Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

17.04.20141 Frank Hantke ITUC Conference EUROPE: 20 Years of Transformation. What next? Vienna September 15th – 17th 2010 Session 1: Transformation of.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "17.04.20141 Frank Hantke ITUC Conference EUROPE: 20 Years of Transformation. What next? Vienna September 15th – 17th 2010 Session 1: Transformation of."—  Präsentation transkript:

1 Frank Hantke ITUC Conference EUROPE: 20 Years of Transformation. What next? Vienna September 15th – 17th 2010 Session 1: Transformation of IR systems and trade unions – strategies and outcomes Gedanken zur Diskussion PostD Berlin, Hiroshimastraße 28 Tel. +49-(0) Fax +49-(0) Internet

2 Übersicht Vorbemerkungen Was sollen die Gewerkschaften in Europa leisten? Wie sind die Gewerkschaften darauf vorbereitet? Was können weitere Struktur-Schritte sein?

3 Vorbemerkungen Es existiert eine gegenseitige Abhängigkeit : Die europäische Gewerkschaftsbewegung ist so stark wie ihr schwächstes nationales (Mit-)Glied Verantwortung nationaler Organisationen gegenüber den anderen Partnern in den EU-Ländern Längst existiert in vielen Bereichen (Probleme wie Anforderungen) Übereinstimmung zwischen West- und Ostgewerkschaften daher gemeinsame Zukunftsgestaltung mit gegenseitiger Hilfe Beschränkung auf eine Innenansicht bei den Gewerkschaften in den Transformationsländern – nicht ohne auch Gewerkschaften in Westeuropa anzusprechen Vor diesem Hintergrund: Fokus auf die notwendigen Kompetenzen und Umsetzungsmöglichkeiten von Gewerkschaften in Bezug auf die wesentlichsten Aufgaben: Aktive, interessenfreie und kompetente Interessenvertretung aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Prozessen der Arbeitsbeziehungen (von Streik bis Sozialdialog)

4 Was sollen Gewerkschaften in Europa leisten? 1.Ausgangsprinzip: Wahrnehmung der Interessen aller Arbeitnehmer ( Jeder Arbeitnehmer muss das Recht und die Möglichkeit haben, Gewerkschaftsmitglied zu sein und Schutz zu bekommen!) 2.Erst das eigene Haus bestellen - stark sein im eigenen Land: Mitgliederstärke erhöhen, Vertretung im Privatsektor steigern Einigkeit erzielen (in den wichtigsten Themenfeldern) – mit einer Stimme für alle Arbeitnehmer sprechen Durchsetzungsfähigkeit steigern – Streikfähigkeit auf Branchenebene Kompetenz ausweiten – Aktiver Partner in der Mitbestimmung, im Sozialdialog und in der Sozialgesetzgebung (Lobbyarbeit) 3.Damit: Entwicklung eigener, landesspezifischer Modelle zur Umsetzung der Forderungen gemäß des Europäischen Sozialmodells 4.Daraus resultierend aktive Beiträge zur Weiterentwicklung internationaler Regelwerke -> Umsetzungsfähigkeit auf europäischer Ebene (durch die eigene inhaltliche und organisatorische Kraft erhöhen) 5.Denn: Jede europäische Regelung ist für den einzelnen Arbeitnehmer nur so viel wert, wie die Durchsetzungskraft seiner Gewerkschaft in seinem Land, in seiner Branche und in seinem Betrieb

5 Wie sind die Gewerkschaften darauf vorbereitet? Wurde mehr Einigkeit erzielt – trotz Gewerkschaftspluralismus? Wurden neue Bereiche der Arbeitswelt organisiert (hier besonders im Privatsektor)? -Dienstleistungssektor -Klein- und Mittelbetriebe -Informeller Sektor -Frauen und Jugend Wurde die parteipolitische Unabhängigkeit gewahrt bzw. erarbeitet? Können Gewerkschaften ihre Aufgaben heute und künftig aus eigener Kraft finanzieren? Wurden interne Bildungs- und Qualifikationsprogramme nachhaltig verankert? Sind die Branchengewerkschaften streikfähig? Können sie sektorale Verträge erzwingen und abschließen? Ist die Gewerkschaftskompetenz für den bilateralen und tripartiten Sozialdialog gesteigert worden (wirtschafts- und sozialpolitische Expertise)

6 Was können weitere Schritte sein? Gewerkschaftspluralismus erhalten, aber Einigkeit und eine Stimme in den 10 großen Fragen Eigenes landesspezifisches Modell (mit Fokus auf das Europäische Sozialmodell!) entwickeln, das unter den jeweiligen Rahmenbedingungen auch künftig Erfolge verspricht Neue Organisations- und Arbeitsformen entwickeln, um neue Mitglieder(bereiche) zu erreichen KMU Frauen Jugend Eigene Gestaltungskompetenzen in den wesentlichen Themenfeldern hervorheben – nicht Themen hinterher rennen Zukunftsfähige Beitragsstrukturen aufbauen (auch technisch!), um Mittel dort zu haben, wo sie am notwendigsten sind Bildung und Qualifikation der Mitgliedschaft und der Funktionäre Kampagnen- und Streikfähigkeit auf Branchenebene (u.a. auch Streikkasse etc.) Politische Durchsetzungsfähigkeit im Dialog <- Kampagnen, Expertisen etc.

7 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Viel Erfolg bei den Diskussionen!


Herunterladen ppt "17.04.20141 Frank Hantke ITUC Conference EUROPE: 20 Years of Transformation. What next? Vienna September 15th – 17th 2010 Session 1: Transformation of."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen