Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wie die Sinne in die Stadt kommen Karten, Landschaften, Atmosphären, Sensoramen Mădălina Diaconu.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wie die Sinne in die Stadt kommen Karten, Landschaften, Atmosphären, Sensoramen Mădălina Diaconu."—  Präsentation transkript:

1 Wie die Sinne in die Stadt kommen Karten, Landschaften, Atmosphären, Sensoramen Mădălina Diaconu

2 Geschichte der Sinne Geschichte der urbanen Sinneslandschaften: -Kultur/Stadthistoriker (A. Corbin, N. Poiret, P. Payer) -Humangeographen (D. Porteous, P. Rodaway, géographie des odeurs, W. Bischoff) -Anthropologen (World-Soundscape-Projekt: M. Schaffer) -Kunstprojekte (L. Burckhardt, Situationismus)

3 Philosophisch-ästhetische Grundlegung der Untersuchung von Sinneslandschaften 1.Künste für alle Sinne? Hinterfragung der Hierarchie der Sinne/Künste 2.Aisthetik und Sensibilität 3.Pluralität von Sinnesräumen 4.Syn-ästhesie: Zusammenwirken der Sinne

4 Tast- und Duftdesign. Ressourcen für die Wiener Kreativwirtschaft Gärten und Parks öffentliche Verkehrsmittel repräsentative Plätze (öffentliche Plätze, Industrieanlagen) Spielplätze Antiquitätenläden Universität Wien Universität für Bodenkultur Universität für angewandte Kunst ZOOM-Kindermuseum

5 1. Kategorien einer taktilen Ästhetik des Stadtraums 2. Geruchskarten, Geruchslandschaften, Atmosphären 3. Sensoramen und Atmosphären

6 1. Kategorien einer taktilen Ästhetik des Stadtraums A. Oberflächen: Texturen

7 Häutungen

8 Membrane Strukturen (airtectures)

9 Transplantate, Straßenbeläge, Risse

10 B. Poren in die Tiefe

11 C. Profile

12 D. Dachlandschaften

13 E. Puls

14 F. Mikroklima

15 G. Patina

16 Wahrnehmungsstrukturen der taktil-kinästhetischen Erfahrung Balzac: Théorie de la démarche Lucius Burckhardt: Spaziergangswissenschaft physische Bewegungen (Kinästhesen) offene, unvollständige Vorstellungen narrative Beschreibung dreidimensionaler Raum physische Interaktion mit der Umgebung Verletzbarkeit des Subjektes Erkenntnis in situ (lokal) Multiperspektivität relationaler Raum: körperbezogene Maßeinheiten

17 2. Geruchskarten, Geruchslandschaften, Atmosphären Eine Stadt ohne Geruch ist wie ein Mensch ohne Charakter. (Gernot Böhme)

18 Karten Analyse/Synthese strukturiert abstraktes Konstrukt Objektivität visuell Atmosphären unteilbare Ganzheiten diffus, weniger dingbezogen emotionale Raumqualitäten Spontaneität, Situativität: Anwesenheit des Subjektes synästhetisch Sinneslandschaften Perspektivität Interaktion, Reversibilität visuell / synästhetisch indexikal in situ (Anwesenheit) Einheit von sukzessiven Eindrücken

19 Geruchskarten lesen Wege Brennpunkte Wahrzeichen Bereiche Grenzen

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29 3. Sensoramen und Atmosphären

30

31 Dioramen museal informativ mechanische Einheit: schematisch typisch, durchschnittlich Verweisungsfunktion: auf die Welt hinweisen konstruiert Kunstwerke künstlerisch kognitiv-emotional, evozierend organische Einheit: symbolisch Individualität, Aura, Atmosphären eine Welt erschließen Eigendynamik, Zufall

32 Danke für die Aufmerksamkeit! M. Diaconu et al. (Ed.), Senses and the City. An interdisciplinary approach to urban sensescapes, Berlin: Lit, 2011 M. Diaconu et al. (Hg.), Sensorisches Labor Wien. Urbane Haptik- und Geruchsforschung, Berlin: Lit, 2011 M. Diaconu, Sinnesraum Stadt. Eine multisensorische Anthropologie, Berlin: Lit [2012]

33 Univ.-Doz. DDr. Mădălina Diaconu Institut für Philosophie der Universität Wien


Herunterladen ppt "Wie die Sinne in die Stadt kommen Karten, Landschaften, Atmosphären, Sensoramen Mădălina Diaconu."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen