Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Additive Manufacturing – no more Prototyping! Neues Druckverfahren und integrierter digitaler Workflow zur Herstellung von voll funktionsfähigen Produkten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Additive Manufacturing – no more Prototyping! Neues Druckverfahren und integrierter digitaler Workflow zur Herstellung von voll funktionsfähigen Produkten."—  Präsentation transkript:

1

2 Additive Manufacturing – no more Prototyping! Neues Druckverfahren und integrierter digitaler Workflow zur Herstellung von voll funktionsfähigen Produkten mit höchster Geschwindigkeit.

3 patent pending Verfahren 1 Top – Down Ursprüngliches Verfahren Verfahren 2 Bottom – Up Stand der Technik NEU Kombination Belichtungsquelle UV Resin Bauplattform Objekt Bauplattform UV Resin PDMS Trennschicht - Verschleissteil Belichtungsquelle Bauplattform Spezialtrennschicht – OHNE Verschleiss Funktionsobjekt UV Resin mit Füllstoffen Temperierter Homogenisator Vorteile -Keine Verschleissteile -Sauberes Materialhandling Nachteile - Ungenauigkeit Vorteile -Hohe Genauigkeit, dank definierter Trennschicht Nachteile -Viele Verschleissteile -Keine Funktionsmaterialien möglich Vorteile -Keine Verschleissteile -Hohe Genaugikeit -Sauberes Materialhandling -Jegliche Funktionsmaterialien

4 3D Scanning exigo ® scan CAD/CAM 3D Printing exigo ® print Nachbearbeitung exigo ® finish Folgeprozesse

5 Der schnellste Desktop 3D Printer weltweit Zusätzlich zu den herkömmlichen Materialien können neue Werkstoffe bspw. auf Keramik- und Metallbasis zur Grünlingherstellung verarbeitet werden (Keramikzahnkronen, HM-Werkzeugrohlinge, etc.) Direktdruck von Medizinalsilikonen Gamechanging: Erschliesst vollständig neue Anwendungsgebiete für die additive Fertigungstechnik – bei unvorstellbarer Geschwindigkeit! Vereint die wesentlichen Vorzüge der bestehenden Technologien in einer Maschine – Präzision, Geschwindigkeit, Vielseitigkeit, Handhabung und Preis Core Technologie zum Patent angemeldet – in der Einfachheit liegt die Lösung

6 exigo® Prototyp seit 10/2015 im Test Planung coobx exigo® abgeschlossen – Einführung Q1/2016 Distributionspartner Dental gefunden Bereits verbindliche Kaufzusagen für >5 Stk. vorhanden Entwicklung Materialien läuft mit anerkannten Industriepartnern Entwicklung Peripheriegeräte in Q1/2016 abgeschlossen

7 Die weltweite Nachfrage liegt bei mehreren 10K Stk. Hauptabsatzgebiet in Dental und Otologie – Bedarf bereits vorhanden Industrieanwendungen erschliessen sich durch die neuen additiven Materialien Teilweise Ablösung bestehender Produktionstechnologien

8 Kapitalbedarf CHF 500’000.- für ca Jahre Fertigstellung exigo® Produktpalette inkl. Hard- und Softwareentwicklung - ca. 150K «Additive Materials» für «Additive Manufacturing» - ca. 100K Aufbau Assembly/Produktion CH/FL - ca. 75K Einkauf Halbfabrikate – ca. 100K Auf- und Ausbau Service- und Vertriebsnetz – ca. 75K

9 Hohe DB’s garantieren schnelle Amortisation regionale Verbundenheit und Aufbau von 5 – 10 qualifizierten Arbeitsstellen in 3 – 5 Jahren Verkauf läuft bereits Marktübliche Verzinsung Beteiligungsmöglichkeiten nach Absprache

10


Herunterladen ppt "Additive Manufacturing – no more Prototyping! Neues Druckverfahren und integrierter digitaler Workflow zur Herstellung von voll funktionsfähigen Produkten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen