographie. Um die Lehre der Bibel recht zu verstehen, muß man ihre Voraussetzung akzeptieren, daß die Zeit eine Bedeutung für das Leben hat, die der Bedeutung des Raumes zumindest gleichkommt, daß die eine eigene Bedeutung und Hoheit hat.

16 Aus dem Prolog (SS. 9-10) Die Bedeutung des Sabbat ist, die Zeit zu feiern und nicht den Raum. Sechs Tage der Woche leben wir unter der Tyrannei der Dinge des Raumes; am Sabbat versuchen wir, uns einzustimmen auf die Heiligung der Zeit. An diesem Tag sind wir aufgerufen, Anteil zu nehmen an dem, was ewig ist in der Zeit, uns vom Geschaffenen dem Geheimnis der Schöpfung selbst zuzuwenden, von der Welt der Schöpfung zur Schöpfung der Welt. Sabbat: ein Palast in der Zeit

17 Ex. 23,10-11 י וְשֵׁשׁ שָׁנִים, תִּזְרַע אֶת - אַרְצֶךָ ; וְאָסַפְתָּ, אֶת - תְּבוּאָתָהּ. יא וְהַשְּׁבִיעִת תִּשְׁמְטֶנָּה וּנְטַשְׁתָּהּ, וְאָכְלוּ אֶבְיֹנֵי עַמֶּךָ, וְיִתְרָם, תֹּאכַל חַיַּת הַשָּׂדֶה ; כֵּן - תַּעֲשֶׂה לְכַרְמְךָ, לְזֵיתֶךָ.

18 Ex. 23, Sechs Jahre sollst du dein Land besäen und seine Früchte einsammeln. 11 Im siebenten Jahr sollst du es ruhen und liegen lassen, daß die Armen unter deinem Volk davon essen; und was übrigbleibt, laß das Wild auf dem Felde essen. Also sollst du auch tun mit deinem Weinberg und Ölberg.

19 Lev. 25, 2-4; כִּי תָבֹאוּ אֶל - הָאָרֶץ, אֲשֶׁר אֲנִי נֹתֵן לָכֶם -- וְשָׁבְתָה הָאָרֶץ, שַׁבָּת לַיהוָה. ג שֵׁשׁ שָׁנִים תִּזְרַע שָׂדֶךָ, וְשֵׁשׁ שָׁנִים תִּזְמֹר כַּרְמֶךָ ; וְאָסַפְתָּ, אֶת - תְּבוּאָתָהּ. ד וּבַשָּׁנָה הַשְּׁבִיעִת, שַׁבַּת שַׁבָּתוֹן יִהְיֶה לָאָרֶץ -- שַׁבָּת, לַיהוָה : שָׂדְךָ לֹא תִזְרָע, וְכַרְמְךָ לֹא תִזְמֹר... י וְקִדַּשְׁתֶּם, אֵת שְׁנַת הַחֲמִשִּׁים שָׁנָה, וּקְרָאתֶם דְּרוֹר בָּאָרֶץ, לְכָל - יֹשְׁבֶיהָ ; יוֹבֵל הִוא, תִּהְיֶה לָכֶם, וְשַׁבְתֶּם אִישׁ אֶל - אֲחֻזָּתוֹ, וְאִישׁ אֶל - מִשְׁפַּחְתּוֹ תָּשֻׁבוּ. יא יוֹבֵל הִוא, שְׁנַת הַחֲמִשִּׁים שָׁנָה -- תִּהְיֶה לָכֶם ; לֹא תִזְרָעוּ -- וְלֹא תִקְצְרוּ אֶת - סְפִיחֶיהָ, וְלֹא תִבְצְרוּ אֶת - נְזִרֶיהָ. יב כִּי יוֹבֵל הִוא, קֹדֶשׁ תִּהְיֶה לָכֶם ; מִן - הַשָּׂדֶה -- תֹּאכְלוּ, אֶת - תְּבוּאָתָהּ.

20 Lev. 25, 2-4; Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch geben werde, so soll das Land seinen Sabbat dem HERRN feiern, 3 daß du sechs Jahre dein Feld besäest und sechs Jahre deinen Weinberg beschneidest und sammelst die Früchte ein; 4 aber im siebenten Jahr soll das Land seinen großen Sabbat dem HERRN feiern, darin du dein Feld nicht besäen noch deinen Weinberg beschneiden sollst… 10 Und ihr sollt das fünfzigste Jahr heiligen und sollt ein Freijahr ausrufen im Lande allen, die darin wohnen; denn es ist euer Halljahr. Da soll ein jeglicher bei euch wieder zu seiner Habe und zu seinem Geschlecht kommen; 11 denn das fünfzigste Jahr ist euer Halljahr. Ihr sollt nicht säen, auch was von selber wächst, nicht ernten, auch was ohne Arbeit wächst im Weinberge, nicht lesen; 12 denn das Halljahr soll unter euch heilig sein. Ihr sollt aber essen, was das Feld trägt.

21 Lev. 25, Darum tut nach meinen Satzungen und haltet meine Rechte, daß ihr darnach tut, auf daß ihr im Lande sicher wohnen möget. 19 Denn das Land soll euch seine Früchte geben, daß ihr zu essen genug habet und sicher darin wohnt. 20 Und ob du würdest sagen: Was sollen wir essen im siebenten Jahr? denn wir säen nicht, so sammeln wir auch kein Getreide ein: 21 da will ich meinem Segen über euch im sechsten Jahr gebieten, das er soll dreier Jahr Getreide machen, 22 daß ihr säet im achten Jahr und von dem alten Getreide esset bis in das neunte Jahr, daß ihr vom alten esset, bis wieder neues Getreide kommt. 23 Darum sollt ihr das Land nicht verkaufen für immer; denn das Land ist mein, und ihr seid Fremdlinge und Gäste vor mir. 24 Und sollt in all eurem Lande das Land zu lösen geben.

22 Beim Aufwachen: Modeh Ani מודה אני לפניך מלך חי וקיים שהחזרת בי נשמתי בחמלה, רבה אמונתך I offer thanks before you, living and eternal King, for You have mercifully restored my soul within me; Your faithfulness is great.

23 Beim Eintritt in die Synagoge: Ma Tovu Wie schön (Ma Tovu) sind deine Zelte, Jakob, deine Wohnstätten, Israel (Num. 24,5)! Durch die Fülle deiner Gnade darf ich in dein Haus kommen, mich vor deiner heiligen Stätte bücken in Furcht vor dir! (Psalm 5,7) Ewiger, ich liebe die Stätte deines Hauses, den Ort, wo deine Ehre thront (Ps. 26,8). Ich bücke mich, werfe mich nieder und knie vor dem Ewigen, meinem Schöpfer. Ich richte mein Gebet zu dir, Ewiger, zur Zeit des Wohlgefallens, Gott, in der Fülle deiner Gnade erhöre mich mit deiner treuen Hilfe (Ps. 69,13).

24 Adon Olam (Der Herr der Welt) von Solomon Ibn Gabirol ( ) Der Herr der Welt, er hat regiert, eh ein Gebild geschaffen war, Zur Zeit, da durch seinen Willen das All entstand, da wurde sein Name König genannt, Und nachdem das All aufhören wird, wird er allein, der Ehrfurchtbare, regieren. Er war, er ist, und er wird sein in Herrlichkeit. Er ist einzig, und kein Zweiter ist da, ihm zu vergleichen, zuzugesellen. Er ist ohne Anfang, ohne Ende, ihm ist die Macht und die Herrschaft.

25 Adon Olam Er ist mein Gott, und mein Erlöser lebt, der Fels meines Anteils zur Zeit und Not. Er ist mein Panier und Zuflucht mir, der den Kelch mir reicht am Tage, da ich rufe. In seine Hand empfehle ich meinen Geist zur Zeit, da ich schlafe und erwache. Und mit meinem Geist auch meinen Leib, Gott ist mit mir, ich fürchte mich nicht.

26 (Gen. 48, 16) הַמַּלְאָךְ הַגֹּאֵל אֹתִי מִכָּל - רָע, יְבָרֵךְ אֶת - הַנְּעָרִים, וְיִקָּרֵא בָהֶם שְׁמִי, וְשֵׁם אֲבֹתַי אַבְרָהָם וְיִצְחָק ; וְיִדְגּוּ לָרֹב, בְּקֶרֶב הָאָרֶץ. Der Engel, der mich erlöst hat von allem Übel, der segne diese Knaben, daß sie nach meiner Väter Abrahams und Isaaks, Namen genannt werden, daß sie wachsen und viel werden auf Erden.

27 Benennung Gott, der unsere Mütter Sara, Rebekka, Lea und Rahel segnete, möge dieses Mädchen segnen. Ihr Name in Israel lautet…Gott, gib ihr ein langes Leben und körperliche Kraft. Gib, dass sie denen Freude bereitet, die sie erziehen. Lass sie ein Segen sein für alle, die sie kennen, eine Ehre für Israel und für deinen heiligen Namen. Amen

28 Beschneidung ( ברית מילה ) Gepriesen sei, wer in Namen Gottes kommt. Gepriesen seid ihr von Gott. Gott hat Himmel und Erde gemacht. Gebet des Vaters: Ich lasse jetzt meinen Sohn beschneiden, um das Gebot meines Schöpfers zu erfüllen. In der Tora heißt es: Gott sagte zu Abraham: Du sollst meinen Bund halten, du und deine Nachkommen in allen Generationen. Dies ist mein Bund, den ich zwischen mir und euch und deinen Nachkommen schließe: Alles was männlich ist, sollt ihr beschneiden (Gen. 17,9-10). Und es ist gesagt: Der Ewige, dein Gott, wird dein Herz beschneide und das Herz deiner Nachkommen, damit ihr den Ewigen, euren Gott, liebt von ganzem Herzen und von ganzer Seele, damit ihr lebt (Deut. 30,6).

29 Beschneidung ( ברית מילה ) Gebet des Mohel (Beschneiders): Dies ist der Stuhl Elias, es sei seiner zum Guten gedacht. …des Vaters: Gepriesen seist du, Ewiger, unser Gott; du regierst die Welt. Du hast uns durch deine Gebote geheiligt und hast uns aufgetragen, Söhne un den Bund Abrahams, unseres Vaters, hineinzubringen. Gepriesen seist du…Du hast uns am Leben erhalten und bewahrt. Und nun hast du uns diese Zeit erreichen lassen. …aller Anwesenden: Wie er in den Bund eingetreten ist, so finde er auch Zugang zur Tora, zur Chuppa, und zu guten Taten.

30 Tallit

31 Tefillin


Herunterladen ppt "Einführung in das Judentum Treffen IV: Jüdische Zeit 3: Sabbat, Tag, und Übergangsrituelle 24.11.11 More than Israel has kept the Sabbath, the Sabbath."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen