Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das veränderte Umfeld für Strukturierte Produkte in der Schweiz nach dem Supergau Lehman Brothers Willi F.X. Bucher Head Structured Products Sales &Structuring.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das veränderte Umfeld für Strukturierte Produkte in der Schweiz nach dem Supergau Lehman Brothers Willi F.X. Bucher Head Structured Products Sales &Structuring."—  Präsentation transkript:

1 Das veränderte Umfeld für Strukturierte Produkte in der Schweiz nach dem Supergau Lehman Brothers Willi F.X. Bucher Head Structured Products Sales &Structuring Zürich, 3. Dezember 2012

2 2 Agenda Die Rolle von Strukturierten Produkten in der Schweiz Gamechanger 2008 ? Was ist passiert ? Reaktionen der Regulatoren insbesondere der FINMA Was sind die Antworten der Branche darauf Jüngste Entwicklungen

3 Geschichte von Derivaten und Strukturierten Produkten 1985Martin Ebner, BZ Bank, lanciert erste Stillhalteroption auf die damalige Ciba-Geigy Aktie 1988startet die SOFFEX (Swiss Options and Futures Exchange) – erste vollelektronische Derivatbörse 1991 lancierte der Schweizerische Bankverein das erste Kapitalschutzprodukt «GROI» – Guaranteed Return of Investment Geburtsstunde der Strukturierten Produkten in der Schweiz 2006 Verband für Strukturierte Produkte (SVSP) wird gegründet 3

4 Wertbestände in Kundendepots der Schweizer Banken Strukturierte Produkte seit Quelle: Statistische Monatsheft SNB, aktuellste verfügbare Zahlen

5 Ein turbulentes Jahr 2008 Annus horribilis Die wichtigsten Ereignisse

6 6 24. Januar 08 Die französische Bank Société Générale (SG) wird durch den Betrug des Börsenhändlers Jérôme Kerviel um 4,9 Milliarden Euro geschädigt. 30. Januar 08 Die UBS gibt weitere Abschreibungen von 4 Milliarden Franken bekannt und kündigt für 2007 einen Jahresverlust von rund 4,4 Milliarden Franken an 17. Februar 08 Die britische Regierung beschliesst die Verstaatlichung der angeschlagenen Immobilienbank Northern Rock.

7 7 17. März 08 Der Notverkauf der Investmentbank Bear Stearns erschüttert die Börsen. Die UBS- Aktien brechen um 15 Prozent ein. 1. April 08 Die UBS schreibt weitere 19 Milliarden Franken ab, nimmt nochmals 15 Milliarden neues Kapital auf und trennt sich von Präsident Marcel Ospel. 21. Mai 08 Der Ölpreis steigt erstmals über 130 Dollar pro Barrel. 7. September 08 Die beiden grössten Hypothekenfinanzierer der USA, Fannie Mae und Freddie Mac, werden wegen ihres drohenden Bankrotts verstaatlicht. Die Aktienkurse schiessen rund um den Globus in die Höhe.

8 8 15. September 08 Unter dem Druck einer Schuldenlast von 630 Milliarden Dollar meldet die US- Investmentbank Lehman Brothers Konkurs an. Das Investmenthaus Merrill Lynch wird für 50 Milliarden Dollar vom Konkurrenten Bank of America geschluckt. 16. September 08 Die US-Regierung übernimmt einen Anteil von 79,9 Prozent am Versicherungskonzern AIG, um ihn vor dem Bankrott zu retten. 19. September 08 Die US-Regierung kündigt ein Rettungspaket für die Finanzbranche im Umfang von 700 Milliarden Dollar an.

9 9 7. Oktober 08 Die Regierung in Island übernimmt die Kontrolle über das Finanzinstitut Landsbanki und warnt vor einem Staatsbankrott. 13. Oktober 08 Die deutsche Regierung beschliesst ein Rettungspaket für die Banken mit einem Umfang bis 500 Milliarden Euro. 16. Oktober 08 Der Bundesrat gibt ein 68 Milliarden Franken schweres Rettungspaket für die UBS bekannt. Die Credit Suisse holt sich aber 10 Milliarden Kapital aus dem Nahen Osten. 12. Dezember 08 Bernard Madoff wird unter dem Verdacht festgenommen, Investoren um 50 Milliarden Dollar betrogen zu haben.

10 «Papier ist geduldig !?» 10 Quelle: Präsentation des CFO Lehman Brothers, Mai 2008

11 Die Folgen des Kollapses : 11 Empörung in der «Industrie», Medien, Investoren, breite Bevölkerung Politik kommt ins Spiel, Ruf nach einem verbessertem Kundenschutz Regulator bekommt ein Mandat Ausarbeiten neuer Auflagen Banken setzen um

12 Regulatorische Entwicklungen in Europa 2. Beispiele In Belgien: Freiwilliges Moratorium, «besonderes komplexe» strukturierte Produkte nicht mehr zu vertreiben. «unnecessary complex structured products» In Deutschland: Das Produktinformationsblatt PIB (auch Verbraucherschutzinformation oder Beipackzettel genannt) soll dazu dienen, Anlegern auf einen Blick die wesentlichen Chancen und Risiken von Bankprodukten übersichtlich darzustellen. Es soll somit dem Verbraucher ermöglichen, die wesentlichen Eigenschaften des Finanzprodukts schnell zu erfassen und verschiedene Anlageprodukte miteinander leichter zu vergleichen. 12

13 In der Schweiz – die FINMA März 2010 Madoff-Betrug und Vertrieb von Lehman-Produkten: Auswirkungen auf das Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft Oktober 2010 «FINMA-Vertriebsbericht 2010» Dezember 2011 Stichprobenkontrolle von Term Sheets Februar 2012 «FINMA-Positionspapier Vertriebsregeln» 13

14 FINMA: Madoff-Betrug und Vertrieb von Lehman-Produkten: Auswirkungen auf das Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungsgeschäft – März 2010 Untersuchungen bezüglich Lehmann Brothers und Madoff Allenfalls vernachlässigbare Risiken wurden für die Investoren zum Verhängnis. Projekt «Vertriebsregeln» initiiert. Bezüglich Madoff, einzelne Finanzintermedieäre müssen internen Abläufe anpassen. Lehmann Brother: Kapitalgeschützte Produkte im Fokus der Untersuchung – Issuer Risiko bekam zu wenig Beachtung Verfahren gegen Credit Suisse eingestellt. Verkaufsunterlagen benötigen Anpassungen. Einzelfälle von Beratungs-Fehlern. 14

15 15

16 Beispiel eines verkaufsunterstützenden Dokumentes 16

17 FINMA-Vertriebsbericht - Oktober 2010 Ausgehend von ihren Strategischen Zielen und den Untersuchungsergebnissen in den Fällen von Madoff und Lehman lanciert die FINMA eine Sektor übergreifendes Projekt «Vertriebsregeln», worin sie Finanzprodukte und – dienstleistungen für Privatkunden analysierte sowie die Wertschätzungskette und rechtlichen Rahmenbedingungen untersuchte. Die FINMA stellt ein erhebliches Informationsgefälle und Kräfteungleichgewicht zwischen Finanzdienstleistern und Privatkunden fest, welches das geltende Recht nur ungenügend ausgleicht. 17

18 FINMA-Vertriebsbericht - Oktober 2010 Stärkerer Kundenschutz zu Diskussion Ausbau der Prospekte- und Informationspflichten auf Stufe Produkte Verhaltensregeln am «Point of Sale» Verbesserte Transparenz am «Point of Sale» Regulierung des grenzüberschreitenden Vertriebes von ausländischen Finanzprodukten in die Schweiz Kundensegmentierung Verhaltensregeln und eine Registrierungspflicht für nicht prudentiell beaufsichtigte Finanzdienstleister Entscheidungsbefugte «Ombudsstelle» für sämtliche Finanzdienstleister Schaffung eines Finanzdienstleistungsgesetzes 18

19 Stichprobenkontrolle von Term Sheets – Dezember 2011 Von 11 Institute wurden gegen 100 Termsheets kritisch überprüft Qualität sehr unterschiedlich – gute und schlechte Beispiele Die meisten Vertreiber verwenden am «Point of Sales» statt dem Termsheet hauptsächlich Verkaufsdokumentationen. Die Prospekte der verschiedenen Emittenten sind äusserst hetrogen dargestellt. Die meisten zu umfangreich, zur technisch, nicht einheitlich gegliedert. Keine strafbaren Prospektpflichtverletzungen Die geltende Regulierung schützt den Käufer von strukturierten Produkten nach Meinung der FINMA nicht genügend. Die regulatorischen Grundlagen müssen verbessert werden. 19

20 FINMA-Positionspapier Vertriebsregeln – Februar Für Standardisierte Finanzprodukte eine Prospektpflicht einzuführen. 2.Vor Erwerb – übersichtliche und kurzes Produktebeschrieb vorlegen. 3.Bezieht sich primär auf Produkte, die sich an Privatkunden richten. 4.Aufklärungspflicht des Finanzdienstleisters über Bewilligungsstatus. 5.Finanzdienstleiter dürfen sich nur noch als unabhängig titulieren, wenn sie keine Anreize von Dritten annehmen bei Erbringung von Dienstleistungen Ihrer Kunden. 6.Produkteaufklärungspflicht, -risiken und – kosten 7.Abgabe Produktedokumentation. Trennung Werbung und rechtl. geforderte Unterlagen 8.Prüfung Angemessenheit des Produktes für den entsprechenden Kunden 9.Prüfung der Eignung von Anlagen bei Beratung/Vermögensverwaltung 10.Auflagen bezüglich «Execution only» Dienstleistungen 11.Dokumentierungspflicht – von Prozessen 12.Vermögenverwalter, neu einer Aufsicht zu unterstellen 13.Qualitätsprüfung für alle Kundenberater und Produktevertreiber 14.Kundenschutz bei Angeboten von Finanzdienstleistern aus dem Ausland 20

21 Die Antworten der Branche seit dem Kollaps von Lehman Brothers Vermehrte Transparenz Verbesserung der Kategorisierungstabelle – SVSP Swiss Derivative Map Überarbeiten der Marketing Dokumentationen und Termsheets Einführung SVSP Risikokennzahlen Weitere Emittenten lösen sich von den Fantasie Produkte Namen Entdecken Sie das Potential ! – Lancierung Wissen Kampagne durch den SVSP COSI – Neues Segment von Strukturierten Produkten wurde im September 2009 lanciert, welches das Emmittentenrisiko minimiert. Dabei werden auf Basis des Marktpreises und des Fair Value eines Produkts Sicherheiten in Form eines Pfandes bei der SIX Swiss Exchange hinterlegt. 21

22 Jüngste Entwicklungen Bundesgericht Entscheid vom 30. Oktober 2012 bezüglich Bestandespflegekmomissionen. Erhöhte Kostentransparenz im Pensionskassenwesen – Umsetzung per

23 23 Disclaimer This document constitutes Marketing Material and is not the result of financial research and therefore not subject to legal requirements regarding the independence of investment research. It is for information purposes only and does not constitute an offer or invitation to enter into any type of financial transaction. All material is provided without express or implied warranties or representations of any kind and no liability is accepted. All information and opinions as well as any prices indicated are subject to change without notice. Bank Julius Baer & Co. Ltd. makes no representation as to the suitability or appropriateness of the described investment products or services for any particular investor nor as to their future performance. These documents do not replace a personal conversation with an advisor, which is recommended before the investment decision. Before entering into any transaction, an investor should determine whether these investment products or services suit his or her particular circumstances and should independently assess (with his or her professional advisors) the specific risks (maximum loss, currency risks, etc.) and the legal, regulatory, credit, tax and accounting consequences. Past performance of investments (whether simulated or actual) or future simulated performance is not necessarily an indicator of future results or performance. The resulting performance for the investor may be reduced by commissions, fees or other charges. The investor may be exposed to currency risk, because the products or the underlyings of the products are denominated in other currencies than that of the country in which the investor is resident. The investments are therefore exposed to currency fluctuations and may increase or decrease in value. These investment products are structured (derivative) products and may therefore be complex and involve a high degree of risk. They are intended only for investors who understand and are capable of assuming all risks involved. These investment products do not constitute a participation in a collective investment scheme. Therefore, they are not supervised by the Swiss Financial Market Supervisory Authority FINMA and the investor does not benefit from the specific investor protection provided under the Swiss Federal Act on Collective Investment Schemes. The value of the products is not only dependent on the development of the underlying, but also on the creditworthiness of the issuer, which may vary over the term of the product. In case of the issuers insolvency or bankruptcy, the investor in the product may loose his entire investment. In case the issuer of the investment product or the provider of the service is a third party institution which does not form part of the Julius Baer Group, this investment product or service description has to be read in conjunction with all documents (together the "Documents") related to the issue of the described product or the service by the issuer, which are deemed to be incorporated herein by reference. Bank Julius Baer & Co. Ltd. has not independently verified the information contained in such Documents. Accordingly no representation, warranty or undertaking, express or implied, is made and no responsibility or liability is accepted by Bank Julius Baer & Co. Ltd. as to the accuracy or completeness of the Documents or any other information provided by the issuer in connection with the issue of the described investment product. Prospective purchasers of the described investment product should ensure that they understand the nature of the relevant investment product and read carefully the information on the risk factors set out in the Documents. If available, Bank Julius Baer & Co. Ltd. will provide supporting information regarding this investment product such as the full terms and/or the simplified prospectus documents free of charge upon request. Until the issue date the terms are indicative and may be amended. Investors are advised to read the relevant legal documentation. The full terms of the products and/or the simplified prospectus may be obtained free of charge at Bank Julius Baer & Co. Ltd., Structured Products Team, +41 (0) Bank Julius Baer & Co. Ltd., Guernsey Branch (a branch of Bank Julius Baer & Co. Ltd., Zurich, that is incorporated in Switzerland and under the supervision of the Swiss Financial Market Supervisory Authority FINMA), is licensed in Guernsey under the Banking Supervision (Bailiwick of Guernsey) Law 1994 and The Protection of Investors (Bailiwick of Guernsey) Law Consent under the Control of Borrowing (Bailiwick of Guernsey) Ordinances has been obtained for the issue. Neither the Guernsey Financial Services Commission nor the States of Guernsey Policy Council takes any responsibility for the financial soundness of the issue or for the correctness of any of the statements made or opinions expressed with regard to it. For distribution in Switzerland only. The distribution of this document may be restricted by local laws or regulations in certain jurisdictions (for instance United States or United Kingdom) or to certain categories of investors (for instance US Persons). This document is not intended for distribution to, or for the use by any person or entity in any such jurisdiction; persons accessing this document are required to inform themselves about such restrictions and observe these. © Bank Julius Baer & Co. Ltd., 2009

24 24


Herunterladen ppt "Das veränderte Umfeld für Strukturierte Produkte in der Schweiz nach dem Supergau Lehman Brothers Willi F.X. Bucher Head Structured Products Sales &Structuring."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen