Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. 2 Die ESSANELLE HAIR GROUP AG n Umsatzstärkster deutscher Friseurfilialist mit einem Gruppenumsatz von rd. 131 Mio. Euro n Marktführer in einem zersplitterten,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. 2 Die ESSANELLE HAIR GROUP AG n Umsatzstärkster deutscher Friseurfilialist mit einem Gruppenumsatz von rd. 131 Mio. Euro n Marktführer in einem zersplitterten,"—  Präsentation transkript:

1 1

2 2 Die ESSANELLE HAIR GROUP AG n Umsatzstärkster deutscher Friseurfilialist mit einem Gruppenumsatz von rd. 131 Mio. Euro n Marktführer in einem zersplitterten, von inhabergeführten Einzelsalons geprägten Markt n Durchschnittlicher Umsatz eines EHG-Salons beträgt über 200 TEUR (Marktdurchschnitt: 90 TEUR) n Flächendeckender Dienstleister mit rund 600 Outlets in Deutschland n Rund 3.800 Mitarbeiter für über 7 Mio. Kundenbesuche pro Jahr Das Unternehmen

3 3 Markt

4 4 n Angebotsseite: n Deutlich über 90% der Anbieter sind inhabergeführte Einzelsalons n abnehmende Rentabilität durch Preisdruck n kaum Anpassung an verschiedene Kundenbedürfnisse möglich n Insgesamt rund 70.000 Unternehmen in Deutschland n Einziger Wettbewerber in ähnlicher Größenordnung Klier GmbH n Regis Corp. (USA) als einziger ebenfalls börsennotierter Friseurfilialist n In Deutschland bisher kein internationaler Wettbewerber präsent Der Markt

5 5 n Nachfrageseite: n Markt in Deutschland auf 4,5 - 5 Mrd. Euro geschätzt n Stagnierende Entwicklung durch seltenere Friseurbesuche und private Leistungen n Ausgaben pro Besuch zum Teil ansteigend n Gesellschaftliche Trends wie Schnäppchenjäger, Image (gerade bei Jugendlichen) und Luxusorientierung auch bei Friseurwahl entscheidend n Nachfrage wird zunehmend heterogener und wechselfreudiger Der Markt

6 6 n Konstanter Trend zu Konsolidierung, Konzentration und Filialisierung sowie zu Billig- /Discountfriseur n Hauptfaktoren dafür sind n sinkendes Marktvolumen bei gleichzeitiger Differenzierung der Kundenwünsche n hohe Investitionsansprüche und wachsender Kostendruck an Top-Standorten n dünne Kapitaldecke inhabergeführter Einzelunternehmen n stärkere Preis-Leistungs-Differenzierung n ICH AG n Unterstützung durch Industrie n Andere Branchen (Textileinzelhandel, Optiker, Bäckereien etc.) haben diese Entwicklungen bereits vollzogen n Der internationale Marktführer Regis ist erfolgreicher Vorreiter im Friseurbereich n Fazit: Verstärkt heterogene Nachfrage bei stagnierendem Markt setzt Einzelfriseure unter Druck und begünstigt finanzstarke Filialisten Marktentwicklung

7 7 Unternehmen

8 8 n Partnerkonzept: Unternehmen profitiert von hoher Laufkundschaft an Premiumstandorten bei Kaufhof, Karstadt, ECE, real und Deutsche Bahn n Salonkonzepte: Einziger Anbieter mit fünf auf Zielgruppen zugeschnittenen Markenkonzepten n Unternehmensgröße und Industriepartnerschaften schaffen Einkaufsvorteile bei Produkten n Breites Produktangebot in eigenen Salons und den reinen Verkaufsoutlets Beauty Hair Shop ermöglicht hohen Anteil des Produktumsatzes mit hoher Marge Business Modell und Marktposition

9 9 n Essanelle Hair Group besitzt mit professioneller Unternehmensführung deutliche Wettbewerbsvorteile in Marketing, Controlling und Personal n Marketing: n breite Kundenbasis bei 7 Mio. Besuchen pro Jahr n umfangreiche Datenbank mit 2,4 Mio. erfassten Kundendaten n zentrales Marketing und professionelle PoS-Aktionen n optimale Eingliederung des jeweiligen Konzeptes in Einzelhandelsumfeld n Controlling: n zeitnahe Erfassung und Auswertung aller Salondaten n professionelles Controlling der Salons als Profitcenter n Personal: n qualifizierte Ausbildung und Partnerschaften mit Industrie n beste Mitarbeiter durch hohe soziale Sicherheit und Bonusprogramme Business Modell und Marktposition

10 10 Image/Emotion Full-Service Pure Leistung Preis/Funktion Die Marken-Konzepte

11 11 Essanelle – Ihr Friseur n Breit gefächertes Dienstleistungsangebot. n Transparentes Preis-Leistungs-Verhältnis. Komplett-Angebote für Schnitt, Farbe und Dauerwellen. n Umfangreiches Sortiment friseurexclusiver Haarpflege- und Stylingprodukte aller bekannten Marken. Einrichtung n Zeitgemäß und modern in warmen, freundlichen Farben. Standort n In Kauf-, Waren- und Modehäusern sowie Einkaufscentern. Zielgruppe n Männer und Frauen jeden Alters. Kunden des Kaufhauses / Einkaufscenters.

12 12 Super Cut n Haarschnitt pur. Perfekte, modische Schnitte und Colorationen. n Die Preise sind für SIE und IHN identisch. n Eine Föhnbar ermöglicht individuelles Selberstylen, das unter fachkundiger Anleitung der FriseurInnen stattfindet. Einrichtung n Hell und technisch kühl. Schwarz, weiß und silber sind die vorherrschenden Farben. Standort n In Einkaufscentern sowie Mode- und Warenhäusern. Zielgruppe n Junges, trendorientiertes Publikum.

13 13 HairExpress n Familienfreundlich, modern, reduziert. n Das Preis-Leistungsverhältnis steht offensiv im Vordergrund und wird großflächig im Fenster platziert. Einrichtung n Funktional, mit freundlicher heller Ausstrahlung. Standort n In Verbrauchermärkten und preisagressiven Kaufhäusern. Zielgruppe n Preisbewusste Kunden, die einen Friseurbesuch ohne Anmeldung und umfangreiche Serviceleistungen wünschen.

14 14 Jürgen Tröndle by essanelle n Das Haaratelier auf Topniveau bietet Fullservice für die anspruchsvolle Kundschaft. n Preise auf höherem Niveau. All Inclusive Pakete für Schnitt und Farbe. n Vorgelagerter Verkaufsbereich mit den hochwertigen Produktserien der Top-Marken. Einrichtung n Anspruchsvoll, seriös und hochwertig. Helle Wände und Fussböden. Möblierung in dunklen Holztönen. Standort n An exponierten Standorten wie KaDeWe Berlin, Alsterhaus Hamburg, Frankfurt Flughafen. Zielgruppe n Anspruchsvolle Kunden, Businesspeople, die einen umfassenden Service in einem angenehmen Ambiente bevorzugen.

15 15 TOP TEN n Stylish. Frisch. Frech. Bunt. Kreativ. n Preise – LOW. Klare Kommunikation der Preise im Fenster. n Nur die neuesten Songs sind am Start. n Kombination von Discount und Friseurerlebnis. Einrichtung n Alles überflüssige fällt weg. Auf Putz verlegte Rohre und Leitungen. Spiegel, Rezeption und Waschanlage umrahmt von hinterleuchtetem, farbigem Plexiglas. Werkstattatmosphäre mit Wohlfühlcharakter Standort n Freistehend in 1A/1B Lagen Zielgruppe n Junge und Junggebliebene, auch 45+, mode- und preisbewusst. Kunden, die Spontanentscheider sind und – angezogen von attraktiven Angeboten – ohne Anmeldung vorbeikommen.

16 16 Beauty Hair Shop n Verkauf von friseurexclusiven Markenartikeln in den Bereichen Haarpflege, -styling, Dauerwelle, Farbe, Eigenmarken, Profi-Werkzeug und Accessoires. n Beratung durch Friseurprofis. Einrichtung n Klar strukturierte Verkaufsflächen, -regale. Standort n Einkaufscenter, freistehend Zielgruppe n Kunden, die den Einkauf von friseurexclusiven Produkten außerhalb eines Friseursalons bevorzugen und professionelle Beartung schätzen.

17 17 Geschäftsentwicklung 2005

18 18 2004 2005 Umsätze 2005 (HGB, in Mio. Euro) 114,7 113,5 131,1 129,8 120 80 40 0 n Binnennachfrage weiter schwach n mods hair-Umsatz in 2004 noch mit 0,4 Mio. Euro n Schwerpunkt der Expansion im zweiten Halbjahr: volle Wirkung erst nach 6-12 Monaten n Konzernumsatz rund 1% unter Vorjahr n Umsatzentwicklung im Jahresverlauf ansteigend * inklusive Außenumsätze der Franchisenehmer KonzernGruppe*

19 19 2004 2005 n essanelle 74,3 / 71,8 - 3,4% n Jürgen Tröndle 5,5 / 5,1 - 7,3% n Super Cut 17,8 / 18,5 + 3,9% n HairExpress 13,1 / 13,7 + 4,6% n mod's hair 17,8 / 17,2 - 3,4% n Beauty Hair Shop 2,6 / 3,2 + 23,1% n TOP TEN 0 / 0,3 - 131,1 129,8 140 120 100 80 60 40 20 0 } 58%56% 42% } 44% Umsatzverteilung (Gruppenumsatz in Mio. Euro) Umsätze 2004 / 2005 / Veränderung

20 20essanelle JT Super Cut HairExpress mods hair BHS TOP TEN Umsatzverteilung (in Mio. Euro) 2001200220032004 132,2131,8 129,5131,1 140 120 100 80 60 40 20 0 } 60%58% 40% } } 68%64% 32% } 36% 42% 56% } 129,8 44% 2005

21 21 Salon Total: 2004/2005 essanelle Jürgen Tröndle Super Cut HairExpress mods hair BHS TOP TEN 347 77 347 45 81 1617 79 74 15 21 2004 2005 2004 2005 2004 2005 2004 2005 2004 2005 2004 2005 2004 2005 50

22 22 n Ursprüngliche Prognose 2005: Vorsteuerergebnis von 1,8 Mio. Euro bis 2,3 Mio. Euro - je nach Stärke der Expansion n Geplanter Jahresverlauf mehr als erfüllt n Vorsteuerergebnis nach HGB bei 2,6 Mio. Euro, IFRS bei 4,3 Mio. Euro n Liquiditätsstärke mit EBITDA von 10,1 Mio. Euro (HGB/IFRS) belegt n Neueröffnungen 2005: n Durch Mehrzahl der Eröffnungen gegen Ende des Jahres niedrigere Anlaufverluste als erwartet und zum Teil in 2006 verschoben Ertragsentwicklung

23 23 Ertragszahlen 2005 (HGB, in Mio. Euro) 2004 2005 2004 2005 2004 2005 10 8 6 4 2 0 + 3,3+ 9,5+ 2,8+ 1,8+ 2,6 EBITDA EBIT EBT + 9,2

24 24 Ertragszahlen 2005 (IFRS / in Mio. Euro) 2004 2005 2004 2005 2004 2005 10 8 6 4 2 0 + 5,4+10,1+ 4,9+ 3,5+ 4,3 EBITDA EBIT EBT + 10,1

25 25 Ergebniszahlen EBITDA / Marge (in Mio. Euro) 20022003 2004 2005 2005 10 8 6 4 2 0 + 9,2+ 4,7+ 9,5+ 7,9 n Cash-Entwicklung in den vergangenen Jahren deutlich positiv n Marge nun auf sehr gutem Niveau n EBITDA auch 2005 bei Expansion stabil n Eigenfinanzierungskraft erleichtert Investitionen in Wachstum + 10,1* * IFRS 4,0% 6,8% 8,3% 8,1% 8,9%

26 26 Ergebniszahlen EBT (in Mio. Euro) 200220032004 2005 2005 6 4 2 0 -2 -4 + 2,6+ 1,8+ 0,6- 2,9 n Turnaround in 2003 vollzogen n 2004 stand im Zeichen der Stabilisierung bei gleichzeitigem Abbau der Verbindlichkeiten n 2005 weiterer Anstieg der Erträge – auch durch Expansionsschwerpunkt erst im zweiten Halbjahr n IFRS-Wert durch wegfallende Goodwill-Abschreibung deutlich stärker + 4,3* * IFRS 1,6% 2,3% 3,8% -2,5% 0,5%

27 27 n Starker operativer Cash Flow ermöglicht Investitionen und Tilgung 2005 2004 CF laufende Geschäftstätigkeit10,4 6,3 CF aus Investitionstätigkeit- 4,7 - 1,5 CF aus Finanzierungstätigkeit- 6,8 - 8,5 Veränderung Zahlungsmittelbestand - 1,1 - 3,7 Zahlungsmittelbestand Jahresende 4,0 5,1 Cash Flow 2004/2005 (IFRS / in Mio. Euro)

28 28 Bilanzstruktur (IFRS / in Prozent) 200520042005 14% 76% 10,8 Mio.EK FK langfristig FK kurzfristig KV LV 2004 18% 35% 10%Liquidität 78% 14% 8% 41% 19% 40%47%

29 29 Ausblick 2006

30 30 n Ausbau der Marktführerschaft n verstärktes Wachstum und weitere Verbesserung der Ertragskraft durch Nutzung der Wettbewerbsvorteile n Deutliche Ausweitung des Geschäftsvolumens durch Neueröffnungen n 2005: 36 neue Salons n ab 2006: bis zu 50 neue Salons pro Jahr n Etablierung des Konzeptes TOP TEN n auf niedriges Preissegment konzentriertes Konzept - 10 Euro als Standardpreis n sehr klare Einrichtung und Ausstattung n Nutzung des hohen Cash Flows zur Optimierung der Wachstumsfinanzierung n Stärkung der Ertragskraft n durch Eröffnungen in den margenstarken Konzepten n durch weitere Stärkung des Produktverkaufs in Salons und Beauty Hair Shops n durch Beibehaltung des strengen Kostenmanagements Strategie

31 31 n Umsatzwachstum von 5 - 10% für 2006 und Folgejahre n Neueröffnungen aus 2005 und zu Beginn des Jahres 2006 führen zu Umsatzsteigerungen im laufenden Geschäftsjahr n EBITDA trotz Anlaufkosten wieder bei rund 10 Mio. Euro erwartet n EBT 2006: Starkes Ergebnis von 4,3 Mio. Euro aus IFRS 2005 soll mindestens wieder erreicht werden n Ab 2007 zum Umsatz überproportionale Steigerung der Erträge Zielsetzungen 2006

32 32 Umsetzung der Wachstumsstrategie: n Innerhalb des ersten Halbjahres 30 neue Salons n Akquisition von 9 Salons des Filialisten Hermanns n Schwerpunkte in den Konzepten TOP TEN (4 Salons), HairExpress (14 Salons) und Super Cut (5 Salons) n Neueröffnungen in 2006 und 2007 werden vor allem in diesen drei Konzepten durchgeführt n TOP TEN wird ausschließlich in freien Lagen eröffnet Geschäftsentwicklung 2006

33 33 1. Quartal: n Umsatzsteigerung von 1,8% auf 27,6 Mio. Euro nach 27,1 Mio. Euro n Ergebnis vor Steuern konstant bei 0,5 Mio. Euro – wie im Vorjahr trotz traditionell schwachem ersten Quartal positiv n EBITDA von 1,7 Mio. Euro leicht auf 1,8 Mio. Euro gestiegen Jahresverlauf: n Trennung von Franchisekonzept mods hair – Konzentration auf Expansion mit eigenen Salons n Auch 2. Quartal mit gutem Verlauf – Wirkung der Expansion zeigt sich in leichter Umsatzsteigerung n Entwicklung planmäßig, weiterhin Prognose Umsatz zu steigern und Ertrag mindestens auf gutem Vorjahresniveau stabil zu halten Geschäftsentwicklung 2006 (IFRS)

34 34 Aktie

35 35 Aktie – Kursverlauf (vom 1.1.2005 bis 15.6.2006) in %

36 36


Herunterladen ppt "1. 2 Die ESSANELLE HAIR GROUP AG n Umsatzstärkster deutscher Friseurfilialist mit einem Gruppenumsatz von rd. 131 Mio. Euro n Marktführer in einem zersplitterten,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen