Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung von SAP-Banken- software: Freiheitsgrade und Grenzen Tegernseer Fachtagung, 28.01.2010 Michael Strauß, Jörg Fürstenberger SAP Deutschland AG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung von SAP-Banken- software: Freiheitsgrade und Grenzen Tegernseer Fachtagung, 28.01.2010 Michael Strauß, Jörg Fürstenberger SAP Deutschland AG."—  Präsentation transkript:

1 Einführung von SAP-Banken- software: Freiheitsgrade und Grenzen Tegernseer Fachtagung, Michael Strauß, Jörg Fürstenberger SAP Deutschland AG & Co. KG

2 Enterprise Resource Planning Customer Relationship Management SAP für Banken Produktportfolio Transactional Banking Analytical Banking Integration Infrastructure voice IVR faxSMSwebmail MarketingSalesService Customer Information Management Master Contract Management DepositsPaymentsCollaterals LoansLeasingSyndications User Interface Information Discovery & Delivery Information Management Business Process Management SOA Management Connectivity & Integration Governance, Risk & ComplianceFinancial Performance Management AccountingProfitability Asset Liability Management Credit Risk Management Human Resources Procurement Cost Controlling General Ledger Corporate Services Business Communication Management

3 ABAP Entwicklungsumgebung (ABAP Workbench): Vollständige Entwicklungsumgebung incl. Transportmanagement (automatisierter Transport von Entwicklungs-, Test- und Produktionssystem) Programmierung und Visualisierung von Funktionalitäten in verschiedenen Ausprägungen (RFC, BAPI, WebServices) Hochperformanter und variabel auslegbarer Applikationsserver für Eigenentwicklungen SAP Auslieferungskarton... … ein verführerisches Bündel! SAP Solution Manager Unterstützung bei SAP Installationen durch ASAP Roadmaps Vollständiges Monitoring aller SAP Komponenten incl. Infrastruktur Vollständige Testumgebung incl. Dokumentation u. Testszenarien Wartungs- und Kommunikationstool zur SAP Hilfe bei Softwareerweiterungen JAVA Entwicklungsumgebung (NWDI) Vollständige Entwicklungsumgebung incl. Transportmanagement (automatisierter Transport von Entwicklungs-, Test- und Produktionssystem) JAVA Entwicklung mit den gleichen Funktionen wie die ABAP Entwicklung oder freie Entwicklungsumgebung Einfacher Zugriff auf ABAP Funktionen über den SAP JCO Einbinden aller JAVA Applikationen ins SAP Gesamtbetriebskonzept (Skalierung, Ausfallsicherung,..) SAP Software Betriebswirtschaftliche Software und Content für die Darstellung vielfältiger Geschäftsprozesse Infrastruktursoftware zur Kommunikation mit Non-SAP Systemen und Prozessorchestrierung Reportingsoftware zur besseren Nachvollziehbarkeit der Geschäfte und Entscheidungsgrundlagen

4 Freiheitsgrad und Grenzen bei der Einführung von SAP-Software: Das Spannungsfeld Sinkender Nutzen des Standards Steigende Modifizierung des Standards Zielbereich ? Die Einführung einer Standardsoftware sollte immer unter dem Grundaspekt stehen, diese dabei zu belassen, was sie ist … Klassische Diskussions- bzw. Problemfelder: 1:1 Migration? Prozeßveränderungen? Orientierung an den Stärken der Software oder …? Modifikationen des Standards? Releasefähigkeit? … Kosten/RisikoEffizienz

5 57% aller Projekte sind strategisch sinnvoll (effektiv) 31% aller Projekte werden richtig durchgeführt (effizient) Nur 31 Prozent aller Projekte werden effizient durchgeführt … Quelle: GMP und MBA Sinnvolle Projekte 57% Dürre- projekte Prestige- projekte Alibi- projekte Sinnvolle Projekte, die effizient durchgeführt werden Sinnvolle, aber nicht effizient gemanagte Projekte Ein professionelles Projektmanagement ist notwendig, um die richtigen Projekte richtig durchzuführen.

6 Wie können Qualität und Effizienz bei Standard- softwareprojekten sichergestellt werden? Klärung der Kundenanforderungen und deren Abdeckungsgrad im Rahmen einer Vorstudie: Heranführen von Neukunden an Standardsoftware ; Konsequentes Projekt Management; zusätzlich Risk-und Quality Management durch SAP Experten außerhalb des Projektes; Spezielle Projektmethodik abgestellt auf SAP Banking Lösungen (u.a) Einsatz standardisierter Geschäftsprozesse und prozessorientierte Implementierung); Werkzeuge wie z. B. Solution Manager, diverse Vorlagen und best practises aus vergleichbaren Projekten; Guidelines für Projektrollen, Qualifikationen, Verantwortlichkeiten; Integrated Service Delivery als Weg zu kostengünstiger und effizienter Implementierung.

7 Ergebnisse Phasen Prozesse Project Schedule/Budget Development Time Management Integration Management Scope Management Quality Management Cost Management Requirements Definition Project Charter Development Project Completion Post-Project Review HR Management Closure Project Management Plan Development Closing Executing/Monitoring/ Controlling PlanningInitiating HR Management Communications Mgmt. Risk Management Procurement Management Projektziele und Erfolgs- faktoren sind definiert Initiale Projektrisiken sind identifiziert Erwartungen der Stake- holder sind bekannt Initiales Staffing ist durchgeführt Projektauftrag ist abgenommen System ist an die Anwender und das Application Management des Kunden übergeben Active Global Support der SAP ist über produktive Nutzung informiert Projekterfahrungen sind dokumentiert Projektteams sind aufgelöst Kontinuierliche Projektkontrolle und Projektsteuerung Regelmäßiges Projektreporting Abnahme der Projektergebnisse Die folgenden Ergebnisse sind erarbeitet und abgenommen: Projektstrukturplan Projektzeitplan Projektbudgetplan Projektmanagementplan, u. a. Kommunikations-, Risikomanagement, Qualitätsmgt., Change- Request-Management Preliminary Scope Statement Development SAP Project Organization Monitoring/Controlling Plan Development Final Customer Acceptance Preparation Die SAP Consulting Project Management Methodology (PMM) basiert auf den weltweit anerkannten Standards des PMI (Project Management Institute). Diese verbinden wir mit der bewährten SAP Implementierungsvorgehensweise (ASAP) zu einer zieloptimierten, ganzheitlichen Projektmethodik. Risk Management und Qualitätssicherung durch SAP begleiten jedes Projekt. Aus etablierten Methoden und Prozessen wurde die SAP Projektmethodik gebildet SAP Projektmethodik SAP Implementierungs- Know-how ASAP Roadmap Project Preparation Business Blueprint Realization Final Preparation Go Live and Support SAP Consulting PMMethodology

8 Zweck Plattform für das effiziente Lösungsdesign, die System- konfiguration, die Tests und den Support des Betriebes Erstellung projektspezifischer Roadmaps durch den SAP Projektmanager Nutzen Abgleich der Geschäfts- prozessanforderungen des Kunden mit SAP-Lösungen SAP Solution Composer Übersichtliche und transparente Darstellung der Kerngeschäftsprozesse Basis für die Abstimmung zwischen Management, Fachbereich und IT- Spezialisten Mapping zu bestehenden SAP- Lösungen wird vereinfacht SAP Roadmap Composer Die effiziente Projektdurch- führung wird durch Best Practice Projektmanagement- Vorgehensweisen unterstützt Anpassung an die spezifische Projektsituation Dokumentenvorlagen und Leitfäden stehen als Accelerators zur Verfügung SAP Solution Manager Geschäftsprozessorientierte Implementierung Zugriff auf die umfangreiche SAP-Geschäftsprozess- bibliothek Zentrale und einheitliche Dokumentationsplattform Integration der Systemtests Unterstützung des Supports im operativen Betrieb Dem SAP Projektmanager stehen umfassende Werkzeuge zur effektiven Projektplanung und Durchführung zur Verfügung. Projektmanagement-Werkzeuge

9 SAP Services in the Banking IndustrySAP Services in the Banking Industry: Schwerpunkt der SAP Aktivitäten liegt auf der Umsetzung der Geschäftsprozess mit der jeweiligen SAP Lösung Solution Implementation Objectives Support the implementation and roll out of SAP for Banking solutions and enterprise SOA technology infrastructure using powerful tools, methodologies, process models and best practices to meet the customer's business requirements. Valuable input is provided regarding use of the solution features to support the customer's business requirements. SAP consultants with knowledge and extensive experience in the implementation of SAP for Banking solutions collaborate with customers during all phases of the implementation. Key Activities Solution planning Project preparation Requirements definition Business process design SAP Services' unique value added SAP delivers SAP Solution Implementation Consulting services for all available SAP for Banking solutions as well as all other SAP business support solution that are not specifically developed for the Banking industry. With a large number of globally available solution consultants dedicated to SAP for Banking we implement for example the following SAP for Banking solutions : SAP Deposits Management SAP Loans Management SAP Payment Engine SAP Leasing for Banking SAP Bank Analyzer accounting for financial instruments SAP Bank Analyzer solutions for risk management and profit management

10 Basis für die Implementierungsstrategie sind die definierten Geschäftsprozesse

11 Kundenbeispiel: Prozessorientierte Implementierungstrategie… Monat Legende: DauerMilestone Stream 1 Stream 2 Stream 3 Lösungskonzept Implementierung Stammdaten Unit-Test Lösungskonzept Kern-Prozesse Sonstige Prozesse Geschäfts Partner Produkte z.B. Dauerauftrag z.B. Produktwechsel Die Implementierung erfolgt in definierten Prozesspaketen

12 SAP Consulting Accelerator Example Referenz Lösungsarchitektur Reference architectures for SAP Solutions for Banking industry based on the results of multiple designed and implemented architectures from past projects Available for all SAP Solutions for Banking industry … Example: Banking Analytics Reference Architecture screenshot

13 SAP Consulting Accelerator : Musterfragebogen, Templates, Leitfaden,… Basis for capturing required information regarding conceptual design of the SAP solution in focus and estimation of implementation efforts Available for all Banking solution areas Example: Banking Analytics questionnaire screenshot

14 Das Liefermodell der SAP Integrated Service Delivery (ISD) für effiziente Implementierung Combination of delivery of the following in combination Local consulting Regional Global (Global Delivery, service factory,..) Combination of Remote On site Selling Bill of Service Reusing productized services Agreed results, fixed price, fixed time Das Liefermodell ermöglicht eine kundenspezifische Kombination lokaler und globaler Ressourcen sowie die Nutzung produktisierter Services zur Erhöhung der Effizienz und Qualität.

15 Kundenbeispiel zur Baufinanzierung Die Zusammensetzung des Projektteams und die Einbeziehung spezieller Services variiert über die Projektlaufzeit. 90 % 1. Projekt- initialisierung 2. SAP Lösungskonzept 3. SAP Implementier. Unit Test 4. SAP Test und Abnahme 5. SAP Go Live 6. SAP Support und Maintenance Local/ Onsite Global/ Offsite Services (Beispiele) 10 % 70 % 50 %40%20 % 30 %50 %60 %80 % 5 % 95 % Product configuration (incl. financial conditions) Service Post Control Office for Loans Management Mapping Factory for Interfaces Data Migration Services Performance Services Saveguarding Services Upgrade Services RunSAP Testing Services and issue tracking Documentation Services

16 Erfahrungswerte: wesentliche Risiken und Mitigation (1) Die Risiken und Maßnahmen basieren auf den Erfahrungen bei IT- Transformationsprojekten. Operationelle Schwierigkeiten nach Go-Live Geringe Anwender-Akzeptanz Optimale Einführungsstrategie Phasen Go-Live möglichst mit einem Piloten Adäquates Testvorgehen und Testumfang Adäquates Trainings und Kommunikationskonzept Frühzeitige und ausreichende Einbindung der Anwender Optimale Einführungsstrategie Business Chase getriebenes Anforderungs- Management Focusierung auf frühzeitiges Realisierung von Nutzen Scope Ausweitung während des Projektes Business Case getriebenes Anforderungs- Management Business Case getriebenes Change- Management Minimaler Scope in dem ersten Implementierungsschritt

17 Erfahrungswerte: wesentliche Risiken und Mitigation (2) Die Risiken und Maßnahmen basieren auf den Erfahrungen bei IT- Transformationsprojekten. Sponsor verliert Commitment und Fokus für das Projekt Projekt wird zu teuer in Implementierung und Wartung Spezieller Kommunikationsplan für Top- Management Transparentes Reporting von Projektstatus, Nutzenrealisierung und Projektbudget Effiziente Migrationsstrategie zum komplett Abschalten der Altsysteme Business Case getriebenes Anforderungs- Management Bereitschaft zur Bereinigung von Alt-Funktionalität Restriktives Vorgehen bei Modifikationen

18 Zusammenfassung Standardsoftware bzw. SAP Banking Implementierungen unterscheiden sich grundsätzlich nicht von Projekten mit Individualsoftware ein konsequentes Projekt Management und Beachtung von Best Practises ist generell zwingend erforderlich; Die vorherige gründliche Evaluierung des solution fit ist notwendig, um Kostenersparnisse zu heben und die Implementierung effektiv gestalten zu können. zentrales Kriterium für eine effektive Projektdurchführung ist die Nähe der späteren Lösung zum Standard des Produktes. Das unkontrollierte Nutzen der vorhandenen Freiheitsgrade von SAP- Software (u. a. Entwicklungsumgebung) erzeugt regelmäßig Einbußen bei Effizienz bei Implementierung und Betrieb. SAP unterstützt (Banking-) Projekte durch geeignete Werkzeuge, Methodik, Vorlagen und vordefinierte Geschäftsprozesse, die vom Kunden übernommen werden können (nicht müssen).

19 © SAP 2008 / Page 19 Thank you!

20 Copyright 2008 SAP AG All rights reserved No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP AG. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP AG and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. SAP, R/3, xApps, xApp, SAP NetWeaver, Duet, SAP Business ByDesign, ByDesign, PartnerEdge and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and in several other countries all over the world. All other product and service names mentioned and associated logos displayed are the trademarks of their respective companies. Data contained in this document serves informational purposes only. National product specifications may vary. The information in this document is proprietary to SAP. This document is a preliminary version and not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. This document contains only intended strategies, developments, and functionalities of the SAP® product and is not intended to be binding upon SAP to any particular course of business, product strategy, and/or development. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document. SAP does not warrant the accuracy or completeness of the information, text, graphics, links, or other items contained within this material. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or non-infringement. SAP shall have no liability for damages of any kind including without limitation direct, special, indirect, or consequential damages that may result from the use of these materials. This limitation shall not apply in cases of intent or gross negligence. The statutory liability for personal injury and defective products is not affected. SAP has no control over the information that you may access through the use of hot links contained in these materials and does not endorse your use of third-party Web pages nor provide any warranty whatsoever relating to third-party Web pages Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Einige von der SAP AG und deren Vertriebspartnern vertriebene Softwareprodukte können Softwarekomponenten umfassen, die Eigentum anderer Softwarehersteller sind. SAP, R/3, xApps, xApp, SAP NetWeaver, Duet, SAP Business ByDesign, ByDesign, PartnerEdge und andere in diesem Dokument erwähnte SAP-Produkte und Services sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und in mehreren anderen Ländern weltweit. Alle anderen in diesem Dokument erwähnten Namen von Produkten und Services sowie die damit verbundenen Firmenlogos sind Marken der jeweiligen Unternehmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind Eigentum von SAP. Dieses Dokument ist eine Vorabversion und unterliegt nicht Ihrer Lizenzvereinbarung oder einer anderen Vereinbarung mit SAP. Dieses Dokument enthält nur vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP®-Produkts und ist für SAP nicht bindend, einen bestimmten Geschäftsweg, eine Produktstrategie bzw. -entwicklung einzuschlagen. SAP übernimmt keine Verantwortung für Fehler oder Auslassungen in diesen Materialien. SAP garantiert nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links oder anderer in diesen Materialien enthaltenen Elemente. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts. SAP übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art, einschließlich und ohne Einschränkung für direkte, spezielle, indirekte oder Folgeschäden im Zusammenhang mit der Verwendung dieser Unterlagen. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder die Produkthaftung bleibt unberührt. Die Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internetseiten Dritter ab. Alle Rechte vorbehalten.


Herunterladen ppt "Einführung von SAP-Banken- software: Freiheitsgrade und Grenzen Tegernseer Fachtagung, 28.01.2010 Michael Strauß, Jörg Fürstenberger SAP Deutschland AG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen