Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übersicht Allgemeines Übersicht LOGO Betriebszeiten Kontakt Ansprechpersonen Selfbriefingraum Hangar Kontrollierte Lufträume Motorflugbetrieb Allgemeines.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übersicht Allgemeines Übersicht LOGO Betriebszeiten Kontakt Ansprechpersonen Selfbriefingraum Hangar Kontrollierte Lufträume Motorflugbetrieb Allgemeines."—  Präsentation transkript:

1

2 Übersicht Allgemeines Übersicht LOGO Betriebszeiten Kontakt Ansprechpersonen Selfbriefingraum Hangar Kontrollierte Lufträume Motorflugbetrieb Allgemeines Pisten An- & Abflüge Parken & Tanken Winterbetrieb Treibstoffe und Öle Tanken

3 Übersicht Segelflugbetrieb Allgemeines Weg zur Startstelle 04 Transportfahrzeuge Aufstellung 04 Aufstellung in der Piste Start- & Landezeiten Anflugverfahren Aussenlandungen Verhalten am Boden

4 Übersicht LOGO LOGON E Platzhöhe:2140 ft, 653 m Frequenz: MHz Pisten:04 und 22; 2 t AUW Pistenlänge:730 m Pistenbreite:30 m Achtung: Bei NW-Wind ist bei Start und Landung mit starker Turbulenz, Fallwind und böigem Seitenwind zu rechnen!!

5 Betriebszeiten (Lokalzeit) Grundsätzlich PPR, als Anhalt gelten folgende Zeiten: Jänner, Februar09:00 – 16:00 März09:00 – 17:00 April bis September08:00 – offenes Ende Oktober08:00 – 18:00 November, Dezember09:00 – 16:00 Mittagspause: März bis Ende Oktober13:00 – 14:00 (Landen ist jederzeit möglich, keine Touch & go´s)

6 Kontakt Club- Sportunion Alpenflugschule 8960 Niederöblarn, Flugplatz 83 Tel: / Fax: / Mail to: Homepage: Tibor Schmidt Flugbetriebsleiter der Alpenflugschule Albert Seebacher Stv. Flugbetriebsleiter der Alpenflugschule Betriebsleiterhandy: (Gespräch bitte kurz halten!) /

7 Kontakt Rufnummern: Austrocontrol RCC (Such- & Rettungsdienst) VFSS Frequenzen: LOGO MHz Wien Information MHz LOXA (Aigen Turm - Freigabe MATZ) MHz LOXA – Segelflug MHz LOGI (Trieben) MHz

8 Ansprechpersonen Tibor Schmidt Flugbetriebsleiter der Alpenflugschule, Motor- & Segelfluglehrer, Motorseglerwart Ansprechpartner für: PPL-, Segelflug- & Segelkunstflugausbildung Albert Seebacher Stv. Flugbetriebsleiter der Alpenflugschule, Motor- & Segel- fluglehrer, Flugzeugwart Klasse 1 Ansprechpartner für: PPL-Ausbildung, F- & Bannerschlepp

9 Ansprechpersonen Bei jeglichen Fragen bezüglich Anmeldung, Unterkunft, Zimmer, Abrechnung, Flugbuchbestätigungen etc. ist unser Team am Empfang im EG sowie der Geschäftsführer der Club- Sportunion Alpenflugschule Niederöblarn gerne für Sie da! Heidrun PlanitzerMaria PichlerJosi Rieberer Dietmar Salmhofer Geschäftsführung

10 Selfbriefingraum Der Selfbriefingraum befindet sich neben dem Büro der Flugbetriebsleitung im 1. Stock Für fliegerische Zwecke steht der Computer inkl. Internet zur Verfügung, Ausdrucke sind möglich Missbräuche werden protokolliert und geahndet!

11 Hangar Bei Bedarf und vorhandenem Platz im Hangar können nach Absprache mit dem Betriebsleiter Flugzeuge im Hangar eingestellt werden Die vorhandene Hangareinstellvereinbarung ist Bestand- teil der Flugplatzbetriebsordnung und kann jederzeit eingesehen werden. Es wird darauf hingewiesen, dass die vorhandene Hangareinstellvereinbarung bereits mit dem Einstellen des Luftfahrzeuges vollinhaltlich akzeptiert wird. (Flugplatzbetriebsordnung liegt im Startbus, im Selfbriefing- raum sowie im Büro der Flugleitung auf)

12 Kontrollierter Luftraum Matz Aigen Aigen Turm: MHz Aigen Segelflug: MHz (wenn MHz nicht besetzt)

13 Motorflugbetrieb

14 Der in Niederöblarn stationierte ÖAMTC Notarzt- hubschrauber (C14) hat Vorrang! Die Platzrunde für Motorflugzeuge befindet sich südlich der Piste Der Segelflugsektor befindet sich nördlich der Piste Allgemeines

15 Achtung bei geöffneten Hangartoren (nicht in den Hangar blasen!) Das Helipad westlich des Hangars ist in Betrieb (Halten und Parken am westlichen Hangarende verboten!!) Ortschaften im An- und Abflugbereich nicht überfliegen Geparkte Hänger sowie abgestellte Flugzeuge müssen vom Halter gegen äußerliche Einwirkungen gesichert werden. Die Club-Sportunion übernimmt für Schäden keine Haftung.

16 04 22 N Pisten

17 Anflug aus Westen 04 N Öblarn nicht überfliegen Anflug auf Piste 04 entlang der Enns Öblarn

18 Anflug aus Westen 22 Öblarn Niederöblarn N Espang Öblarn und Niederöblarn nicht überfliegen Anflug auf Piste 22 entlang der Enns bis Öblarn dann der Umfahrungsstraße folgend, Endanflug südlich der Hochspannungsleitung

19 Espang Anflug aus Osten 22 Irdning N Anflug auf Piste 22 hat südlich der Hochspannungs- leitung zu erfolgen Irdning und Espang nicht überfliegen Auf MATZ Aigen achten ( MHz). Sollte MHz nicht besetzt sein, MHz rufen (Aigen Segelflug)

20 Anflug aus Osten 04 Öblarn Niederöblarn Espang Verlängerter Anflug, Umkehrkurve westlich von Öblarn!! Irdning und Espang nicht überfliegen Auf MATZ Aigen achten ( MHz). Sollte MHz nicht besetzt sein, MHz rufen (Aigen Segelflug) Gegenanflug auf Piste 04 entlang der Umfahrungs- straße, Niederöblarn nicht überfliegen, Queranflug vor Öblarn ansonsten Gegen- anflug entlang der Umfahrungsstraße fortsetzen und westlich von Öblarn umdrehen (Öblarn nicht überfliegen!) N

21 Abflug 22 – nach Westen Öblarn N Der Abflug auf Piste 22 hat der Enns entlang zu erfolgen Öblarn nicht überfliegen

22 Abflug 22 – nach Osten Öblarn Niederöblarn Abflug für leistungs- starke Luftfahrzeuge Espang Der Standardabflug auf Piste 22 mit Umkehr nach Osten hat der Enns entlang zu erfolgen. Leistungsschwache Flugzeuge haben die Umkehrkurve westlich von Öblarn zu fliegen. Mindestflughöhe beim Über- fliegen des Platzes ist 3200 ft. (=Platzrundenhöhe) Öblarn, Niederöblarn und Espang nicht überfliegen Achtung MATZ Aigen: MHz – Freigabepflicht!! Sollte MHz nicht besetzt sein, MHz rufen (Aigen Segelflug) N

23 Abflug 04 – nach Osten Espang Abflug südlich der Hoch- spannungsleitung, Espang und Irdning nicht überfliegen Achtung MATZ Aigen: MHz – Freigabepflicht!! Sollte MHz nicht besetzt sein, MHz rufen (Aigen Segelflug) N

24 Abflug 04 – nach Westen Öblarn Niederöblarn Abflug südlich der Hoch- spannungsleitung durchführen! (Espang nicht überfliegen) Platzrundenhöhe beim südlichen Queren des Flugplatzes 3200 ft MSL Beginnend vor Niederöblarn der Umfahrungsstraße folgen, Niederöblarn und Öblarn nicht überfliegen, Querab Öblarn den Abflug entlang der Enns fortsetzen Espang N

25 Parken & Tanken Tankstelle Helipad Der Bereich vor dem Helipad westlich des Hangars dient zur Zeit als Abstellplatz für Hänger, kann jedoch jederzeit aktiviert werden! Hänger müssen bei Bedarf jederzeit umgestellt werden können! Das Parken von Autos ist verboten! Parkfläche (im Sommer)

26 Winterbetrieb Die Abstellflächen sind im Winter vorm Hangar begrenzt (siehe Fotos) Den Flugplatz Niederöblarn vor Besuch telefonisch kontaktieren Bei ungenügender Pistenbeschaffenheit (Schnee bzw. Eis) wird Notam herausgegeben Durch Schneeräumung entstehen seitlich der Piste Schneewälle (Höhe > 1m!)

27 Treibstoffe & Öle Treibstoffe: Superbenzin ROZ 98 AVGAS 100 LL JET A1 Öle: Aeroshell W80, W100, 15W50, Shell Avant X 4T

28 Tanken Die Tankstelle befindet sich nordwestlich vom Hangar Luftfahrzeuge sind beim Betanken auf der Betonfläche mit integriertem Ölabscheider abzustellen Der notwendige Tankschlüssel ist an der Rezeption abzuholen und auch dort nach dem Tanken wieder abzugeben Der Tankschlüssel wird bei Rückgabe im Büro ausgelesen und abgerechnet

29 Tanken Es ist darauf zu achten, dass die Fläche vor der Tankstelle frei gehalten wird, da jederzeit größere Flugzeuge sowie Hubschrauber betank werden wollen. Für Schäden durch aufgewirbelte Objekte wird keine Haftung übernommen!

30 Tanken Tankfläche inkl. Ölabscheider

31 Tanken Auswahlpanel Säule 1 AVGAS Säule 2 JET A1 Säule 3 Superbenzin Notaus

32 Tanken - Ablauf Das Kontrollgerät zum Tanken be- findet sich auf der Ostseite des Öl- lagerraumes Bedienungsanleitung

33 Tanken - Ablauf Den nötigen Schlüssel sowie Code zum Tanken erhalten Sie an der Rezeption.

34 Segelflugbetrieb

35 Allgemeines Wasseranschlüsse befinden sich an der westlichen Hallenseite sowie neben der Werft Rollen zur Startstelle 04 ausschließlich über den nördlichen Rollweg Vor dem Start den Pilotennamen sowie das Kennzeichen dem Startleiter (Startbus) bekannt geben, vorzugsweise nicht über den Flugfunk! Der verantwortliche Pilot hat dafür zu sorgen, dass keine Utensilien bei den Startstellen zurückbleiben (Kuller, Flächenstützrad,…)

36 Allgemeines Segelflugsektor ist nördlich der Piste Standartstartstelle 04 (Ausnahmen durch Flugbetriebs- leiter und bei starkem Westwind) Selbständiges Ausklinken! Die Schlepphöhe wird vom Schlepppiloten in 100er-Schritten aufgezeichnet

37 Allgemeines Segelflugzeuge unterhalb von 300 m GND dürfen ausschließlich nördlich des Platzes fliegen, Querung des Platzes von Süd nach Nord unterhalb von 600 m GND muss mittels Funk gemeldet werden! Höhe an der Position in Rechtskreisen abfliegen

38 Weg zur Startstelle 04 Transport des Segelflugzeuges zur Startstelle 04 ausschließlich über den nördlichen Rollweg! Vorsicht beim Queren der Piste!

39 Transportfahrzeuge Segelflugzeugtransport mit privatem Kfz zu den Startstellen ist nur nach Absprache mit dem Betriebsleiter möglich!

40 Position N Pisten Segelflug Landefeld Not-Landefeld

41 Aufstellung 04 Segelflugzeuge platzsparend auf Rollwegen auf- stellen (siehe nächste Folie!) selbstständig bis zum Rollhalt aufrücken Falls man mit dem Start noch zuwarten will, aufgerückte (bereits startbereite) Fliegerkameraden vorbei lassen Beim Startleiter startbereit melden

42 Aufstellung 04 Segelflug – Landefeld 04 Sicherheitsstreifen

43 Aufstellung i. d. Piste Aufstellen nur nach Anweisung des Startleiters! Platz zwischen Segelflugzeugen für Schleppmaschine frei- halten (siehe Foto)!

44 Start- & Landezeiten Die Durchschläge der geschriebenen Start- und Landezeiten werden am jeweiligen Flugtag zu Betriebsende im 1. Stock vor dem Büro der Flugabteilung im braunen Ordner abgelegt Auskunft über Funk ist aus Überlastungsgründen nicht möglich!

45 Anflugverfahren Positionsmeldung mit vollem Kennzeichen spätestens in 200 m GND! Landung grundsätzlich im Segelfluglandefeld (Gras); Landung auf Asphalt nur nach Absprache mit dem Betriebsleiter (Positionsmeldung bereits in 500 m GND!) Im Queranflug nicht überkurven (ACHTUNG Motor- flugzeuge!) Landefeld sofort räumen

46 Aussenlandungen Aussenlandungen sind dem Flugplatz mitzuteilen Aussenlandungen Millitärflugplatz Aigen/Ennstal Turm: MHz Aigen Segelflug MHz Sollte der Turm nicht besetzt sein, unbedingt Aigen Segelflug rufen!!

47 Verhalten am Boden

48 Zuschauer dürfen sich grundsätzlich nur im öffentlich zugänglichen Bereich (Terrasse vor dem Restaurant) aufhalten Wenn Zuschauer von berechtigten Personen auf das Vorfeld mitgenommen werden, sind diese vorher mit den Gefahren des Flugbetriebes vertraut zu machen Kinder sind an die Hand zu nehmen Hunde sind generell an der Leine zu führen

49 Private Autos sind ausnahmslos auf den Parkplätzen des Flugplatzes abzustellen, der Transport der Flugzeuge erfolgt mit einem Fahrzeug der Flugschule. Im Bereich des Heliport (ÖAMTC) sowie vor dem westlichen Hangartor dürfen keine Fahrzeuge abgestellt werden. In Ausnahmefällen kann der Betriebsleiter das Befahren der Rollflächen mit privaten Fahrzeugen erlauben Mit dem Anhänger ankommende Segelflugzeuge werden auf den Abstellflächen vor dem Hangar aufgerüstet. (Anhänger anschließend an der Süd- und Westseite des Hangars bzw. westlich der Tankstelle abstellen) Verhalten am Boden

50 Wir hoffen Ihnen hiermit eine groben Überblick über die Spielregeln in LOGO gegeben zu haben (Details siehe Flugplatzbetriebsordnung in LOGO) und würden uns freuen, Sie in Niederöblarn begrüßen zu dürfen! GLÜCK AB - GUT LAND in Niederöblarn Das Team der Alpenflugschule © FP 2011


Herunterladen ppt "Übersicht Allgemeines Übersicht LOGO Betriebszeiten Kontakt Ansprechpersonen Selfbriefingraum Hangar Kontrollierte Lufträume Motorflugbetrieb Allgemeines."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen