Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Elternabend 1NaPa KS Heerbrugg 25. Oktober 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Elternabend 1NaPa KS Heerbrugg 25. Oktober 2007."—  Präsentation transkript:

1 Elternabend 1NaPa KS Heerbrugg 25. Oktober 2007

2 Ablauf des Abends 18-19h Vorstellung, Informationen
19h Rückblick auf Kennenlern-Exkursion (Kurzfilme) 19:15h Apéro Ab 19:30h Einzelgespräche mit allen Fachlehrpersonen

3 Zu meiner Person Kontakt am besten per Mail: Dieter.Burkhard@ksh.edu
Telefon mit Anrufbeantworter: 079 / Sprechstunde für Eltern: Termin vereinbaren

4

5

6

7

8 Klassenlehrer – ´s Mami vo de Klass
Ein „Guide“ durch den Schulbetrieb Regeln und Gebräuche Rechte & Pflichten (→ Broschüre Studienführer) Bsp. neue Promotionsbedingungen

9 Aus dem Promotionsreglement für das Gymnasium
Aktuell gilt: „Die Promotion erfolgt, wenn die doppelte Summe der Notenabweichungen von 4 nach unten nicht grösser als die Summe der Notenabweichungen von 4 nach oben ist.“ (Studienführer, S. 21) Beispiel mit 4 Noten Mathematik: 5 Deutsch: 4 Französisch: 3 Geschichte: 4 Bestanden oder nicht?

10 Aus dem Promotionsreglement für das Gymnasium
Beispiel Mathematik: = 1 = 1 Deutsch: = 0 = 0 Französisch: = -1 x 2 = -2 Geschichte: = 0 = Summe: „Die Promotion erfolgt, wenn die doppelte Summe der Notenabweichungen von 4 nach unten nicht grösser als die Summe der Notenabweichungen von 4 nach oben ist.“ (Studienführer, S. 21)

11 Aus dem Promotionsreglement für das Gymnasium
Probezeit im 1. Jahr bis Ende Semester Ende 2. Semester provisorische Promotion möglich Danach Jahrespromotionen

12 Klassenlehrer Ein Organisator für die Klasse - Klassenkasse - Absenzenwesen, Urlaube

13 Jährliche Ausgaben 200.- Verwaltungsgebühr
ca Bücher und Kopien (im 1. Jahr mehr) 60.- bis Bildnerisches Gestalten Projekte, Exkursionen in Fenstertagen und Sonderwoche (max pro Exkursion) Gesamthaft ca pro Jahr → Klassenkasse wichtig

14 Die wichtigsten besonderen Ausgaben (nach Schuljahren)
1 2 3 4 450.- Wintersport-lager 300.- Sportwoche Projektwoche / Kl.-Austausch / Je 400.- Sprach-zertifikate (FIRST, DELF) 210.- Taschen-rechner Spez. 3NP: Technikwoche (250.-) 4. Jahr: plus Maturareise (variabler)

15 Absenzenwesen Bei unvorhergesehener Absenz (Krankheit): am besten sofort Sekretariat verständigen, spätestens bei Absenz ab 2 Tagen! Vorhersehbare Absenzen: Urlaubsgesuche 2 Wochen vorher an mich Absenzenheft: Absenzen (in Klassenheft erfasst) alle hier eintragen, von Eltern visieren lassen, zur Kontrolle spätestens 2 Wochen später an mich

16 Absenzenheft-Seiten

17 Eine Anlaufstelle bei Anliegen, Ideen, aber auch Schwierigkeiten - Überblick über den Leistungsstand - Vermittlerrolle bei Konflikten - Offenes Ohr bei Problemen, → Vermittlung professioneller Hilfe

18 Kennenlern-Exkursion zum Friby-Hof: Pferde führen lernen

19

20

21

22

23


Herunterladen ppt "Elternabend 1NaPa KS Heerbrugg 25. Oktober 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen