Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk -Vorgeschichte & Organisationsmodell- Version 0.1.0 2006-02-07 Dr. Roland M. Wagner.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk -Vorgeschichte & Organisationsmodell- Version 0.1.0 2006-02-07 Dr. Roland M. Wagner."—  Präsentation transkript:

1 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk -Vorgeschichte & Organisationsmodell- Version Dr. Roland M. Wagner

2 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Grundlagen: allgemeine Identifikation Oktober 2005, Frankfurt: Deutsche INSPIRE Task Force Identifikation eines erhöhten Bedarfs an Konzepte und Lösungen im Bereich INSPIRE DT Data und Service Sharing, sowie den resultierenden GDI Business Komponenten Auftrag Roland Wagner: Überprüfung des Bedarfs und Abstimmung in einer Expertenrunde

3 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Grundlagen: konkrete Identifikation 12. Januar 2006, Dortmund: 1. Dt. INSPIRE Netzwerk Tagung Diskussion der Bedarfe mit 7 Basis- und Umweltdatenanbieter von Bund, Länder und Kommunen Darstellung der laufenden und geplanten Einzelprojekte der Institutionen zeigen Aktivitäten und Interessen in dem besagen Bereich auf. Identifikation des Bedarfs an grundlegender GDI Geschäftsmodelle Identifikation des Bedarfs an häufig wiederkehrende GDI Verfahren, (Zugriffskontrolle, Nutzungs-bedingungen, …)

4 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Grundlagen: 1. Deutsches INSPIRE Netzwerk Tagung Identifiziert und eingeladen (12.1., Dortmund): Stadt Wuppertal (Basisdaten, Kommune), Hr. Sander Brandenburg (Basisdaten, Land), Hr. Dreesmann Bayern (Basisdaten, Land), Hr. Seifert BfN (Fachdaten, Bund), Hr. Bilo Munlv NRW (Fachdaten, Land), Hr. Siebold (verhindert) BKG (Basisdaten, Bund), Hr. Retzek CeGI (GDI Organisation), Hr. Panzer (verhindert) NRW (Basisdaten, Land), Hr. Knabenschuh (Bund für Justiz (INSPIRE), Hr. Henrichs)

5 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Grundlagen: 1. Deutsches INSPIRE Netzwerk Tagung State-of-the art (1) Umfrage zu eigenen Entwicklungsabsichten der Institutionen Alle Teilnehmer sehen die GDI Entwicklung für ihre Vertriebskanäle als relevant ein Es gibt zum Teil bereits erste Erfahrung über den elektronisch-gestützten Vertrieb (z.B. Brandenburg) Es gibt bereits jetzt einzelne Zusammenarbeit zur Erarbeitung geschäftlicher GI Fachthemen (z.B. Nutzungsbedingungen, Zugriffskontrolle) Deutliche Abhängigkeit der Entwicklungsstränge (z.B. Zugriffskontrolle und Markterreichbarkeit)

6 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Grundlagen: 1. Deutsches INSPIRE Netzwerk Tagung: State-of-the art (2) GDI Service basierte Ansätze für Geschäftsmodelle (z.B. Preismodelle, Nutzungsbedingungen,…) noch sehr vereinzelt in Eigeninitiative (Bayern, Wuppertal, NRW) und kaum in Gruppen AdV, EuroGeographics, o.ä. Kein deutsches Forum für Lösungsansätze (z.B. Zugriffskontrolle, Nutzungsbedingungen, Pricing,…) Positive Nutzung der vorhandenen online Angebote insbesondere Dienste (über Applikationen) zeigt ein greifbares Potential (Zugriffe im Millionenbereich) Relevant als Best Practice

7 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Grundlagen: 1. Deutsches INSPIRE Netzwerk Tagung: Mögliche Entwicklungslinien Etablierung eines losen und fachgetriebenen Netzwerks auf bundesdeutscher Ebene, da einsammeln der noch sehr überschaubare Anzahl von Aktivitäten im GDI Geschäftsbereich nötig gegenseitige Fortbildung und Erkenntnisgewinnung im Hinblick auf qualitative wie quantitative Abschätzung von Anforderungen, Modellierungen, Investitionshöhen und Risiken erreichen einer konformen aber auch kritische Masse im Hinblick auf gemeinsame Entscheidungen (z.B. Spezifikationen, Success Story OGC ISO catalog profile, recommendation paper, Jan ) Best Practice / Spec Input für INSPIRE und OGC

8 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Grundlagen: 1. Deutsches INSPIRE Netzwerk Tagung: Ergebnisse Gemeinsamer Bedarf vorhanden Weitere Einladungen (Softwareanbieter, Betreiber) Strukturierung der (abhängigen) Themen und eventuell Gruppen noch nötig: Gruppe: Geschäftsprozesse über Szenarien - z.B. Roaming (Produktabdenkung, Billingcenters, Marktregeln) - Rollen und Relationen - Klassifikationen der Relationen (papiergestützt, elektronisch…) Weitere Gruppen: - Zugriffskontrolle - Nutzungsbedingungen / Lizenzierung - Pricing & Ordering Nächster Termin: März (BKG, Frankfurt/M)

9 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Grundlagen: 18. Januar 2006, Frankfurt: dt. INSPIRE Task Force Bestätigung des Bedarfs Herr Ludwig (Bayern) veranschaulicht den Bedarf und die Dringlichkeit Auftrag an Roland M. Wagner zur Koordinierung Das Deutsche INSPIRE Netzwerk ist eine freie und selbständige Gruppierung, informiert aber die Deutschen INSPIRE Taskforce und über die INSPIRE Experten in die INSPIRE DTs

10 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk 2. Deutsche INSPIRE Netzwerk Tagung Planungen für zweite Märzhälfte 3. INSPIRE Netzwerktagung auf der Insel Vilm?

11 ...connecting worlds 2. Tagung Deutsches INSPIRE Netzwerk 23. März 2006 BKG, Frankfurt

12 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Vorgeschlagene Agenda FG1 Geschäftsmodelle > Identifikation der Rolle (Hüte) > Entwurf/Diskussion von Szenarien FG2 Zugriffsteuerung > Anforderungen > Ansätze FG3 Nutzungsbedingungen > Bedarf an IPR Management > Ansätze / Harmonisierung FG4 Bepreisung & Bestellung > eShop und Leistungsflussmessung > Ansätze Plenum / Organisation > Bekanntmachung ; Abstimmung der Vorgehensweise/Arbeitsebene Plenum / Geschäftsprozesse > Bericht/Austausch der FG1-4 ; Prozess; Workshop Vilm; Kommunikationswege 11:00 11:30 12:30 13:30 14:30 15:30 Mittagspause

13 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Organisation Plenum / Organisation > Bekanntmachung ; Abstimmung der Vorgehensweise/Arbeitsebene Begrüßung Vor Ort: Abreisezeiten, Mittagessen Kurzer Erläuterung der Hintergründe des Deutschen INSPIRE Netzwerks Abstimmung der Agenda Abstimmung der Vorgehensweise und der Struktur Mögliche Ziele der FG

14 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Fachgruppen und Plenum GDI Geschäftsprozesse FG1 GDI Geschäftsmodelle FG2 GDI Zugriffsteuerung FG3 GDI NutzungsbedingungenFG4 GDI Bepreisung & Bestell.FG5 Lizenzmanagement FGn NN Fachgruppen (FG) für Experten Plenum GDI Geschäftsprozesse zur Iteration und Abstimmung

15 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk GDI GP Abkürzungen Fachgruppen (FG) Plenum (P) Geschäftsmodelle (GM) Geschäftsprozesse (GP) Zugriffssteuerung (ZS) Nutzungsbedingungen (NB) Bepreisung und Bestellung (BB) Lizenzmanagement (LM) FG2 GDI ZS FG3 GDI NBFG4. GDI BBFG5 GDI LM FGn NN FG1 GDI GM

16 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk GDI BP Übersetzungen Expert Group (FG) Plenum (P) Business Models (BM) Business Process (BP) Access Control (AC) Terms-of-Use (ToU) Pricing & Ordering (PO) License Management (LM) EG2 SDI AC EG3 SDI ToUEG4. SDI POEG5 SDI LM EGn NN EG1 GDI BM

17 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk GDI GP FG2 GDI ZK FG3 GDI NBFG4. GDI BBFG5 GDI LM FGn NN Fachgruppen Fachgruppen (FG) für Experten Detaillierter Austausch Produkte Änderungsanfragen an andere FG Feedback für GP Technische Spezifikationen für Interfaces Änderungs- anfragen Feedback Specs FG1 GDI GM

18 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk GDI Geschäftsprozesse FG1 GDI Geschäftsmodelle Fachgruppe1: GDI Geschäftsmodelle Entwicklung der allgemeinen GDI Geschäftsmodelle Identifikation der Rollen und Interaktionen Wichtung der GDI Geschäftsmodelle Produkt: Beschreibung über (UML) Szenarien Szenarien FG2 GDI Zugriffsteuerung FG3 GDI NutzungsbedingungenFG4 GDI Bepreisung & Bestell.FG5 Lizenzmanagement FGn NN

19 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk GDI GP Plenum GDI Geschäftsprozesse Betrachtung der Geschäftsprozesse aus alle Sichten der Fachgruppen Prüfung der Szenarien auf technische Umsetzbarkeit Workfows Produkte Anforderungen, Feedback und Änderungsanfragen an FG Beschreibung der Workfows (capabilities) FG2 GDI Zugriffsteuerung FG3 GDI NutzungsbedingungenFG4 GDI Bepreisung & Bestell.FG5 Lizenzmanagement FGn NN FG1 GDI Geschäftsmodelle Iteration Kommunikation Allg. Workflow Beschreibung

20 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Fachgruppe2: Zugriffsteuerung GDI Geschäftsprozesse FG1 GDI Geschäftsmodelle FG2 GDI Zugriffsteuerung FG3 GDI NutzungsbedingungenFG4 GDI Bepreisung & Bestell.FG5 Lizenzmanagement FGn NN GDI Authentifikation GDI Autorisation Produkte Spezifikationen (bzw. direkte Standard Referenzen) … Prozesse und Interfaces: Service Beschreibungen (z.B. OASIS WS-S, PEP, PDP) Informationsmodelle: Beschreibungssprachen z.B. SAML, geoXACML User Stammdaten und Management (adduser,removeuser,…)

21 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Fachgruppe3: GDI Nutzungsbedingungen GDI Geschäftsprozesse FG1 GDI Geschäftsmodelle FG2 GDI Zugriffsteuerung FG3 GDI NutzungsbedingungenFG4 GDI Bepreisung & Bestell.FG5 Lizenzmanagement FGn NN Click-through NB Kategorien der NB Transport Produkte Spezifikation (bzw. direkte Standard Referenzen) Prozesse und Interfaces Service Beschreibungen, z.B. … Informationsmodelle: Beschreibungssprachen, z.B. OWS3.geoDRM

22 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Fachgruppe4: GDI Bepreisung & Bestellung GDI Geschäftsprozesse FG1 GDI Geschäftsmodelle FG2 GDI Zugriffsteuerung FG3 GDI NutzungsbedingungenFG4 GDI Bepreisung & Bestell.FG5 Lizenzmanagement FGn NN Shop Sicht, Zähler Sicht Prepaid, postpaid Produkte Spezifikationen (bzw. direkte Standard Referenzen) Prozesse und Interface: Service Beschreibung, z.B. WPOS Informationsmodelle: Beschreibungssprachen, z.B. XCPF Varianten: Shop + Zähler

23 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Fachgruppe5: GDI Lizenzmanagement GDI Geschäftsprozesse FG1 GDI Geschäftsmodelle FG2 GDI Zugriffsteuerung FG3 GDI NutzungsbedingungenFG4 GDI Bepreisung & Bestell.FG5 Lizenzmanagement FGn NN Definition der Lizenzen Grad der Automatisierung B2B und B2C Lösungen Produkte Spezifikationen (bzw. direkte Standard Referenzen) Prozesse und Interface: Service Beschreibung, z.B. ISO DDS Informationsmodelle: Beschreibungssprachen, z.B. ISO REL, Enumeration

24 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Bekannte Protagonisten GDI Geschäftsprozesse FG1 GDI Geschäftsmodelle FG2 GDI Zugriffsteuerung FG3 GDI NutzungsbedingungenFG4 GDI Bepreisung & Bestell.FG5 Lizenzmanagement FGn NN Gruppen sind offen Listung nach bekannten und abgeschätzten Interessen AED-Sicad con terra Fraunh.ISST Lat lon con terra Lat lon AED-Sicad con terra LGB GDI BY LVermANRW BKG BfN MunLVNRW Wuppertal CeGI LVermANRW Wuppertal CeGI GDI BY MunLVNRW

25 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Geschäftsmodelle FG1 Geschäftsmodelle > Identifikation der Rolle (Hüte) > Entwurf/Diskussion von Szenarien Gegenseitige Abhängigkeiten der technischen Implementationen und der Geschäftsmodelle Das allgemeine GDI Geschäftsmodell Rahmengeschäftsmodell im Gegensatz zu ausgeprägten Geschäftsmodell eines Anbieters Parallelität der ausgeprägten Modelle im Rahmen Rollen und Beziehungen Beispielfrage 1: Einige Zugriffsteuerungsverfahren nutzen (die Rolle eines) Trustcenters. Gibt es Geschäftsmodelle für eigenständige Trustcenter? Wenn ja, wie würde man diese Rolle in Beziehung zu anderen Rollen setzen? Beispielfrage 2: Nur die wenigstens Datenanbieter haben weltweite Geoinformationsversorgung. Gleichzeitig wünschen sich Kunden unterbrechungslose Versorgung. Wie könnten Kooperationen zwischen unterschiedlichen Anbietern geschäftlich gemanaged werden?

26 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Ziele FG1 Geschäftsmodelle > Identifikation der Rolle (Hüte) > Entwurf/Diskussion von Szenarien Service Provider End-User Payment Provider Licensee Sub-Licensee License Manager Owner Licensee relationship a2b relationship Entwurf und Modellierung des Rahmengeschäftsmodells der GDI Modellierung über Graphiken / UML

27 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk FG2 Zugriffsteuerung > Anforderungen > Ansätze Zugriffsteuerung Anforderungen Einbettungsverfahren Parallele laufende Verfahren (GET WSS, WS-S, OSCI) Aushandelverfahren der konkreten Verfahren Notwendige Beschreibung (Capabilities, Metadaten) 1:1; 1:n ; n:n Relationen Rolle Trustcenter oder Identitätsbroker Vernetzung mehrerer Identitätsbroker

28 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk FG2 Zugriffsteuerung > Anforderungen > Ansätze Mögliche Ziele Erarbeitung einer technischen Spezifikation Nutzung von Mainstream Technologien (WS-S, Liberty Alliance, SAML,…) OGC-konforme Beschreibung (Capabilities, Metadaten) Nutzung von OGC templates, englische Sprache SOAP Ziel: Einreichung als Best Practice OGC Standard (neuer Standard, ersetzt recommendation, ist voll OGC endorsed) Zeithorizont 1: bis zum OGC Meeting Edinburgh Juni: Discussion paper Zeithorizont 2: bis zum OGC Meeting Tyson's Corner, Virginia Oktober, Best Practice Ziel: Einreichung als Best Practice INSPIRE

29 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk FG3 Nutzungsbedingungen > Bedarf an IPR Management > Ansätze / Harmonisierung Nutzungsbedingungen

30 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk FG3 Nutzungsbedingungen > Bedarf an IPR Management > Ansätze / Harmonisierung Nutzungsbedingungen INSPIRE fordert IPR Management als legale und geschäftliche Basis für Interaktion zwischen GDI Teilnehmern Grundlegende Rechte und deren Austauschverfahren bekannt; Mapping auf GDI Geschäftsprozesse offen Klären der Rechtslage (Uni Münster Bespiel: erfolgreiches Einklagen wg. Verletzung von Urheberrechten, rechtssichere Reaktionen, Oktober 2005) Freigeben bestimmter Nutzungsrechte an bestimmte Nutzergruppen (u.a. als Marketing Instrument) Gefahr der Zerstörung der Markttransparenz und Interoperabilität durch wuchernde NB-Ansätze

31 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk FG3 Nutzungsbedingungen > Bedarf an IPR Management > Ansätze / Harmonisierung Mögliche Ziele Prüfung und eventuell Erweiterung einer einfachen Struktur zur Aufnahme von Nutzungsbedingungen, z.B. (Tabellenform; Sander, Knabenschuh,…,OGC Meeting Bonn ) Prüfung der Struktur durch Anwendung auf weitere Datenanbieter und deren Produkte Erarbeitung/Abgleich einer technischen Spezifikation zur interoperablen Umsetzung (SOAP) Dokumentation als Best Practice im Hinblick auf INSPIRE

32 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk FG4 Bepreisung & Bestellung > eShop und Leistungsflussmessung > Ansätze Bepreisung & Bestellung und Ziele Prüfen des Web Pricing & Ordering Services (WPOS) und des XML complex Configuration & Pricing Formats (XCPF) Laufende Instanzen in Brandenburg, NRW, Schleswig- Holstein / Hamburg, (Kroatien) Erweiterung der technische Spezifikation auf SOAP Basis Ziel: Einreichung als Best Practice OGC Standard (neuer Standard, ersetzt recommendation, ist voll OGC endorsed) Zeithorizont 1: bis zum OGC Meeting Edinburgh Juni: Discussion paper Zeithorizont 2: bis zum OGC Meeting Tyson's Corner, Virginia Oktober, Best Practice Ziel: Einreichung als Best Practice INSPIRE

33 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Plenum / Geschäftsprozesse > Bericht/Austausch der FG1-4 ; Prozess; Workshop Vilm; Kommunikationswege Geschäftsprozesse Definition des Gesamtsystems (Stichwort SDI 1.0) über Komponenten und Prozesse Übersicht für externe und interne Austauschebene zwischen Fachgruppen, z.B. gegenseitige Anforderungen Bewertung der GDI Prozesse aus der jeweiligen fachlichen Sicht Jede FG muß explizit das eigene ok zu jedem Prozess geben Darstellung der Organisationsgrenzen Darstellung der GDI Applikationsgrenzen

34 ...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk Ziel: Insel Vilm GDI Thematik relativ komplex, anderseits werden integrierte Lösungen aus vielen FG bald benötigt und gefordert Viele Konzeptfragmente bruchstückhaft bereits vorhanden, Verknüpfung fehlt Integrativer Ansatz eines intensiven Workshops vielleicht Zielführender wie Eintages- veranstaltungen oder Remote Work Finalisierung der ersten Draft Versions Runde Vorschlag: 2 Tage zwischen 29. Mai bis 2. Juni Plenum / Organisation > Bekanntmachung ; Abstimmung der Vorgehensweise/Arbeitsebene


Herunterladen ppt "...connecting worlds Deutsches INSPIRE Netzwerk -Vorgeschichte & Organisationsmodell- Version 0.1.0 2006-02-07 Dr. Roland M. Wagner."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen