Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Funkuhr 1WS 2011/2012HS Augsburg Presentation Funkuhr 21.12.2011 Köglsberger Tobias, Maximov Alexander, Niedermayr Benedikt, Tasnadi-Olescher Eduard, Mayinger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Funkuhr 1WS 2011/2012HS Augsburg Presentation Funkuhr 21.12.2011 Köglsberger Tobias, Maximov Alexander, Niedermayr Benedikt, Tasnadi-Olescher Eduard, Mayinger."—  Präsentation transkript:

1 Funkuhr 1WS 2011/2012HS Augsburg Presentation Funkuhr Köglsberger Tobias, Maximov Alexander, Niedermayr Benedikt, Tasnadi-Olescher Eduard, Mayinger Raffael

2 Funkuhr 2WS 2011/2012HS Augsburg Produktstruktur STM 32 Discovery Funkuhr Schrittmotor Uhr IDE: Keil µVision for Arm

3 Funkuhr 3WS 2011/2012HS Augsburg STM 32 Discovery Empfängt Zeit von Funkuhr Steuert Schrittmotor

4 Funkuhr 4WS 2011/2012HS Augsburg Funkuhr Fertige DCF Funkuhr Gibt Uhrzeit als String weiter

5 Funkuhr 5WS 2011/2012HS Augsburg Schrittmotor Uhr 2 Floppy Disk Motoren Jeweils 200 Schritte Kein Zusätzliches Netzteil nötig

6 Funkuhr 6WS 2011/2012HS Augsburg Personal/Arbeitspakete Köglsberger, Tobias: DCF Signal Verarbeiten Maximov, Alexander: Algorithmus Uhr/Schrittwerte Niedermayr, Benedikt: Ansteuerung Motor Tasnadi-Olescher, Eduard: Schnittstellen, Verzögerung Mayinger, Raffael: Product Owner, Pinbelegung

7 Funkuhr 7WS 2011/2012HS Augsburg Termine Vorgehensschema: Scrum 1 x die Woche persönliches Treffen 2x die Woche virtuelle Kommunikation ( ,Skype,ICQ)

8 Funkuhr 8WS 2011/2012HS Augsburg Risiken Ausfall eines Teammitgliedes Software Problem Lieferschwierigkeiten Organisatorische Fehlkalkulation Zeitmangel

9 Funkuhr 9WS 2011/2012HS Augsburg Material Kosten DCF Empfänger: 25 STM 32 Discovery: 10 Material Schrittmotoren Uhr :36

10 Funkuhr 10WS 2011/2012HS Augsburg Prototyp fertiggestellt und Einsatzbereit

11 Funkuhr 11WS 2011/2012HS Augsburg Grundlegende Funktion des Prototyps Beide Zeiger auf 12:00 Uhr stellen Bedienknopf drücken Uhr stellt sich selber auf Funkuhrzeit ein. Richtige Zeit wird angezeigt

12 Funkuhr 12WS 2011/2012HS Augsburg Wie funktioniert der Prototyp? Besteht im wesentlichen aus 4 Funktionen: Digitalisiertes DCF-Signal anfordern DCF-Signal(Funkuhr-Signal) verarbeiten Vorbereitung der Daten für Motoransteuerung Motor ansteuern

13 Funkuhr 13WS 2011/2012HS Augsburg Anfordern des DCF-Signals 1. Request Anfrage vom STM32 2. Antwort des DCF-Empfängermoduls in Form eines 69-Bit Wertes(nur Bit wichtig):

14 Funkuhr 14WS 2011/2012HS Augsburg

15 Funkuhr 15WS 2011/2012HS Augsburg Verarbeitung und Vorbereitung der Daten zur Motoransteuerung Berechnung einer Zeitdifferenz: (Ist-Zeit) UHR – (Soll-Zeit) DCF = Zeitdifferenz Berechnung der benötigten Schritte für den Motor Zeitdifferenz Minuten * m-Faktor = m Schritte Zeitdifferenz Stunden * h-Faktor = h Schritte

16 Funkuhr 16WS 2011/2012HS Augsburg Ansteuern des Schrittmotors Motor hat vier Steuereingänge (GPIO) Motor Schritt : x-faches rotieren des Motorpattern bewirkt x-Schritte!

17 Funkuhr 17WS 2011/2012HS Augsburg Funktionsvergleich -Uhrzeit korrekt anzeigen -Uhrzeit einstellen durch Userbutton -Bei fehlendem DCF-Signal -> Sondersignal -Stundenzeiger bewegt sich Kontinuierlich und nicht Sprunghaft

18 Produktqualität 18WS 2011/2012HS Augsburg Testfälle : 1.Uhr per Hand auf 12:00 Uhr stellen und Resetbutton betätigen Erwartetes Ergebnis: Richtige Anzeige der Uhrzeit,anschließend korrekte Zeitangabe 2.Uhr bei fehlendem DCF-Signal anschalten (Kabel ausstecken) Erwartetes Ergebnis: Ausgabe des Sondersignals 3.Nach Test 2 Kabel wieder anstecken Erwartetes Ergbnis: Anzeige der korrekten Uhrzeit

19 Produktqualität 19WS 2011/2012HS Augsburg Fehlerliste : wird nach Abnahmetest erstellt enthält fehlgeschlagene Tests bisher keine Fehlerfälle bekannt

20 Produktqualität 20WS 2011/2012HS Augsburg Restaufwand: Kein Restaufwand für Prototyp Restaufwand um Produkt zur Marktreife zu bringen unbekannt

21 Entwicklungskosten WS 2011/2012 HS Augsburg 21

22 Entwicklungskosten 22WS 2011/2012HS Augsburg Ressourcenverbrauch: 86 Mannstunden für Prototyp weiterer Ressourcenverbrauch: 10 Mannstunden für Abnahmetest nach Fertigstellung (10 Testpersonen je eine Stunde) Nicht vorhersehbare Anzahl an Mannstunden für Entwicklung zur Marktreife (Gehäuse, Verdrahtung All-in One Lösung)

23 Entwicklungskosten 23WS 2011/2012HS Augsburg

24 Funkuhr 24WS 2011/2012HS Augsburg Ist-Verlauf

25 Termintreue 25WS 2011/2012HS Augsburg Versäumen des Projektstartzeitpunktes aufgrund von Kommunikationsproblemen Einhaltung der Folgetermine wurde durch konstruktive Mitarbeit der Teammitglieder gewährleistet

26 Entscheidungen 26WS 2011/2012HS Augsburg Aufgetretenes Problem : - Defektes dcf77- Modul Neubeschaffung ungewiss Entscheidungen: -handelsübliches dcf77 Empfänger als Alternative Erhalten eines neuen dcf77-Modules

27 Nachkalkulation 27 HS Augsburg Mehraufwand: -2 weitere dcf77- Empfänger WS 2011/2012

28 Nachkalkulation 28 HS Augsburg Weitere Zeitaufwände: - Neumontage des dcf77-Moduls WS 2011/2012

29 Nachkalkulation 29 HS Augsburg WS 2011/

30 Weiteres Vorgehen 30WS 2011/2012HS Augsburg Stärken beim Ablauf: - Schnelle Einigung bei jeder Art von Fragen - Alle Bereiche der Entwicklung wurden bestimmten Teilnehmern konkret zugeordnet - Keine Diskussion über Zuständigkeiten - Effektive Lösung unerwarteter Probleme

31 Weiteres Vorgehen 31 WS 2011/2012 HS Augsburg Schwächen beim Ablauf: -Desorientiertheit am Anfang -Teilweise von der Planung abweichenede Schnittstellen -Mangelhaft gewählte Action Items auf Grund fehlender Erfahrung

32 Weiteres Vorgehen 32WS 2011/2012HS Augsburg Versionsplanung: -Prototyp entspricht den Anforderungen des Kunden -Software Release-reif -Hardware fehlt gemeinsames Gehäuse


Herunterladen ppt "Funkuhr 1WS 2011/2012HS Augsburg Presentation Funkuhr 21.12.2011 Köglsberger Tobias, Maximov Alexander, Niedermayr Benedikt, Tasnadi-Olescher Eduard, Mayinger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen