Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. 2 Die ESSANELLE HAIR GROUP AG n Umsatzstärkster deutscher Friseurfilialist mit einem Gruppenumsatz von rd. 131 Mio. Euro n Marktführer in einem zersplitterten,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. 2 Die ESSANELLE HAIR GROUP AG n Umsatzstärkster deutscher Friseurfilialist mit einem Gruppenumsatz von rd. 131 Mio. Euro n Marktführer in einem zersplitterten,"—  Präsentation transkript:

1 1

2 2 Die ESSANELLE HAIR GROUP AG n Umsatzstärkster deutscher Friseurfilialist mit einem Gruppenumsatz von rd. 131 Mio. Euro n Marktführer in einem zersplitterten, von inhabergeführten Einzelsalons geprägten Markt n Durchschnittlicher Umsatz eines EHG-Salons beträgt über 200 TEUR (Marktdurchschnitt: 90 TEUR) n Flächendeckender Dienstleister mit rund 600 Outlets in Deutschland n Rund Mitarbeiter für über 7 Mio. Kundenbesuche pro Jahr Das Unternehmen

3 3 Markt

4 4 n Angebotsseite: n Deutlich über 90% der Anbieter sind inhabergeführte Einzelsalons n abnehmende Rentabilität durch Preisdruck n kaum Anpassung an verschiedene Kundenbedürfnisse möglich n Insgesamt rund Unternehmen in Deutschland n Einziger Wettbewerber in ähnlicher Größenordnung Klier GmbH n Regis Corp. (USA) als einziger ebenfalls börsennotierter Friseurfilialist n In Deutschland bisher kein internationaler Wettbewerber präsent Der Markt

5 5 n Nachfrageseite: n Markt in Deutschland auf 4,5 - 5 Mrd. Euro geschätzt n Stagnierende Entwicklung durch seltenere Friseurbesuche und private Leistungen n Ausgaben pro Besuch zum Teil ansteigend n Gesellschaftliche Trends wie Schnäppchenjäger, Image (gerade bei Jugendlichen) und Luxusorientierung auch bei Friseurwahl entscheidend n Nachfrage wird zunehmend heterogener und wechselfreudiger Der Markt

6 6 n Konstanter Trend zu Konsolidierung, Konzentration und Filialisierung sowie zu Billig- /Discountfriseur n Hauptfaktoren dafür sind n sinkendes Marktvolumen bei gleichzeitiger Differenzierung der Kundenwünsche n hohe Investitionsansprüche und wachsender Kostendruck an Top-Standorten n dünne Kapitaldecke inhabergeführter Einzelunternehmen n stärkere Preis-Leistungs-Differenzierung n ICH AG n Unterstützung durch Industrie n Andere Branchen (Textileinzelhandel, Optiker, Bäckereien etc.) haben diese Entwicklungen bereits vollzogen n Der internationale Marktführer Regis ist erfolgreicher Vorreiter im Friseurbereich n Fazit: Verstärkt heterogene Nachfrage bei stagnierendem Markt setzt Einzelfriseure unter Druck und begünstigt finanzstarke Filialisten Marktentwicklung

7 7 Unternehmen

8 8 n Partnerkonzept: Unternehmen profitiert von hoher Laufkundschaft an Premiumstandorten bei Kaufhof, Karstadt, ECE, real und Deutsche Bahn n Salonkonzepte: Einziger Anbieter mit fünf auf Zielgruppen zugeschnittenen Markenkonzepten n Unternehmensgröße und Industriepartnerschaften schaffen Einkaufsvorteile bei Produkten n Breites Produktangebot in eigenen Salons und den reinen Verkaufsoutlets Beauty Hair Shop ermöglicht hohen Anteil des Produktumsatzes mit hoher Marge Business Modell und Marktposition

9 9 n Essanelle Hair Group besitzt mit professioneller Unternehmensführung deutliche Wettbewerbsvorteile in Marketing, Controlling und Personal n Marketing: n breite Kundenbasis bei 7 Mio. Besuchen pro Jahr n umfangreiche Datenbank mit 2,4 Mio. erfassten Kundendaten n zentrales Marketing und professionelle PoS-Aktionen n optimale Eingliederung des jeweiligen Konzeptes in Einzelhandelsumfeld n Controlling: n zeitnahe Erfassung und Auswertung aller Salondaten n professionelles Controlling der Salons als Profitcenter n Personal: n qualifizierte Ausbildung und Partnerschaften mit Industrie n beste Mitarbeiter durch hohe soziale Sicherheit und Bonusprogramme Business Modell und Marktposition

10 10 Image/Emotion Full-Service Pure Leistung Preis/Funktion Die Marken-Konzepte

11 11 Essanelle – Ihr Friseur n Breit gefächertes Dienstleistungsangebot. n Transparentes Preis-Leistungs-Verhältnis. Komplett-Angebote für Schnitt, Farbe und Dauerwellen. n Umfangreiches Sortiment friseurexclusiver Haarpflege- und Stylingprodukte aller bekannten Marken. Einrichtung n Zeitgemäß und modern in warmen, freundlichen Farben. Standort n In Kauf-, Waren- und Modehäusern sowie Einkaufscentern. Zielgruppe n Männer und Frauen jeden Alters. Kunden des Kaufhauses / Einkaufscenters.

12 12 Super Cut n Haarschnitt pur. Perfekte, modische Schnitte und Colorationen. n Die Preise sind für SIE und IHN identisch. n Eine Föhnbar ermöglicht individuelles Selberstylen, das unter fachkundiger Anleitung der FriseurInnen stattfindet. Einrichtung n Hell und technisch kühl. Schwarz, weiß und silber sind die vorherrschenden Farben. Standort n In Einkaufscentern sowie Mode- und Warenhäusern. Zielgruppe n Junges, trendorientiertes Publikum.

13 13 HairExpress n Familienfreundlich, modern, reduziert. n Das Preis-Leistungsverhältnis steht offensiv im Vordergrund und wird großflächig im Fenster platziert. Einrichtung n Funktional, mit freundlicher heller Ausstrahlung. Standort n In Verbrauchermärkten und preisagressiven Kaufhäusern. Zielgruppe n Preisbewusste Kunden, die einen Friseurbesuch ohne Anmeldung und umfangreiche Serviceleistungen wünschen.

14 14 Jürgen Tröndle by essanelle n Das Haaratelier auf Topniveau bietet Fullservice für die anspruchsvolle Kundschaft. n Preise auf höherem Niveau. All Inclusive Pakete für Schnitt und Farbe. n Vorgelagerter Verkaufsbereich mit den hochwertigen Produktserien der Top-Marken. Einrichtung n Anspruchsvoll, seriös und hochwertig. Helle Wände und Fussböden. Möblierung in dunklen Holztönen. Standort n An exponierten Standorten wie KaDeWe Berlin, Alsterhaus Hamburg, Frankfurt Flughafen. Zielgruppe n Anspruchsvolle Kunden, Businesspeople, die einen umfassenden Service in einem angenehmen Ambiente bevorzugen.

15 15 TOP TEN n Stylish. Frisch. Frech. Bunt. Kreativ. n Preise – LOW. Klare Kommunikation der Preise im Fenster. n Nur die neuesten Songs sind am Start. n Kombination von Discount und Friseurerlebnis. Einrichtung n Alles überflüssige fällt weg. Auf Putz verlegte Rohre und Leitungen. Spiegel, Rezeption und Waschanlage umrahmt von hinterleuchtetem, farbigem Plexiglas. Werkstattatmosphäre mit Wohlfühlcharakter Standort n Freistehend in 1A/1B Lagen Zielgruppe n Junge und Junggebliebene, auch 45+, mode- und preisbewusst. Kunden, die Spontanentscheider sind und – angezogen von attraktiven Angeboten – ohne Anmeldung vorbeikommen.

16 16 Beauty Hair Shop n Verkauf von friseurexclusiven Markenartikeln in den Bereichen Haarpflege, -styling, Dauerwelle, Farbe, Eigenmarken, Profi-Werkzeug und Accessoires. n Beratung durch Friseurprofis. Einrichtung n Klar strukturierte Verkaufsflächen, -regale. Standort n Einkaufscenter, freistehend Zielgruppe n Kunden, die den Einkauf von friseurexclusiven Produkten außerhalb eines Friseursalons bevorzugen und professionelle Beartung schätzen.

17 17 Geschäftsentwicklung 2005

18 Umsätze 2005 (HGB, in Mio. Euro) 114,7 113,5 131,1 129, n Binnennachfrage weiter schwach n mods hair-Umsatz in 2004 noch mit 0,4 Mio. Euro n Schwerpunkt der Expansion im zweiten Halbjahr: volle Wirkung erst nach 6-12 Monaten n Konzernumsatz rund 1% unter Vorjahr n Umsatzentwicklung im Jahresverlauf ansteigend * inklusive Außenumsätze der Franchisenehmer KonzernGruppe*

19 n essanelle 74,3 / 71,8 - 3,4% n Jürgen Tröndle 5,5 / 5,1 - 7,3% n Super Cut 17,8 / 18,5 + 3,9% n HairExpress 13,1 / 13,7 + 4,6% n mod's hair 17,8 / 17,2 - 3,4% n Beauty Hair Shop 2,6 / 3,2 + 23,1% n TOP TEN 0 / 0, ,1 129, } 58%56% 42% } 44% Umsatzverteilung (Gruppenumsatz in Mio. Euro) Umsätze 2004 / 2005 / Veränderung

20 20essanelle JT Super Cut HairExpress mods hair BHS TOP TEN Umsatzverteilung (in Mio. Euro) ,2131,8 129,5131, } 60%58% 40% } } 68%64% 32% } 36% 42% 56% } 129,8 44% 2005

21 21 Salon Total: 2004/2005 essanelle Jürgen Tröndle Super Cut HairExpress mods hair BHS TOP TEN

22 22 n Ursprüngliche Prognose 2005: Vorsteuerergebnis von 1,8 Mio. Euro bis 2,3 Mio. Euro - je nach Stärke der Expansion n Geplanter Jahresverlauf mehr als erfüllt n Vorsteuerergebnis nach HGB bei 2,6 Mio. Euro, IFRS bei 4,3 Mio. Euro n Liquiditätsstärke mit EBITDA von 10,1 Mio. Euro (HGB/IFRS) belegt n Neueröffnungen 2005: n Durch Mehrzahl der Eröffnungen gegen Ende des Jahres niedrigere Anlaufverluste als erwartet und zum Teil in 2006 verschoben Ertragsentwicklung

23 23 Ertragszahlen 2005 (HGB, in Mio. Euro) ,3+ 9,5+ 2,8+ 1,8+ 2,6 EBITDA EBIT EBT + 9,2

24 24 Ertragszahlen 2005 (IFRS / in Mio. Euro) ,4+10,1+ 4,9+ 3,5+ 4,3 EBITDA EBIT EBT + 10,1

25 25 Ergebniszahlen EBITDA / Marge (in Mio. Euro) ,2+ 4,7+ 9,5+ 7,9 n Cash-Entwicklung in den vergangenen Jahren deutlich positiv n Marge nun auf sehr gutem Niveau n EBITDA auch 2005 bei Expansion stabil n Eigenfinanzierungskraft erleichtert Investitionen in Wachstum + 10,1* * IFRS 4,0% 6,8% 8,3% 8,1% 8,9%

26 26 Ergebniszahlen EBT (in Mio. Euro) ,6+ 1,8+ 0,6- 2,9 n Turnaround in 2003 vollzogen n 2004 stand im Zeichen der Stabilisierung bei gleichzeitigem Abbau der Verbindlichkeiten n 2005 weiterer Anstieg der Erträge – auch durch Expansionsschwerpunkt erst im zweiten Halbjahr n IFRS-Wert durch wegfallende Goodwill-Abschreibung deutlich stärker + 4,3* * IFRS 1,6% 2,3% 3,8% -2,5% 0,5%

27 27 n Starker operativer Cash Flow ermöglicht Investitionen und Tilgung CF laufende Geschäftstätigkeit10,4 6,3 CF aus Investitionstätigkeit- 4,7 - 1,5 CF aus Finanzierungstätigkeit- 6,8 - 8,5 Veränderung Zahlungsmittelbestand - 1,1 - 3,7 Zahlungsmittelbestand Jahresende 4,0 5,1 Cash Flow 2004/2005 (IFRS / in Mio. Euro)

28 28 Bilanzstruktur (IFRS / in Prozent) % 76% 10,8 Mio.EK FK langfristig FK kurzfristig KV LV % 35% 10%Liquidität 78% 14% 8% 41% 19% 40%47%

29 29 Ausblick 2006

30 30 n Ausbau der Marktführerschaft n verstärktes Wachstum und weitere Verbesserung der Ertragskraft durch Nutzung der Wettbewerbsvorteile n Deutliche Ausweitung des Geschäftsvolumens durch Neueröffnungen n 2005: 36 neue Salons n ab 2006: bis zu 50 neue Salons pro Jahr n Etablierung des Konzeptes TOP TEN n auf niedriges Preissegment konzentriertes Konzept - 10 Euro als Standardpreis n sehr klare Einrichtung und Ausstattung n Nutzung des hohen Cash Flows zur Optimierung der Wachstumsfinanzierung n Stärkung der Ertragskraft n durch Eröffnungen in den margenstarken Konzepten n durch weitere Stärkung des Produktverkaufs in Salons und Beauty Hair Shops n durch Beibehaltung des strengen Kostenmanagements Strategie

31 31 n Umsatzwachstum von % für 2006 und Folgejahre n Neueröffnungen aus 2005 und zu Beginn des Jahres 2006 führen zu Umsatzsteigerungen im laufenden Geschäftsjahr n EBITDA trotz Anlaufkosten wieder bei rund 10 Mio. Euro erwartet n EBT 2006: Starkes Ergebnis von 4,3 Mio. Euro aus IFRS 2005 soll mindestens wieder erreicht werden n Ab 2007 zum Umsatz überproportionale Steigerung der Erträge Zielsetzungen 2006

32 32 Umsetzung der Wachstumsstrategie: n Innerhalb des ersten Halbjahres 30 neue Salons n Akquisition von 9 Salons des Filialisten Hermanns n Schwerpunkte in den Konzepten TOP TEN (4 Salons), HairExpress (14 Salons) und Super Cut (5 Salons) n Neueröffnungen in 2006 und 2007 werden vor allem in diesen drei Konzepten durchgeführt n TOP TEN wird ausschließlich in freien Lagen eröffnet Geschäftsentwicklung 2006

33 33 1. Quartal: n Umsatzsteigerung von 1,8% auf 27,6 Mio. Euro nach 27,1 Mio. Euro n Ergebnis vor Steuern konstant bei 0,5 Mio. Euro – wie im Vorjahr trotz traditionell schwachem ersten Quartal positiv n EBITDA von 1,7 Mio. Euro leicht auf 1,8 Mio. Euro gestiegen Jahresverlauf: n Trennung von Franchisekonzept mods hair – Konzentration auf Expansion mit eigenen Salons n Auch 2. Quartal mit gutem Verlauf – Wirkung der Expansion zeigt sich in leichter Umsatzsteigerung n Entwicklung planmäßig, weiterhin Prognose Umsatz zu steigern und Ertrag mindestens auf gutem Vorjahresniveau stabil zu halten Geschäftsentwicklung 2006 (IFRS)

34 34 Aktie

35 35 Aktie – Kursverlauf (vom bis ) in %

36 36


Herunterladen ppt "1. 2 Die ESSANELLE HAIR GROUP AG n Umsatzstärkster deutscher Friseurfilialist mit einem Gruppenumsatz von rd. 131 Mio. Euro n Marktführer in einem zersplitterten,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen