Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Firma XY Standard-Präsentation Eine Standard-Präsentation sorgt dafür, daß Präsentationen innerhalb einer Firma oder Abteilung immer das gleiche äußere.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Firma XY Standard-Präsentation Eine Standard-Präsentation sorgt dafür, daß Präsentationen innerhalb einer Firma oder Abteilung immer das gleiche äußere."—  Präsentation transkript:

1 Firma XY Standard-Präsentation Eine Standard-Präsentation sorgt dafür, daß Präsentationen innerhalb einer Firma oder Abteilung immer das gleiche äußere Erscheinungsbild haben.

2 Untertitel Ebene 2 Ebene 3 Ebene 4 Musterfarben und Format

3 Musterfarben und Formen für Grafiken

4 Pfeile Teil I Markt- und Wettbewerbs- analysen Strategie- Entwicklung Konzept- Ausarbeitung Betreuung von MaFo Benchmarking Prozeßanalysen Festlegung Zielfelder Erarbeitung Definitionen Erstellung von Konzepten, Um- setzungsunterlagen Strategische Maßnahmen

5 Pfeile Teil II 1.Einleitung2. Markt4. Marktspiel- regeln 5. Strategische Optionen 3. Wettbewerber Mehr als 30% des Marktvolumens von 12 Mio. DM wird in den Klassen z 30 und D 30 generiert, in denen fgfgfg eine unbedeutende Rolle spielt. Nur die BOL AG spielt in der Bundesliga. Die Aufmerksam- keit der Kunden und Planer ist auf das Gesamt- Buchsystem gerichtet; Ein Buch muß nur die gesetzlichen Auflagen erfüllen - ansonsten ist es austauschbar. Amazon sollte aktiv auf die wich- tigsten Kunden, die Systemhersteller, zugehen und diese dauerhaft binden. Vorab sind einige Korrekturmaß- nahmen durchzu- führen, um den Vorsprung der Konkurrenten wettzumachen. Amazon vermarktet seit 5 Jahren Holz. Der EBIT in diesem Geschäft ist negativ.

6 Pfeile Teil III 1.Erstes Kapitel 2.Zweites Kapitel 3.Drittes Kapitel 4.Viertes Kapitel

7 Pfeile Teil IV DesignUmsetzungKonzeption Wertschöpfungskette nach Porter Design

8 Tabellen Teil I Content of projects Number of quotations very attractive medium-high very attractive small attractive medium-high attractive small Rank Grundform

9 STRATEGIENMAßNAHMEN Stärkung des bestehenden Geschäfts Umsatz im bestehenden Geschäft (Qualitätsführer globale Key-acounts, verbessertes Vertriebsegment) Kosten senken (Automatisierung der Fertigung, Optimierung Ablauforganisation) Marktposition regional ausbauen Europa: Amerika: Asien : Erweiterung des Produktportfolios Vollsortiment für Verpacken von Büchern, Akquisitionen/Kooperationen) Hochwertige Pharmaverpackungen Tabellen Teil II

10 Tabellen Teil III Verkauf abcdefghijklm Beratung Service

11 Tabellen Teil IV ZielgruppeZielgruppeAktionsparameterAktionsparameter Bau Kommunikation des wirtschaft Architekte Fachartikel und Anzeigen in Planungsmappen CD-ROM Fachartikel und Anzeigen in Planungsmappen CD-ROM Studenten Lobbyismus Billiglösungen Lobbyismus Billiglösungen Sachver Potentielle Nutzenfaktoren Ästhetik Aufwertung der Immobilie Versicherungsprämien Sicherheitsgewinn Energieeinsparung Renovierungsbedarf Ästhetik Aufwertung der Immobilie Versicherungsprämien Sicherheitsgewinn Energieeinsparung Renovierungsbedarf Gestaltungsfreiheit Mehr Aufträge Know-how Abnahme des Planungsgeschäfts Gestaltungsfreiheit Mehr Aufträge Know-how Abnahme des Planungsgeschäfts Verantwortung Genehmigungsaufwand Verantwortung Genehmigungsaufwand Einnahmequelle Know-how Einnahmequelle Know-how Beziehungsmanagement Interesse wecken Beziehungsmanagement Interesse wecken

12 Tabellen Teil V Untertitel CompetitorCompetitor Electronic Business PCPCLaptopLaptopHandheldHandheld Pro Clubabgebot: - Selektion - Commitment - Finanzierung - Abstimmung Pro Clubabgebot: - Selektion - Commitment - Finanzierung - Abstimmung Pro Clubabgebot: - Selektion - Commitment - Finanzierung - Abstimmung Pro Clubabgebot: - Selektion - Commitment - Finanzierung - Abstimmung

13 Deutschland-Karte

14 Tabellen Teil VI Untertitel Basis-ServiceBasis-ServiceErsatzteileErsatzteileZubehörZubehörMobilitätMobilitätAddedServicesAddedServices Geschäftsfelder Kommunikation/InformationKommunikation/Information Kundenbeziehungs-managementKundenbeziehungs-management PersonalPersonal NetzNetz Erfolgsfaktoren/ Querschnittsthemen StrategischeHandlungsfelder Akquisition Fremdkunden * Akquisition

15 Tabellen Teil VII Untertitel Innovative Leistungssysteme Kundenzufriedenheits- management Integration des Kunden in die Wertschöpfungskette Individueller und regelmäßiger Kundenkontakt Professionelle Beschwerdebearbeitung Vertrauens- management Kunden- Bindung K u n d e n c l u b

16 Tabellen Teil VIII Untertitel ProduktlinieProduktlinie Böden 52 Böden 49 AutosAutos Kappen Metall SockelSockel Marktanteil 95 12,7 % 3,7 % 8 % 3 % 6 % Marktanteil 02 1,8 % 80 % 9 % 16,4 % Bedrohung durch Substit. Quelle: Experteneinschätzungen Substitution bereits existiert Substitutionsgefahr sehr hoch Substitutionsgefahr hoch Substitutionsgefahr niedrig -keine Substitutionsgefahr

17 Tabellen Teil IX Untertitel Recommendation Company Possibitly of Transac. Abc abc abc GmbH fgfgfgfgf fgfgfgfg- GmbH ass ffm GmbH internal or external contact; possibly capital injection internal or external contact external contact Shareh.- Struct tactac AG very expensive; external contact or via equity fund 14 Asylhaus GmbH Midi Technology Ltd (GB) fit to IOT; external approach or via Edney/ Rowlands external contact Hip hip hip elektronik GmbH Rank A A A A A B B B external contact; because of its strategic value a JV seems to be more likely Apo Optronics (F)

18 Matrix Individual Account Industry Corporat e Individual performance targets Account strategy and vision Industry strategy and targets MCS vision and strategy Strategy Individual client marketing perspective Account positioning key account marketing Industry marketing, brand management, PR MCS brand client research competitor analysis Marketing Bid and risk management - skills and knowledge Account bid and risk approach Industry bid and risk policy and systems MCS account policy Policy Individual client role and responsibility Account relationship marketing plan Industry client segmentation and planning MCS global planning Planning Service proposition knowledge and understanding Service proposition adaptation to client needs Industry/ service market integration; Thought Leadership Service markets Service proposition s Skill in best use of systems Account management systems Industry infrastructure and systems ARM Match SAM Infrastructure systems ARM Match SAM Siebel Systems Individual incentives reward career plan Account performance measurement Performance management and reward Performance Management Skills and knowledge Rel skills business knowledge Account Team capability.... ARM Team work Knowledge and skills Industry capability ARM Ind/SM capability best practice Global capability framework Capability

19 Projektplan Jahr/ Monat Projektschritt Statusbericht an Herrn xxx Ausarbeitung der Teilprojektpläne Abgrenzung der Teilprojekte Darstellung der Ausgangssituation Entwicklung Zielvorstellung Entwicklung von Maßnahmen Umsetzung Konzepterstellung

20 Projektstruktur Untertitel 4.5 Umsetzung ProjektProjekt weiteres Vorgehen weiteres Vorgehen Lösungs- alternativen Lösungs- alternativen Ausgangs- situation Ausgangs- situation Zielsetzung

21 Positionierung FamilienfreundlichSportlich Wirtschaftlich Luxuriös Elantra Accent H-1 Starex Atos Sonata Trajet XG 30 Coupé Positionierung

22 Kreise Teil I Audi & XY-Farben Marketing and Brand Management Marketing and Brand Management s MarketingandBrandManagementMarketingandBrandManagement s

23 Kreise Teil II Untertitel improve your positioning. optimize your cost structure. shape your marketing. increase your profit. successfully enter markets. increase the creativity. acquire market information. go global. identify targets. Targets

24 Kreise Teil III Untertitel Ziele Firmen- Kommunikation Kundenpotentiale Kunden- kontaktplanung Projektverfolgung Anbindung ABC

25 Kreise Teil IV Untertitel Ziele Kundenprofile Mailingaktionen Besuchsberichte Beteiligungen Terminkalender Ansprechpartner Adressdaten Beschwerde- manager

26 Dreieck Untertitel X-Node Data Integration Open API XML Mapping X-Machine Native XML Store XML Indexing XQL, XSL Support Application Engineering Application Integration Qualität X-Bridge XML internal format XML API XML transformation X-Studio XML Style Sheets XML Editor C++, Java API

27 Puzzle Untertitel Kennen Sie Methoden,... Kennen Sie die Zahlungsbereitschaft Ihrer Kunden? Schöpfen Sie Ihr Markt- potential voll aus? Ist Ihr Geschäft fit für "2005"? Nutzen Sie sämt- liche Vertriebs- kanäle optimal? Ist Ihr Portfolio ausgewogen? Wissen Sie, wie Sie sich neue Märkte erschließen können? Sind Sie fit, um auf der Globalisierungswelle mitzureiten? Haben Sie Ihr Marketing optimal organisiert?

28 Organigramm Teil I Untertitel I. Traditionell II. Progressiv III. Innovativ AlternativenAlternativen abc xxx

29 Organigramm Teil II Untertitel MöglichkeitenMöglichkeiten Traditionell Progressiv Innovativ abc def ghi

30 Aufzählung Teil I Untertitel Szenario C Szenario B Szenario A Der BeziehungsclubDer StammkundenvorteilsclubDer Bestkundenaktivierungsclub

31 Aufzählung Teil II Sonder-AbsatzfinanzierungSonder-Absatzfinanzierung Effektiver Zinssatz 5,20% Effektiver Zinssatz 5,30% Effektiver Zinssatz 5,40% Effektiver Zinssatz 5,50% Bonus

32 Aufzählung Teil III Untertitel Pro Clubabgebot: - Selektion der Mitglieder - Commitment der Mitglieder - Finanzierung der Clubleistungen - Vermeidung von Trittbrettfahrern - Abstimmung der Clubleistungen auf Mitgliederbasis Contra Clubangebot: - Möglichkeit bislang wenig Kunden zu aktivieren - Größere Basis an Mitgliedern - Vermeidung von Verärgerung - Breite Informations- und Kommunikationsbasis

33 Aufzählung Teil IV Untertitel Kurzinformation Report Analyse Zusammenstellung des Materials Gliederung + Verdichtung des Materials Schlußfolgerungen, Handlungsempfehlungen –Firma, Adresse –Tätigkeit (SIC-Codes) –Örtliche Einheiten –Eigentümer/Gesellschafter –Umsatz/Ergebnis/ROI –Beschäftigte –F + E-Ausgaben –Umsätze mit Firma –Historische Entwicklung –Geschäftssystem + Organisationsstruktur –Hauptabnehmer/-lieferanten –Verflechtungen/JV/Koop. –Kontakte mit der Firma –Management –Eingesetzte Technologien –Entwicklungstendenzen –Missionen + Strategien –Strategische Ziele + operativer Status –Strategische Erfolgsfaktoren –Stärken-Schwächen-Analyse –Marktenwicklung+ Geschäftsverlauf –Vergleich der Firmen –Abschätzung der Geschäftsentwicklung innerhalb 1 Tag1 - 2 Wocheninnerhalb 1 Monat

34 dm_documentdm_document Archive Remis Report_brief_procedure PMD R&D Report Scientific Dossier.. Attachment Note Letter Contracts Other..


Herunterladen ppt "Firma XY Standard-Präsentation Eine Standard-Präsentation sorgt dafür, daß Präsentationen innerhalb einer Firma oder Abteilung immer das gleiche äußere."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen