Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid F2C Finance to Customer Bankwesen Referenten: - Jan Schillmann - Tristan Trierscheid - Markus Neumann.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid F2C Finance to Customer Bankwesen Referenten: - Jan Schillmann - Tristan Trierscheid - Markus Neumann."—  Präsentation transkript:

1 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid F2C Finance to Customer Bankwesen Referenten: - Jan Schillmann - Tristan Trierscheid - Markus Neumann - Mohsen Hosseini

2 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid Inhalt 1.Konto 2.Kredit 3.Spezieller Service 4.Immobilien 5.Versicherungen 6.Aktienhandel 7.Virtuelles Geld 8.Zukunftsperspektiven

3 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 1. Konto Klassische Konten -Girokonto (Privat-, Geschäftskunden) -Sparbuch (Privatkunden) -Tagesgeldkonto (Zwischenkonto) Quelle: sparkasse.de volksbank.de

4 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 1. Konto Onlinebanking -Zugriff via Internet per PIN und ITAN Verfahren -Überweisung (Termin-, Dauerauftrag) -Datenänderung -Kontobewegung einsehen -Vorlagenspeicherung -Anlegen eines Adressbuches / Empfängerliste Quelle: sparkasse.de volksbank.de

5 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 2. Kredit Aufnahme -Kreditwürdigkeit prüfen (SCHUFA) -Konditionen -Verschiedene Angebote -Kurzfristige bzw. langfristige Kredite Rückzahlung -Zinsen (in Abhängigkeit von Laufzeit) -Laufzeit

6 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 2. Kredit: Prozessablauf Kreditantrag Prüfung der Kreditfähigkeit Prüfung der Kreditwürdigkeit Prüfung der Kreditsicherheiten Standard: ISO Quelle: wikipedia.de

7 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 2. Kredit: Prozessablauf Kreditzusage Abschluss des Kreditvertrages Stellung der Kreditsicherheiten Bereitstellung des Kredits Standard: ISO Quelle: wikipedia.de

8 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 3. Spezieller Service Geldausgabeautomat (GAA) -Zugriff mit persönlicher EC-Karte mitsamt PIN-Eingabe -24 Std. Verfügbarkeit -Geld abheben und Geld einzahlen -Handykarte aufladen -Geldchip aufladen -Zukünftig mehr Sicherheit durch Irisscan

9 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 3. Spezieller Service Andere Automaten -Überweisungsterminal für In- und Ausland -Kontoauszugsdrucker -Münzzähler und Münzroller

10 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 4. Immobilien Innerhalb der Filialen -Regional begrenztes Angebot an Objekten -Persönliche Beratung

11 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 4. Immobilien Online -Zugriff via Internet auf Immobiliendatenbank (sofern vorhanden) -Regionales und überregionales Angebot -Anfahrtswege zum Objekt (inklusive Möglichkeit der Übertragung an Navigationssystem) -Einsicht von Informationen und Kontaktdaten der einzelnen Objekte (inklusive virtueller Rundgang durchs Haus) -Terminvereinbahrung mit Kundenberater / Immobilienmakler

12 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 5. Versicherungen Arten (Privat) -Kapitallebensversicherung -Lebensversicherung -Diverse Rentenversicherungen Quelle: sparkasse.de

13 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid Arten (Geschäftskunden) Sach- & Gebäudeabsicherung Betriebsunterbrechungsversicherung Betriebshaftpflichtversicherung Forderungsausfallversicherung 5. Versicherungen Quelle: sparkasse.de

14 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 6. Aktienhandel Online -Verwaltung eines virtuellen Depots (Übungszweck) -Reales Depot (Einzelaktienhandel) -Zugriff per Internet -Online Brokerage (Aktienhandel) -VoIP-Kontakt direkt zum Broker (Direkt aufs Parkett) -Verschiedene Fonds Quelle: postbank.de

15 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 7. Virtuelles Geld Komplementärwährung -Als zusätzliches Tauschmittel innerhalb einer Region -Kann Ware, Gutschein oder Dienstleistung sein Quelle: chiemgauer.de wikipedia.de

16 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 7. Virtuelles Geld Komplementärwährung -Ziele: -Stabilisierung kleiner und mittlerer Unternehmen -Erhaltung und Schaffung neuer Arbeitsplätze -Förderung des kulturellen Lebens -Verminderung des Kaufkraftabflusses Quelle: chiemgauer.de wikipedia.de

17 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 7. Virtuelles Geld Komplementärwährung -Probleme: -Suboptimale Versorgung mit Geld -Benötigt stabile regionale Wirtschaft -Administrativ verordnete, bürokratische Überfrachtung des Kreditgeschäfts Quelle: chiemgauer.de wikipedia.de

18 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid 8. Zukunftsperspektiven Am Beispiel der Deutschen Bank (Q110) -Verschmelzung Filialservice und Onlineservice -Onlinekunden wieder in Filiale zu bekommen persönliche Bindung -Persönliche Beratung führt zu erfolgreicheren Geschäften -Kundeninformation über Bankkarte für Berater bei Beratung einsehbar zielgerichtetes Beraten -Papierloser Vertragsabschluss; Unterlagenversand -Umgestaltung der Filiale wodurch Kunde nicht auf Distanz gehalten wird -Filiale bekommt Charakter einer Lounge -Beratung mit Hilfe von Laptops, dadurch keine Abgrenzung Berater Kunde Quelle: q110.de

19 J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid offene Fragen zur Präsentation? Vielen Dank!


Herunterladen ppt "J. Schillmann, M. Neumann, M. Hosseini, T. Trierscheid F2C Finance to Customer Bankwesen Referenten: - Jan Schillmann - Tristan Trierscheid - Markus Neumann."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen