Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Master Berufliche Bildung Informationen zur Bewerbung für das Sommersemester 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Master Berufliche Bildung Informationen zur Bewerbung für das Sommersemester 2012."—  Präsentation transkript:

1 Master Berufliche Bildung Informationen zur Bewerbung für das Sommersemester 2012

2 Struktur der heutigen Informationsveranstaltung Rahmendaten, allgemeine Infos Bewerbung geforderte Unterlagen 2-stufiges Eignungsverfahren besondere Bewerbergruppen Fragerunde

3 Rahmendaten Bewerbung Beginn Frist: Ende Frist:

4 Bewerbungsverfahren 2-stufiger Aufbau Stufe 1: Online-Bewerbung bis zum ! (via TUMonline) dann: Entscheid über – direkte Zulassung zum Masterstudium – direkte Ablehnung der Bewerbung – Teilnahme an der 2. Stufe Eignungsverfahren

5 Stufe 2 Eignungsgespräch ABER: Gespräch nicht alleiniges Kriterium in Stufe 2 des Eignungsverfahrens!

6 Bewerbungsunterlagen I Quereinsteiger, externe Bewerber: – Schulabschlusszeugnis (Hochschulzugangsberechtigung) – Immatrikulations-/ Studienverlaufsbescheinigung – Personalausweiskopie – Passbild TUM-Bachelorabsolventen müssen diese Unterlagen im Regelfall nicht einreichen! alle Studierende unter 30 Jahren: Krankenversicherungsnachweis (Versicherungsbescheinigung, ggf. Meldebescheinigung)

7 Bewerbungsunterlagen II Nachweis Bachelorabschluss – kann nachgereicht werden bis fünf Wochen nach Vorlesungsbeginn – 2012: Freitag, 18. Mai – ABER: Vorlaufzeit beachten (u.a. Korrektur Bachelorarbeit)! – umgehend bei der Prüfungsverwaltung melden, falls Bachelor-Leistungen bis Freitag, 4. Mai noch nicht verbucht sind!

8 Bewerbungsunterlagen III in jedem Fall einzureichen: vollständiger Nachweis der Prüfungsleistungen (Transcript of Records) – Mindestens 120 Credits – davon Mindestzahl an benoteten Credits: Agrar/Bau/EH: mind. 97 benotete Credits Metall/GP/Elektro: mind. 94 benotete Credits – Noten sind von Hand in Online-Eingabemaske einzutragen: – Ihre Angaben werden stichprobenartig kontrolliert! – wichtig: 120 Credits sind nachzuweisen, aber nur 94/97 Credits davon müssen benotet sein (d.h.: ca. 23/26 Credits können unbenotet eingegeben werden, auch wenn sie benotet wurden! (Gleichbehandlungsgrundsatz) – Anleitung beachten! Im Zweifel nachfragen!

9 Bewerbungsunterlagen IV tabellarischer Lebenslauf schriftliche Begründung für die Wahl des Studiengangs (Motivationsschreiben) (rechtl. Grundlage: FPSO, Anlage 2, Nr ; SGB V, § 5) ggf. weitere Unterlagen für bestimmte Personengruppen (Bescheid der Zeugnisanerkennungsstelle, Anerkennung als Härtefall)

10 Motivationsschreiben max. 2 Seiten (A4) Inhalt: – Darlegung der Gründe der besonderen Eignung für den Studiengang (spezifische Begabungen und Interessen) – Begründung der besonderen Leistungsbereitschaft, z.B. durch Ausführungen zu studiengangsspezifischer/n Berufsausbildung(en), Praktika, Auslandsaufenthalte, fachgebundene Weiterbildung im Bachelorstudium (über Präsenzzeiten und Pflichtveranstaltungen hinausgehend!) Aussagen durch Anlagen belegen! Versicherung der selbständigen Anfertigung!

11 Hinweis zur Form in Papierform einzureichen: – Lebenslauf – Motivationsschreiben – ggf. Krankenversicherungsnachweis – ggf. Personalausweiskopie – ggf. weitere Nachweise in elektronischer Form einzureichen: – ggf. Passbild

12 Hinweis zur nötigen Sorgfalt Bewerbungsunterlagen vor dem Absenden doppelt kontrollieren! Bewerbungsantrag bitte unterschreiben!

13 Eignungsverfahren, 1. Stufe Punkte curriculare Analyse auf der Basis von Kompetenzen: 0-50 Punkte Abschlussnote: 0-30 Punkte Motivationsschreiben: 0-20 Punkte (FPSO, Anlage 2, Nr. 5.2)

14 Curriculare Analyse bei Vorliegen von 80 Credits aus dem Bachelorstudium Berufliche Bildung an der TUM oder gleichwertiger Kompetenzen (Grundlagen der beruflichen Fachrichtung: 40 Credits; Grundlagen des Unterrichtsfachs: 12 Credits; Sozialwissenschaften: 15 Credits; begleitende Schulpraktische Studien: 5 Credits; Bachelorarbeit: 5 Credits) werden bis zu 50 Punkte vergeben; fehlende Kompetenzen werden entsprechend der Credits der zugeordneten Module abgezogen heißt: jeder TUM-Bachelor-Absolvent erhält volle 50 Punkte!

15 Abschlussnote je nach Abschlussnote/Schnitt der benoteten Modulprüfungen werden bis zu 30 Punkte vergeben – 1 Punkt für jede Zehntelnote, die der Schnitt besser als 4,0 ist – Rechenbeispiele Note 2,7: 13 Punkte Note 3,3: 7 Punkte Note 3,9: 1 Punkt

16 Motivationsschreiben Bewertung auf einer Skala von 0 bis 20 Punkten Kriterien (nahezu gleich gewichtet) Beleg der Motivation für die Wahl des Masterstudiengangs Berufliche Bildung und das Ergreifen des Berufs als Lehrer an beruflichen Schulen erkennbares fachliches Hintergrundwissen und einschlägige praktische Erfahrung Äußere Form beachten (Rechtschreibung, Gliederung, Grammatik, Unterschrift)

17 Gesamtpunktezahl 1. Stufe : Eignungsverfahren bestanden, Zulassung zum Masterstudium 42-69: Einladung zum Eignungsgespräch (2. Stufe Eignungsverfahren) 0-41: Eignungsverfahren nicht bestanden, Bewerbung abgelehnt

18 Eignungsverfahren, 2. Stufe Punkte curriculare Analyse auf der Basis von Kompetenzen: 0-50 Punkte Abschlussnote: 0-30 Punkte Eignungsgespräch: 0-80 Punkte (FPSO, Anlage 2, Nr. 5.3)

19 Curriculare Analyse wie Stufe 1! bei Vorliegen von 80 Credits aus dem Bachelorstudium Berufliche Bildung an der TUM oder gleichwertiger Kompetenzen (Grundlagen der beruflichen Fachrichtung: 40 Credits; Grundlagen des Unterrichtsfachs: 12 Credits; Sozialwissenschaften: 15 Credits; begleitende Schulpraktische Studien: 5 Credits; Bachelorarbeit: 5 Credits) werden bis zu 50 Punkte vergeben; fehlende Kompetenzen werden entsprechend der Credits der zugeordneten Module abgezogen heißt: jeder TUM-Bachelor-Absolvent erhält volle 50 Punkte!

20 Abschlussnote wie Stufe 1! je nach Abschlussnote/Schnitt der benoteten Modulprüfungen werden bis zu 30 Punkte vergeben – 1 Punkt für jede Zehntelnote, die der Schnitt besser als 4,0 ist – Rechenbeispiele Note 2,7: 13 Punkte Note 3,3: 7 Punkte Note 3,9: 1 Punkte

21 Eignungsgespräch Dauer: Minuten Gesprächspartner: mindestens zwei Mitglieder der Eignungsfeststellungskommission (> 50 % Professoren; Mitwirkung studentischer Vertreter) Vergabe von bis zu 80 Punkten (bis zu 16 je Schwerpunkt) Schwerpunkte des Gesprächs: – 1. die Motivation des Bewerbers für den Masterstudiengang Berufliche Bildung – 2. die Fähigkeit zu wissenschaftlicher und methodenorientierter Arbeitsweise – 3. vorhandene Fachkenntnisse aus dem Erststudium in der jeweiligen beruflichen Fachrichtung, dem jeweiligen Unterrichtsfach und den Sozialwissenschaften – 4. erkennbares persönliches Interesse und entsprechendes Hintergrundwissen für Fragestellungen des Lehramts an beruflichen Schulen in der gewählten beruflichen Fachrichtung und dem gewählten Unterrichtsfach – 5. die besondere Befähigung zum Erkennen der Verbindung von berufsfeldbezogenen und fachwissenschaftlichen Fragen

22 Termine Eignungsgespräch Festlegung von Zeitfenstern Veröffentlichung bis zum (Ende der Bewerbungsfrist) konkreter Termin: rechtzeitige Bekanntgabe (mind. 1 Woche vorher) unser Ziel: Verfahren zeitnah absolvieren (erster Block bereits während WS!)

23 Gesamtpunktezahl 2. Stufe : Eignungsverfahren bestanden, Zulassung zum Masterstudium 0-79: Eignungsverfahren nicht bestanden, Bewerbung abgelehnt in beiden Stufen: nichtverschwindene Kommastellen werden grundsätzlich aufgerundet!

24 Bitte beachten Sie! Nehmen Sie das Verfahren und die jeweiligen Vorschriften (Fristen, Kriterien usw.) ernst! Nutzen Sie das Wiki: https://studium-edu.wiki.tum.de/https://studium-edu.wiki.tum.de/ frühzeitige Bewerbung erleichtert durchgehenden Studierendenstatus und Krankenversicherunsschutz! Rechenbeispiel: Absolvent TUM, 2. Stufe EV – curricularer Abgleich 80 Credits: 50 Punkte – Abschlussnote 4,0: 0 Punkte – Eignungsgespräch: 30 von 80 möglichen Punkten reichen zum Bestehen aus!

25 Externe Bewerber, Quereinsteiger Gleichbehandlungsgrundsatz unter Berücksichtigung der jeweiligen Besonderheiten falls Module in größerem Umfang als nicht gleichwertig gewertet werden, so können besondere Bedingungen für die Zulassung gelten (Auflage des Absolvierens zusätzlicher Grundlagenprüfungen innerhalb einer bestimmten Zeit; FPSO, § 36; FPSO, Anlage 2, Nr. 5.4) Quereinsteiger mit Pauschalanerkennung: – spezifische Behandlung jedes individuellen Falles nötig! – rechtzeitige Kontaktaufnahme!

26 Nach der Zulassung… Zulassung behält Gültigkeit, auch für Folgesemester Bewerbungszeitpunkt? individuelle Entscheidung! Einschreibung erfolgt viel später als Zulassung! Prozedere der Einschreibung: – Wiki genau durchlesen! – Fristen beachten! – Im Zweifel: rechtzeitig nachfragen!

27 Rechtlicher Hinweis Aussagen hier haben informativen Charakter! Grundlage sind die jeweils gültigen, rechtsverbindlichen Dokumente (APSO, FPSO, Gesetze)! Master-Satzungen sind zurzeit noch nicht offiziell veröffentlicht worden! Die jeweilige FPSO dient als Orientierung bei der Bewerbung. Die Genehmigung wird (…) vorbehaltlich des Einvernehmens des Ministeriums erfolgen.

28 Ansprechpartner Allgemeine Studienberatung: Julia Stahl – Tel: 089/ – Studiendekanat Berufliche Lehrämter Deniz Anan – Tel.: 089/ – Prof. Wilhelm Hofmann – Tel: 089/ (Sekretariat) – Sprechzeiten beachten!

29 Tipps zur Bewerbung via TUMonline TU-Studierende benutzen Kennung der Bachelor- Bewerbung (falls Login-Daten vergessen: Meldung an IT-Support!) falls Studienfach nicht in Liste auftaucht: ähnliches Fach wählen (z.B. Germanistik statt Deutsch) Noteneingabe erfolgt nicht über TUMonline, sondern über eigenen Link (s.o.)! Abgeschlossene Berufsausbildung: bitte nicht angeben! (sonst: System verlangt beglaubigte Kopie als Nachweis)

30 Noch was… Die EDU-Fakultät führt eine Absolventenbefragung durch Aushändigung Fragebogen bei Zeugnisübergabe -/zusendung Bitte nehmen Sie teil!

31 Noch Fragen? offene Frage-/Diskussionsrunde im Anschluss


Herunterladen ppt "Master Berufliche Bildung Informationen zur Bewerbung für das Sommersemester 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen