Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Burnout in Beruf und Familie – einfach runterschalten, aber wie? KAB Gernsheim 08.November 2011 Referent: Bernhard.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Burnout in Beruf und Familie – einfach runterschalten, aber wie? KAB Gernsheim 08.November 2011 Referent: Bernhard."—  Präsentation transkript:

1 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Burnout in Beruf und Familie – einfach runterschalten, aber wie? KAB Gernsheim 08.November 2011 Referent: Bernhard Fichtner Katholische Klinikseelsorge Vitos - Riedstadt

2 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. I Das Bündnis gegen Depression II Burnout 1. Was ist Burnout? 2. Verlauf und Symptome 3. Ursachen von Burnout: Ein Exkurs zum Thema Stress 4. Möglichkeiten der Burnoutprophylaxe 5. Übergang zur Depression III Diskussion Ablaufplan

3 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. I.Vorstellung: Bündnis gegen Depression Copyright: Bündnis gegen Depression e.V.

4 Bündnis gegen Depression: 4-Ebenen-Aktionsprogramm Bündnis gegen Depression: 4-Ebenen-Aktionsprogramm Ziel: Bessere Versorgung für depressiv erkrankte Menschen 1. Kooperation mit Hausärzten: Fortbildungen 2. PR Aktivitäten: Aufklärung der Öffentlichkeit 4. Angebote für Betroffene und Angehörige 3. Zusammenarbeit mit Multiplikatoren: z.B. Pfarrer, Lehrer, Altenpflegekräfte

5 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. II. Burnout Copyright: Bündnis gegen Depression e.V.

6 1. Was ist Burnout? 1. Was ist Burnout? Copyright: Bündnis gegen Depression e.V.

7 Was ist Burnout? Es gibt keine Standarddefinition und viele unterschiedliche Erklärungsansätze Burnout gilt nicht als eigenständige Krankheit sondern als Syndrom (=Bündel an Krankheitsbeschwerden) allgemein beschrieben als Prozess der Erschöpfung der eigenen körperlichen und seelischen Kräfte Mehr als eine gewöhnliche Arbeitsmüdigkeit Es zeigen sich Symptome im körperlichen, seelischen und sozialen Bereich Burnout kann nahezu alle sozialen Gruppen treffen, besonders gefährdet sind Menschen zwischen 30 und 50 Jahren (Rushhour des Lebens)

8 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Das Burnout-Phänomen Burnout ist ein schleichender Prozess Begriff ist missverständlich: Es geht nicht um plötzliches Durchbrennen wie bei Sicherungen, sondern um einen schleichenden Prozess. Oft bleibt das Burnout von Betroffenen lange Zeit unbemerkt, denn: WER AUSBRENNT MUSS VORHER GEBRANNT HABEN

9 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. 2. Verlauf und Symptome 2. Verlauf und Symptome Copyright: Bündnis gegen Depression e.V.

10 Burnout: Warn –und Alarmsignale Der Beginn einer Burnout-Krise erscheint erst einmal positiv: Viele Burnout-Betroffene gelten als aktiv, dynamisch, zupackend, ideenreich, engagiert und haben hohe Erwartungen an sich selbst Der Übergang erfolgt meist schleichend: Erste Warnzeichen: Gefühl der Unentbehrlichkeit Hyperaktivität, Verzicht auf Erholungsphasen Nichtbeachten eigener Bedürfnisse Furcht, zum Arbeitsplatz zu gehen Betroffener fühlt sich gereizt, müde und schlapp EngagementÜberengagement

11 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. PHASEN VON BURNOUT BURNOUT Phase 1: Enthusiasmus: vermehrtes Engagement, Beruf als Lebensinhalt, eigene Bedürfnisse werden nicht beachtet, Müdigkeit Phase 2: Stagnation: Ernüchterung, Distanzbedürfnis, negative Einstellung Phase 3: Frustration: Unsicherheit, Zynismus, erhöhter Gebrauch von Suchtmitteln, innere Leere Phase 4: Apathie: körperliche Anzeichen von Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Tätigkeit wird nur noch unter größter Anstrengung ausgeübt, kaum zielgerichtete Handlungen

12 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Körperliche und psychosomatische Symptome Infektanfälligkeit Müdigkeit Schlafstörungen Erhöhter Herzschlag, erhöhte Pulsfrequenz Schmerzen, häufig ausgehend von individuellen Schwachpunkten (Kopf, Rücken, Zähne, Magen- Darm)

13 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Psychische Symptome Frustration, Freudlosigkeit, Gleichgültigkeit, Desinteresse Aggressivität, Zynismus Antriebslosigkeit Hoffnungslosigkeit, Sinnlosigkeit Verzweiflung, Angst und Hilflosigkeit Konzentrationsprobleme, Entscheidungsunfähigkeit

14 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Soziale Symptome Isolierung und Rückzug im Umgang mit Kollegen, Vermeidung von Arbeitsdiskussionen mit Kollegen Unfähigkeit, Kollegen/ Schülern/Eltern zuzuhören Einsamkeit Evtl. Ehe- u. Familienprobleme Vernachlässigung von Freizeit- aktivitäten Suchtverhalten Riskantes, selbstgefährdendes Verhalten

15 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. 3. Ursachen von Burnout 3. Ursachen von Burnout Copyright: Bündnis gegen Depression e.V.

16 Risikofaktoren für Burnout: Zusammenspiel äußerer und innerer Faktoren Chronische Belastung durch Faktoren der Arbeitssituation Personenvariablen hohe Verausgabungsbereitschaft mangelnde Stressbewältigungskompetenz mangelnde soziale Unterstützung ungünstige Einstellungen Arbeitsverdichtung höherer Arbeits- und Zeitdruck unsichere Berufsperspektive geringe Beeinflussbarkeit hoher Krankenstand keine Offenheit und Transparenz Verleugnung von Problemen befristete Verträge + Die Kombination aus ungünstigen Faktoren der Arbeitssituation (Stressoren)und gleichzeitig ungünstigen Personenvariablen (Stressverarbeitung) kann zu arbeitsbedingtem Stress führen und damit einen potentiellen Auslöser darstellen.

17 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Äußere Stressoren Zivilisations-Stressoren: Mobilitätsanforderungen Lärm Menschendichte Einsamkeit Informationsüberflutung Stress im privaten Bereich: Doppelbelastung Eheprobleme Pflege von Angehörigen Schulden Räumliche Enge Belastungen am Arbeitsplatz: Zeitdruck Gleichförmige Routine Mobbing Hierarchieprobleme Neue Techniken

18 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Personenvariablen: Einstellungen als persönliche Stressverstärker Probleme und Schwierigkeiten sind einfach nur fürchterlich. Wenn ich mich auf andere verlasse, bin ich verlassen. Ich will mit allen Leuten gut auskommen. Es gibt nichts Schlimmeres, als Fehler zu machen. Ich muss ständig daran denken, was alles passieren könnte. Ohne mich geht es nicht. Ich will die anderen nicht enttäuschen. Ich muss stets wissen, was auf mich zukommt. Ich muss immer für meine Arbeit da sein. Ich werde versagen.

19 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. 4. Möglichkeiten der Burnoutprophylaxe 4. Möglichkeiten der Burnoutprophylaxe Copyright: Bündnis gegen Depression e.V.

20 Möglichkeiten der Burnoutprophylaxe Selbsthilfe Annahme von Hilfe Strukturelle Veränderungen

21 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. 5. Übergang zur Depression

22 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Stress-Erschöpfung-Burnout-Depression: Die Übergange können fließend sein Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. A Mangelnde Motivation Disziplinlosigkeit z.B. Unterforderung Überforderung Keine Identifikation Kein Interesse Keine Kontrolle Keine Einbindung Kein Erfolg B Akute Erschöpfung Überarbeitung: z.B. Normale Müdigkeit nach intensiver Arbeitsphase Bedürfnis nach Auszeit (Urlaub) C Burnout Chronische Erschöpfung z.B. Überforderung über längere Zeit Aufbrauchen der körperlichen und psychischen Reserven D KRANKHEIT Depression gesundkrank

23 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Von Burnout spricht man meist, wenn die Veränderungen vor allem im Arbeitskontext auffallen es sehr engagierte Menschen trifft man die Veränderungen vor allem für eine Reaktion auf andauernden Stress hält man betonen will, dass sich jemand übernommen hat man das Wort Depression vermeiden möchte Burnout oder Depression? Für die depressive Erkrankung spricht: Alle Lebensbereiche sind betroffen Verstärkung der Symptomatik Innere Leere, Gefühl der Gefühllosigkeit Suizidgedanken, Suizidalität

24 Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. III. Diskussion III. Diskussion Copyright: Bündnis gegen Depression e.V.


Herunterladen ppt "Copyright: Bündnis gegen Depression e.V. Burnout in Beruf und Familie – einfach runterschalten, aber wie? KAB Gernsheim 08.November 2011 Referent: Bernhard."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen