Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Machenschaften der Weltkonzerne. Konzerne investieren Unsummen, um das Image ihrer Marken zu Pflegen. Gespart wird dafür bei den Produktionsbedingungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Machenschaften der Weltkonzerne. Konzerne investieren Unsummen, um das Image ihrer Marken zu Pflegen. Gespart wird dafür bei den Produktionsbedingungen."—  Präsentation transkript:

1 Die Machenschaften der Weltkonzerne

2 Konzerne investieren Unsummen, um das Image ihrer Marken zu Pflegen. Gespart wird dafür bei den Produktionsbedingungen.

3 ...daraus folgen: katastrophale Arbeitsverhältnisse Armut Verletzung von Menschenrechten Soziales Engagement = Werbegag

4 ...dies geschieht in der Erdölindustrie Elektronikindustrie Pharmaindustrie Lebensmittelindustrie Spielzeugindustrie Mode- und Sportartikelindustrie

5 Erdölindustrie Beispiel: AGIP Produkte, Marken: Treibstoffe u.a. Erdölprodukte sowie, Tankstellen der Marken ENI und AGIP Firmendaten: Umsatz (2002): 74,9 Milliarden Euro Gewinn (2002): 4,6 Milliarden Euro Beschäftigte: in 70 Ländern Sitz: Rom, Mailand (ITA) Vorwürfe: Finanzierung von Bürgerkrieg und Waffenhandel, Zerstörung der Lebensgrundlagen in Ölfördergebieten, Kooperation mit Militärregimen

6 Elektronikindurstrie Beispiel: SIEMENS AG Produkte, Marken: Siemens Telefone, Telefonanalagen und Handys, Computer und Notebooks samt Zubehör, BOSCH und SIEMENS Haushaltsgeräte Firmendaten: Umsatz (2002): 84 Milliarden Euro Gewinn (2002): 2,6 Milliarden Euro Beschäftigte: Sitz: München (GER) Vorwürfe: Massenvertreibung und Zerstörung der Lebensgrundlagen durch Staudammprojekte, Beteiligung am Bau gefährlicher Atomreaktoren

7 Pharmaindustrie Beispiel: BAYER AG Produkte, Marken: Medikamente für Menschen und Tiere Firmendaten: Umsatz (2002): 29,62 Milliarden Euro Gewinn (2002): 1,060 Milliarden Euro Beschäftigte: Sitz: Leverkusen (GER) Vorwürfe: Import von Rohstoffen aus Kriegsgebieten, Finanzierung unethischer Medikamentenversuche, Behinderung eines Entwicklungslandes bei der Herstellung und Vermarkung lebenswichtiger Medikamente, Vertrieb gefährlicher Pflanzengifte, Ausbeutung und Kinderarbeit bei Rohstofflieferante

8 Lebensmittelindustrie Beispiel: ALDI/HOFER Produkte, Marken: Hofer – Supermärkte (in Deutschland: ALDI) mit eigenen Handeslmarken Firmendaten: Umsatz (2002, geschätzt): 25 Milliarden Euro Fillialen: weltweit Sitz: Essen und Mühlheim/Ruhr (GER) Vorwürfe: Ausbeutung in Rohstoffgewinnung, Verletzung von Gewerkschaftsrechten, Umweltzerstörung

9 Spielzeugindustrie Beispiel: The Walt Disney Company Produkte, Marken: Comic-Hefte, Bücher, Filme, Spielzeug und Bekleidung, Filmstudios (zB.: Miramax), Vergnügungsparks und Urlaubsresorts Firmendaten: Umsatz (2002): 21,79 Milliarden Euro Gewinn (2002): 2,43 Milliarden Euro Sitz: Burbank, Kalifornien (USA) Vorwürfe: Kinderarbeit, Ausbeutung und Missstände in Zulieferbetrieben

10 Mode- und Sportartikelindustrie Beispiel: NIKE Inc. Produkte, Marken: Sportschuhe und Sportbekleidung/artikel Firmendaten: Umsatz (2002): 10,6 Milliarden Euro Beschäftigt: (geschätzte 1 Mio Menschen produzieren weltweit für NIKE) Sitz: Beaverton, Origeon (USA) Vorwürfe: Ausbeutung, Kinderarbeit, sexuelle Belästigung und andere Missstände in Zulieferbetrieben

11 Wie können WIR uns dagegen wehren ??? Lebensmittel: Ökologisch und fair einkaufen Mode & Co.: Mehr Transparenz fordern politisch aktiv werden Öffentlichkeit schaffen

12 ENDE


Herunterladen ppt "Die Machenschaften der Weltkonzerne. Konzerne investieren Unsummen, um das Image ihrer Marken zu Pflegen. Gespart wird dafür bei den Produktionsbedingungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen