Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aluminium für die Welt von morgen

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aluminium für die Welt von morgen"—  Präsentation transkript:

1 Aluminium für die Welt von morgen
Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung R.I.O. Management Forum Luzern, 10. November 2000 Jürg Gerber, Leiter Alusuisse Sicherheit, Gesundheit und Umwelt VP Environment Alcan Europe

2 Gliederung 1 Grundlagen und Ziele 2 Die globale Dimension 3
Unternehmerischer Rahmen 4 System Produktionsstandorte und Prozesse 5 System Produkte 6 Kommunikation und Stakeholders

3 Aluminiumkreislauf - Grundlage der Nachhaltigkeit
1 Anoden - werk Bauxit- mine Tonerde- werk Elektro-lyse Hütten- Giesserei Energie- Erzeugung Giesserei Presswerk Walzwerk Formguss Hafenanlagen Halbzeug-Herstellung Umschmelzwerke Weiterverarbeitung Automotive industry, packaging industry, chemical industry, etc. andere Werkstoffe Andere Werkstoffe/ Reststoffe Aufbereitungs- anlagen Produktenutzung Construction, transportation, households, infrastructure, etc.

4 Aluminiuminventar: Netto-
Globale Nachfrage 2 Aluminiuminventar: Netto- zunahme ca 18 mio tpa Gesamtaluminium- inventar: ca 500 mio t today today 4

5 Stoffströme Bsp Bauxit/Tonerde
2 Stoffströme verstehen beim Prinzip der freien Marktwirtschaft Standorte und Mengenfluss: 4t Bauxit -2tTonerde - 1t Aluminium Aluminium ist gespeicherte Energie, wird nicht verbraucht sondern eingesetzt Quelle: RWTH Aachen 99

6 Nabalco Pty, Gove (AUS) - Alumina Plant
2 Unsere Bauxitmine und das moderne Tonerdewerk im australischen Gove sind, auf viele Jahre hinaus, eine sichere, kostengünstige Rohstoffquelle. Ein Teil der Tonerdeproduktion wird nach unseren Aluminiumhütten in Island, Norwegen und der Schweiz exportiert.

7 Energieeinsatz Aluminium wird weltweit zu 61% aus Wasserkraft-
2 Aluminium wird weltweit zu 61% aus Wasserkraft- energie hergestellt (Europa: 50,8% Wasserkraft; 15% Kernkraft; 25,6% Kohle; 6,4% Gas; 2,2% Öl ) Elektrizitätsbedarf 13 kWh/kg Primäraluminium (1950: 20,5 kWh) ökologisch relevant ist der Verbrauch an fossilen, nicht erneuerbaren Energieressourcen wichtig ist die Menge eines Werkstoffes welche zur Erzielung einer bestimmten Wirkung notwendig ist zur Beurteilung immer den ganzen Lebenszyklus be- rücksichtigen: Herstellung - Nutzung - Entsorgung Recycling spart bis zu 95% des Primärenergiebedarfs

8 LME Aluminium Cash Price
3 Volatilität der Metall Notierungen upper market price limit (substitution) lower production cost limit (curtailment) Aluminium ist eine LME commodity Preisbildung berücksichtigt keine regionalen Gegebenheiten 8

9 SGU committment und Policy
3 Konzernleitbild 1989 1992: Alusuisse is committed to the principle of sustainable development (ICC Business Charter). Clear waste Mgt since 1993 1997: Alusuisse business policy on safety health and environment (D) is binding for all Alusuisse companies as a global operating standard. 1996: The SHE management guideline (D) is based on the international norm series ISO 14'000 and guarantees a mutual framework. Continual Improvement Mission and policy SHE Management review SHE Strategy and planning SHE Checking and corrective action SHE Implementation and operation SHE

10 EHS objective: improve profitability
3 EHS management directly and indirectly supports business success in the short- and mid-term (this requires process orientated integrated systems) E H S M a n a g e m e n t Environment Health Safety Cleaner en- vironment Healthier employees Safer Workplace Better Quality of products Improve Profitability Improve productivity Reduce costs Improve customer services Less env. risks and costs Less sick days Less accidents

11 Standortwahrnehmung früher
4 Produktion Oberflächen- gewässer Lage- rung Tank

12 Ofenhalle Neuhausen a/Rhf - Start 1888
4

13 Standortwahrnehmung heute
4 Air Emissions to air Waste D: recycling Emissioncontrol Waste A,B,C: Landfill Production Immissions to air and soil Noise Noise Sto- rage Top soil MAC Sewage plant Landfill Tank Oil sepa- rator Under- ground Waste water pipe Surface water Emissions to underground Ground- water Emissions to groundwater Emissions to groundwater Industrial site Surroundings

14 Ofenhalle ISAL Island 2000 4 Best in class IPPC - BREF Smelter/Foundry

15 SHE Management Prozess Standort
4 SHE MS companies ISO 14’000 Analysis Requirements Legislation Customers Stakeholders Technical options BAT Significant SHE aspects Communication Organization Management Review Objectives and programs Document administration Internal Audits SHE Training Controlling and Correction Realization Realization Die meisten Stao sind zertifiziert

16 The beginning of real environmental awareness
Metallwerke Refonda AG, Niederglatt (CH) 4 The beginning of real environmental awareness Aluminium Recycling Waste management Env. due diligence Industrial site reuse In unseren Aluminiumhütten werden mehr als die Hälfte des von unseren Verarbeitungswerken benötigten Primäraluminiums hergestellt. Im Bild: Isal Den zusätzlichen Rohmetallbedarf decken wir durch Umarbeitung von Tonerde bei Drittproduzenten und durch längerfristige Verträge.

17 Alusuisse Allega (CH), SSC
4

18 Werkstoffeigenschaften
Aluminium ist überall (Demand by End-Use of D - F - I - UK) 5 1998 (estim.): 5,26 Mio. tons Für die Anwendung entscheidend sind die Werkstoffeigenschaften Al Wachstum ist von der Wachs-tumsdynamik der einzelnen Marktsegmente abhängig Source EAA 18

19 Beispiel Reflectors 5 1

20 Beispiel Automobil Life cycle: Werkstoffe
5 VW Golf 3 Projekt VW Lupo 3 Liter Leergewicht: 1025 kg Leergewicht: 826 kg Sonstige 10 % *) Sonstige 12 % *) Treibstoff/Öl/Fett 6 % Treibstoff/Öl/Fett 6 % NE-Metalle 2 % NE-Metalle 1 % Kunststoffe 16 % Stahl 51 % Kunststoffe 14 % Stahl 63 % Leichtmetalle 3 % Leichtmetalle 16 % Quelle: VW, 1999 *) Sonstige = Gummi, Glas, Dämmstoff, Elektrik/Kabel, Lack, usw.

21 Beispiel Automobil Life cycle: Energieverteilung
5 VW Golf 3 Projekt VW Lupo 3 Liter Primärenergie gesamt: 545 GJ Primärenergie gesamt: 256 GJ PKW-Herstellung 10 % Treibstoff Herstellung 10 % PKW-Herstellung 24 % Treibstoff Herstellung 8 % Nutzungsphase 68 % Nutzungsphase 80 % Quelle: VW, 1999

22 with Recycled Aluminium with Primary Aluminium
Energie Bilanz PKW 5 Production & Operating Phase with Recycled Aluminium Energy Savings km km km 10 - 10 - 20 - 30 - 40 Production Phase Operating with Primary Aluminium MWh Base conventional steel car body Additional Energy Consumption Source Audi 22

23 Innovationspotentiale des Werkstoffes
5 Kombination mit anderen Werkstoffen Zusammenfügung zu einem optimal herstellbaren System, Funktionalität Ergänzung mit neuen Kernkompetenzen Simulation und Verbindungstechnik, Verkürzung von Entwicklungszeiten Best practice transfer Werks- und länderübergreifender Austausch von Know how

24 Business System und Stakeholders
6 Konkurrenz: alternative Werkstoffe Konkurrenz: Aluminium Bauxit Rohstoffe Tonerde Halb- fabrikate Halbzeug Produkte Bauteile Produkt- anwen- dung Recycling / Entsorgung Kneter- zeugnisse Primär- aluminium Bauxit Rohstoffe Tonerde Primär- aluminium Halb- fabrikate Halbzeug Produkte Bauteile Produkt- anwen- dung Recycling / Entsorgung Kneter- zeugnisse Lieferanten und Kunden Märkte Value added Leistungen und Image des Aluminiums Stakeholders Bevölkerung Politik Behörden NGO Medien Berufs- verbände Mitarbeiter Investoren Aktionäre

25 Denken und Handeln nach Kreislaufkonzepten
6 Gesamtsysteme betrachten Übergeordnete Konzepte Makro- / Mikrobereiche Komplexitätserfassung Vernetzungen beachten Sensitivitäten erkennen Relativierung kurzfristiger Denkweisen, Ökonomie Nachhaltigkeit definieren und anstreben Gesellschaft alu Ökologie Wirtschaft The new Alcan: 9 Bauxitminen, 8 Tonerdewerke, 15 Hütten, 26 Walzwerke, 32 weitere, 80 Verpackung 53‘000 Mitarbeiter in 37 Ländern


Herunterladen ppt "Aluminium für die Welt von morgen"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen