Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -0- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Mitgliedergewinnung und Mitgliedererhaltung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -0- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Mitgliedergewinnung und Mitgliedererhaltung."—  Präsentation transkript:

1 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -0- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Mitgliedergewinnung und Mitgliedererhaltung In der Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V. Kienbaum, 28./29. Oktober 2006

2 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -1- Sport, Gesundheit, Geselligkeit 1.Mitgliederwerbung auf den unterschiedlichen Verbandsebenen 2.Wo ist eine BSG organisatorisch eingegliedert? 3.Die Berliner Volksbank eG und die BSG e.V. 4.Unsere alte BSG und der Wendezeitpunkt Organisatorischer Aufbau und Planungsgrundlagen 6.Entwicklung von Sparten- und Mitgliederanzahl in der BSG/BVB 7.Systematisches Vorgehen bei der Gründung von neuen Sparten 8.Beispiel: Aufbau der Sparte Tanzen 9.Ideen und Ziele für die Zukunft 10.Veranstaltungsübersicht 2006/Checklisten Inhaltsübersicht

3 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -2- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Mitgliederwerbung auf den unterschiedlichen Verbandsebenen DBSV BSVB Fachvereinigung Sparte BSG

4 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -3- Sport, Gesundheit, Geselligkeit BSVB Fachvereinigung (Fußball) Fachvereinigung (3……..15) Fachvereinigung (Freizeitsport) BSG 1 Sparte Fu Mitgliederwerbung? Spartengründung ? BSG 2 BSG 3 Sparte Fu Wo ist eine BSG organisatorisch eingegliedert?

5 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -4- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Die Berliner Volksbank eG und die BSG e.V. Die Berliner Volksbank eG hat Mitarbeiter-innen (65% weiblich) Das Geschäftsgebiet umfasst Berlin und Teile von Brandenburg Es bestehen ca. 150 Geschäftsstellen Es gibt 2 große Standorte mit 800 und 400 Mitarbeiter-innen Komplette elektronische Vernetzung; jeder MA kann das Internet und das Intranet nutzen BSG Die BSG ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein Es werden 11 unterschiedliche Sportarten angeboten Die BSG hat 385 Mitglieder (MA, Gäste, Pensionäre, usw.), davon sind 65 % männlich

6 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -5- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Unsere alte BSG und der Wendezeitpunkt 2004 Ruhende Aktivitäten während der Fusionsphase der Bank Vernachlässigte/ineffektive Kommunikation innerhalb der BSG Wendepunkt Ende 2004 wurden 3 neue Mitglieder in den 5 köpfigen Vorstand gewählt Hauptaufgabe war es, die BSG bei den Mitarbeitern-innen wieder in Erinnerung zu bringen und ein neues Bild der BSG zu gestalten

7 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -6- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Organisatorischer Aufbau und Planungsgrundlagen Für das Funktionieren eines Vereins ist es wichtig dass er strukturell und organisatorisch gut aufgestellt ist 1.Hierzu wurde ein Konzept erstellt, in dem die Ist-Situation erfasst und die Soll-Situation beschrieben wurden. 2.Aus dem Ist-Sollabgleich wurde ein Maßnahmenkatalog abgeleitet 3.Anschließend erfolgten die Umsetzungsvorbereitungen und die sukzessive Umsetzung Aufgabenbereiche der einzelnen Vorstandsmitglieder festlegen Grundsatzgespräch mit dem BVB Vorstand führen Erstellen eines Planungskonzeptes zur Mitgliedergewinnung, für die Durchführung von sportlichen Aktivitäten und Veranstaltungen usw.

8 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -7- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Sparten- und Mitgliederentwicklung in der BSG/BVB Sparten Mitglieder (geschätzt)

9 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -8- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Systematisches Vorgehen bei der Gründung von Sparten 1.Ausgangspunkt: Wunsch von Kollegen-innen nach einer neuen Sportart 2.Beschaffung von relevanten Informationen zu der Sportart 3.Aufruf per an alle BSG Mitglieder ob Interesse besteht 4.Aufruf im BVB Intranet, ob Interesse besteht 5.Interessentenliste erstellen 6.Termin für Spartengründung festlegen 7.Gründung der Sparte und Spartenleiterwahl 8.Planung der Aktivitäten der Sparte (Liga, Turnier, Veranstaltung usw) 9.Veröffentlichung der Spartengründung mit den Aktivitäten in den Medien

10 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -9- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Beispiel: Aufbau der Sparte Tanzen 1.Ausgangssituation war ein Gespräch mit einer Kollegin 2.Stand auf dem Betriebsfest zur Werbung aufgestellt (40 Interessenten) 3.Informationssammlung zum Thema Tanzen 4.Veröffentlichung im Intranet (weitere 30 Interessenten) 5.Kontaktaufnahme zur Tanzschule + Aushandeln der Konditionen 6.Einladung aller Interessenten 7.Veranstaltung von 2 Schnupperabenden (a. 12 Paare) 8.Gründung der Sparte (2 Kurse pro Woche) + Veröffentlichung in Medien 9.Angebotserweiterung: 1. Sommerball + vrtlj. Übungsabende mit Buffet 10.Z.Z. bestehen 7 Kurse pro Woche mit 110 Mitgliedern 11.Planung: Weitere Kurse im Norden von Berlin organisieren, Kontaktaufnahme zu anderen BSG`n

11 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -10- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Idee und Ziele für die Zukunft 1.Ziel ist es, die Mitgliederzahl in den nächsten 2 Jahren zu verdoppeln, sowohl Mitarbeiter als auch Gäste 2.Weiteres Ziel ist es, 3 neue Sparten pro Jahr zu gründen 3.Maßnahmen 1.Neues Logo entwickeln mit Mitgliedern (Widererkennungseffekt) 2.Spartenleiter mit Bild in der BSG Zeitung vorstellen 3.Internetauftritt gestalten 4.Sticker oder Anstecknadeln für die Sparten 5.Weitere interne Wettkämpfe und Turniere veranstalten 6.Alle begonnenen Aktivitäten nachhaltig verfolgen und ausbauen!! 7.Werben mit positiven Ergebnissen der BSG Mitglieder

12 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -11- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Idee und Ziele für die Zukunft Weitere Maßnahmen 8.Werbung beim Arbeitgeber für die BSG 9.Mitgestaltung und Mitaufbau des Gesundheitsmanagements 10.Kontaktaufbau zu anderen BSG`n zwecks: I.Informationsaustausch II.Gründung von Spielgemeinschaften III.Gemeinsame Aktivitäten wie Wettkämpfe, Sommerfeste, Veranstaltungen usw.

13 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -12- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Veranstaltungsübersicht 2006/Checklisten Monat 2006Aktivitäten der BSG JanuarSpartenleitersitzung FebruarWandertag MärzBSG Hauptversammlung, AprilWandertag Mai1. BSG Zeitung veröffentlicht, Laufen 5X5 Staffel JuniBeachvolleyballturnier, Wandertag, Gesundheitstage, JuliGolf-Schnupperkurse, PE Kurs AugustWandertag, Beachvolleyballturnier, Bundeskanzleramtsbesichtigung, Firmenlauf SeptemberSommerfest, Tanzball, Nordic Walking OktoberWandertag, Drachenbootrennen, Tanzen Anfängerkurs, Skatturnier NovemberBowlingturnier DezemberFußball-Hallenturnier, Skatturnier Pro Monat erhalten die BSG Mitglieder ca. 6-8 Informationen per Mail. Pro Monat werden ca Intranetveröffentlichungen eingestellt Die BSG Zeitung wird alle 2 Monate erstellt

14 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -13- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Veranstaltungsübersicht 2006/Checkliste WerbemittelWerbung per Computer Werbung ohne Computer Ergänzungen Geschäftsleitung und Führungskräfte werben Überzeugen, dass Sport und Gesundheit gut ist Geschäftsleitung Zuschüsse u. Unter- stützung verhandeln Verzeichnis aller Ansprechpartner Spartenübersicht Am schwarzen Brett Regelmäßiger Gedankenaustausch mit Spartenleitern BSG Zeitung Stand auf Betriebsfest Auftritt auf der Betriebsversammlung Turniere veranstalten Aktionen veranstalten Schnupperkurse arrangieren Veröffentlichen von Sporterfolgen Bilder von Mitgliedern veröffentlichen Sommerfest, Grillfest Persönliche Einladung aussprechen

15 Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -14- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Adresse : Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V. Thomas Müller Budapester Str Berlin Telefon: 030/


Herunterladen ppt "Betriebssportgemeinschaft Berliner Volksbank e.V.: Thomas Müller, 1. Vorsitzender -0- Sport, Gesundheit, Geselligkeit Mitgliedergewinnung und Mitgliedererhaltung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen