Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Andreas Ladner pmp 2011 Gestion de lorganisation territoriale 7. Conclusion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Andreas Ladner pmp 2011 Gestion de lorganisation territoriale 7. Conclusion."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Andreas Ladner pmp 2011 Gestion de lorganisation territoriale 7. Conclusion

2 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Three comparative Studies to start with 1.The Quality of Democracy: Bühlmann et al. 2011Bühlmann et al Verwaltung in Europa: Kuhlmann/Wollmann 2010Kuhlmann/Wollmann Patterns of Democracy: Vatter 2009, Lijphart 1999Vatter 2009Lijphart 1999

3 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Verwaltungsprofile und Länder Kontinaleuropäisch- napoleonische Ländergruppe Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland Kontinaleuropäisch-föderale Ländergruppe Deutschland, Österreich, Schweiz Skandinavische LändergruppeSchweden, Dänemark, Norwegen, Finnland Angelsächsische LändergruppeGrossbritannien, Irland, Malta Osteuropäische LändergruppeUngarn, Polen Kuhlmann/Wollmann (2010, Ms) USA?, China?

4 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | A: Origine du pays, formation de lorganisation territoriale, système politique Nation building (« path dependency ») Centralisation, décentralisation, organisation fédéraliste, nombre et taille des unités décentralisées, etc. Type de gouvernement, taille du secteur étatique

5 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | CountryOrganisationPower SharingCharaceristics DenmarkUnitaryConsensusStrong municipalities FranceUnitaryMajorityDecentralisation GermanyFederalistConsensusintegrated model, "Politikverflechtung", equal living conditions Great BritainUnitaryMajorityDevolution, Agencies and Quangos NetherlandsUnitaryConsensusLarge municpalities, strong nation state SpainFederalistMajorityFederalism à la carte, autonomous regions SwitzerlandFederalistConsensusBottom-up Federalism, diversity and competition United StatesFederalistMajorityDualistic model, diversity and ChinaUnitary?Dencentralised ?

6 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

7 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

8 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | B: Répartition des tâches Quel niveau, quelles tâches? Décisions, financement, mise en œuvre (Sécurité social, santé, éducation, …… )

9 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

10 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

11 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Expenditures structure by level of government 2009

12 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Öffentliche Ausgaben in Prozenten des BIP (2006, Kuhlmannn, Wollmann)

13 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Aufgabenprofile der Verwaltung im Vergleich: Sozialpolitik In skandinavischen Ländern und in Grossbritannien bei den Gemeinden In napoleonisch-zentralistischen Ländern beim Zentralstaat. In föderal-subsidiären Staaten bei freien oder konfessionellen Trägern Kuhlmann/Wollmann (2010)

14 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Aufgabenprofile der Verwaltung im Vergleich: Gesundheit Grossbritannien, Italien und Schweden besteht ein Öffentliches Gesundheitssystem. In Frankreich bilden die Krankenhäuser einen eigenständigen Sektor. In Schweden und Ungarn werden wichtige Aufgaben des Gesundheitssystems von den Gemeinden übernommen. Kuhlmann/Wollmann (2010)

15 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Aufgabenprofile der Verwaltung im Vergleich: Erziehung und Bildung Zentralstaat: Frankreich und Italien Mittlere Ebene: Deutschland Kommunen: Schweden, England und Ungarn. Kuhlmann/Wollmann (2010)

16 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | C: Impôts et péréquations financières Qui décide, qui encaisse quelle sorte dimpôts? Système de péréquation?

17 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Taxes in the System of National Accounts (SNA): Percentage of GDP: Total tax receipts National Accounts at a Glance ISSN - © OECD 2010

18 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | The SNA describes three categories of taxes. Here are the two most important ones: The first category, taxes on production and imports, historically referred to as indirect taxes, is broken down into two components in the SNA: taxes on products, such as VAT, and other taxes on production such as taxes on the ownership or use of land, buildings or other assets used in production or on labour employed (payroll tax). The second category, current taxes on income, wealth, etc., consists mainly of taxes levied on the incomes of households and corporations. The category is not described simply as current taxes on income and wealth because it includes periodic taxes on households that are assessed neither on the income nor the wealth of the household or its members, for example, poll taxes.

19 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Taxes in the System of National Accounts (SNA): Percentage of GDP: Taxes on production and imports and Current taxes on income, wealth, etc. National Accounts at a Glance ISSN - © OECD 2010

20 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

21 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Social contributions Social contributions are actual or imputed payments to social insurance schemes to make provision for social insurance benefits. They may be made by employers on behalf of their employees or by employees, self- employed or non-employed persons on their own behalf. The contributions may be compulsory or voluntary and the schemes may be funded or unfunded. Compulsory social security contributions paid to general government or to social security funds under the effective control of government form an important part of government revenue and, although they are not treated so in the SNA, many analysts (including the OECDs Tax Directorate) consider the payments as being analogous to a tax on income and so part of a countrys overall tax burden.

22 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

23 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | glance-2011_gov_glance-2011-en

24 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | D: « Subnational Democracies » Organisation démocratique des entités décentralisées Représentation des unités inférieures

25 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | E: Changements récents et réformes Enjeux? Changement et réformes? « Convergence, déterritorialisation, gouvernance »

26 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Types de réformes NGP PPP, Outsourcing collaborations, fusions Répartitions des tâches Péréquations financières

27 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Interne Verwaltungsreformen (NPM vs. traditionell) Aufbau und Organisation Prozesse, Abläufe und Steuerung Personal und Führung Kuhlmann/Wollmann (2010, Ms)

28 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Externe Verwaltungsreformen Vertikale intergouvernementale Verwaltungsreformen: De- /Rezentralisierung, Funktionalreform, Regionalisierung, Devolution, Quasi-Föderalisierung Territoriale Konsolidierung im subnationalen Raum: Fusionen, Kooperationen Intersektorale Verwaltungsreformen: Privatisierung, Auslagerung, PPP, Re-Verstaatlichung Kuhlmann/Wollmann (2010, Ms)

29 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Results from the country conclusion of the chapters in Goldsmith/Page (2010) Institutions of territorial governance have changed (due to globalization, Europeanisation, the emergence of the meso and changing patterns of regulation) considerably

30 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Verwaltungsreformen im Mehrebenensystem A.Kompetenzverschiebung zwischen Zentralstaat und Regionen (Regionalisierung, Devolution und Quasi-Föderalisierung) B.Aufgabenumverteilung zwischen Staat und kommunaler Selbstverwaltung (Kommunalisierung, Funktionalreform) C.Transfer von zentralstaatlichen Aufgaben einschliesslich personeller und budgetärer Ressourcen auf subnationale staatliche und halbstaatliche Verwaltungseinheiten (administrative Dekonzentration)

31 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | A. Föderalisierung, Quasi-Föderalisierung, Regionalisierung Zuständigkeiten werden einer regionalen, intermediären oder Meso-Ebene übertragen, die zwischen zentraler und lokaler/kommunaler Ebene angesiedelt ist. Von einer Föderalisierung wird dann gesprochen, wenn die mittlere Ebene eigenständige Gesetzgebungs- und Politikkompetenzen erhält, sonst spricht man von einer einfachen Regionalisierung.

32 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | A1) Beispiele für eine (Quasi-)Föderalisierung Spanien (communidades aut ónomas, 1978) Belgien (Regionen und Sprachgemeinschaften, 1993) Italien (Verfasssungsreform 1999, 2001) Grossbritannien (Ende 1990er Jahre, Scotland, Wales, Nordirland)

33 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | A2) Beispiele für eine Regionalisierung Frankreich (1982, 26 régions) Schweden (Kreise -> Regionen) Polen (Dualstruktur: dezentrale Zentralverwaltung, überlokale Selbstverwaltung ) Ungarn (statistische Planungsregionen)

34 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | B. Dezentralisierung und Kommunalisierung Kompetenzabschichtung (Übertragung) an die überlokale Selbstverwaltungsebene (Kreise) oder an die lokale Selbstverwaltungsebene). Im letzten Fall spricht man von einer echten oder unechten Kommunalisierung. (Da es zu einer Integration von ehemals zentralstaatlichen Aufgaben in die multifunktional ausgelegt lokale Selbstverwaltung kommt, läuft das Ganze, anders als bei der administrativen Dekonzentration, auf eine Stärkung der Gebietsorganisation (multi purpose model) hinaus.

35 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | B. Modelle der Dezentralisierung In einem monistischen Aufgabenmodell sind alle Aufgaben, die den Gemeinden zustehen, echte kommunale Selbstverwaltungsaufgaben, für die die gewählte Kommunalvertretung zuständig ist (politische Kommunalisierung). In einem dualistischen Modell haben die Gemeinden zwei Typen von Aufgaben. Echte Kommunalaufgaben und übertragene Aufgaben. Werden übertragene Aufgaben verlagert, spricht man von einer administrativen, unechten Kommunalisierung/Dezentralisierung.

36 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | B. Beispiele der Dezentralisierung und Kommunalisierung in Europa A)Schweden: Spitzenreiter der politischen Dezentralisierung, bemerkenswert reine Ausprägung des monistischen Modells, Freie Kommunen Experiment B) Frankreich: Acte I (1982) und Acte II (2003). Teilweise Festhalten am dualistischen Modell (Baugenehmigungen im ungeplanten Bereich), aber insgesamt eher echte Dezentralisierung (technische Bedienstete von collèges, Nationalstrassen, sozialer Wohnungsbau, Kultur, Sport)

37 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | c)Italien (devolution), Verfassungsänderung 2000 sieht eine umfassende Verwaltungszuständigkeit der Gemeinden vor, die Umsetzung ist aber bescheiden. Dualistisches Modell überwiegt. Nur 13 Prozent der Staatsangestellten sind auf lokaler Ebene tätig. d)Deutschland: Anknüpfend an die dualistische Tradition ist es vor allem zu einer unechten respektive administrativen Dezentralisierung/Kommunalisierung gekommen e)Grossbritannien: Monistische Tradition. Entsprechend handelte es sich bei der Dezentralisierung um eine echte Dezentralisierung, die in den 1980er Jahren durch ein dichtes Netz von Direktiven ausgehöhlt wurde. Dazu kommt eine starke administrative Dekonzentration.

38 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | C. Dekonzentration Aufgaben von zentralstaatlichen Institutionen werden auf lokal angesiedelte (dekonzentrierte) staatliche oder halbstaatliche Verwaltungseinheiten transferiert. Die dekonzentrierten Verwaltungseinheiten bleiben unter der Kontrolle des Zentralstaates Diese Reformen laufen auf eine Stärkung des Single purpose model hinaus

39 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | C. Beispiele der Dekonzentration Deutschland: Regionale Agenturen der Bundesagentur für Arbeit Frankreich: 95% der Bediensteten des Zentralstaates arbeiten ausserhalb von Paris Italien: Starke Persistenz zentralstaatlicher Verwaltung auf der Ebene der Provinzen und Kommunen Grossbritannien: Hier läuft die Dekonzentration in jüngerer Zeit vor allem über Agencies und Quangos (quasi (autonomous) non- governmental organizations)

40 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Reformen A-C: Konvergenz oder Divergenz? Reformen im Mehrebenensystem stehen europaweit auf der verwaltungspolitischen Agenda Dezentralisierung/Regionalisierung dominiert (Transfer von Kompetenzen nach unten) Vormals unitaristische Länder der napoleonischen Ländergruppe konvergieren Richtung föderalistische Lösungen (Italien, Spanien, Belgien). Ebenso Grossbritannien. Die Lösungen sind teilweise sehr asymmetrisch. Multifunktionale, politisch verantwortliche und institutionell abgesicherte Kommunalverwaltungen, der nordmitteleuropäischen Ländergruppe (Schweden, Grossbritannien, Deutschland) sind im Trend Konvergenz!

41 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Allerdings mit Ausnahmen (Divergenz) In Grossbritannien kommt es eher zu einer Entmachtung der Kommunen. In Frankreich findet eine einfache Regionalisierung und keine eigentlich Föderalisierung statt. In Schweden und Dänemark kommt es zu einer Aufwertung der Regionen. Konvergenz innerhalb der Ländergruppen oder zwischen den Ländergruppen?

42 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Erklärungsfaktoren für die Reformen A-C Aus Sicht des soziologischen Institutionalismus können Nachahmung (mimetic isomorphism), die Unerwünschbarkeit oder Unangebrachtheit einer Zentralisierung (normative isomorphism) oder die auf die Regionen ausgerichtet Strukturförderung (coercive isomorphism) als Erklärungsfaktoren für die Konvergenz angefügt werden. Im Sinne des ökonomischen Institutionalismus könnte argumentiert werden, dass die Länder auf ähnlich Herausforderungen ähnlich reagieren. Insbesondere versuchen sie der EU-Zentralisierung auf der supranationalen Ebene mit einer Dezentralisierung/Regionalisierung und Dekonzentration auf der nationalen/subnationalen Ebene zu kompensieren. Dort wo es zu grossen paradigmatischen Wechseln gekommen ist, muss auf den akteurzentrierten Institutionalismus zurückgegriffen werden (Sozialisten in Frankreich 1982, Cumul des mandats)

43 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Erklärungsfaktoren für die Reformen A-C (2) Bei den persistenten und divergenten Entwicklungen kommt dann der historische Institutionalismus zum Zuge: Beispielsweise das Festhalten Schwedens am monistischen Aufgabenmodell oder die anhaltende Bedeutung des dualen Modells in der preussisch begründeten deutsch-österreichischen Verwaltungsgeschichte. Welches auch für Frankreich, Italien und Ungarn gilt.

44 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | D. Territorialreformen: Ausgangspunkt Nordeuropäische Länder (UK, Schweden, Deutschland) haben nach dem 2. Weltkrieg darauf gedrängt, die administrative Leistungsfähigkeit der Gemeinden durch Fusionen zu erhöhen. In den südeuropäischen Ländern (Frankreich, Italien), sind die kleinen Gemeinden beibehalten worden. Dafür wurde die Zusammenarbeit intensiviert. In den ost- und mitteleuropäischen Ländern wurde nach dem Zusammenbruch dem Aufbau demokratischer und leistungsfähiger Strukturen eine relativ grosse Bedeutung beigemessen.

45 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | D: Reformmuster in den nordeuropäischen Ländern Grossbritannien setzt schon früh (1888, 1894) die Grundlagen für ein monistisches System grosse Zusammenlegung von districts/borough councils. Voraussetzung war, dass das Parlament die Territorialeinteilung vornehmen konnte. Schweden setzt ebenfalls sehr früh (1952/1974) auf Fusionen. Auch hier kann das Parlament ohne Zustimmung der Betroffenen Fusionen verfügen. Dänemark fusionierte 1970 und 2007 (1386 -> 271 -> 98) Griechenland, Bulgarien und Litauen gelten als Ausnahmen, die ebenfalls diesem Reformmuster folgen.

46 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | D: Reformmuster in den südeuropäischen Ländern Frankreich (Loi Chevènement: 16 communautés de grandes villes, 174 communautés dagglomération, 2406 communautés de communes -> Comité Balladur) Italien: 1990 und 2000 kommt es zu versuchen, die interkommunale Zusammenarbeit zu stärken Spanien: Mono- und plurifunktionale Verbände von Gemeinden Transformationsländer Ungarn (hier profitieren die Gemeinde von der neu erworbenen Autonomie und machen die unter dem kommunistischen Regime verfügten Fusionen wieder rückgängig) und Tschechien (auch hier entstehen kleinen Gemeinden, die zusammenarbeiten müssen)

47 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | D: Reformhybrid Deutschland Nordeuropäische Variante in sozial-demokratisch regierten Bundesländern (Nordrhein-Westfalen/Hessen). Südeuropäische Variante in Rheinland-Pfalz, Schleswig- Holstein. Interkommunale Verbände und Verbandsgemeinde (Doppeldecker-Gemeinde) Ostdeutschland: Zuerst südeuropäisch mit IKZ und nun einsetzenden Fusionen (Brandenburg)

48 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Gouvernance

49 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Défis de gouvernance Confédération Canton Commune Org. privée Autres pays

50 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Aspects théorétiques Reform theory Rational Choice Nouveau régionalism (Governance) -> KUBLER Daniel, La métropole et le citoyen. Les agglomérations urbaines en Suisse vues par leurs habitants. Lausanne: Presses polytechniques et universitaires romandes, > Meystre, Gilles, Mémoire IDHEAP, 2011.

51 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Les réformateurs Pour surmonter la fragmentation institutionnelle des agglomérations, une première école a vu le jour dans les années 60, postulant que la nouvelle échelle des problèmes publics nécessitait la création de nouvelles institutions politiques. Se basant sur une approche traditionnelle weberienne de l'Etat, marquée par une vision territoriale des institutions publiques, cette école visait à adapter les territoires institutionnels aux territoires fonctionnels et à former des gouvernements métropolitains, soit par la fusion de la ville centre et de sa périphérie, soit par la création de nouveaux échelons.

52 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | La théorie des choix publics Ce second courant, remontant lui aussi au début des années 60, s'inscrit en total contrepoint du précédent. Si les réformateurs considéraient la fragmentation institutionnelle comme une dysfonction du système, les tenants des choix publics l'estiment au contraire comme une chance. L'existence d'une multiplicité de communes permettrait en effet d'une part aux citoyens de choisir leur lieu de résidence sur la base de critères propres (la qualité des services publics, le poids de la fiscalité, etc.), et, d'autre part, aux autorités d'améliorer les services offerts pour rester concurrentielles vis à vis de leurs voisines. En outre, sur le plan démocratique, cette théorie postule que la petitesse des structures communales est un gage de proximité entre élus et citoyens et l'assurance d'une meilleure prise en compte des attentes de la population.

53 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Le nouveau régionalisme Afin de dépasser l'opposition entre ces deux théories, un troisième courant propose une nouvelle approche de la question de la gestion des agglomérations. Contrairement aux réformateurs et aux tenants des choix publics, le nouveau régionalisme ne prétend pas qu'il n'existe qu'une seule voie pour que naisse une nouvelle échelle de gestion régionale dans les agglomérations. Avant tout pragmatiques, ses partisans "pensent que plusieurs chemins mènent vers le niveau régional. Ils n'expriment ainsi pas de préférence, a priori, pour la fusion de communes, pour la création de nouvelles institutions à l'échelle de l'agglomération, pour la coopération intergouvernementale volontaire, pour les réseaux public privé régionaux ou encore pour la compétition entre localités autonomes.

54 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Art. 50 (18 avril 1999)

55 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 1. CTA

56 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 56 Entstehungsgeschichte erste Annäherung zwischen SSV (Städteverband) und KdK (Konferenz der Kantonsregierungen) in der zweiten Hälfte der 1990er Jahren Gründung der Kommission Städte der KdK 1995 Gründung der Arbeitsgemeinschaft Kantone – Städte – Agglomerationen (AG KSA) 1998 Schlussbericht der AG KSA von 1999 Politische Aussprache Bundesrat – KdK – SSV von 2000 Gründung der TAK am 20. Februar 2001

57 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

58 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

59 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 59 Organisation und Arbeitsweise der TAK © Tomas Minder

60 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 60 Verbesserung der gegenseitigen Information Stärkung der Zusammenarbeit in Agglomerationen Beitrag zur Lösung der Agglomerationsprobleme Bezeichnung und Priorisierung der Themen Entwicklung einer gemeinsamen Problemsicht Anstoss politischer Prozesse durch Empfehlungen partnerschaftlicher Ansatz schafft Vertrauen Ziele und Stärken der TAK © Tomas Minder

61 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 61 institutionelle Stärkung der Agglomerationen Ausländer- und Integrationspolitik ganzheitliche Agglomerationspolitik Stadt – Land – Beziehungen internationale Wettbewerbsfähigkeit weitere Themen (z.B. Umsetzung Art. 50 BV, Sozialpolitik, Asylpolitik, Raumkonzept Schweiz, Jugend und Gewalt etc.) Arbeitsschwerpunkte der TAK © Tomas Minder

62 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 62 bestehende horizontale und vertikale Verflechtungen sind komplex und intransparent traditionelle staatliche Strukturen erweisen sich zusehends als ungenügend bestehende Zusammenarbeit: informell und Einzelfallbezogen Handlungsbereitschaft - Verbal: bis hin zur Gebietsreform - Tatbeweis. Bis hin zum Status quo Die wichtigsten analytischen Befunde © Tomas Minder

63 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 63 Inhaltlich: nachhaltige Entwicklung in der Agglomeration sicherstellen Formal demokratische Strukturen Transparenz (einfache Verfahren, klare Zuständigkeiten) demokratische Mitbestimmung und Kontrolle Subsidiarität effiziente Strukturen rasche Verfahren verbindliche Entscheide koordinierte Entscheide Ziele und Kriterien der Zusammenarbeit © Tomas Minder

64 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 64 Das TAK-Modell zur interkommunalen Zusammenarbeit in Agglomerationen © Tomas Minder

65 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

66 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

67 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

68 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 |

69 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 2. Regionalkonferenz Bern

70 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 70 Kanton Bern

71 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 71 Die Perimeter der 6 Regionalkonferenzen

72 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 72 Die Organe der Regionalkonferenzen

73 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 73 VerkehrsentwicklungSiedlungsentwicklung Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept (RGSK) Regionaler Richtplan Regionalpolitik Die Zuständigkeiten der RK

74 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 74 Wirtschaftsförderung (freiwillig) Kulturförderung Regionale Überbauungsordnungen (in Ausnahmefällen) Sozialarbeit (freiwillig)Sportstätten (freiwillig) Die Zuständigkeiten der RK (2)

75 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Kantonale Volksabstimmung über SARZ Abstimmungsergebnisse vom 17. Juni 2007 Änderungen der Kantonsverfassung und des Gemeindegesetzes Schaffung der Rechtsgrundlagen zur Bildung von Regionalkonferenzen rund 80 Prozent der Stimmberechtigten stimmen der Vorlage zu

76 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 3. Metropolitankonferenz Zürich

77 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | 77 Metropolitanraum Zürich umfasst gemäss BFS: 11 Agglomerationen 221 Gemeinden aus 7 Kantonen (AG, TG, SH, SZ, SG, ZG und ZH) z.B. hohes Bedürfnis an Mobilität: Personen täglich a m HB Zürich Metropolitanraum Zürich

78 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Metropolitanraum Zürich Zürich Kernbereich (ca. 2 Mio. EW) Ausstrahlungsbereich Metropolitanraum Zürich: Projekt Metropolitankonferenz Mai 2007: 1. Konferenz in Rapperswil-Jona Nov. 2007: 2. Konferenz in Zug Mai 2008: 3. Konferenz in Zürich Nov. 2008: 4. Konferenz in Schaffhausen Verein Metropolitanraum Zürich 3. Juli 2009: Gründung

79 | ©IDHEAP - | | 29/03/2014 | Organisationsstruktur Der Verein bildet die Trägerschaft der Metropolitankonferenz: 116 stimmberechtigte Vollmitglieder, davon 8 Kantone, 18 Städte, 90 Gemeinden und Bezirke 11assoziierte Mitglieder ohne Stimmrecht Stand 1. Januar 2011


Herunterladen ppt "Prof. Andreas Ladner pmp 2011 Gestion de lorganisation territoriale 7. Conclusion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen