Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die neue Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Information für Eltern der 10. Jahrgangsstufe 26.11.2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die neue Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Information für Eltern der 10. Jahrgangsstufe 26.11.2008."—  Präsentation transkript:

1 Die neue Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Information für Eltern der 10. Jahrgangsstufe

2 2 Gliederung Neues Stundentafel u. Fachangebot Leistungsnachweise Seminare Abiturprüfung Qualifikationssystem und Punktehürden Wahlverfahren Gliederung

3 3 Neues Stundentafel u. Fachangebot Leistungsnachweise Seminare Abiturprüfung Qualifikationssystem und Punktehürden Wahlverfahren Gliederung

4 4 Wodurch zeichnet sich die Oberstufe aus? Studien- und Berufs- orientierung umfassende Allgemeinbildung Projekt- Seminar Grundlagenfächer: Mathe, Deutsch, Fremdsprache Wissenschafts- propädeutisches Seminar

5 Was ist neu? 5 Unterricht in Kursen statt im Klassenverband Viele Halbjahresleistungen zählen bereits zum Abitur Seminare Punkte statt Noten

6 6 Gliederung Neues Stundentafel u. Fachangebot Leistungsnachweise Seminare Abiturprüfung Qualifikationssystem und Punktehürden Wahlverfahren Gliederung

7 Stundentafel 7 Fach bzw. Fächergruppe1112-1/12-2(Ges: 66 Wo.std.) Religion (K, Ev oder Eth)22 Pflicht: 30 Wochenstunden Deutsch44 Mathematik44 Geschichte + Sozialkunde2+1 Sport22 Nw1 (Ph, C oder B)33 Wahlpflicht: 25/26 Wochenstunden Fs1 (E, F, L, It)44 Nw2 oder Inf oder Fs23/4 Geo oder WR22 Kunst oder Musik22 Wissenschaftsprop. Seminar22/0 Profil (freie Wahl):10/11 Wochenstunden Projektseminar22/0 weitere indiv. Profilbildung5/4

8 Stundentafel individuelle Schwerpunkte 8 Beispiel: M / NW FachJg. 11Jg. 12 Mathe44 Physik33 Nw2 Chemie33 Profil: Bio.-chem.3 W-Sem: Ph21 P-Sem: Ch21 Summen (davon Pflicht) 17 (7/10) 12 (7)

9 Stundentafel individuelle Schwerpunkte 9 Beispiel: Sprachen FachJg. 11Jg. 12 Deutsch44 Latein44 Englisch44 W-Sem: E21 P-Sem: It21 Summen (Pflicht) 16 (8-12) 12 (8)

10 Stundentafel individuelle Schwerpunkte 10 Beispiel: Gesellschaftswissenschaften FachJg. 11Jg. 12 K/Ev/Eth22 G u. Sk33 Geo22 WR22 W-Sem: G21 P-Sem: Geo21 Summen (Pflicht) (7) (7)

11 Stundentafel individuelle Schwerpunkte 11 Beispiel: Musische Fächer (ohne Deutsch)* FachJg. 11Jg. 12 Kunst22 Profil: Additum22 Profil: Fotogr.2 W-Sem: Ku21 P-Sem: Ku21 Summen (Pflicht) 10 (2) 6 (2) * gehören nach KMK zum Bereich Sprache/Literatur/Kunst

12 Fachangebot am Gymnasium Bad Aibling 12 Deutsch Englisch Französisch Latein Italienisch Kunst Musik fortgeführte Fremdsprachen seit Klasse 5, 6 oder 8 Sprachlich-literarisch-künstlerischer Bereich (SLK)

13 Fachangebot am Gymnasium Bad Aibling 13 Gesellschaftswissenschaftlicher Bereich (GPR) Religion Ethik Geschichte/Sozialkunde Geographie Wirtschaft und Recht

14 Fachangebot am Gymnasium Bad Aibling 14 Mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer Bereich (MNT) Mathematik Physik (auch Astrophysik) Chemie Biologie Informatik Sport (separat)

15 Fachangebot am Gymnasium Bad Aibling 15 Beispiel für Zusatzangebot (abhängig von der Lehrerversorgung) Vokalensembles Instrumentalensembles Dramatisches Gestalten Psychologie Informatik englische Konversation Fotografie biologisch-chemisches Praktikum Keine Garantie!!

16 16 Gliederung Neues Stundentafel u. Fachangebot Leistungsnachweise Seminare Abiturprüfung Qualifikationssystem und Punktehürden Wahlverfahren Gliederung

17 1 Schulaufgabe pro Halbjahr in jedem Fach dazu mind. 2 kleine Leistungsnachweise: mündlich, Stegreifaufgaben … Gewichtung der Schulaufgabe zum Durchschnitt der kleinen Leistungsnachweise 1:1 Besonderheiten - E/F/It: eine Schulaufgabe (von 4) in mündlicher Form, möglichst Partner- oder Gruppenprüfung - G+Sk: kombinierte Schulaufgaben mit Inhalten aus beiden Fächern Leistungsnachweise

18 Gliederung 18 Gliederung Neues Stundentafel Seminare Abitur Qualifikationssystem Wahlverfahren

19 Ziele und Inhalte der Seminare 19 W-Seminar Wissenschaftspropädeutik allgemeine wissenschaftliche Arbeitstechniken fachbezogene Methoden (exemplarisch) Fachanbindung - fächerübergreifende Bezüge wissenschaftsorientiertes Rahmenthema Anfertigung einer individuellen Seminararbeit individuelle Zwischen- und Abschlusspräsentation Bewertung: 11/1 und 11/2 als Halbjahresleistungen, (Stegreifaufgaben, Unterrichtsbeiträge, Referate etc.) Seminararbeit + Präsentation als doppelte HJL (12/1)

20 Ziele und Inhalte der Seminare 20 P-Seminar Orientierungswissen, Berufswahlkompetenz Studiengänge und Berufsfelder, Hochschulzugang, Aufbau und Struktur des Studiums Vorbereitung auf Hochschulzugang und Berufswahl Einblick in berufliche Praxis (Wirtschaft, Forschung, Kultur, Soziales, Verwaltung) fächerübergreifendes Arbeiten praxisbezogenes Projekt grundlegende Kompetenzen im Bereich der Projektarbeit Kontakte mit der Arbeitswelt ( externe Partner) Bewertung: max. 30 P. über die gesamte Zeit, z.B. durch Projektbeiträge, Referate,...

21 Organisation 21 circa 15 Schülerinnen und Schüler Randstunden am Nachmittag flexible Planung möglich z.T. Exkursionen, Einzel- oder Gruppengespräche, evtl. auch zu anderen Zeitpunkten! Zusammenarbeit mit externen Partnern

22 Anbindung und Belegung der Seminare 22 Beide Seminare sind thematisch Leitfächern zugeordnet. (Leitfächer: alle Pflicht- und Wahlpflichtfächer möglich) trotz Anbindung an Leitfach: keine Lehrplanvorgaben, keine Einbindung in Abitur Wahlfreiheit auf Schülerseite: aus dem Angebot der Schule ohne Beschränkung der Schwerpunktsetzung parallele Belegung des Leitfaches nicht notwendig

23 Seminarangebot W- Seminare SJ 08/09 23 FachThema2.FLkr DeutschMediendesign: Zusammenhang von Form und Inhalt in der Literatur Sd EnglischModern Youth Literature Australia – the hidden continent Fi Mä LateinRom – Von der Antike bis heuteIt/GFe FranzösischParis – La capitale culturelle de la France et ses problèmes Bo BiologieFarbePhKl/Hi MathematikAlgebraische Strukturen, KegelschnitteEd GeographieKlimawandel im MangfalltalSß GeschichteKriegsende und Neubeginn in Bayern am lokalen Beispiel, Geschichte der Stadt Bad Aibling SB Wt KunstArchitektur u. Denkmalpflege im Wandel der GeschichteLg ca. 8 Seminare

24 Seminarangebot P- Seminare SJ 08/09 24 FachThemaF2Lkr DErstellen eines Werbekonzepts f. eine Rechtsanwaltskanzlei Mehr lesen – mehr verstehen! Leseförderung m. d. Schulbibliothek Rl Lx EEnglisch lernen mit neuen MedienRi LBadekultur - von der Antike bis heute (Ausstellung)Sä FDt./bayer. – französische Beziehungen (Partnerschulen)Mö PhBühnentechnik und Theater Nat.-wiss. Projektwoche - Konzeption, Organisation, Durchführung Sc Wl WRUnternehmensanalyse und Entwicklung einer GeschäftsideeKo MuPlanung und Durchführung einer Veranstaltung zum Thema Musik im Durchgangslager Theresienstadt Wg KuDossier: Kunst und Kultur in der RegionDOn,Ee SpWandertagsziele (Katalog)Ks ca. 8 Seminare

25 Eingerichtete Seminare Jg Fach Thema des W-SeminarsFachThema des P-Seminars D MediendesignD1Erstellen eine Werbekonzepts E AustraliaD2Mehr lesen – mehr verstehen! L Rom – Von der Antike bis heuteEEnglisch lernen mit neuen Medien F ParisLBadekultur – Von der Antike bis heute B FarbePH1Bühnentechnik und Theater Geo Klimawandel im MangfalltalPH2Nat.-wiss. Projektwoche G1 Kriegsende und Neubeginn in BayernWRUnternehmensanalyse… G2 Geschichte der Stadt Bad AiblingSPWandertagsziele (Katalog)

26 Gliederung 26 Gliederung Neues Stundentafel u. Fachangebot Seminare Abiturprüfung Qualifikationssystem und Punktehürden Wahlverfahren

27 Abiturprüfung 27 1.Deutschschriftlich 2.Mathematikschriftlich 3.Fremdsprache nach Wahl des Schülers 1 schriftlich 2 mündlich 4. und 5. Fach nach Wahl des Schülers darunter 1 GPR-Fach (gem. KMK) Künftige Abiturprüfung in Bayern

28 Abiturprüfung Wahlmöglichkeiten Fach und 5. Fach (mündlich oder schriftlich) -Geschichte (3 Teilaufgaben) oder Geschichte+Sozialkunde (2 + 1) -Geographie oder Wirtschaft und Recht -Religionslehre bzw. Ethik -Naturwissenschaft bzw. fortgeführte Informatik -Weitere Fremdsprache -Kunst, Musik oder Sport (ggf. mit praktischen Anteilen) genau ein GPR-Fach

29 Abiturprüfung Sonderfälle 29 Abitur in Musik mündliches Abitur durch Belegen des Musikkurses möglich schriftliches Abitur durch zusätzliches Belegen eines Additums in Instrumentalspiel (meist priv. Musikunterricht, einstündig) Festlegung auf das schriftliche Abitur bereits jetzt Bildung der HJL und der Abiturnote aus Theorie und Praxis (Vorspiel, Pflichtstücke ähnlich dem Musik-Lk): (SAx2 + Ø kleine LE + Vorspielx3):6 mindestens Note 3 im Zeugnis der 10. Klasse

30 Abiturprüfung Sonderfälle 30 Abitur in Kunst mündliches Abitur durch Belegen des Kunstkurses möglich schriftliches Abitur durch zusätzliches Belegen eines Additums in Bildnerischer Praxis (zweistündig) Festlegung auf das schriftliche Abitur bereits jetzt Bildung der HJL und der Abiturnote aus Kunstunterricht und Additum: (SAx2 + Ø kleine LE + Praxisx3):6 mindestens Note 3 im Zeugnis der 10. Klasse

31 Abiturprüfung Sonderfälle 31 Abitur in Sport mündliches oder schriftliches Abitur durch zusätzliches Belegen eines Additums in Sporttheorie (zweistündig) Festlegung auf das Abitur bereits jetzt Bildung der HJL und der Abiturnote aus Sportunterricht und Sporttheorie: (Praxisx2 + Ø kleine LE + Sporttheoriex3):6 mindestens Note 3 im Zeugnis der 10. Klasse

32 Gliederung 32 Gliederung Neues Stundentafel u. Fachangebot Seminare Abiturprüfung Qualifikationssystem und Punktehürden Wahlverfahren

33 Qualifikationssystem Leitlinien und Eckpunkte 33 Mit Beginn der 11. Klasse zählen die meisten Halbjahresleistungen (HJL) zum Abitur! Grundregel volle Einbringung in D, M, FS1 und den weiteren Abiturfächern je 1 Streichresultat in allen anderen Pflicht- und Wahlpflichtfächern + Seminare ( je 2 HJL) + Seminararbeit (= 2 HJL)

34 Qualifikationssystem Pflicht-, Wahlpflicht- und Profileinbringung 34 (Wahl-) Pflicht- EinbringungHJ D 4 M 4 FS1 4 Rel/Eth 3 G+Sk 3 Geo/WR 3 Ku/Mu 3 NW1 3* NW2/Inf/FS HJL für 4. und 5. Abiturfach 1+1 Summe 30 ProfileinbringungHJ P-Seminar entspr. 2 W-Seminar 2 Seminararbeit entspr. 2 Sonstige, z.B. 4 weitere Wahlpflichtf. Profilfächer (z.B. Chor, Orchester) Sport (wie bisher max. 3) Informatik oder FS2 (wenn Abiturfach) Summe 10 * wenn keine 2. NW belegt wird: 4 HJL in NW1 je 1 Streichresultat

35 Einbringungs-Tetris 35 Pflichtbereich: 12 HJL, alles ist einzubringen. Wahlpflichtbereich 18 HJL, Grundsatz: je ein Streichresultat Profilbereich 10 HJL Deutsch Mathematik Fremdsprache G + Sk Reli / Eth WR / Geo Abi-F.P-Sem W-SemW-Arb. Profileinbr. NW 1 NW2 / Inf Ku / Mu FS2 NW 1 KMK: 4 NW-Einbringungen 2 Joker: 2 freie HJL können in 2 vier-semestrig be- legten Nichtabitur- fächern je eine HJL ersetzen 1 HJL NW2, Inf oder FS2

36 Qualifikationssystem Gesamtüberblick 36 (Wahl-)Pflicht - Einbringung: 30 HJL Profil - Einbringung: 10 HJL 5 Abiturprüfungsfächer 40 x 15 P. = 600 P. 5x4x15 P. = 300 P. max. 900 Punkte

37 Zulassungshürden (§ 75 GSO) 37 Punktehürden: Bei den HJL mindestens Bemerkung 48 Punkte aus D, M, Fs (3[D,M,FS]x4[HJ]x4[P]) Ø 4 Punkte 100 Punkte aus den 5 Abiturprüfungsfächern (5[Abitur]x4[Gewichtung]x5[P]) Ø 5 Punkte 200 Punkte aus den 40 einzubringenden HJLØ 5 Punkte 5 Punkte in mind. 32 HJL (Seminararbeit und P-Seminar gelten hier als je 2 HJL) 8 x unter- punkten erlaubt 1 Punkt in allen HJL, der Seminararbeit, der Präsentation und im P-Seminar 0 Punkte gilt als nicht belegt 24 Punkte in beiden Seminaren (3x2 HJL, incl. Seminararbeit und P-Seminar) Ø 4 Punkte

38 Zulassungshürden (§ 75 GSO) 38 Weitere Bedingungen: - drei Aufgabenfelder durch die Abiturprüfungsfächer abgedeckt - mindestens 132 Halbjahreswochenstunden belegt

39 Gliederung 39 Gliederung Neues Stundentafel u. Fachangebot Seminare Abiturprüfung Qualifikationssystem und Punktehürden Wahlverfahren

40 Wahlverfahren am GBA 40 Vorstellung der Seminare durch die Lehrkräfte Anfang 2010 Wahl der Kurse und Seminare vor den Osterferien; Simulation möglich unter: wahl/faecherplaner/vorauswahl.asp wahl/faecherplaner/vorauswahl.asp beim Seminar: der Erstwunsch muss begründet werden Zuordnung zu den Seminaren (Schülerwunsch, Kollegen- wunsch, Los) Tauschbörse Seminare

41 Beratung, Information 41 Oberstufenkoordination: S. Vetter, OStR und Gg. Meltl, StD Wie sind wir zu erreichen? Tel.: 08061/ Mail: g. Sprechstunden: Frau Vetter am Dienstag, 2.Std., E11 Herr Meltl am Mittwoch, 3.Std., E11 Weitere und aktuelle Informationen:


Herunterladen ppt "Die neue Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Information für Eltern der 10. Jahrgangsstufe 26.11.2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen