Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Portrait 2015 Stand 12.11.2015 IFMA Schweiz stellt sich vor.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Portrait 2015 Stand 12.11.2015 IFMA Schweiz stellt sich vor."—  Präsentation transkript:

1 Portrait 2015 Stand IFMA Schweiz stellt sich vor

2 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 2 IFMA Schweiz IFMA Schweiz besteht seit 1997 als Landesgruppe des weltweit agierenden Verbandes „International Facility Management Association“ Unsere rund 265 Mitglieder vertreten als Entscheidungsträger nationale und internationale KMU‘s und Grossunternehmen Sieben Regionalgruppen sichern das lokale Netzwerk

3 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 3 IFMA International IFMA wurde 1980 in den USA gegründet Die Headquarters befinden sich in Houston, USA IFMA ist mit rund 24‘000 Mitgliedern in 105 Ländern die weltweit grösste FM-Organisation IFMA-Mitglieder managen 3.7 Mrd. m 2 an Eigentum und repräsentieren ein Einkaufsvolumen von mehr als 100 Mrd. US$ für Dienstleistungen und Produkte im FM- Bereich IFMA kooperiert eng mit weiteren internationalen FM- Organisationen (EuroFM, GEFMA, BIFM, FMA)

4 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 4 IFMAs Positionierung IFMA ist Themenführer im ganzheitlichen FM mit seinen elf Kompetenzbereichen IFMA ist bevorzugte Plattform für FM- Verantwortliche und FM-Entscheidungsträger IFMA steht für internationalen Austausch in der FM-Branche

5 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 5 IFMAs ganzheitlicher FM-Ansatz: 11 Kompetenzbereiche im FM

6 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 6 IFMAs Ziele Der Verein bezweckt: das Berufsfeld Facility Management als anerkannten Beruf zu etablieren und zu fördern Ausbildungsstand, Karrierechancen und professionelle Verhaltensweisen von Facility Managern zu verbessern Facility Management-Standards zu erarbeiten und mitzugestalten den Austausch unter den Mitgliedern zu fördern Untersuchungen und Forschungsprojekte zu koordinieren und durchzuführen eine Plattform für die Zusammenarbeit mit Firmen, Berufsgruppen, Verbänden, Hochschulen und der Öffentlichkeit bereitzustellen Informationen über Facility Management zu aktualisieren und gezielt zu vermitteln

7 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 7 Themenführerschaft: Publikationen von IFMA Schweiz IFMA-Publikationen Berufsbild Facility Manager Prozess-/Leistungsmodell ProLeMo Lebenszykluskosten-Ermittlung von Immobilien Auswirkungen der neuen CEN-FM-Normen auf die Schweizer Normenlandschaft Planungs- und baubegleitendes Facility Management – Praxisleitfaden für die Empfehlung SIA 113 Glossar Real Estate und Facility Management Aktuelle Projekte Digitaler Normpositionenkatalog (NPK FM-Assistant) – (Lead CRB) Publikation am an der Swissbau in Basel ProLeMo+ Betreiberverantwortung

8 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 8 Die bevorzugte Netzwerkplattform: IFMAs regionale Verankerung Die Regionalgruppen vernetzen sich mit Firmen und Partnerorgani- sationen in der Region und führen regelmässig Veranstaltungen durch. Romandie Mitglieder: zirka 35 Regionalleiter: Roger Hemberger Basel Mitglieder: zirka 30 Regionalleiter: Gunnar Jentzen Bern Mitglieder: zirka 45 Regionalleiter: Markus Klopfstein Zürich Mitglieder: zirka 125 Regionalleiter: André Deppeler Ost / Liechtenstein Mitglieder: zirka 15 Regionalleiter: Gerhard Eberle Ab Toni Valaulta Zentralschweiz Mitglieder: zirka 15 Regionalleiterin: Daniela Brühwiler Young Crew Mitglieder: zirka 20 schweizweites Netzwerk für junge Facility-Management-Profis und Studenten bis ca. 35 Jahre Leiterin: Laura Lohmeyer

9 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 9 IFMA Spotlight Schweizweite Veranstaltungen zu aktuellen Topthemen IFMA Site Visit Praxisbesuch zum Thema Facility Management Insider-Informationen von Profis für Profis Beispiele: IFMA Expert Talk und Roadshow Moderierter Erfahrungsaustausch unter Mitgliedern zu einem Spezialthema Inhalte: Innovationen, Best Practice, Know-How Beispiele: Bauwerkserhaltung, Lebenszykluskosten IFMA Get together Informelle Treffen unter Mitgliedern Networking, Gedanken- und Erfahrungsaustausch IFMAs Veranstaltungen: Plattformen für Networking und Wissen

10 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 10 IFMAs Partner-Veranstaltungen IFMA International World Workplace European FM Conference EFMC Partnerveranstaltungen mit Vergünstigungen für IFMA-Mitglieder CRB Euro FM Euroforum Schweiz und Deutschland fmpro GNI Immohealthcare International Business School ZfU SVIT FM Schweiz Swiss TS ZHAW Hochschule Wädenswil Institut für Facility Management

11 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 11 IFMA als Nadelöhr zur internationalen Szene Vernetzung mit europäischen Verbänden Teilnahme an und Berichte von europäischen und internationalen IFMA-Konferenzen Know-How-Transfer und Best Practice auf internationaler Ebene durch Fachaustausch Laufende Projekte Übersicht europäische FM-Richtlinien Wissensaustausch mit europäischen Fachkollegen

12 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 12 IFMAs Fokus auf die Aus- und Weiterbildung Jobbörse Kursbörse: Aktuelle Übersicht über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten Bildungsspinne Sie zeigt geeignete Fachhochschulen im Vergleich zum den eigenen Kompetenzen. Eine konkrete Hilfe bei der Wahl eines CAS und MAS. Certified Facility Manager CFM Internationale Anerkennung für Kompetenz im Facility Management Kann mit einer erfahrungsbasierten Prüfung auf Englisch erworben werden

13 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 13 IFMAs Kommunikationskanäle Schweiz IFMA Schweiz Newsletter IFMA Schweiz Webseite (mit geschütztem Mitgliederbereich) Fachartikel in diversen weiteren Fachzeitschriften International FM-Journal (FMJ) IFMA.org Webseite (mit geschütztem Mitgliederbereich) Social Networks wie Xing und LinkedIn FMInsight (EuroFM)

14 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 14 Netzwerk von IFMA VereinVertreterSpezielle Aufgabe BuildingSMARTRobert SchneiderVertreter IFMA im Verein BuildingSMART Berufsbildungs- kommission Peter GasserVertreter IFMA bei der Berufsbildungskommission in der FM-Branche fmproSusanna Caravatti-FelchlinAustausch mit Präsidium, Mitglied SVIT FMSusanna Caravatti-FelchlinAustausch mit Präsidium Forum Energie Zürich (FEZ) Tania MesserliVorstandsmitglied Bereiche Marketing und Aus- und Weiterbildung sowie Fachgruppe Inbetriebnahme GEFMARené SiggMitglied im GEFMA Arbeitskreis „Nachhaltigkeit im FM“ KBOBMarkus Klopfstein Daniela Brühwiler Fachgruppe Bewirtschaftung KBOB/IPBRené SiggMitglied im Projektausschuss der KBOB/IPB Empfehlung „Bau­werksdokumentation im Hochbau“ ISO TCRené SiggMitglied im Mirrorkommittee der ISO TC 267 FM SAHFPeter GasserMitglied Vertreter IFMA Schweiz Fachkommission SNBS (Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz) René SiggKommissionsmitglied

15 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 15 Vorstand Curdin Hess Vize Präsident Robert Schneider Finanzen Peter Gasser Ausbildung Matthias Lothamer Marketing & Kommunikation Susanna Caravatti-Felchlin Präsidentin Robert Risse Internationale Kontakte René Sigg Innovationen Andres Stierli Veranstaltungen

16 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 16 IFMAs Nutzen für ihre Mitglieder Erweiterung der Fähigkeiten und des Wissens auf allen mit Facility Management verbundenen Gebieten Erfahrungsaustausch mit praktizierenden Facility Management-Fachleuten im In- und Ausland Regelmässige Information über neue Projekte, Erkennt- nisse, Standards und Facility Management-Methoden Vergünstigungen beim Bezug von Fachzeitschriften und -literatur sowie beim Besuch von Fachveranstaltungen Möglichkeit der Mitarbeit in diversen laufenden Projekten Ausbau des Profi-Kontaktnetzes via IFMA-Veranstaltun- gen, Regionalgruppen und im geschützten Mitglieder- bereich unserer Webseite und auf

17 IFMA-Standard / 2015.v06 / Seite 17 Mitgliedschaft Professionell (aktiver Facility Manager) Assoziiert (Systemlieferant etc.) Junior Facility Manager (bis zum 30. Altersjahr) Studierende (Vollzeitstudium) Beitrag für IFMA International, Mitgliedschaft Schweiz und Regionalgruppe Alle Mitgliedschaften sind persönlich Weitere Infos und Anmeldung unter

18 Herzlichen Dank für Ihr Interesse! IFMA Schweiz 8000 Zürich


Herunterladen ppt "Portrait 2015 Stand 12.11.2015 IFMA Schweiz stellt sich vor."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen