Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sicherheit in der Großstadt Tutzingen, 01.06.2008 Vortrag: Leitender Kriminaldirektor Norbert Wagner, PP Köln.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sicherheit in der Großstadt Tutzingen, 01.06.2008 Vortrag: Leitender Kriminaldirektor Norbert Wagner, PP Köln."—  Präsentation transkript:

1 Sicherheit in der Großstadt Tutzingen, Vortrag: Leitender Kriminaldirektor Norbert Wagner, PP Köln

2 - 2 - Direktionsführungsstelle Kriminalität Inhalte 1 Einleitung 2 Strukturdaten 3 Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion 4 Steuerung der Kriminalitätsbekämpfung 5Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum 6Ausblick

3 - 3 - Strukturdaten Direktionsführungsstelle Kriminalität Notrufe Einsätze Straftaten Beschäftigte Einwohner Verkehrsunfälle Behördenzusammenlegung PP Köln und PP Leverkusen zum

4 - 4 - Direktionsführungsstelle Kriminalität Strukturdaten

5 - 5 - Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Entwicklung 2003 Visionsent- wicklung für PP Köln 2006 Auftrag zur Behörden- zusammen- führung 2007 Anpassung der Vision Vision 2010: Köln – sicherste Millionenstadt

6 - 6 - Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Analyse Steigende Kriminalität Sinkende Aufklärung Steigende Unfallzahlen Sinkende Tätigkeiten Sinkende Beschäftigtenzahl Steigende Bevölkerung

7 - 7 - Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Szenario-Workshop - Fragestellung Welche Entwicklungen werden bis zum Jahr 2015 das Sicherheitsumfeld in der Stadtregion Köln beeinflussen? Welche Anforderungen und Konsequenzen ergeben sich aus diesen Entwicklungen für das Polizeipräsidium Köln?

8 - 8 - Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Szenario-Workshop – Einflussfaktoren auf die Sicherheitslage Wertewandel Demografische Entwicklung Globalisierung Entwicklung der Infrastruktur Ressourcen Entwicklung der Wirtschaft Politische Vorgaben

9 - 9 - Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Szenario Workshop - weitere Einflussfaktoren auf die Sicherheitslage IHK Wirtschaft Polizei Interessen- verbände Staats- anwaltschaft Gerichte Politik Städte Öffentlicher Personenverkehr Gewerkschaften

10 Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Kernbereiche Vision Kernbereiche der polizeilichen Aufgabenwahrnehmung Einsatzbewältigung/ Gefahrenabwehr Kriminalitätskontrolle Polizeiliche Verkehrssicherheitsarbeit

11 Direktionsführungsstelle Kriminalität Polizeipräsident Köln Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz Direktion Kriminalitätsbekämpfung Direktion Verkehr Direktion Zentrale Aufgaben Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Organisationsentwicklung

12 Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Polizei-Erfolgs-IndeX Erfolg PP PEX Vision 2010

13 Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Polizei-Aktivitäten-IndeX Erfolg PP Erfolg PP PAX Vision 2010

14 Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Orientierungswerte *VUPF Verkehrsunfälle mit Personenschaden und Flucht, Autobahn 40% Kriminalitätshäufigkeitszahl Aufklärungsquote 50 % Verunglücktenhäufigkeitszahl 390 Aufklärungsquote VUPF* 62 % Einsatzreaktionszeit 12 Minuten

15 Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Polizei-Erfolgs-IndeX Erfolg PP Beispiel:

16 Direktionsführungsstelle Kriminalität Vision 2010 – Köln: sicherste Stadtregion Sicherheitskonferenz Bunds- polizeiamt Köln Teilnehmer: l Präsident des Amtsgerichtes Köln l Leitender Oberstaatsanwalt l Leiter des Bundespolizeiamtes l Oberbürgermeister Köln l Oberbürgermeister Leverkusen l Direktor des Amtsgerichtes Leverkusen l Polizeipräsident Ziel: Unbürokratischer Gedankenaustausch und die Abstimmung des Vorgehens bei einzelnen sicherheitsrelevanten Themen. Die Sicherheitskonferenz ist vom Polizeipräsidenten initiiert worden und wird von ihm geleitet.

17 Steuerung der Kriminalitätsbekämpfung Kriminalitätsauswertung Direktionsführungsstelle Kriminalität Analyse und Auswertestelle allgemeine Kriminalität (ASTAK) Tagesaktuelle Erhebung, Bündelung und Bewertung steuerungsrelevanter Daten Erkennen von Brennpunkten Analyse und Auswertung an zentraler Stelle Zielrichtung operative Verwertbarkeit Vorbereitung strategischer Entscheidung Erkennen von Serienstraftaten, Schlüsselfiguren des Kriminalitätsgeschehens

18 Direktionsführungsstelle Kriminalität Regionale Kriminalitäts Konferenz 2 mal jährlich in 7 Polizeiinspektionen lang- und mittelfristige Brennpunkte festlegen Ressourceneinsatz vereinbaren tagesaktuelle Steuerung durch Direktionsführungs- stelle Kriminalität Reaktion auf kurzfristige Geschehen wöchentliche Brennpunktkonferenz mit allen Polizeiinspektionen, den geschlossenen Einheiten und den betroffenen Kriminalkommissariaten operativen Handlungsbedarf bestimmen Steuerung der Kriminalitätsbekämpfung Instrumente

19 Direktionsführungsstelle Kriminalität Steuerung der Kriminalitätsbekämpfung Steuerung der Operativkräfte unmittelbarer Zugriff Regionale Kriminalitäts Konferenz:ca. 60 Einsatztrupp Direktion Kriminalität: 9 Fahndung:19 Gemeinsame Projektgruppe TaschenDB:15 Kriminalinspektion Operative Kräfte:64 daneben anlassabhängig Einsatztrupps der Polizeiinspektionen Bezirksschwerpunktdienste Direktion Verkehr (integrativer Ansatz) Bereitschaftspolizei

20 Direktionsführungsstelle Kriminalität Fallzahlenentwicklung seit dem Projekt Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum Taschen- und Trickdiebstahl

21 Direktionsführungsstelle Kriminalität Gemeinsame Projektgruppe seit August 2005; Kooperation zwischen der Bundespolizei und dem PP Köln täterorientierte Sachbearbeitung durch Ermittler International sowie überregional agierende Täterstrukturen, z.B. Kielce-Polen starke spezialisierte Operativkräfte Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum Taschen- und Trickdiebstahl

22 Direktionsführungsstelle Kriminalität Fallzahlenentwicklung Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum Wohnungseinbruch

23 Direktionsführungsstelle Kriminalität Fallzahlenentwicklung Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum Wohnungseinbruch intensive Tatortarbeit (Spurensuche und -sicherung) bisher Auswertung von Verbindungsdaten gestohlener Mobiltelefone täterorientierte Ermittlungen mit Unterstützung von Operativkräften überwiegend überörtliche Täterstrukturen, insbesondere ethnische Minderheiten (z.B. EG Puma)

24 Direktionsführungsstelle Kriminalität zentralisierte Bearbeitung in einem Fachkommissariat enge Netzwerkarbeit mit Staatsanwaltschaft, Amtsgerichte, Jugendämter, Jugendgerichtshilfen, Bewährungshilfen, Schul- ämter monatliche Fallkonferenzen mit Netzwerkpartnern regelmäßige Besprechungen zwischen Sonderdezernenten der Staatsanwaltschaft und Polizei Evaluation …Entwicklung Haus des Jugendrechts Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum Intensivtäter

25 Direktionsführungsstelle Kriminalität Derzeit in Bearbeitung: 72 Jugendliche 48 Heranwachsende 5 Erwachsene Rückfallquote nach Entlassung aus dem Programm: < 50 % davon ca. 60% Personen mit Migrationshintergrund Gewaltbereite Jugendliche: ca. 30 gewaltbereite Jugendgruppen ca. 300 polizeilich bekannte Mitglieder 25% Anteil sind Intensivtäter Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum Intensivtäter

26 Direktionsführungsstelle Kriminalität Versuchter Raub eines 17-jährigen Marokkaners z.N. eines 17-jährigen Deutschen kasachischer Herkunft; 4 Deutsche Tatbeteiligte, davon 3 mit Migrationshinter- grund starkes Medieninteresse mit Vorwürfen gegen die Polizei: Deutsche Polizei deckte Mörder Hessischer Landtagswahlkampf Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum Beispielsfall am Köln-Kalk 8 Versammlungen mit zu 500 Teilnehmern Personalstunden (Unterstützung aus Aachen, Bonn, Bochum, Essen und Wuppertal)

27 Direktionsführungsstelle Kriminalität 4 Fachkommissariate zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität 63 Beamte 2007: 10 Verfahren mit 379 Straftaten (BtM, Vermögens- und Fälschungsdelikte, Roheitsdelikte u.a.) und 245 Tat- verdächtigen; Gewinnabschöpfung: Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum Organisierte Kriminalität je OK-Verfahren: ca. 18 Monate Verfahrensdauer im Mittel mit 6,5 Ermittlern

28 Organisierte Kriminalität Beispiel: Ermittlungskommission Proper Direktionsführungsstelle Kriminalität Hauptbeschuldigte: Tschetschenen Deliktsbereiche: Schutzgelderpressung, Räuberische Erpressung, Zigarettenschmuggel, Brandstiftung sowie Falschgeld- / Waffen- und Tötungsdelikte Eckpunkte:95 TKÜ-Maßnahmen, ca Ver- fahrenskosten, 12 Dolmetscher, Beginn im Nov. 2005, 87 Durchsuchungen, über 50 Beschuldigte, 18 Haftbefehle vollstreckt, räumliche Ausdehnung nach Bonn und Hamburg

29 Analyseprojekt Dakapo Direktionsführungsstelle Kriminalität Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum Organisierte Kriminalität seit 1987 stetig Ermittlungskommissionen (6 Ermittlungskommissionen, 3 Mordkommissionen) Aussagen eines Pentito (1997/98): Köln ist Rückzugsraum für mindestens 15 hochrangige Mafiosi

30 Direktionsführungsstelle Kriminalität Strafanzeigen: ohne Asservate / Außenermittlungen / Vernehmungen / strafprozessuale Maßnahmen Abstimmung mit StA: -Keine Archivierung von Anzeigen / Handakten / Ermittlungen bei Privatklagedelikten sowie keine schriftliche Anhörung von Eierdieben -Aushändigung von Anzeigenkopien Kriminalitätsbekämpfung in einer Großstadt - ein breites Spektrum Zentrale Anzeigenbearbeitung (ZentrAB) Volumen: In 2007 wurden ca Ermittlungsvorgänge durchdie ZentrAB bearbeitet Personal: -19 Mitarbeiter -Heimarbeit / Telearbeit

31 Ausblick Direktionsführungsstelle Kriminalität Januar 2008 Januar 2009 Januar 2010 Januar 2007 Dezember 2010 Erstellung Masterplan April 07 – September 07 Grundlagenarbeit September 07 – September 09 Fortentwicklung der Vision 2010 Oktober 09 – Dezember 2010 Einbeziehung der Partner Kommunalwahl NRW und Bundestagswahl (verm. September 2009) Landtagswahl NRW (verm. Mai 2010)

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Direktionsführungsstelle Kriminalität Es gibt nichts Gutes, außer man tut es Erich Kästner dt. Schriftsteller


Herunterladen ppt "Sicherheit in der Großstadt Tutzingen, 01.06.2008 Vortrag: Leitender Kriminaldirektor Norbert Wagner, PP Köln."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen