Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NO COPY – www.fliegerbreu.de 1 IFR – Fliegen nach Plan 07.12.2012Breu.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NO COPY – www.fliegerbreu.de 1 IFR – Fliegen nach Plan 07.12.2012Breu."—  Präsentation transkript:

1 NO COPY – 1 IFR – Fliegen nach Plan Breu

2 NO COPY – 2 I.Organisatorisches 1.Ausbildungsplan 2.Timing 3.Flugvorbereitung MET NOTAM FLIGHTLOG (Charts aktuell?) FLIGHTPLAN BRIEFING II.Flug 1.Vorflugkontrolle 2.Checkliste 3.A-B-C 4.Radio-Communication (AIP-GEN) 5.Use of IP as Autopilot III.Dokumentation 1.Ausbildungslogbuch 2.Flugbuch 3.Bordbuch 4.Beurteilungsbogen Breu

3 NO COPY – 3 Organisation – 1 I. Vortag der geplanten Ausbildung AktivitätWer ? Hilfsmittel MET-Forecast (in Bezug auf die bevorstehende Ausbildungs- Mission) prüfen SP und OPS-Schule PC_met – Ausbildungsminima = Vorhersage mind. M7 nach GAFOR-Code A/C und FI verfügbar ?, wenn ja: OPS - Schule Anmeldung aller IFR- Ausbildungsflüge beim Wachleiter MUC durch die Schule und Bekanntgabe der Anzahl der LFZ, Orte (EDMA, EDJA, EDDN) und erwarteten Zeiten (auch für EDNY und EDTY) siehe unter II. Fettdruck Wachlei- ter Langen OPS – Schule - SP Ausbildungsplan (Lesson D-...) Wachleiter MUC Wachleiter Langen Nürnberg Flugleitung Kurz, Handling GA EDDS Tel Tel oder Breu

4 NO COPY – 4 Organisation – 2 II. Ausbildungstag: Mission IAktivitätWer? Hilfsmittel 0800 – (local time)Entscheidung ob aufgrund der Wettersituation (mind. M7) geflogen werden kann (erledigt FI-SP meist telefonisch von zu Hause); dann Info der OPS in der Schule (wg. Auslastungsplanung der LFZ) und Anfahrt zum Ausbildungsort SP und FI PC_met – ATIS EDMAwww.flugwetter.de Tel: FV=2 km ft AGL auf der gesamten Flugstrecke und über den Minima -No icing -Info Wachleiter Muc und/oder Langen erfolgt? Zeitbedarf je nach SP-FertigkeitFlight-LOG, M & B, T/O Dist.SP AIP - Jeppesen Enroute Chart, JeppView 0900spätester Zeitpunkt für die Aufgabe des Flugplanes (mind. 1 h vor EOBT) SP und FI FPN prüfen mit Checkbutton Aufgabe des Flugplanes mit: -Fax oder über Internet: -Fax: +49 (0) Tel.: +49 (0) (für evtl. Rückfragen) NOTAMS, Briefing des Ausbildungsfluges SP und FI *)Preflight Checks + Startuprequest (= Planzeiten im Belegungsplan) *)Ausbildungsmission I gem. Trainingsplan und Ausbildungsstand des SP De-Briefing mit Beurteilung und Dokumentation des Ausbildungsstandes Breu

5 NO COPY – 5 Organisation – 3 II. Ausbildungstag: Mission IIAktivitätWer? Hilfsmittel Zeitbedarf je nach SP- Fertigkeit Flight-LogSP AIP - Jeppesen Enroute Chart, JeppView 1330-MET, NOTAM u. spätester Zeitpunkt für die Aufgabe des Flugplanes Trainings-Mission 2 SP und FI Prüfen mit Checkbutton und Aufgabe mit: -Fax oder über Internet -Fax: +49 (0) NOTAMS, Briefing des Ausbildungsfluges SP und FI *)Preflight Checks + Startuprequest *)Ausbildungsmission II gem. Trainingsplan und Ausbildungsstand des SP (= Planzeiten im Belegungsplan) De-Briefing mit Beurteilung und Dokumentation des Ausbildungsstandes *) sinnvoll geblockte Zeiten im Belegungsplan für das LFZ in der Flugschule Falls aufgrund der aktuellen Tageswitterungssituation die Ausbildung nicht stattfinden kann (grobe Wetterbedingungen < M7-GAFORCODE) sind die Slots wieder abzusagen bzw. freizugeben. Bei Überlandflügen zu anderen Flughäfen sind 5 ½ Std. im Block zu planen (wg. Zwischenlandung) Breu

6 NO COPY – 6 Organisation – 3 II. Ausbildungstag: Mission IIAktivitätWer? Hilfsmittel Zeitbedarf je nach SP- Fertigkeit Flight-LogSP AIP - Jeppesen Enroute Chart, JeppView 0900 *) Ausbildungsflüge zu fremden Flugplätzen: 2 Flugpläne erforderlich Abstimmung mit Wachleiter und für Nürnberg zusätzl. mit der Verkehrsleitung SP und FI Startzeit versetzt, da München keine Übungsanflüge beim Rückflug vor 1300 akzeptiert! 1215 – 1500 *)Rückflug nach EDMA mit 2 Anflügen 1500 – 1530De-Briefing mit Beurteilung und Dokumentation des Ausbildungsstandes *) sinnvoll geblockte Zeiten im Belegungsplan für das LFZ der Flugschule Falls aufgrund der aktuellen Tageswitterungssituation die Ausbildung nicht stattfinden kann (grobe Wetterbedingungen < M7-GAFORCODE) sind die Slots wieder abzusagen bzw. freizugeben. Bei Überlandflügen zu anderen Flughäfen sind 51/2 Std. im Block zu planen (wg. Zwischenlandung) Breu

7 NO COPY – PC_MET Low Level SWC Breu

8 NO COPY – PC_MET METAR Breu

9 NO COPY – PC_MET METAR - AUSZUG Breu

10 NO COPY – Vereisung (pc_met - ADVICE) Breu

11 NO COPY – Jeppesen – MIQ 4G Breu

12 NO COPY – Jeppesen – AREA-CHART Munich Breu

13 NO COPY – AUGSBURG – NDB Rwy Breu

14 NO COPY – AUGSBURG – ILS or LOC Rwy Breu

15 NO COPY – FLIGHT-LOG Breu

16 NO COPY – FLIGHT-LOG Breu16

17 NO COPY – Neu: ICAO FLUGPLAN Breu17

18 NO COPY – FLIGHT- PLAN Breu SDRGF/S PBN/B2S1 REG/DEDUP HRE35G P28A

19 NO COPY – FLIGHT-LOG Breu FFH

20 NO COPY – FLIGHT- PLAN Breu SDRGF/S PBN/B2S1

21 NO COPY – NOTAM AUSZUG Breu

22 NO COPY – NOTAM - AUSZUG Breu

23 NO COPY – Practical Training - Airwork 1.Clean Stall (Briefingcard IR – Airwork) 2.Configuration Stall 3.Departure Stall Unusual attitude recoveries - Nose down > power idle, bank, pitch! - Nose up > pitch, power apply, bank! Breu23

24 NO COPY – 4. Steep turns -I Ziel: Kurven mit 45° Schräglage in gleichbleibender Höhe, Geschwindigkeit und Querlage Ziel: Kurven mit 45° Schräglage in gleichbleibender Höhe, Geschwindigkeit und Querlage Ablauf der Übung Ablauf der Übung –Trainingspeed 105 KIAS –Langsames vergrößern der Querlage –Flugzeugsymbol auf dem künstl. Horizont bleibt auf seinem Mittelpunkt bis etwa 30° Schräglage –Um einen Höhenverlust zu vermeiden, muss bei überschreiten von 30° Querlage das Höhenruder deutlich gezogen und der Ladedruck (MAP) um ca. 1 inch/Hg erhöht werden Breu

25 NO COPY – Steilkurven 45° Schräglage Steep turns -II Ablauf der Übung – Fortsetzung Ablauf der Übung – Fortsetzung –Kontrolle mit Horizontbild, dessen Anzeige mit unveränderter Höhe und Variometer 0 konstant bleiben muss. Cross-Checks mit Höhenmesser und Variometer sind unbedingt notwendig. Beachten sie: Bei Linkskurven liegt der Mittelpunkt des Flugzeugsymbols etwa 1° über dem Horizontstrich, bei Rechtskurven etwa 3° darüber. Bei dieser Übung bitte nicht trimmen! Beachten sie: Bei Linkskurven liegt der Mittelpunkt des Flugzeugsymbols etwa 1° über dem Horizontstrich, bei Rechtskurven etwa 3° darüber. Bei dieser Übung bitte nicht trimmen! Breu

26 NO COPY – Steilkurven 45° Schräglage Steep turns -II –Querlage durch 3 geteilt, das bedeutet ca. 15° vor dem gewählten Ausgangskurs wird das Flugzeug langsam aus der Kurvenlage in die Neutrallage zurückgeführt. –Dabei ist ein Nachlassen des Höhenruderdruckes notwendig, um einen Höhengewinn zu vermeiden. –Gleichzeitig wird der Ladedruck um 1 inch/Hg zurückgenommen Breu

27 Steep turn ° prior reaching original heading – -start roll out for recovery -maintain ALT -maintain airspeed Maintain -45° bank -pitch up -Alt -Airspeed -At 30° bank add power 1 in/Hg (21 inchHg/2100 RPM) increase pitch to maintain Alt. -maintain 105 KIAS At 30° bank reduce power to (20 inHg/2100 RPM) decrease pitch to maintain altitude Start a coordinated turn Formel für das Ausleiten: Querlage in Grad/ Breu

28 5. Slow flight Breu28

29 NO COPY – Long Briefing – ILS (1) 29 A wie ATIS –Radio and NAV-Setup B wie Briefing (siehe Briefing-Strip) –Type of APCH Standard Standard Radar vectored Radar vectored –MSA –Intermed. Approach Altitude –OM Check Altitude (EDMA withdrawn) –DA / MDH –MAP Procedure C wie Checklist Breu

30 NO COPY – Long Briefing – ILS (2) 30 MSA 3700 ft; conditions for flying below ? MSA 3700 ft; conditions for flying below ? Descent point depends on actual temperature Descent point depends on actual temperature BUREG; 5,6 DME is FAF only for NPA Summer= A/C higher, than indicated Winter = A/C lower, than indicated BUREG; 5,6 DME is FAF only for NPA Summer= A/C higher, than indicated Winter = A/C lower, than indicated Clearance = […after WLD cleared Std. ILS RWY 25, next report ….] Clearance = […after WLD cleared Std. ILS RWY 25, next report ….] NAV-Setup:N1 = ILS 250°- STDBY WLD N2 = WLD, R 132 ADF = AGB DME = 1. RMT NAV 2 2. FREQ NAV-Setup:N1 = ILS 250°- STDBY WLD N2 = WLD, R 132 ADF = AGB DME = 1. RMT NAV 2 2. FREQ Breu

31 NO COPY – Long Briefing – ILS (3) 31 Situation: On R 090 inbound from airwork, Alt ft Situation: On R 090 inbound from airwork, Alt ft 1 NM prior WLD turn left to intercept WLD R NM prior WLD turn left to intercept WLD R 132 Abeam = TO/FROM descend ft Abeam = TO/FROM descend ft 4 DME WLD turn right HDG 220 and descent ft 4 DME WLD turn right HDG 220 and descent ft DME von RMT 2 auf FREQ – when Lock on: GS/Time DME von RMT 2 auf FREQ – when Lock on: GS/Time ½ deflection of GS or 1 NM before FAF: ½ deflection of GS or 1 NM before FAF: –INITIAL CONFIG = CARB. HEAT ON CARB. HEAT ON POWER 1800 RPM / 18 inHg POWER 1800 RPM / 18 inHg MIXT. RICH MIXT. RICH FLAPS 10° FLAPS 10° GEAR DOWN GEAR DOWN 80 KIAS maintain 80 KIAS maintain Breu

32 NO COPY – 32 POS./SIT.GEARCARB.POWERPROP.MIXT.FLAPS ½ DEFL. / 1 NM BEFORE FAF5. GEAR DOWN 1. WARM2. REDUCE 18 in/Hg 1800 RPM 3. RICH4. SET10° FAP/ FAF 6. REDUCE 15 in/Hg 1500 RPM 7. FWD (twist) 8. SET 20° TM PART II CHAPTER 6, PAGE 25, 26 C172 RG HANDLING ON FINAL IN SEQ.: Breu

33 NO COPY – 33 POS./SIT.GEARCARB.POWERPROP.MIXT.FLAPS MAP PT/ GO AROUND 2. COLD1. FULL PWR 3. SET 10° ACC.4. POS. ROC GEAR UP ACC. ALT 400 ft AGL: 6. CLIMB PWR 25 in/Hg RPM (twist) 5. SET 0° TM PART II CHAPTER 6, PAGE 25, 26 C172 RG HANDLING ON FINAL IN SEQ.: Breu

34 NO COPY – Long Briefing – ILS (5) 34 GS intercept or FAF – FINAL CONFIG GS intercept or FAF – FINAL CONFIG POWER 1500 RPM / 15 inHg POWER 1500 RPM / 15 inHg PROP. FWD PROP. FWD FLAPS 20° FLAPS 20° (LDG LIGHT -/-) (LDG LIGHT -/-) FINAL CHECKLIST complete before ft. AGL FINAL CHECKLIST complete before ft. AGL D4.0 CHECK ALTITUDE V REF Flaps 20° = 60 KIAS V TGT = 75 KIAS (Normal) ATC may request 120/130 KIAS to D4.0 -> means rapid reduction + config btw ft AGL -> may be to tricky for apprendice SP. D4.0 CHECK ALTITUDE V REF Flaps 20° = 60 KIAS V TGT = 75 KIAS (Normal) ATC may request 120/130 KIAS to D4.0 -> means rapid reduction + config btw ft AGL -> may be to tricky for apprendice SP. MAP REVIEW – bei ft 500 – bei ft APCH MIN. – bei ft MINIMUM – GO AROUND MAP REVIEW – bei ft 500 – bei ft APCH MIN. – bei ft MINIMUM – GO AROUND Breu

35 NO COPY – Long Briefing – ILS (6) 35 Warum stabilized approach ? Warum stabilized approach ? –Vermeiden von CFIT durch Reduzierung der Arbeitsbelastung unterhalb von ft AGL –Konfigurieren benötigt relativ viel Aufwand / Aufmerksamkeit wg. Änderung von LIFT and SPEED –Deshalb 4.0 DME: Final flaps 20° Final flaps 20° Final speed (TGT = 75 KIAS) Final speed (TGT = 75 KIAS) Checklist completed Checklist completed Breu

36 NO COPY – Long Briefing – ILS (7) 36 Der LLZ wird so kalibriert, dass bei voller Deflektion am RWY-Beginn eine laterale Abweichung von 107 m zur RCL existiert. (für EDMA entspricht das 3,8°) Breu

37 NO COPY – Long Briefing – ILS (8) Breu

38 NO COPY – Long Briefing – ILS (9) Breu

39 NO COPY – Long Briefing – ILS (10) Breu

40 NO COPY – Long Briefing – ILS (11) 40 GO – AROUND GO – AROUND –6° - 8 ° pitch –FULL POWER –CARB. HEAT – OFF –FLAPS 10° –(GEAR UP – D-EGHP) 400 ft AGL – ACCELERATION 400 ft AGL – ACCELERATION –5 ° pitch –FLAPS RETRACT –CLIMB POWER –LDG LIGHT OFF –CALL ATC Breu

41 NO COPY – Long Briefing – ILS (12) 41 CALLOUTS CALLOUTS –ATIS & SETUPApproach briefing resp. –PASSING TLTransition – QNH…. ALT … CROSS CHKD –MAX 130 KIAS (HP)FLAPS 10° –FLAPS pos. into 10°FLAPS 10 set –WHITE ARCFLAPS 20 –FLAPS pos. into 20°FLAPS 20 set –500 ft AGL 500 –100 ft above DA/MDA Approaching Minimum –DH / MDAMinimum – Field or Approachlights in sight: CONTINUE (PAPI;VASIS) or GO AROUND POSITIVE CLIMB Breu

42 NO COPY – Callouts during TXY and T/O 42 -Cockpit Setup -Before start setup -Starting engine -After start setup -Left side clear -Right side clear - FI -Taxy -Check your brakes -My brakes checked - FI -Ready for flight controls -Ready - FI -Flaps -Before T/O setup -T/0 briefing -Go ahead - FI -Left/Right sector clear -Transition -Std./FL.. crosschecked -T/O -T/O power set -V R -Positive climb -Transition -Std., FL … crosschecked Breu

43 NO COPY – Callouts during APCH -Approach briefing -Go ahead – FI -Transition -QNH … Alt. crosschecked -Flaps 10 -Flaps 10 set -Flaps 20 -Flaps 20 set -Approaching minimum -Minimum -Continue or -Go around -OM/DME Alt Checked 500 ft -After LDG setup Breu43

44 NO COPY – Breu44 FAP-Auswirkungen sehr kalten Wetters

45 NO COPY – Breu45 Auswirkungen auf die wahre Höhe

46 NO COPY – Holding Briefing 46 1.Entry – Verfahren 2.MHA 3.WCA *) 4.OB – MH für Entry Procedure 5.OB – Time 6.Zeitpunkt *) WCA bei Holding Entry: Für Parallel – Teardrop – Special Direct: -Outbound = 2 * WCA -Inbound = 1 * WCA WCA im Holding: -Outbound = 3* WCA -Inbound = 1* WCA Time Correction = Faktor(x) * WS (in Sek./Kt) 0-30° = Faktor 1 (volle Windstärke) 30-60° = Faktor 0,5 (halber Wind) 60-90° = Keine Windkorrektur Breu

47 NO COPY – EMERGENCY AND COMMUNICATION FAILURE IFR Verhalten bei Funkausfall VMC oder IMC Verhalten bei Funkausfall VMC oder IMC Eingangsvoraussetzungen (Regelungen in DOC 7030 und EUR RAC 5 Eingangsvoraussetzungen (Regelungen in DOC 7030 und EUR RAC 5 –VFR –IFR Breu

48 NO COPY – Funkausfall - VFR Nur bei Flügen mit Clearance Nur bei Flügen mit Clearance –XPDR auf 7600 setzen –Fortsetzen des Fluges in VMC –Landen auf dem nächst geeigneten Flugplatz und ATC über den Funkausfall und die sichere Landung informieren –Einflug in die CTR nur mit bereits erteilter Freigabe –In das veröffentlichte Warteverfahren einfliegen und auf Lichtsignale des Turms achten Breu

49 NO COPY – Funkausfall VFR (Luftraum C) Im Luftraum C Im Luftraum C –XPDR setzen und gem. Freigabe Flug fortsetzen, wenn nicht möglich, C nach VFR verlassen Bei Funkausfall vor Einflug Bei Funkausfall vor Einflug –Luftraum C ungeachtet einer Freigabe meiden Breu

50 NO COPY – Funkausfall - IFR Transponder auf 7600 setzen Transponder auf 7600 setzen Entsprechend der letzten Anweisung 7 Minuten Speed and Level oder die MSA (MUF) halten, wenn die MSA höher ist als die zuletzt zugewiesene ALT oder FL Entsprechend der letzten Anweisung 7 Minuten Speed and Level oder die MSA (MUF) halten, wenn die MSA höher ist als die zuletzt zugewiesene ALT oder FL –7 Minuten beginnen nach Erreichen des zuletzt zugewiesenen Levels oder bei Erreichen der Min. Flight Alt. Oder –Ab dem Setzen des XPDR auf 7600 je nach dem was später eintritt ! Fortsetzen des Fluges gemäß Flugplan zum IAF bis zur zugewiesenen oder errechneten EAT (ohne EAT ist die ETA aus dem Flugplan so nah wie möglich einzuhalten). Fortsetzen des Fluges gemäß Flugplan zum IAF bis zur zugewiesenen oder errechneten EAT (ohne EAT ist die ETA aus dem Flugplan so nah wie möglich einzuhalten) Breu

51 NO COPY – Funkausfall - IFR Sinkflug im Holding zu der Höhe, von der aus der IFR- Anflug starten soll (meist Minimum Holding Altitude) Sinkflug im Holding zu der Höhe, von der aus der IFR- Anflug starten soll (meist Minimum Holding Altitude) Ausführen des veröffentlichten Anflugverfahrens Ausführen des veröffentlichten Anflugverfahrens Innerhalb von 30 Minuten landen (EAT oder ETA) oder zum Ausweichflughafen fliegen. Innerhalb von 30 Minuten landen (EAT oder ETA) oder zum Ausweichflughafen fliegen. Verfahren bei RADAR VECTORING Verfahren bei RADAR VECTORING –Auf einem nicht limitierten Radarvektor (OFFSET RNAV) auf kürzestem Weg zurück zur Flugplan Route zurückkehren Breu

52 NO COPY – Flugvorbereitungen Bitte denken Sie nun an die Flugvorbereitungen, die Sie vorweg und ab sofort für alle externen Destinationen der Schulung vorbereiten können (Pläne DFS und Flightlogs!): – –EDMA -> EDMA – –EDMA -> EDTY – –EDMA -> EDDN – –EDMA -> EDJA – –EDMA -> EDDS – –EDMA -> EDNY Später werden dann die Ziele noch miteinander verbunden Breu

53 NO COPY – 53 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Fortsetzung mit Longbriefing: GPS-APCH NDB-APCH CIRCLE TO LAND PROCEDURE Breu


Herunterladen ppt "NO COPY – www.fliegerbreu.de 1 IFR – Fliegen nach Plan 07.12.2012Breu."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen