Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 1 Arbeitspaket Stammdaten Übersicht (Geschäftspartnerdaten) Prozess und Anwendung:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 1 Arbeitspaket Stammdaten Übersicht (Geschäftspartnerdaten) Prozess und Anwendung:"—  Präsentation transkript:

1 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 1 Arbeitspaket Stammdaten Übersicht (Geschäftspartnerdaten) Prozess und Anwendung: Kundengruppen © Kundengruppen Lieferantengruppen © Lieferantengruppen Eigenschaften (o) Eigenschaften Prioritäten (o) Prioritäten Mahnbedingungen © Mahnbedingungen Zahlungsbedingungen © Zahlungsbedingungen Zahlungssperren © Zahlungssperren Mitarbeiterdaten erstelllen(o) Mitarbeiterdaten erstelllen Aktivitäten für Geschäftspartner(o) Aktivitäten für Geschäftspartner Geschäftspartner-Stammdaten erstellen(o) Geschäftspartner-Stammdaten erstellen Mitarbeiter Stammdaten(o) Mitarbeiter Stammdaten Eröffnungssaldo Geschäftspartner(o) Eröffnungssaldo Geschäftspartner Datenimport (o) Datenimport

2 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 2 Arbeitspaket Stammdaten Übersicht (Artikeldaten) Themen: Artikelgruppen © Artikelgruppen Artikel Eigenschaften (o) Artikel Eigenschaften Lager © Lager Hersteller (o) Hersteller Versandarten (o) Versandarten Lagerorte (o) Lagerorte Inventurzyklus © Inventurzyklus Verpackungsarten (o) Verpackungsarten Alternativartikel (o) Alternativartikel Geschäftspartnerkatalognummern (o) Geschäftspartnerkatalognummern Zollgruppen © Zollgruppen Artikelstammdaten (o) Artikelstammdaten Stücklisten (o) Stücklisten Seriennummern (o) Seriennummern Chargen (o) Chargen

3 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 3 Arbeitspaket Stammdaten Übersicht (Preisfindung) Themen: Preislisten © Preislisten Zeit und Mengenrabatte © Zeit und Mengenrabatte Fracht © Fracht Provisionsgruppen (o) Provisionsgruppen

4 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 4 Kundengruppen für Geschäftspartner Prozess und Anwendung Allgemein: Die Gruppe gibt die benutzerdefinierte Kategorie vor, in die der Kunde fällt. Sie wählen aus einer Dropdown-Liste von Gruppen, die in den zuvor erwähnten vordefinierten Werten festgelegt wurden. Gruppen können für Reporting verwendet werden und um Kunden auf andere Abwicklungsarten zu verteilen. Verwenden Sie Kundengruppen, um Berichte und Bewertungen zu formatieren. Sie können einen Kunden nur jeweils einer Kundengruppe zuordnen. Diese Einstellung ist optional. Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash Arbeitsanweisung

5 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 5 Lieferantengruppen für Geschäftspartner Prozess und Anwendung Prozess und Anwendung: Die Gruppe gibt die benutzerdefinierte Kategorie vor, in die der Kunde fällt. Sie wählen aus einer Dropdown-Liste von Gruppen, die in den zuvor erwähnten vordefinierten Werten festgelegt wurden. Es kann von Nutzen sein, Ihre Geschäftspartner in Gruppen zu klassifizieren, Für Lieferanten kann eine Gruppierung gemäß ihren Geschäftsbereichen oder gemäß den mit ihnen abgeschlossenen Geschäftsvorgängen erfolgen. Verwenden Sie Lieferantengruppen, um Berichte und Bewertungen zu formatieren. Sie können einen Lieferanten nur jeweils einer Lieferantengruppe zuordnen. Diese Einstellung ist optional. Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

6 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 6 Eigenschaften für Geschäftspartner Prozess und Anwendung Allgemein: Sie können Ihre Geschäftspartner anhand von Eigenschaften klassifizieren, die Sie entsprechend Ihrer Unternehmens- anforderungen definieren. Sie ordnen die relevanten Eigenschaften zu, während Sie den Stammsatz eines Geschäftspartners bearbeiten. Ein Geschäftspartner kann keine, eine oder bis zu 64 Eigenschaften besitzen. Verwenden Sie Eigenschaften, um Berichte und Bewertungen zu formatieren. Sie können einem einzigen Geschäftspartner mehrere Eigenschaften zuordnen. Diese Einstellung ist optional. Spezifisch : Partnerspezifischer Text Blueprint Flash Arbeitsanweisung

7 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 7 Prioritäten für Geschäftspartner Prozess und Anwendung Allgemein: In diesem Fenster legen Sie die Geschäftspartnerpriorisierung fest. Sie können einem Geschäftspartner nur jeweils eine Priorität zuordnen. Diese Einstellung ist optional. Spezifisch : Partnerspezifischer Text Blueprint Flash Arbeitsanweisung

8 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 8 Mahnbedingungen für Geschäftspartner Prozess und Anwendung Allgemein: Die Mahnbedingungen sind unerlässlich für das automatische Anlegen von Mahnungen. Diese Einstellung ist erforderlich Spezifisch : Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

9 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 9 Zahlungsbedingungen für Geschäftspartner Prozess und Anwendung Allgemein: Legen Sie mit dieser Funktion die Zahlungsbedingungen fest, die für Transaktionen mit Kunden und Lieferanten gelten sollen. Geben Sie die hier definierten Zahlungsbedingungen in die Stammdaten für Kunden und Lieferanten ein. Die hier angegebene Zahlungs- bedingung wird automatisch vorgeschlagen, wenn Sie einen Stammsatz anlegen. Sie können diese Daten dann für jeden Kunden oder Lieferanten ändern. Die Zahlungsbedingungen sind typische Vereinbarungen, die Sie mit Ihren Geschäftspartnern treffen. Sie müssen diese Informationen daher nicht für jeden Kunden und Lieferanten erneut eingeben. Diese Einstellung ist erforderlich. Spezifisch : Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

10 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 10 Zahlungssperre für Geschäftspartner Prozess und Anwendung Allgemein: Wenn Sie den Zahlungsassistenten verwenden, um automatische Ein- und Ausgangszahlungen auszugeben bzw. zu erstellen, möchten Sie möglicherweise einen Geschäftspartner in bestimmten Fällen vom Zahlungslauf ausschließen. Zu diesem Zweck weisen Sie ihm eine Zahlungssperre zu, die den Grund für den Ausschluss vom Zahlungslauf angibt Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

11 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 11 Mitarbeiterdaten erstellen Prozess und Anwendung Allgemein: In diesem Fenster werden Vertriebsmitarbeiter und Einkäufer definiert und der Standardvertriebsmitarbeiter/-einkäufer festgelegt. Verwenden Sie Eigenschaften, um Berichte und Bewertungen zu formatieren. Ordnen Sie den relevanten Vertriebsmitarbeiter / Einkäufer den entsprechenden Geschäftspartnern und anschließend jedem Verkaufs- oder Einkaufsbeleg zu. Diese Einstellung ist optional. Spezifisch: Partnerspezifischer Text Flash Blueprint

12 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 12 Aktivitäten für Geschäftspartner Prozess und Anwendung Allgemein: Bei Aktivitäten handelt es sich um Ihre Interaktionen mit Geschäftspartnern in Form von Telefonaten, Meetings, Aufgaben usw.. Alle Aktivitäten werden automatisch in Ihren Kalender aufgenommen und in Aktivitätsberichten zusammengefasst. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Flash Arbeitsanweisung

13 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 13 Geschäftspartner-Stammdaten Prozess und Anwendung Allgemein: Mit den Geschäftspartner-Stammdaten können Sie Informationen zu Kunden, Lieferanten und Interessenten erfassen und verwalten sowie Aktivitäten im Zusammenhang mit diesen Geschäftspartnern einplanen. Diese Einstellung ist erforderlich Spezifisch: Partnerspezifischer Text Arbeitsanweisung

14 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 14 Mitarbeiterstammdaten Prozess und Anwendung Allgemein: Das Modul Personal dient der Verwaltung von Informationen zu den Mitarbeitern der Firma und der Ausführung der folgenden zugehörigen Aufgaben: Erfassung und Pflege allgemeiner und persönlicher Mit- arbeiterdaten, z. B. Alter, Familienstand, Pass- und ID- Nummer, Telefonnummern… Verwaltung von Informationen zur Mitarbeiterausbildung, zu früheren Beschäftigungsverhältnissen, beruflichen Bewert- ungen und Abwesenheitstagen; Analyse der Mitarbeiterkosten und –gehälter; Erstellung diverser Berichte und Mitarbeiterlisten Diese Einstellung ist erforderlich Spezifisch: Partnerspezifischer Text Flash

15 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 15 Eröffnungssaldo Geschäftspartner Prozess und Anwendung Allgemein: Während der Systeminitialisierung müssen die Eröffnungssalden für die Geschäftspartnerkonten mit Legacy-Daten aktualisiert werden. Mithilfe dieser Funktion können Sie manuell die Eröffnungssalden von in SAP Business One definierten Geschäftspartnern festlegen. Diese Einstellung ist erforderlich Spezifisch: Partnerspezifischer Text Flash

16 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 16 Datenimport Prozess und Anwendung Allgemein:. Sie können Geschäftspartner- und Artikeldaten aus einer Microsoft Excel-Datei in ein Unternehmen importieren, das in SAP Business One definiert ist. Die Daten werden aus den Zellen der Microsoft Excel-Tabelle kopiert und in die entsprechenden Felder in SAP Business One kopiert. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text

17 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 17 Artikelgruppen Prozess und Anwendung Allgemein: In diesem Fenster können Sie Ihre Bestandsartikel in Gruppen klassifizieren. Sie können beispielsweise Gruppen entsprechend Ihren Geschäftsbereichen anlegen und die Artikel über die Gruppe dem jeweiligen Geschäftsbereich zuordnen. Mit der Artikelgruppe kann auch die Beschaffenheit eines Artikels beschrieben werden. Wenn Sie viele Artikel in SAP Business One erfassen, ist es empfehlenswert, die Gruppen allgemeiner zu definieren. Wenn Sie nur wenige Artikel in Ihrem Unternehmen abwickeln, dann wird die Artikelgruppe sehr viel detaillierter beschrieben. Diese Einstellung ist erforderlich Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash Arbeitsanweisung

18 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 18 Artikeleigenschaften Prozess und Anwendung Allgemein: Sie können Ihre Artikel anhand von Eigenschaften klassifizieren, die Sie entsprechend Ihrer Unternehmensanforderungen definieren. Sie ordnen die relevanten Eigenschaften zu, während Sie den Stammsatz eines Artikels bearbeiten. Ein Artikel kann kei ne, eine oder bis zu 64 Eigenschaften haben. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash Arbeitsanweisung

19 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 19 Lager Prozess und Anwendung Allgemein: Hier können Sie die allgemeinen Informationen über jedes Lager Ihrer Firma hinterlegen. Diese Einstellung ist erforderlich Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

20 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 20 Hersteller Prozess und Anwendung Allgemein: Wenn es sich bei einem Artikel um ein Markenprodukt handelt, können Sie die Herstellerfirma im Artikelstammsatz erfassen. Geben Sie die Herstellerfirmen der normalerweise von Ihnen verwendeten Artikel ein. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

21 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 21 Versandarten Prozess und Anwendung Allgemein: In diesem Fenster können Sie angeben, wie ein Auftrag versendet werden soll. Zum Beispiel könnte die Lieferung per Paketdienst oder Luftfracht erfolgen. Die in diesem Fenster definierten Versandarten können Sie als Information in den Ein- und Verkaufsbelegen sowie in den Importdaten angeben. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

22 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 22 Lagerorte Prozess und Anwendung Allgemein: In diesem Fenster können Sie geographische Standorte für Lager festlegen. So können Sie die in Ihrem System definierten Lager anhand ihrer Standorte zusammenfassen. Auf dieser Grundlage können Sie dann standortbasierte Berichte für Lager anlegen. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

23 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 23 Inventurzyklus Prozess und Anwendung Allgemein: In diesem Fenster können Sie regelmäßige Abstände für Inventuren definieren. Das System gibt eine Warnmeldung aus, wenn eine Inventur fällig ist, sodass Sie Inventuren besser verfolgen können. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

24 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 24 Verpackungsarten Prozess und Anwendung Allgemein: Anhand dieses Fensters können Sie Packdetails für Artikel eingeben und Packlisten anlegen und drucken. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

25 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 25 Alternativartikel Prozess und Anwendung Allgemein: Sie können Alternativen für Artikel definieren, die in einzelnen Lagern nicht mehr vorrätig sind. Alternativartikel werden pro Artikel definiert. Sie können eine Hierarchie alternativer Artikel anlegen, indem Sie für alternative Artikel wiederum alternative Artikel definieren. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Flash

26 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 26 Geschäftspartnerkatalognummern Prozess und Anwendung Allgemein: Sie können SAP Business One so konfigurieren, dass Kunden- und Lieferantenkatalognummern parallel zu Ihren eigenen Artikelnummern verwendet werden können. Damit können Sie in der Bestellung mit der Artikelnummer des Lieferanten und im Kundenauftrag mit der Artikelnummer des Kunden arbeiten. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Flash

27 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 27 Zollgruppen Prozess und Anwendung Allgemein: Mithilfe der Zollgruppen bestimmen Sie den Einfuhrzoll für einen Artikel beim Einkauf aus dem Ausland. Der Einfuhrzoll wird berechnet, wenn Sie die Importdaten in der Anwendung Einkauf erfassen. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

28 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 28 Artikelstammdaten Prozess und Anwendung Allgemein: Mit SAP Business One können Sie alle Artikel verwalten, die Sie einkaufen, herstellen, verkaufen oder vorrätig haben. Auch Services werden als Artikel definiert, allerdings sind diese nur für den Verkauf relevant. Für jeden Artikel hinterlegen Sie die für einen bestimmten Bereich relevanten Daten in SAP Business One. SAP Business One verwendet diese Daten dann in Ein- und Verkauf, in Produktion und Lagerverwaltung, in der Buchhaltung sowie im Service. Diese Einstellung ist erforderlich Spezifisch: Partnerspezifischer Text Arbeitsanweisung

29 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 29 Stücklisten Prozess und Anwendung Allgemein: Die Verkaufs- und die Montagestückliste stellen ein Endprodukt dar, das in der Verkaufsphase montiert wird. Das heißt, das Fertigerzeugnis wird erst dann aus den einzelnen Komponenten- artikeln zusammengesetzt, wenn das übergeordnete Produkt tatsächlich verkauft wird. Die Komponentenartikel werden im Lager einzeln verwaltet und nachverfolgt. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text

30 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 30 Seriennumern Prozess und Anwendung Allgemein: Mithilfe von Seriennummern können Sie Artikel verwalten und nachverfolgen. Eine Seriennummer ist das eindeutige Kennzeichen eines bestimmten Artikels. So können Sie z. B. einen Computer anhand seiner Seriennummer ausfindig machen. Die Seriennummer kann zusätzliche Informationen zu einem bestimmten Artikel liefern, wie z. B. das Herstellungsdatum, Garantiedaten usw. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text

31 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 31 Chargen Prozess und Anwendung Allgemein: Chargennummernverwaltung beinhaltet das Überwachen von Artikelgruppen mit eindeutigen Nummern und Eigenschaften, die zu einer Charge zusammengefasst wurden, wie z. B. pharmazeutische Produkte. Für jede Charge legen Sie die Artikelmengen fest sowie zusätzliche Eigenschaften wie Ablaufdatum, Standort im Lager usw. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text

32 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 32 Preislisten Prozess und Anwendung Allgemein: In SAP Business One können Sie unterschiedliche Artikelpreislisten definieren. Diese geben Ihnen die Flexibilität, Ihren Kunden speziell zugeschnittene Preise anzubieten. Beim Anlegen von Verkaufs- und Einkaufsbelegen ruft SAP Business One die Artikelpreise direkt aus einer Preisliste ab, die mit den Zahlungsbedingungen des Geschäftspartners verknüpft ist. Beim Hinzufügen eines Geschäfts- vorgangs für einen Geschäftspartner wird der Verkaufspreis eines Artikels auf der Grundlage der zugeordneten Preisliste bestimmt. Diese Einstellung ist erforderlich Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

33 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 33 Zeit- und Mengenrabatte Prozess und Anwendung Allgemein: Wählen Sie diese Funktion, wenn Sie Sonderpreise nicht direkt von den Geschäftspartnern, sondern von den Artikeln und den zugehörigen Preislisten abhängig machen möchten. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Flash

34 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 34 Fracht Prozess und Anwendung Allgemein:. In diesem Fenster können Sie Frachtkosten festlegen, die besondere Verkaufs- oder Einkaufskosten wiedergeben, beispielsweise Liefer- und Pfandgebühren. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

35 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 35 Provisionsgruppen Prozess und Anwendung Allgemein: Legen Sie in diesem Fenster Provisionssätze fest, die den Vertriebsmitarbeitern zugewiesen werden. Wenn Sie einen Verkaufsbeleg anlegen, mit dem ein Vertriebsmitarbeiter mit einer zugewiesenen Provisionsgruppe verknüpft ist, werden die entsprechenden Provisionsbeträge berechnet. Sämtliche Daten in einer Provisionsgruppe können geändert, jedoch nicht gelöscht werden. Diese Einstellung ist obligatorisch, wenn das Unternehmen mit Provisionen arbeitet. Diese Einstellung ist optional Spezifisch: Partnerspezifischer Text Blueprint Flash

36 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 36 Vielen Dank!

37 SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 37 Copyright 2010 SAP AG All rights reserved No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP AG. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP AG and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. SAP, R/3, mySAP, mySAP.com, xApps, xApp, SAP NetWeaver, Duet, Business ByDesign, ByDesign, PartnerEdge and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and in several other countries all over the world. All other product and service names mentioned and associated logos displayed are the trademarks of their respective companies. Data contained in this document serves informational purposes only. National product specifications may vary. The information in this document is proprietary to SAP. This document is a preliminary version and not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. This document contains only intended strategies, developments, and functionalities of the SAP® product and is not intended to be binding upon SAP to any particular course of business, product strategy, and/or development. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document. This document and SAPs possible course of business, product strategy and/or development are subject to change and may be changed by SAP at any time for any reason without notice. SAP does not warrant the accuracy or completeness of the information, text, graphics, links, or other items contained within this material. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or non-infringement. SAP shall have no liability for damages of any kind including without limitation direct, special, indirect, or consequential damages that may result from the use of these materials. This limitation shall not apply in cases of intent or gross negligence. The statutory liability for personal injury and defective products is not affected. SAP has no control over the information that you may access through the use of hot links contained in these materials and does not endorse your use of third-party Web pages nor provide any warranty whatsoever relating to third-party Web pages Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Einige von der SAP AG und deren Vertriebspartnern vertriebene Softwareprodukte können Softwarekomponenten umfassen, die Eigentum anderer Softwarehersteller sind. SAP, R/3, mySAP, mySAP.com, xApps, xApp, SAP NetWeaver, Duet, Business ByDesign, ByDesign, PartnerEdge und andere in diesem Dokument erwähnte SAP- Produkte und Services sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und in mehreren anderen Ländern weltweit. Alle anderen in diesem Dokument erwähnten Namen von Produkten und Services sowie die damit verbundenen Firmenlogos sind Marken der jeweiligen Unternehmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind Eigentum von SAP. Dieses Dokument ist eine Vorabversion und unterliegt nicht Ihrer Lizenzvereinbarung oder einer anderen Vereinbarung mit SAP. Dieses Dokument enthält nur vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP®-Produkts und ist für SAP nicht bindend, einen bestimmten Geschäftsweg, eine Produktstrategie bzw. -entwicklung einzuschlagen. SAP übernimmt keine Verantwortung für Fehler oder Auslassungen in diesen Materialien. SAP garantiert nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links oder anderer in diesen Materialien enthaltenen Elemente. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts. SAP übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art, einschließlich und ohne Einschränkung für direkte, spezielle, indirekte oder Folgeschäden im Zusammenhang mit der Verwendung dieser Unterlagen. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder die Produkthaftung bleibt unberührt. Die Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internetseiten Dritter ab. Alle Rechte vorbehalten.


Herunterladen ppt "SAP AG 2011, Introduction to SAP Business One 8.8, GTM Rollout Services Page 1 Arbeitspaket Stammdaten Übersicht (Geschäftspartnerdaten) Prozess und Anwendung:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen