Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fortbildungskurs TD Swiss-Ski Alpin.  KWO KWO  Ausschreibung Ausschreibung  Anmeldung Anmeldung  Online Anmeldung Online Anmeldung  Startgeld Startgeld.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fortbildungskurs TD Swiss-Ski Alpin.  KWO KWO  Ausschreibung Ausschreibung  Anmeldung Anmeldung  Online Anmeldung Online Anmeldung  Startgeld Startgeld."—  Präsentation transkript:

1 Fortbildungskurs TD Swiss-Ski Alpin

2  KWO KWO  Ausschreibung Ausschreibung  Anmeldung Anmeldung  Online Anmeldung Online Anmeldung  Startgeld Startgeld  Entschädigung TD Entschädigung TD  TD-Einteilung TD-Einteilung  Kategorien IR/NAT Kategorien IR/NAT  Super-G Super-G  Startreihenfolge Startreihenfolge  Startverbot Startverbot  Videokontrollen Videokontrollen  Feste Stangen Feste Stangen  Torflaggen Torflaggen  Abfahrt in 2 Läufen Abfahrt in 2 Läufen  Riesenslalom Riesenslalom Inhalt  Parallelslalom Parallelslalom  Materialbestimmungen Materialbestimmungen  Helm Helm  Nat. Jugendrennen im Dezember Nat. Jugendrennen im Dezember  Clubwechsel Clubwechsel  Verbesserung Punkte Verbesserung Punkte  Zuschlagsberechnung Zuschlagsberechnung  Verschiebung/Absage Verschiebung/Absage  F-Werte F-Werte  Termine Termine  Auswertung Auswertung  Statistik Statistik  Diverses Diverses

3 KWO

4 Organigramm Alpin Reglemente TD-Wesen Homepage Terminkalenderwesen Punktewesen

5 Ansprechspersonen TerminkalenderwesenFranz Hofer PunktewesenFranz Hofer TD-WesenHanspeter Valer TD FISThomas Gurzeler TD IRWAlain Gilliand TD IRMWalter Lipp TD IROMarkus Rüegg MastersRobert Mathieu HomepageHanspeter Valer ZN/AW-WesenPeter Bloch Allgemeine FragenFranz Hofer Franz Hofer in der Funktion des Chef KWO ist Ansprechperson für sämtliche anderen Anliegen

6 WR-ÄNDERUNGEN

7 Ausschreibung Inhalt Ausschreibung Name des veranstaltenden Clubs Wettkampfarten Ort und Datum der Wettkämpfe OK-Präsident mit Kontaktdaten Wettkampfleiter mit Kontaktdaten Coach bei Jugendwettkämpfen TD Swiss-Ski Auswerter Durchführung: Bemerkung, dass der Wettkampf nach den Bestimmungen des WR durchgeführt wird Kategorien, Startreihenfolge Meldestelle, genaue Adresse Meldeschluss Höhe des Startgeldes Wettkampfbüro, Standort und Öffnungszeiten Offizielle Anschlagstelle, Standort Transportmöglichkeiten (Bahnen, Skilifte etc.) und Kosten Auskunft, Auskunftsstelle vor und während des Wettkampfes mit Tel. Nr. Programm, Angabe von Ort und Zeit Startnummernausgabe Streckenbesichtigung, Trainings- und Einlasszeiten Start der einzelnen Bewerbe Rangverkündigung

8 Ausschreibung Die Ausschreibung bzw. das Programm für die Wettkämpfe muss dem Chef TD Swiss-Ski des zuständigen Regionalverbandes, den Ski-Clubs sowie dem zugeteilten TD Swiss-Ski rechtzeitig zugestellt werden muss vor der Veröffentlichung dem eingeteilten TD zur Kontrolle zugestellt werden. Nach Freigabe durch den TD muss diese, spätestens 14 Tage vor dem Anlass, auf der KWO-Homepage publiziert werden.

9 Anmeldung 215.1Für alle Wettkämpfe sind die Anmeldungen so zeitgerecht an das Organisationskomitee zu richten, dass sie vor Meldeschluss in dessen Besitz sind. Die endgültige und vollständige Teilnehmerliste muss mindestens 24 Stunden vor der ersten Auslosung beim Veranstalter sein.

10 Online Anmeldung Online-Anmeldung Die Online -Anmeldung über die KWO-Homepage ist bei Punkterennen obligatorisch. Der Veranstalter bezeugt mit dem Antrag für den Eintrag in den Nationalen Terminkalender, dass er die Online-Anmeldungen in die Startliste übernimmt. … Bei Punkterennen erfolgt die Anmeldung ausschliesslich über die KWO-Homepage. Die Online-Anmeldung muss mindestens 14 Tage vor der Veranstaltung geöffnet sein und darf nicht früher als 3 Tage vor der Veranstaltung geschlossen werden. 1 von 2

11 Online Anmeldung 215.6Für die Anmeldung an Punkterennen ist ausschliesslich das Swiss- Ski Formular 4 die Online-Anmeldung über die KWO-Homepage zu verwenden oder, wenn angeboten, die Online-Anmeldung über der KWO-Homepage zu verwenden. Die Formular-4 Anmeldung kann per Post, Fax oder zugestellt werden. Wenn dies technisch nicht möglich ist, muss eine Anmeldung auch mittels Formular 4 per Post, Fax oder akzeptiert werden, insofern sie bis zum Meldeschluss beim Veranstalter eingetroffen ist. Bei Rennen, wo auch Nicht-Lizenzierte starten können (Volks- und Animationsrennen), kann die Online-Anmeldung für Rennläufer mit Lizenz genutzt werden, insofern dies der Veranstalter anbietet, ansonsten erfolgt die Anmeldung gemäss Ausschreibung. 2 von 2

12 Formular 8A Wettkampfmeldung

13 Startgeld Bereits im WR 1996 war definiert, dass das Startgeld bei der Jugend pro Bewerb CHF 10.- nicht übersteigen darf. In Anbetracht dessen, wurde die Obergrenze des Startgeldes angehoben. Wichtig: Die neuen Werte stellen die Obergrenze dar und soll nicht bedeuten, dass alle nun dieses Startgeld verwenden sollten.

14 Startgeld Maximale Startgeldansätze für Lizenzierte und Wettkämpfer mit oder ohne Mitgliederausweis Wettkämpfer im Jugendalter Das Startgeld darf folgenden Betrag pro Bewerb nicht überschreiten: Wettkämpfe mit einem LaufCHF 15.- Wettkämpfe mit zwei LäufenCHF Wettkämpfer im Juniorenalter Höchstens CHF 20.- CHF pro Disziplin und Bewerb (Wettkampf). Das Startgeld darf folgenden Betrag pro Bewerb nicht überschreiten: Wettkämpfe mit einem LaufCHF 25.- Wettkämpfe mit zwei LäufenCHF Übrige Wettkämpfer Höchstens CHF 25.- pro Disziplin und Bewerb (Wettkampf). Das Startgeld darf folgenden Betrag pro Bewerb nicht überschreiten: Wettkämpfe mit einem LaufCHF 30.- Wettkämpfe mit zwei LäufenCHF 60.-

15 Startgeld Mehrere Bewerbe Wenn die Veranstaltung mehr als ein Bewerb (Wettkampf) umfasst und nur in der Kombinationswertung Preise abgegeben werden, dürfen die Startgeldansätze pro zusätzlichen Bewerb um höchstens CHF 8.- erhöht werden Mannschaftswettkämpfe An Clubmeisterschaften und anderen Mannschaftswettkämpfen kann ein Startgeld pro Teilnehmer bei den Junioren bis zu maximal CHF 8.- und bei den Senioren bis zu maximal CHF 12.- erhoben werden. Dies gilt dann nicht, wenn die Bewertung aufgrund von Resultaten aus Einzelbewerben erfolgt Wettkämpfer ohne Mitgliederausweis Wettkämpfer ohne Mitgliederausweis sind nicht startberechtigt Jugendwettkämpfe Einzelwettkämpfe Das Startgeld für Jugendwettkämpfe, die in einem Lauf ausgetragen werden, darf den Betrag von CHF 10.- für einen Bewerb nicht überschreiten. Wird der Wettkampf in zwei Läufen ausgetragen (Slalom und Riesenslalom), darf der Betrag von CHF 20.- nicht überschritten werden Mehrere Bewerbe pro Bewerb CHF Mannschaftswettkämpfe Bei Mannschaftswettkämpfen darf das Startgeld CHF 50.- pro Mannschaft nicht überschritten werden.

16 Entschädigung TD 602.5Spesenregelung Die Organisatoren sind gegenüber dem TD zu folgenden Entschädigungen verpflichtet: Eintägige Wettkämpfe: Pauschalentschädigung von CHF 80.- CHF Kosten für Bergbahnen und Verpflegung ab 2. Tag für jeden Tag: Tagespauschalentschädigung von CHF 50.- CHF Kosten für Bergbahnen und Verpflegung Kosten für Unterkunft Neues Formular auf der KWO-Homepage in der Rubrik Dokumente:

17 Formular 7A Spesenabrechnung

18 TD-Einteilung Bestellung der Jury bei Jugend-Schweizermeisterschaften Die KWO Alpin ernennt: Jugend Schweizermeisterschaften und Nationale Vergleichswettkämpfe den Technischen Delegierten den TD-Assistent Die KWO Alpin bestimmt den Technisch Delegierten und den TD- Assistenten Sämtliche Mitglieder einer Jury müssen sich in ein und derselben Sprache untereinander verständigen können Interregionale Wettkämpfe Der interregionale TD-Chef bestimmt den Technisch Delegierten, wie auch den TD-Assistenten, sofern notwendig oder als Ausbildungseinsatz Regionale Wettkämpfe Der regionale TD-Chef bestimmt den Technisch Delegierten, wie auch den TD-Assistenten, sofern notwendig oder als Ausbildungseinsatz

19 TD-Einteilung Bestellung der Jury bei interregionalen und regionalen Wettkämpfen Der regionale TD-Chef bestimmt den Technischen Delegierten, wie auch der TD-Assistent, sofern notwendig oder als Ausbildungseinsatz Voraussetzungen Sämtliche Mitglieder einer Jury müssen sich in ein und derselben Sprache untereinander verständigen können Unvereinbarkeit Ein Wettkämpfer darf nicht Mitglied der Jury sein Ein TD darf nicht Mitglied des veranstaltenden Clubs sein.

20 Kategorien IR- und NAT-Rennen 607.3Kategorieneinteilung: Zusammenlegung Jede Kategorie wird muss, mit Ausnahme von JO-IR, JO-NAT und A-Rennen, einzeln gewertet werden. Dies gilt auch für Senioren- und Masterrennen Interregionale und nationale Jugend-Wettkämpfe Bei IR- und NAT-Rennen werden alle Teilnehmer pro Geschlecht in einer Kategorie U16 gewertet A-Rennen Bei A-Rennen werden alle Teilnehmer pro Geschlecht in einer einzigen Kategorie gewertet Senioren- und Masterswettkämpfe Die Teilnehmer bei diesen Wettkämpfen, die 30-jährig und älter sind (Senioren), werden nebst der normalen Rangierung nach WR automatisch auch für den Swiss Senioren Cup separat erfasst Elite Als Leistungskategorie besteht in allen Wettkämpfen die Elite Elite alpine Bewerbe Die 75 besten Damen und 150 Herren der jeweiligen Punkteliste zum Saisonabschluss qualifizieren sich für die Elite. Die Qualifikation für die Elite hat jeweils im darauf folgenden Jahr Gültigkeit.

21 Super-G Startgruppen bei regionalen Jugend-Rennen SL, RS und CR: 1. MädchenU12 2. MädchenU14 3. MädchenU16 4. KnabenU12 5. KnabenU14 6. KnabenU16 Startgruppen bei regionalen Jugend-Rennen SG: 1. MädchenU14 2. MädchenU16 3. KnabenU14 4. KnabenU16 Startgruppen bei interregionalen und nationalen Wettkämpfen, sowie Jugend-Schweizermeisterschaften: 1. alle Mädchen (U14 + U16) gemeinsam 2. alle Knaben (U14 + U16) gemeinsam Die Einteilung hat gemäss Art zu erfolgen.

22 Startreihenfolge Änderungen Ausschliesslich die Jury hat die Befugnis, bei schlechten Wetterbedingungen oder anderen zwingenden Gründen eine andere Startreihenfolge zu bestimmen Es bleibt der Jury jedoch vorbehalten, die Startreihenfolge mit Rücksicht auf die Streckenverhältnisse abzuändern bei zwingenden Gründen eine andere Startreihenfolge zu bestimmen.

23 Startverbot 627Startverbot (NPS) Einem Wettkämpfer ist es nicht erlaubt, an einem Swiss-Ski Wettkampf zu starten, wenn er: 627.1obszöne Namen und/oder Symbole auf der Bekleidung und Ausrüstung trägt (Art ) oder sich im Bereich des Startes unsportlich benimmt (Art , ), 627.2gegen die FIS Reglemente betreffend Ausrüstung (Art. 222) FIS resp. Swiss-Ski Spezifikationen für Wettkampf-Ausrüstung oder kommerziellen Markenzeichen (Art. 222 und 207) verstösst

24 Startverbot 627Startverbot (NPS) Einem Wettkämpfer ist es nicht erlaubt, an einem Swiss-Ski Wettkampf zu starten, wenn er: 627.1obszöne Namen und/oder Symbole auf der Bekleidung und Ausrüstung trägt (Art ) oder sich im Bereich des Startes unsportlich benimmt (Art , ), 627.2gegen die FIS Reglemente betreffend Ausrüstung (Art. 222) FIS resp. Swiss-Ski Spezifikationen für Wettkampf-Ausrüstung oder kommerziellen Markenzeichen (Art. 222 und 207) verstösst, 627.3eine von Swiss-Ski vorgeschriebenen medizinischen Untersuchung verweigert (Art ), 627.4auf einer für Wettkämpfer gesperrten Strecke trainiert (Art ), 627.5im Training zu einem Abfahrtsrennen nicht mindestens an einem Trainingslauf mit Zeitmessung teilgenommen hat (Art ), 627.6keinen Sturzhelm trägt, der den Spezifikationen Wettkampfausrüstung entspricht (Art , oder die Skibremse nicht montiert hat (Art ), 627.7im ersten Lauf disqualifiziert wurde (DSQ), nicht am Start war (DNS) oder das Ziel nicht erreicht hat (DNF). Super Kombination Rennen sind von dieser Regelung ausgenommen. Ein Wettkämpfer der im Slalom Lauf DSQ, DNS oder DNF war, kann beim Speed Bewerb starten. Falls der Speed Bewerb vor dem Slalomlauf stattfindet, tritt diese Ausnahmeregelung nicht ein (WR ).

25 Startverbot Es kann davon ausgegangen werden, dass nicht alle Auswerter über eine Softwareversion verfügen, die NPS behandeln können. Deshalb wird NPS wie folgt gehandhabt: Bekommt der Teilnehmer ein Startverbot und starten dann auch nicht, wird DNS verwendet. Ist der Teilnehmer gestartet, man hätte aber ein Startverbot verhängen sollen, kommt DSQ zum Zug

26 Videokontrollen 670Videokontrolle Wenn durch den Organisator die technischen Voraussetzungen für die Durchführung einer offiziellen Videokontrolle geschaffen werden, kann die Jury einen offiziellen Videokontrolleur ernennen. Aufgabe des Videokontrolleurs ist die Tordurchfahrt des Wettkämpfers zu kontrollieren. Private Videoaufnahmen werden nur berücksichtigt, wenn die Identifikation des Wettkämpfers klar und eindeutig möglich ist.

27 Feste Stangen 680.1Feste Stangen Runde, gleichförmige Stangen von mindestens 20 mm bis maximal 32 mm Durchmesser ohne Kippelement gelten als feste Stangen. Sie müssen so lang sein, dass sie gesteckt mindestens ca m aus dem Schnee herausragen und sind aus nicht splitterndem Material (Plastik, plastifizierter Bambus oder Material mit ähnlichen Eigenschaften) herzustellen.

28 Torflaggen 690Torflaggen für Riesenslalom, Super-G und Abfahrt Für alle im Nationalen Terminkalender aufgeführten GS und SG Riesenslalom, Super-G und Abfahrten müssen die Flaggen den jeweils gültigen FIS Spezifikationen entsprechen. Die Liste mit homologierten Torflaggen ist auf der FIS Website publiziert. WR Art , und bleiben gültig Werbeaufschriften Werbeaufschriften dürfen sollen die Winddurchlässigkeit und den Sicherheitsmechanismus der Flagge nicht beeinträchtigen. 695Farben Orange kann anstelle von rot eingesetzt werden auf allen Ebenen. Stangen und Torflaggen sollten die gleiche Farbe haben.

29 Abfahrt in 2 Läufen Abfahrtsrennen, die in zwei Läufen durchgeführt werden, müssen in der Ausschreibung entsprechen deklariert werden und es muss vorausgesetzt sein, die Rennstrecke eine Höhendifferenz gemäss Art aufweist In Ausnahmenfälle wo die Durchführung des ursprünglich geplanten Abfahrtsrennen gefährdet ist (schlechte Schnee- oder Wetterverhältnisse) kann die Jury das Rennen in zwei Läufen durchführen.

30 Riesenslalom Regionale A-Rennen 200 m m

31 Parallelslalom 1225Abstand zwischen den Kursen Der Abstand zwischen zwei übereinstimmenden Toren (von Drehstange zu Drehstange) sollte mindestens 6 m sein und höchstens 8 m betragen. Der Abstand zwischen den Startpfosten sollte der gleiche sein wie zwischen den beiden Kursen.

32 Parallelslalom 1232Disqualifikation (DSQ) / Nicht im Ziel (DNF) In folgenden Fällen erfolgt eine Disqualifikation: Fehlstart (Art ), Wechsel von einem Kurs in den andern, Behinderung des Gegners, freiwillig oder unfreiwillig, Ein Tor nicht korrekt passieren (Art ) Der Wettkämpfer der während des ersten Laufs disqualifiziert wird oder diesen nicht beendet (DNF), wird den zweiten Lauf mit einer Zeitstrafe starten Der Wettkämpfer der während des zweiten Laufs disqualifiziert wird oder diesen nicht beendet ist ausgeschieden Wenn beide Wettkämpfer den zweiten Lauf nicht beenden, zählt das Resultat des ersten Laufes. Falls beide im ersten Lauf disqualifiziert werden oder diesen nicht beendet haben, kommt der Wettkämpfer welcher im zweiten Lauf die grössere Distanz zurückgelegt hat in die nächste Runde Falls beide Wettkämpfer im zweiten Lauf disqualifiziert werden oder den Lauf nicht beendet haben, kommt derjenige weiter der im zweiten Lauf die grössere Distanz zurückgelegt hat bevor er disqualifiziert wurde oder bevor den Lauf nicht beendet hat. Falls beide Wettkämpfer im zweiten Lauf am gleichen Tor disqualifiziert werden oder den Lauf nicht beendet haben, kommt derjenige weiter, der den ersten Lauf gewonnen hat Zeitstrafe: Die maximale Zeitstrafe wird 0.5 Sek. sein. Die Jury beschliesst die Zeitstrafe. Es wird 1.5 Sekunden empfohlen. In allen Fällen kann der maximale Zeitunterschied zwischen den Paarungen im ersten Lauf nicht höher sein als die Zeitstrafe. Gibt es nach dem zweiten Lauf einen Gleichstand, kommt der Wettkämpfer der den zweiten Lauf gewinnt in die nächste Runde. Falls beide Wettkämpfer im zweiten Lauf disqualifiziert werden oder den Lauf nicht beendet haben, kommt derjenige weiter der im zweiten Lauf die grössere Distanz zurückgelegt hat bevor er disqualifiziert wurde oder bevor den Lauf nicht beendet hat. Falls beide Wettkämpfer im zweiten Lauf am gleichen Tor disqualifiziert werden oder den Lauf nicht beendet haben, kommt derjenige weiter, der den ersten Lauf gewonnen hat.

33 MATERIALBESTIMMUNGEN

34 Materialbestimmungen 15/16

35

36 Helme Gültigkeit neue Norm Swiss-Ski In der Saison 2016 ist bei Swiss-Ski Rennen die neue Norm nur empfohlen (voraussichtlich ab 2017 obligatorisch) FIS Obligatorische bei allen FIS Rennen Jun/Sen. Bei U16/U14 Anwendung erst ab Saison 2017 obligatorisch / PB

37 HELME GS/SG/DH: zertifiziert ASTM 2040 und EN 1077 (Klasse A) plus zusätzliche Prüfung durch CEN Labor mit EN Anforderung mit 6.8 m/s Standard Prüfung EN 1077 A ist «nur» 3.84 m/s Deklaration mit RH 2013 Label SL: zertifiziert EN 1077 (Klasse B) oder ASTM 2040 Prüfung EN 1077 B ist 2.71 m/s Deklaration mit CE Label Helme für GS/SG/DH sind im Slalom erlaubt (EN 1077 A, SNELL 98) / PB

38 PUNKTEREGLEMENT

39 Nat. Jugendrennen im Dezember Berücksichtigte Wettkämpfe Die Art. 608 und folgende des WR bestimmen die Teilnahmebedingungen und die Quoten für Jugendwettkämpfe. Für die Swiss-Ski-Punktewertung werden folgende Jugend-Wettkämpfe, die zwischen dem und dem durchgeführt werden, berücksichtigt: Nationale Jugend-Wettkämpfe, gemäss Beschluss NWF Swiss-Ski. Teilnahmeberechtigt sind nur U16 und U14. An nationalen Jugend-Wettkämpfen, die vor dem 1. Januar stattfinden, sind U14 nicht startberechtigt. Interregionale Jugend-Wettkämpfe: Die Anzahl der Wettkämpfe wird von Swiss- Ski bestimmt. Teilnahmeberechtigt sind nur U16 und U14. Es dürfen maximal 2 Wettkämpfe pro Tag, Veranstaltung und Wettkämpfer bestritten werden, jedoch nicht mehr als 3 Wettkämpfe pro Anlass. Regionale Jugend-Wettkämpfe: Die Anzahl der Wettkämpfe wird von den RV direkt bestimmt. Es muss aber darauf geachtet werden dass mindestens 2 Riesenslalom, 2 Slalom, 1 Super-G und 1 Combi-Race durchgeführt werden. Es dürfen max. 2 regionale Wettkämpfe pro Tag, Veranstaltung und Wettkämpfer bestritten werden.

40 Clubwechsel 2.3.3Bestätigung Für jede Korrektur, Berichtigung oder Nachmeldung steht dem Stammclub als Bestätigung ein neues korrigiertes Formular Nr. 4 zur Verfügung. Die Korrektur wird in der Online-Datenbank nachgeführt.

41 Verbesserung Punkte 3.4Verbesserung während einer Saison Die Note Der Wert der Swiss-Ski Liste Nr. 1 (Grundliste) zählt als ein Resultat. Erzielt ein Wettkämpfer im Laufe der ersten Saisonhälfte ein Ergebnis, das besser als die Note der Wert der Liste 1 ist, so wird der Durchschnitt dieses Ergebnisses und der Grundnote des Grundwertes bewertet. Diese Regel gilt für die Listen Nr. 2, 3 und 4 alle Verbesserungslisten. Die Grundnote Der Grundwert bleibt so lange bestehen, bis zwei bessere Resultate erreicht werden. Am Ende der Saison (Schlussliste) wird die Grundnote der Grundwert gestrichen. Diese Regeln sind auch für die Jugend Kategorien gültig.

42 Wie werden die Swiss-Ski Punkte berechnet ?

43 Berechnung Swiss-Ski Punkte

44 Zuschlagsberechnung 3.5Der Wettkampfzuschlag (Penalty) Um die Verschiedenartigkeit der einzelnen Wettkämpfe berücksichtigen zu können, wird entsprechend der Teilnehmerqualität ein Wettkampfzuschlag errechnet. Es werden berücksichtigt: Die 10 zeitschnellsten, lizenzierten Herren (Damen 5) des betreffenden Wettkampfes. Diesen Wettkämpfern werden die gültigen Swiss-Ski-Punkte herausgesucht. Anschliessend sind die besten und schlechtesten Punkte (Extremwerte) zu streichen. Die übriggebliebenen 8 Werte (Damen 3) werden zusammengezählt und das Total durch 10 (Damen 3.75) geteilt. Diejenigen Herren der 10 zeitschnellsten (Damen 5), die keine gültigen Swiss-Ski-Punkte besitzen, erhalten einen Normwert von 120 Punkten. Dieser Wert wird auch dann angewendet, wenn die gültigen Punkte über 120 zu Buche stehen. Wenn zwei oder mehrere Wettkämpfer ex aequo im 10. Rang (Damen 5.) klassiert sind, wird der Wettkämpfer mit den besseren Swiss-Ski-Punkten für die Berechnung herangezogen. Wenn zuwenig startberechtigte Teilnehmer für die obengenannte Berechnung das Ziel erreichen, gilt folgende Regelung: Es müssen 3 Herren (Damen 2) mit Swiss-Ski-Punkten klassiert sein. Die übrigen Plätze werden mit 120 Punkten gefüllt.

45 Verschiebung/Absage 6.3Verschiebung des Wettkampfes Sofern der Wettkampf verschoben werden muss, ist dies vom TD Swiss-Ski unter Angabe des ursprünglich vorgesehenen Datums und, wenn möglich, des neuen Termins dem Sachbearbeiter für Swiss-Ski Punkte Punktewesen umgehend mitzuteilen. 6.4Absage des Wettkampfes Muss der Wettkampf abgesagt werden, ist dies vom TD dem Sachbearbeiter für Swiss-Ski Punkte Punktewesen umgehend mitzuteilen.

46 F-Werte 2016 SlalomSL 720 Combi-RaceCR 700 RiesenslalomGS 980 Super-GSG1080 Abfahrt DH1250 Alpin-Combi AC 1050  1150

47 Termine Redaktionsschlussgültig von - bis Liste Liste Liste Liste Liste ab Anträge für Einfrierung der Punkte müssen bis am eingereicht worden sein. Rennen, wo kein TD-Bericht bei Redaktionsschluss vorhanden ist, werden erst in der darauf folgenden Liste gewertet.

48 AUSWERTUNG

49 Probleme beim Rennen Ausschreibung Es wurde keine Ausschreibung auf die KWO Homepage geuploadet. Dies muss auch bei Animationsrennen gemacht werden. Online Anmeldung nicht geschlossen Die Online Anmeldung wurde nicht geschlossen. Dadurch konnte man sich noch anmelden nachdem die Startliste erstellt war. Für die Online Anmeldung gibt es ein Merkblatt auf der KWO Homepage (Rubrik Dokumente) Brevetierung Zeitnehmer Der Zeitnehmer und/oder Auswerter waren nicht brevetiert.

50 Fehler in der Ausschreibung Keine Kontaktdaten In der Ausschreibung befanden sich keine Kontaktdaten, weder eine Adresse, noch eine Handynummer, noch eine Adresse. Dies ist aber auch im Onlinezeitalter notwendig.

51 Fehler auf Startliste Keine P-Nr auf Startliste Auf der Startliste wurden bei einem Punkterennen die Teilnehmer ohne PNr aufgelistet. Dadurch kann man nicht kontrollieren, ob alle über eine Lizenz verfügen, resp. zumindest ob eine PNr vorhanden ist. Falsche Punkteliste Falsche Punkteliste verwendet. Dies führt zu einer falschen Auslosung, Startreihenfolge und Zuschlagsberechnung. Kontrollmöglichkeit über Rennläufer 999'999.

52 Fehler auf Rangliste Keine Zuschlagsberechnung Nur die Angabe des Zuschlages genügt nicht. Es muss eine explizite Zuschlagsberechnung in der Rangliste vorhanden sein. Jury Wenn auf der Rangliste steht "Streckenchef oder Coach", ist man damit zwar sehr flexibel, aber es wäre schon optimaler, ob es ein Coach oder der Streckenchef war. Der Streckenchef darf erst in die Jury, wenn kein Coach gefunden werden kann (WR ). Tore/Höhenunterschied Anzahl Tore/Richtungsänderungen und Höhendifferenz fehlten auf einer Rangliste.

53 Fehler im Bericht Wettkampfleiter Die Angaben zum Wettkampfleiter. Diese müssen zwingen vollständig sein, da sonst der Bericht nicht zugestellt werden kann, resp. zuerst umständliche Abklärungen gemacht werden müssen. Coach fehlt Die Angaben zum Coach fehlen im Bericht oder waren nicht brauchbar (z.B. nur PNr !!!!). Statistik Die Statistik (DNS, DNF, DSQ) nicht ausgefüllt. Dies ist wichtig und dient als Gegenkontrolle. Zeitmessung Bei der Zeitmessung muss der Hersteller und das Modell angegeben werden, da man sonst nicht prüfen kann, ob eine homologierte Zeitmessung eingesetzt wurde.

54 STATISTIK

55 Nullstellung Elite Damen Fabienne Scheiber, Schwyz10.86 Herren Stefan Schneeberger, Eggiwil 6.86 Jugend Mädchen Camille Rast, Vétroz 9.96 Knaben Christophe Torrent, Anzère11.95 PR 3.8

56 Anzahl Starts keine Verstösse gegen die 25 Starts 10 Mädchen mit 25 Starts 16 Knaben mit 25 Starts Fazit: Die Regelung ist allgemein bekannt, Verstösse sollten künftig die absolute Ausnahme sein

57 Terminkalender 584 Rennen wurden für den Terminkalender gemeldet 5'994 Rennläufer/-innen waren eingeschrieben 29'705 Ergebnisse wurden verarbeitet 32'944 Online-Anmeldungen wurden getätigt

58 Homepage 342'290 Besuche in letzter Saison 2'098 registrierte Benutzer

59 Wir wünschen allen einen schneereichen und erfolgreichen Winter


Herunterladen ppt "Fortbildungskurs TD Swiss-Ski Alpin.  KWO KWO  Ausschreibung Ausschreibung  Anmeldung Anmeldung  Online Anmeldung Online Anmeldung  Startgeld Startgeld."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen