Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.evaluation.ac.at Fakultät für Psychologie Universität Wien Kulturelle Vielfalt in der Schule Förderung von positiven Beziehungen Mag. Dr. Dagmar Strohmeier.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.evaluation.ac.at Fakultät für Psychologie Universität Wien Kulturelle Vielfalt in der Schule Förderung von positiven Beziehungen Mag. Dr. Dagmar Strohmeier."—  Präsentation transkript:

1 Fakultät für Psychologie Universität Wien Kulturelle Vielfalt in der Schule Förderung von positiven Beziehungen Mag. Dr. Dagmar Strohmeier Universität Wien Fakultät für Psychologie

2 Überblick Teil 1Interkulturelles Lernen Studie 1 Teil 2Freundschaften Studie 2

3 Interkulturelles Lernen

4

5 Deutsch als Zweitsprache Muttersprachlicher Unterricht Interkulturelles Lernen als Unterrichtsprinzip Maßnahmen an Österreichs Schulen

6 parallel/zusätzlich zum Unterricht integrativ (Teamteaching) vom Gesetz vorgesehen: 5 bis 12 Wochenstunden Realität: ca. 2 Wochenstunden Deutsch als Zweitsprache

7 als Freigegenstand 2-6 Wochenstunden separate Klassen integriert (Teamteaching) 2004/5 erhielten Kinder muttersprachlichen Unterricht (v ) MindestschülerInnenanzahl pro Sprache oft Problem Muttersprachlicher Unterricht

8 soll sich wie ein roter Faden durch alle Unterrichtsfächer ziehen hat unverbindlichen Charakter, hängt von der Persönlichkeit und dem Engagement der Lehrperson ab keine verbindlichen Lehr- und Lernziele kein LehrerInnentraining Unterrichtsprinzip Interkulturelles Lernen

9 Studie 1 Strohmeier, D. & Fricker, A. (2007). Interkulturelles Lernen: Unbekanntes Unterrichtsprinzip oder gelebte schulische Praxis? Erziehung und Unterricht, Österreichische pädagogische Zeitschrift, (1-2),

10 1.Überprüfung der Zielerreichung des Unterrichtsprinzips Interkulturelles Lernen mit quantitativen Methoden SchülerInnenbefragung 2.Ermittlung der relativen Bedeutsamkeit des Unterrichtsprinzips Interkulturelles Lernen LehrerInnenbefragung 3.Einschätzung der für die Erreichung des Unterrichtsprinzips Interkulturelles Lernen am besten geeigneten Lehrmethoden LehrerInnenbefragung Ziele der Studie

11 IKL wurde seit Beginn der Neunziger Jahre als Unterrichtsprinzip und als allgemeines Bildungsziel in den Lehrplänen der (Pflicht)Schulen verankert. (siehe z.B. die Lehrpläne der AHS Unterstufe, BGbl. II Nr. 133/2000, S.269 oder der Hauptschulen, BGbl. II Nr. 134 /2000, S. 406) Interkulturelles Lernen beschränkt sich nicht bloß darauf, andere Kulturen kennenzulernen (= Wissensvermittlung). Vielmehr geht es um das gemeinsame Lernen und das Begreifen, Erleben und Mitgestalten kultureller Werte (= Partizipation). Aber es geht auch darum, Interesse und Neugier an kulturellen Unterschieden zu wecken, um nicht nur kulturelle Einheit, sondern auch Vielfalt als wertvoll erfahrbar zu machen (= Verbreitung eines wertschätzenden, unterstützenden Klimas in Bezug auf Interkulturalität). Durch die identitätsbildende Wirkung des Erfahrens von Gemeinsamkeiten und Unterschieden der Kulturen (= Selbstkonzept), insbesondere in ihren alltäglichen Ausdrucksformen (Lebensgewohnheiten, Sprache, Brauchtum, Texte, Liedgut, usw.), sind die Schülerinnen und Schüler zu Akzeptanz, Respekt und gegenseitiger Achtung zu führen (= positive Einstellungen, aber auch positive soziale Beziehungen zwischen SchülerInnen verschiedener Muttersprachen). […] Eine allenfalls vorhandene Zwei- oder Mehrsprachigkeit soll positiv besetzt und die SchülerInnen sollen ermuntert werden, Kenntnisse in der Muttersprache im Unterricht sinnvoll einzubringen (= Sprachkompetenz, Sprachinteresse). Konzeption des Unterrichtsprinzips IKL

12 Erhebungsintrumente Fragebogen für SchülerInnen Wurden Ziele des Interkulturellen Lernens im Schulalltag erreicht ? Wissen über andere Kulturen Partizipation Stimmung in der Klasse Selbstbild Deutschkompetenz und Deutschinteresse Förderung von gemeinsamen Zielen und Zusammenarbeit Wertschätzung von positiven interkulturellen Beziehungen in der Klasse Förderung von interkulturellen Beziehungen durch die Lehrerinnen Aggressives Verhalten in der Klasse

13 Erhebungsintrumente Fragebogen für LehrerInnen Wie bedeutsam ist Interkulturelles Lernen für die LehrerInnen? Auswahl der drei wichtigsten Unterrichtsprinzipien aus einer Gesamtliste bestehend aus den 13 Unterrichtsprinzipien* Mit welchen Lehrmethoden kann das Unterrichtsprinzip Interkulturelles Lernen am besten umgesetzt werden? Einschätzung der Wichtigkeit und der Häufigkeit des Einsatzes von acht Lehrmethoden für IKL * Interkulturelles Lernen, Gesundheitserziehung, Erziehung zur Gleichstellung von Frauen und Männern, Medienerziehung, Musische Erziehung, Politische Bildung, Sexualerziehung, Lese- und Sprecherziehung, Umwelterziehung, Verkehrserziehung, Wirtschaftserziehung, Erziehung zur Anwendung neuer Technologien sowie Vorbereitung auf die Arbeits- und Berufswelt

14 Stichprobe SchülerInnenLehrerInnen Schultyp Zwei Kooperative Mittelschulen in Wien Anzahl 124 SchülerInnen (46% Mädchen) Jahre Geschichtete Stichprobe (Geschlecht, Muttersprache, ca. 5 SchülerInnen aus jeder Klasse zufällig ausgewählt) 26 LehrerInnen Vollerhebung Rücklaufquote: 38% Muttersprachen 20% deutsch 29% türkisch 40% eine Sprache aus dem ehem. Jugoslawien 11% multikulturelle Gruppe

15 SchülerInnen: Wissen Max. 22 Punkte

16 SchülerInnen: Zusammenarbeit Höchste Ausprägung = 4

17 SchülerInnen: Deutschinteresse Höchste Ausprägung = 4

18 SchülerInnen: Partizipation Höchste Ausprägung = 4

19 SchülerInnen: Aggressives Verhalten 12,9 %Werden fast täglich beschimpft 4,8 %Beschimpfen MitschülerInnen fast täglich 8,9 %Werden fast täglich körperlich attackiert 5,6 %Attackieren MitschülerInnen körperlich fast täglich 3,2 %Werden fast täglich ausgeschlossen 2,4 %Schließen MitschülerInnen fast täglich aus N = 124 SchülerInnen

20 LehrerInnen: Wichtigkeit von IKL (N=26 LehrerInnen)

21 LehrerInnen: Lehrmethoden Höchste Ausprägung = 4

22 Zusammenfassung Die Ziele des Interkulturellen Lernens laut Lehrplan werden im Mittel zwar erreicht, JEDOCH ist der Stellenwert des Unterrichtsprinzips Interkulturelles Lernen im Vergleich mit den anderen 12 Unterrichtsprinzipien sehr gering. Für Umsetzung von IKL sind interaktive Unterrichtsmethoden (Teamteaching, Diskussionen, Projektunterricht, Gruppenarbeiten) am wichtigsten. Besonders auffällig sind niedrige Werte im Wissenstest, hohe Prävalenzraten bei aggressivem Verhalten und eine Abnahme des Interesses an Deutsch mit dem Alter!

23 Schlussfolgerungen 1.Höheren Stellenwert für Aspekte der Alltagskultur (Bräuche, Begrüßungsformeln etc.) im Unterricht 2.Umsetzung von Maßnahmen zur Motivationsförderung 3.Umsetzung von Maßnahmen zur Gewaltprävention

24 Akkulturation

25 Grundgedanken des Modells: Immigration bzw. Kontakt mit einer neuen Kultur erfordert sowohl von den Immigranten als auch von den Einheimischen Anpassungsleistungen. Für diese Anpassungsleistungen (Akkulturation) sind zwei Dimensionen wichtig: Kontakt (zur eigenen Kultur vs. zur neuen Kultur) & Identität (ethnokulturelle Identität vs. nationale Identität) Psychologische Akkulturation

26 Die Bewältigung des Akkulturationsprozesses (Kontakt & Identiät) bestimmt die Qualität der Adaptation. Unterschieden wird: Psychologische Adapatation (Anpassung): Selbstwertgefühl, Zufriedenheit mit dem eigenen Leben vs. Angst, Depression, etc..) Soziokulturelle Adaptation (Anpassung): Qualität der sozialen Beziehungen, soziale und interkulturelle Kompetenz, Schulleistungen, etc. Anpassung - Adaptation

27 Zweidimensionales Akkulturationsmodell (Berry) Identität Wird es als wertvoll erachtet, die eigene kulturelle Identität und ihre Merkmale beizubehalten? Kontakt Wird es als wertvoll erachtet, Beziehungen zur Menschen anderer kultureller Gruppen aufzunehmen? JANEIN JA INTEGRATIONASSIMILATION NEIN SEPARATION MARGINALISIERUNG

28 Beste psychologische und soziokulturelle Anpassung dann, wenn Merkmale der ethnokulturellen Identität beibehalten werden und Kontakt zu Menschen der neuen Kultur besteht (=Integrationsorientierung) Schlechteste psychologische und soziokulturelle Anpassung dann, wenn Merkmale der ethnokulturellen Identität aufgegeben werden und (kein) Kontakt zu Menschen der neuen Kultur besteht (=Assimilation, Marginalisierung) Anpassung - Adaptation

29 Schlussfolgerungen Maßnahmen umsetzen, die es Kindern ermöglichen Ihre eigene Kultur wertzuschätzen und nicht aufzugeben! Und gleichzeitig: Kontakte (Freundschaften) zwischen Kindern verschiedener kultureller Gruppen fördern!

30 Freundschaften

31 Interkulturelle Freundschaften Die Bildung von interkulturellen Freundschaften bietet Vorteile für beide Freunde: (1)Freundschaften sind in der Lage Vorurteile abzubauen (ideale Kontaktsituation). (2)Freundschaften fördern die soziale Integration (vgl. Akkulturationsmodelle) Allerdings entstehen Freundschaften nicht automatisch durch Kontakt.

32 Wie entstehen Freundschaften? Freundschaften werden gebildet aufgrund von (wahrgenommenen) Ähnlichkeiten.Ähnlichkeits-Attraktivitäts-Hypothese Homophily bei Freundschaftswahlen zeigt sich hinsichtlich vieler Merkmale: z.B., Geschlecht, kulturelle oder ethnische Gruppe, sozio-ökonomischer Status, aggressives Verhalten, Schüchternheit, Leistung in der Schule, u.s.w. Gleich und gleich gesellt sich gern

33 Wie entstehen Freundschaften? Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Geschlechtszugehörigkeit bei Freundschaftswahlen wichtiger ist als die Zugehörigkeit zu einer kulturellen oder ethnischen Gruppe. Weiters zeigte sich, dass die Bedeutsamkeit der kulturellen oder ethnischen Gruppe mit dem Alter der Kinder / Jugendlichen zunimmt. Das geht so weit, dass die Bevorzugung der eigenen Gruppe bei Erwachsenen als einer der bedeutsamsten Faktoren für Segregation in der Gesellschaft angesehen wird.

34 Studie 2 Strohmeier, D., Nestler, D. & Spiel, C. (2006). Freundschaftsmuster, Freundschaftsqualität und aggressives Verhalten von Immigrantenkindern in der Grundschule. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, (1),

35 Freundesliste Name, Geschlecht, Herkunftsland, Klasse (ja/nein) Herkunftsland und Muttersprache der Kinder Österreich Ehem. Jugoslawien Türkei Multikulturelle Gruppe Herkunftsland und Muttersprache der Freunde Österreich Ehem. Jugoslawien Türkei Multikulturelle Gruppe Aus dieser Liste wählten die Kinder ihren besten Freund / ihre beste Freundin aus und beantworten den Freundschaftsqualitätsfragebogen.

36 Stichprobe 4. Schulstufe Schultyp 2 Volksschulen in Wien (10-11 yrs.) Anzahl der Kinder 209 (114 Mädchen, 90 Jungen) Herkunftsländer 77 Österreich 49 ehem. Jugoslawien 46 Türkei 37 multikulturelle Gruppe

37 Wer sind die besten Freunde?

38 Beste Freunde (gleiches Geschlecht!) Beste Freunde: 91% gleiches Geschlecht; 74.5% gleiche Schulklasse

39 Freundschaftsmuster gesamter Freundeskreis

40 Freunde aus der Schulklasse

41 Freunde aus der Schulklasse Österreichische Kinder: am meisten segregiert

42 Freunde nicht aus der selben Schulklasse

43 Freunde nicht aus der Schulklasse Alle Kinder: starke homophily - segregiert

44 Gleich und gleich gesellt sich gern? (A) beste Freunde JA – stimmt in Bezug auf Geschlecht JA – stimmt in Bezug auf Schulklasse NEIN – stimmt nicht in Bezug auf kulturelle Gruppe! (B) Freundschaftsmuster NEIN – stimmt nicht für alle Kinder (nur österreichische) in Bezug auf die kulturelle Gruppe in der Schulklasse JA – stimmt für alle Kinder in Bezug auf die kulturelle Gruppe außerhalb der Schulklasse

45 Schlussfolgerungen Maßnahmen umsetzen, die es Kindern ermöglichen Ähnlichkeiten untereinander zu entdecken. Ähnlichkeiten sind förderlich für die Bildung von Freundschaften. Wichtig im Schulalltag ist die Betonung von Gemeinsamkeiten zwischen Kindern verschiedener Kulturen, nicht die Überbetonung von Unterschieden. Gute Maßnahmen zur Förderung von Freundschaften und Betonung von Gemeinsamkeiten sind: Kooperatives Lernen Gruppenarbeiten Projektunterricht Schülertandem Offenes Lernen

46 Schlussfolgerungen Die Zusammensetzung der Kindergruppen sollte heterogen sein in Bezug auf ihr Herkunftsland / Muttersprache. Österreichische Kinder sollten verstärkt dazu angeregt werden mit Kindern anderer Muttersprachen zusammen zu arbeiten. Eine konsequente Erziehung in diese Richtung hilft mit Parallelgesellschaften und ethnische Segregation zu verhindern!

47 Grant, C. A. & Sleeter, C. E. (2003). Turning on Learning. Five Approaches for Multicultural Teaching Plans for Race, Class, Gender, and Disability. 3rd ed. New York, NY, US: John Wiley & Sons, Inc. Grant, C. A. & Sleeter, C. E. (2003). Making Choices for Multicultural Education. Five Approaches to Race, Class, and Gender. 4th ed. New York, NY, US: John Wiley & Sons, Inc. Auernheimer, G. (2005). Einführung in die interkulturelle Pädagogigk. Darmstadt. Gogolin, I. & Krüger-Potratz, M: (2006). Einführung in die interkulturelle Pädagogik. Opladen. Literaturtipps (Bücher):

48 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Www.evaluation.ac.at Fakultät für Psychologie Universität Wien Kulturelle Vielfalt in der Schule Förderung von positiven Beziehungen Mag. Dr. Dagmar Strohmeier."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen