Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

H. Fengler, A. Staemmler Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Städtisches Klinikum Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden Klinik für Orthopädie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "H. Fengler, A. Staemmler Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Städtisches Klinikum Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden Klinik für Orthopädie."—  Präsentation transkript:

1 H. Fengler, A. Staemmler Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Städtisches Klinikum Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie Chefarzt: Prof. Dr. med. H. Fengler Endoprothetik des Ellenbogengelenkes

2 Endoprothesenzahlen in Deutschland 2006

3 Ellenbogenendoprothetik - Entwicklung seit Anfang der 70er Jahre zunächst starre Scharniergelenke mit hohen Lockerungsraten (GSB I) Entwicklung teilgekoppelter Systeme ungekoppelte Prothesen anatomische Ellenbogenendoprothesen (Attitude)

4 Vorreiter der Ellenbogenendoprothetik Norbert Gschwend (Zürich) A. Pahle (Oslo) B. R. Coonrad, B.F. Morrey (Rochester) G. King (Ontario)

5 19 Ellenbogenendoprothesen TypVertriebimplantiert seit 1. Huene Biaxial Elbow Biomet Merck Kudow Ellenbogen System Biomet Merck The Instrumented Bone Preserving Elbow System Biomet Merck IBP Revisionssystem Biomet Merck Discovery Biomet Merck Capitellocondyler Total Elbow DePuy Mark II DePuy1978

6 19 Ellenbogenendoprothesen TypVertriebimplantiert seit 8. ERs Elbow Resurfacing System De Puy Acclaim-Elbow Implantcast The Norway Elbow System Link Endo-Modell Link Modell St Georg Link Souter Strathclyde Stryker1977

7 19 Ellenbogenendoprothesen TypVertriebimplantiert seit 14. Solar Ellenbogen Stryker GSB-III-Ellenbogenendoprothese Zimmer Coonrad/Morrey Total Elbow Zimmer Judetprothese Tornier Latitude Tornier Tumorendoprothesen verschiedene

8 Konstruktionsmerkmale Humerus zementiert/ zementfrei zementiert/ zementfrei Ulna zementiert/ zementfrei zementiert/ zementfrei Koppelung Gekoppelt (constrained) Teilgekoppelt (semiconstrained) Ungekoppelt (non constrained) Radiusköpf- chenersatz ohnemit

9 Indikationen zur Ellenbogenendoprothese rheumatoide Arthritis primäre und posttraumatische Arthrose akute, komplexe Frakturen am Ellenbogen bei älteren Patienten primäre und sekundäre Tumoren Revisionen

10 Spezielle Kontraindikationen keine oder wenig Schmerzen noch relativ gute Beweglichkeit schlechte Hautverhältnisse ungünstige anatomische Voraussetzungen

11 GSB III - Ellenbogen/Design Humerus und Ulna zementiert Bewegungsumfang 180°, Überstreckung 10° teilgekoppelt lose Steckverbindung mit 3 - 5° Spiel in Bezug auf Achsabweichung und Rotation gute Abstützung im Kondylenmassiv kein Radiusköpfchenersatz Revisionsimplantate

12 Vorteile GSB III man weiß, was man hat seit vielen Jahren im Einsatz leicht implantierbar Ergebnisse bekannt Schwachstellen bekannt gute Revisionsausrüstung

13 Nachteile GSB III Drehachsen nicht genau anatomisch Teilkopplung immer noch zu rigide Frühlockerungen, Osteolysen, periprothetische Frakturen

14 Zugang - transtrizipital N. ulnaris - Freilegung !

15 Klinische Resultate: Überlebensrate (Gschwend et al 1997) 210 GSB III-Prothesen vorwiegend Frauen Überlebensrate: 97 % nach 5 Jahren 94 % nach 10 Jahren

16 Klinische Resultate: Aktive Beweglichkeit n = 197 (Schwyzer et al. 1998) PräoperativpostoperativGewinn Rheumatoide Arthritis (n=156) Flexion119,4°138,6° Extension-36,7°-26,9°29° Pronation53,7°73,0° Supination50,6°66,7°35,4° Posttraumatische Arthrose (n=41) Flexion96,1°128,5° Extension-44,4°-32,6°44,2° Pronation57,3°76,1° Supination49,3°72,1°41,6°

17 Klinische Ergebnisse: Schmerz n = 197 (Schwyzer et al. 1998) rheumatoide Arthritisposttraumatische Arthrose präoperativpostoperativpräoperativpostoperativ stark65,0%0%30%0% mäßig34,5%1%50%20% leicht2,5%12%20%25% keine0%87%0%65%

18 Komplikationen n = 197 (Schwyzer et al. 1998) aseptische Lockerung 1+ Entkoppelung15+ Kondylenfraktur 4+ Schaftperforation 1 Ulnaperforation 1 Ulnarisneuropathie 1 Infekt 7 periartikuläre Ossifikation 3 Bursitis olecrani 1 Olecranonfraktur+

19 Komplikationen Bei posttraumatischen Arthrosen ist die Komplikationsrate deutlich höher - 31,7% - als bei rheumatoider Arthritis - 13,4%!

20

21

22

23

24

25

26

27

28 Neue Entwicklungen anatomische Ellenbogenendoprothese Latitude ® (Tornier)

29 Zielstellung: Wiederherstellung der natürlichen Kinematik am Ellenbogen physiologisches Valgus der Achse physiologisches Drehzentrum intraoperativer Entscheid gekoppelt / ungekoppelt Radiusköpfchenersatz längere Haltbarkeit ?

30 Fazit: Ellenbogenendoprothesen haben sich für die Versorgung von fortgeschrittenen schmerzhaften Funktionsstörungen bewährt.


Herunterladen ppt "H. Fengler, A. Staemmler Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Städtisches Klinikum Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden Klinik für Orthopädie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen