Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Varroaproblematik in der Imkerei Immer noch ein Thema? Warum ist das so? FB Ing. Andreas Platzer Bildungsstätte für Bienenkunde Kaltern/Altenburg Fachschule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Varroaproblematik in der Imkerei Immer noch ein Thema? Warum ist das so? FB Ing. Andreas Platzer Bildungsstätte für Bienenkunde Kaltern/Altenburg Fachschule."—  Präsentation transkript:

1 Varroaproblematik in der Imkerei Immer noch ein Thema? Warum ist das so? FB Ing. Andreas Platzer Bildungsstätte für Bienenkunde Kaltern/Altenburg Fachschule für Obst-, Wein- und Gartenbau Laimburg

2 Was ist überhaupt die Varroa ? Ein Schädling der Brut Ein Schädling der erwachsenen Biene

3 Warum kommt es zum Problem?

4

5 Verdoppelung der Milbenzahl / Monat Milben pro Volk überwinterte Milben kritischer Bereich

6 Verdoppelung der Milbenzahl / Monat Milben pro Volk überwinterte Milben kritischer Bereich

7 Verdoppelung der Milbenzahl / Monat kritischer Bereich Milben pro Volk überwinterte Milben

8 Milben / Volk i unterschied- licher Startmilbenzahl kritischer Bereich ab 2000 Milben Startmilbe n

9

10

11 Abnahme Brut starke Ver- mehrung Milbe viele befallene Brutzellen! geschädigte Winterbienen

12 Varroa-Vermehrung wird gebremst durch: Varroa-Vermehrung wird beschleunigt durch: Entnahme von Brut Drohnenbrut schneiden Brutableger bilden Brutpause Entnahme von Bienen (Kunst)schwarm Zusammenbruch von Völkern in der Umgebung Raub Zufliegen von Bienen Vereinigen von Völkern Verstärken mit Brutwaben

13 Varroamilben lassen sich herumfliegen + max / Volk

14 Merke Die Varroamilbe entwickelt sich in unseren Bienen- völkern rasant. Die Anzahl überwinternder Milben muss möglichst tief sein (unter 50). Wenn Bienen- und Brutzellenzahl im Sommer ab- nehmen, muss baldmöglichst gegen die Varroa- milbe behandelt werden. Durch Schneiden von Drohnenbrut, Ableger- und Kunstschwarmbildung kann die Entwicklung der Milbenzahl verlangsamt werden. Völker die wegen hoher Varroabelastung zusammen- brechen, belasten Völker in ihrer Nachbarschaft stark.

15 b) Rolle der Viren Flügeldeformations-Virus(DWV)-geschädigte Bienen Akuter Bienenparalyse-Virus (ABPV) SBZ 5/2010 Chronischer Bienenparalyse-Virus (CBPV) Kashmir Bienenvirus (KBV)

16 Anteil Virus- befallener Völker

17 Befalls - stärke mit Viren

18 Blutkreislauf und Nervensystem offener Blutkreislauf Erreger zum Beispiel in Flugmuskulatur

19 Varroamilbe als Krank- heitsüberträgerin Erreger ge- langt in Milbe

20 Milbe saugt Bienenblut Varroamilbe als Krank- heitsüberträgerin

21 Erreger gelangen in Blutkreislauf Varroamilbe als Krank- heitsüberträgerin

22 Erreger setzen sich in ihrem Organ fest und schädigen die Biene Varroamilbe als Krank- heitsüberträgerin

23 gleicher Übertragungs- Mechanismus ist auch auf Brut möglich können in Milbe gelangen Erreger zum Beispiel in Nervensystem

24 gleicher Übertragungs- Mechanismus ist auch auf Brut möglich Gelangen beim Blutsaugen ins Bienenblut

25 gleicher Übertragungs- Mechanismus ist auch auf Brut möglich Gelangen beim Blutsaugen ins Bienenblut

26 gleicher Übertragungs- Mechanismus ist auch auf Brut möglich Erreger setzen sich in ihrem Organ fest und schädigen die Larve

27 Nötige Virenmenge für eine Infektion beim Chronischen Bienen- Paralysevirus CBPV in Bienenblut: 100 auf Oberfläche: in Verdauung: Durch Varroamilbe wird Körperabwehr der Biene umgangen.

28 welche Erreger trägst du ? Je nach Erreger, die Varroa-milben in sich tragen, ist ihre Schadwirkung unterschiedlich. Ich bin sauber Ich biete die ultimative, todsichere Erregermischung Ich trage einen Erreger

29 Merke Harmlose Krankheitserreger können durch die Übertragung ins Bienenblut gefährlich werden. Die Varroamilbe überträgt Krankheitserreger auf Brut und Bienen. Die Ausbreitung von Krankheitserregern wird durch die Varroamilbe beschleunigt. Je nach Erreger, die Varroamilben übertragen, ist ihr Schaden unterschiedlich.

30 Die neuen Erkenntnisse zur Varroa- milbe als Krankheitsüberträgerin be- stätigen: Die Anzahl überwinternder Milben muss möglichst tief sein (unter 50). Wenn Bienen- und Brutzellenzahl im Sommer ab- nehmen, muss baldmöglichst gegen die Varroa- milbe behandelt werden. Durch Schneiden von Drohnenbrut, Ableger- und Kunstschwarmbildung kann die Entwicklung der Milbenzahl verlangsamt werden. Völker die wegen hoher Varroabelastung zusammen- brechen, belasten Völker in ihrer Nachbarschaft stark. wirksame Varroabekämpfung ist das A und O der Imkerei

31 Februar Januar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Beh.m. AS: 1500 Th: 150 überwinternde Milben / Volk max. 3 Milbenfall max. 30

32 Februar Januar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Ameisensäure Thymol Oxalsäure Drohnenbrutentnahme Jungvolkbildung Behandlung

33 Februar Januar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Befall maximal 2000 maximal 500 maximal 50 max. 4000

34 Das Problem

35 Wie vermehrt sich die Milbe?

36 Männlich - Weiblich

37 Was kann man dagegen tun? Einzelne Bekämpfungen funktionieren NICHT ! Bekämpfungskonzepte führen ans Ziel dazu gehören einheitliche Bekämpfungen

38 Ein Bekämpfungskonzept: Drohnenbrutentnahme Behandlung in der Sommerzeit Restentmilbung bei Brutfreiheit

39 Entnahme der Drohenwaben

40 Behandlung in der Sommerzeit SOFORT nach der Schleuderung Schleuderung Ende Juli-Anfang August Ordentlich vorgehen

41 Was gibt es alles ? Ameisensäure Api Life Var Verdampfung Bienenwohl

42 ACHTUNG Immer Abfall kontrollieren

43 Bei Brutfreiheit Unbedingt eine Restentmilbung Sprühen Träufeln Verdampfen

44 Warum gibt es plötzlich wieder Probleme?

45


Herunterladen ppt "Varroaproblematik in der Imkerei Immer noch ein Thema? Warum ist das so? FB Ing. Andreas Platzer Bildungsstätte für Bienenkunde Kaltern/Altenburg Fachschule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen