Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

, Prof. Frauke Schade I ELSEVIER-BIBLIOTHEKARS-FORUM I 29. November 2011 Bibliotheksmarketing – der Marketing-Baukasten als Lösung auch fu ̈ r Bibliotheken.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: ", Prof. Frauke Schade I ELSEVIER-BIBLIOTHEKARS-FORUM I 29. November 2011 Bibliotheksmarketing – der Marketing-Baukasten als Lösung auch fu ̈ r Bibliotheken."—  Präsentation transkript:

1 , Prof. Frauke Schade I ELSEVIER-BIBLIOTHEKARS-FORUM I 29. November 2011 Bibliotheksmarketing – der Marketing-Baukasten als Lösung auch fu ̈ r Bibliotheken mit geringen Personalressourcen 34. ASpB-Tagung, September 2013 Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences

2 Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013 Marketingbaukasten und Selbstcheck auf dem Bibliotheksportal Ziele des Marketingbaukastens Relevanz des Bibliotheksmarketings Marketing und Aufbau des Marketingbaukastens Beispiele aus dem Marketingbaukasten Selbstcheck

3 Ziele des Marketingbaukastens Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

4 Marketingbaukasten auf dem Bibliotheksportal Macher und Partner Kooperatives studentisches Projekt Konzept Themen & Struktur Umsetzung der Themen durch Einführungen, Anleitungen, Checklisten, Selbstcheck, Beigaben... Bibliotheksportal.de Umsetzung und Bereitstellung der Inhalte auf Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

5 Ziele des Marketingbaukastens Hilfe zur Selbsthilfe Unterstützung von Bibliotheken bei... Profilentwicklung und Selbstdarstellung Entwicklung kundenrelevanter Angebote Effizientem Einsatz von Ressourcen Stärkung von Kundenbindung und Kundenzufriedenheit durch Einführung in Themen des Marketings. Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

6 Ziele des Marketingbaukastens Hilfe zur Selbsthilfe Praxisnahe Einführung in Themen des Marketings Kurze Einführung in das Thema Konkrete Anleitung zur Anwendung von Methoden und Konzepten Checklisten, Literaturtipps und Links Best Practice Selbstcheck zum Test der eigenen Marketingkompetenz zu verschiedenen Marketingthemen. Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

7 Was ist Marketing? Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

8 Was ist Marketing? Eine häufig vorherrschende Meinung... Ein wenig exaktes Verständnis von Marketing zeigt der weit verbreite Spruch, Marketing sei Hühnern die Füße breit zu klopfen und als Enten zu verkaufen. Hans-Christoph Hobohm Zitat ausZitat aus: Hobohm, Hans-Christoph: Marketing elektronischer Publikationen. Preprint aus: In Wissenschaft online, hrsg. Beate Tröger, Frankfurt M.: Klostermann, 2000, S. 290 Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September

9 Was ist Marketing? Definition Bibliotheksprofil Alleinstellungsmerkmal Kundenorientiertes Angebot Im Zeichen der Zeit Produkt Dienstleistung Preis Distribution Kommunikation Bibliotheksprodukte und Dienstleistungen... Gebühren, Rabatte, Opportunitätskosten... Standorte, Öffnungszeiten, Distributionswege, Internetauftritt... Werbung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit... Marketing bedeutet die Entwicklung gesellschaftlich relevanter Angebote für Kunden durch die profilorientierte Gestaltung aller Austauschbeziehungen zwischen Kunden und Unternehmen. Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

10 Was ist Marketing? Marketing-Management-Prozess Marktanalyse Strategisches Marketing Operatives Marketing Marketing-Mix Marketing- Controlling Wie ist der Markt aufgestellt? Wie positioniert sich die Bibliothek? Wie gestaltet die Bibliothek ihre Beziehungen zum Kunden in den Ps Wie überprüft die Bibliothek ihren Erfolg? Marketing ist ein strategischer und systematischer Prozess. Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

11 MARKTANALYSE Nachfrageanalyse Potenzialanalyse Wettbewerbsanalyse Umfeldanalyse Ziele & Strategien des Marketings Marken & Marken- kommunikation Qualitäts- management Innovations- management Projekt- management STRATEGISCHES MARKETING OPERATIVES MARKETING MARKETING-CONTROLLING Gap-Analyse Marketing-Audit Pressearbeit Themen- management Krisenkommunikation Social-Media- Kommunikation Eventmanagement Fundraising Guerillia- Marketing Kommunikations- gestaltung Was ist Marketing? Handlungsfelder des Marketingmanagements und Aufbau des Marketingbaukastens Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

12

13 Brauchen (Spezial-) Bibliotheken Marketing? Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

14 Relevanz von Marketing für Bibliotheken Brauchen Bibliotheken Marketing? Schnelle technologische Entwicklung neue Medien, Medienkonvergenz, neue Vertriebswege, steigende Mobilität... Individualisierung und hohe Veränderungsdynamik der Gesellschaft Steigender Wettbewerb für Bibliotheken mit kommerziellen Anbietern amazon, google, iTunes setzen Standards, die auch von Bibliotheken erwartet werden. Wettbewerb um Aufmerksamkeit Wettbewerb um Aufmerksamkeit und Image in der Finanzierungskonkurrenz mit anderen öffentlich finanzierten Einrichtungen. Bibliotheken sind Dienstleistungsunternehmen Wie kommuniziert man den Mehrwert von Bibliotheken, wenn Qualität und Nutzen von Bibliotheksdienstleistungen von Kunden kaum eingeschätzt werden können? Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

15 Bibliotheken sind Non-Profit-Organisationen Angebot und Nachfrage kommen nicht ausschließlich auf der Grundlage marktlicher Überlegungen zustande, sondern auf der Grundlage von sozialen Aspekten. Begrenzte Marketingbudgets von öffentlich finanzierten Einrichtungen Desiderate im Marketing von Bibliotheken Methoden der Marktanalyse und der strategischen Marketing-Planung werden in der Praxis bisher kaum systematisch in Bibliotheken angewendet. Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013 Relevanz von Marketing für Bibliotheken Brauchen Bibliotheken Marketing?

16 Relevanz von Marketing für Spezialbibliotheken Brauchen Bibliotheken Marketing? Embedded Libraries Insbesondere Spezialbibliotheken sind eingebunden in komplexe Strukturen. Kommunikation Hohe Anforderungen an die interne und externe Kommunikation. Allrounder Bibliothekar Der Bibliothekar nimmt in Spezialbibliotheken eine zentrale Stellung bzgl. des Marketings ein. Er ist Stratege und Macher zugleich. Begrenzte Ressourcen Personell, infrastrukturell, finanziell... Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013 The Librarian Flynn Carsen

17 Beispiele aus dem Marketingbaukaste n Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

18 Beobachtung MARKTANALYSE Nachfrageanalyse Potenzialanalyse Wettbewerbs- analyse Umfeldanalyse Primärforschung Sekundärforschung Marktanalyse Wie ist die Bibliothek aufgestellt? Befragung Stärken-Schwächen- Analyse Portfolio-Analyse Benchmarking Szenariotechniken.... Selbstcheck Ansoff-Matrix SWOT Selbstcheck Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

19

20 Marktanalyse SWOT-Analyse Strategien für Stärken & Chancen Strategien für Stärken & Risiken Strategien für Schwächen & Chancen Strategien für Schwächen & Risiken Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

21 Ziele & Strategien des Marketings Marken & Marken- kommunikation Qualitäts- management Innovations- management Projekt- management STRATEGISCHES MARKETING Strategisches Marketing Marken Markenmodelle Branding Marken- positionierung Marken- architektur Marken- kommunikation Qualitäts- management Qualitäts- management Dienstleistungs- qualität Dienstleistungs- qualität Qualitätskriterien Qualitäts- techniken Qualitäts- techniken Qualitäts- messung Qualitäts- messung Fehleranalyse Innovation Innovations- strategien Innovations- strategien Innovations- prozess Kreativitäts- techniken Open Innovation Kreativitäts- techniken Open Innovation Innovations- kommunikation Innovations- kommunikation Trendberichte Technologieradar Trendberichte Technologieradar Ziele Strategien Operationali- sierung Methoden Implementierung Evaluation Wissensgebiete des Projekt- managements Projekt- organisation Projekt- organisation Projektphasen Personal- und Zeitmanagement Personal- und Zeitmanagement Projektpläne: GANTT... Projektpläne: GANTT... Projekt- kommunikation Selbstcheck Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

22

23 Qualitätsmanagement Wie führt man ein systematisches Qualitätsmanagement ein? Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

24 Qualitätsmanagement Wie führt man ein systematisches Qualitätsmanagement ein? Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

25 OPERATIVES MARKETING Pressearbeit Themen- management Krisen- kommunikation Social-Media- Kommunikation Operatives Marketing Wie managen Bibliotheken Krisen? Pressemitteilung Pressegespräch Pressemappe Interview Pressereise Monitoring Themenmonitoring Themenentwicklung Themen- und Kommunikations- strategie Umsetzung Evaluation Einführung & Begriffe Krisenphasen Präventive Maßnahmen Akute Maßnahmen Integration in die Kommunikations- strategie Integration in die Kommunikations- strategie Facebook Twitter YouTube Flickr Blogs Integration in die Kommunikations- strategie Selbstcheck Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

26

27 Krisenkommunikation und Krisenmanagement Wie funktioniert Krisen-PR? Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

28 Krisenkommunikation und Krisenmanagement Wie funktioniert Krisen-PR? Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

29 Der Kompetenzcheck zum Marketing-Baukasten Einzelne Checks zu den verschiedenen Themenblöcken Rückmeldung zum eigenen Wissensstand Multiple choice questions in form of formulated hypotheses Fragen zu Wissen und Handeln Maximal 10 Fragen pro Themenblock Möglichkeit, Zwischen- ergebnisse zu speichern Fortschritts- analyse Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013 Selfcheck!

30 Der Marketingbaukasten – auch über Google gut erreichbar! Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ursula Georgy, Andrea Osterode, Frauke Schade I 34. ASpB-Tagung I 13. September 2013 Ursula Georgy Andrea Osterode Frauke Schade


Herunterladen ppt ", Prof. Frauke Schade I ELSEVIER-BIBLIOTHEKARS-FORUM I 29. November 2011 Bibliotheksmarketing – der Marketing-Baukasten als Lösung auch fu ̈ r Bibliotheken."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen