Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

G. Heym Der Gott der Stadt. Auf einem Häuserblocke sitzt er breit. Die Winde lagern schwarz um seine Stirn. Er schaut voll Wut, wo fern in Einsamkeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "G. Heym Der Gott der Stadt. Auf einem Häuserblocke sitzt er breit. Die Winde lagern schwarz um seine Stirn. Er schaut voll Wut, wo fern in Einsamkeit."—  Präsentation transkript:

1 G. Heym Der Gott der Stadt

2 Auf einem Häuserblocke sitzt er breit. Die Winde lagern schwarz um seine Stirn. Er schaut voll Wut, wo fern in Einsamkeit Die letzten Häuser in das Land verirrn.verirrn Der Gott der Stadt Vom Abend glänzt der rote Bauch dem Baal, Die großen Städte knien um ihn her. Der Kirchenglocken ungeheure Zahl Wogt auf zu ihm aus schwarzer Türme Meer.Baal Wie Korybanten-Tanz dröhnt die Musik Der Millionen durch die Straßen laut. Der Schlote Rauch, die Wolken der Fabrik Ziehn auf zu ihm, wie Duft von Weihrauch blaut.Korybanten-Schlote Weihrauch Das Wetter schwelt in seinen Augenbrauen. Der dunkle Abend wird in Nacht betäubt. Die Stürme flattern, die wie Geier schauen Von seinem Haupthaar, das im Zorne sträubt. schwelt Geier sträubt Er streckt ins Dunkel seine Fleischerfaust. Er schüttelt sie. Ein Meer von Feuer jagt Durch eine Straße. Und der Glutqualm braust Und frisst sie auf, bis spät der Morgen tagt.Glutqualmbraust

3 Glossar 1.verirren: sich /Vb./ in die Irre gehen, sich verlaufen, vom richtigen Wege abkommen: sich im Walde, im Gebirge, in der Wüste, auf dem Heimweg v.; hier kann man sich leicht v.; ein verirrtes Kind, Reh; umg. zufällig irgendwohin geraten: kaum ein Reisender, Auto verirrt sich in diese abgelegene Gegend; /bildl./ meine Gedanken verirrten sich ins Grenzenlose; wie konnte deine Liebe sich so weit v.?; verirrte Kugeln schwirrten durch die Luft. 2.Baal: auch Bhaal, Bel (Bēl), ist im Altertum eine Bezeichnung für verschiedene Gottheiten im syrischen und levantinischen Raum und bedeutet: Herr, Meister, Besitzer, Ehemann, König oder Gott.Baal 3. Korybanten: Vegetationsdämonen und orgiastische Ritualtänzer, die die Kybele begleiten. Sie entstammen der griechischen Mythologie. Später wurden so auch die Priester genannt, die der Kybele mit Waffentänzen, wilder Musik, Trinkgelagen und orgiastischen Ausschweifungen huldigten. Korybantische Tänze wurden unter anderem bei den Gymnopaedien getanzt. 4.Schlot: hoher, großer Schornstein, bes. von Fabriken, Dampfern: schwarze, rauchende, qualmende Schlote. 5.Weihrauch: körniges Harz südarabischer und indischer Sträucher, das beim Erhitzen würzige, balsamische Dämpfe abgibt und in verschiedenen Religionen bei Kulthandlungen verwendet wird: W. abbrennen

4 Glossar 6. schwellen: (er schwillt), schwoll, ist geschwollen /vgl. geschwollen/ dick, groß werden, an Volumen zunehmen 7. Geier: großer Raubvogel 8. sträuben: sich (gegen etw.) s. sich (einer Sache) widersetzen, sich (gegen etw.) sperren, wehren. 9. Glut: glühende Masse: die G. im Ofen; die G. des Feuers 10. Qualm: der; -(e)s, -e /Pl. ungebräuchl./ dicker, starker Rauch 11. brausen: rauschend, sausend ertönen: der Wind braust um das Haus

5 Baal

6 Globalverständnis Antworte stichwortartig Wer? Wo? Was? Wie? Warum? Wann?

7 Zum Feinverständnis: Suche Adjektive und Farben heraus, die im Gedicht vorkommen, und fülle den Raster aus. Mit welchem Gefühl sind sie verbunden? ADJEKTIVEFARBENGEFÜHLE

8 Zum Feinverständnis Suche im Text Adjektive und Wörter, die zur Beschreibung der Gott und der Stadt gehören und fülle die Tabelle aus. Der GottDie Stadt

9 Zum selektiven Verständnis Richtig oder Falsch ? Kreuze R oder F an. Der Gott blickt wütend auf die Menschen in der StadtRF Er sitzt auf schwarze TürmeRF Der Gott ist die einzelne Person in der DichtungRF

10 Der Dichter

11 Leben des Dichters Georg Heym wird 1887 in Hirschberg/Schlesien geboren. Nach dem Abitur studiert er in Würzburg und später in Berlin Jura wird er in Berlin in den «Neuen Club» aufgenommen. Auf dessen Veranstaltungsreihe «Neopathetisches Cabaret» trägt er Gedichte vor. Ernst Rowohlt veröffentlicht seinen ersten Gedichtband «Der ewige Tag». Am 16. Januar 1912 verstarb Georg Heym. Er ertrank in der Havel mit vierundzwanzig Jahren bei dem, Versuch seinem Freund und Lyriker Ernst Balcke aus dem eingebrochenem Eis herauszuhelfen. Heym wurde gerade wegen seines frühen Todes vielfach als Vollender des Expressionismus betrachtet, dennoch gehört er eindeutig zum Frühexpressionismus.

12 Werke Lyrik Prosa Drama

13 Lyrik Der ewige Tag (1911)Der ewige Tag Umbra vitae (1912) Marathon (postum 1914)

14 Der ewige Tag Georg Heyms Gedichtband Der ewige Tag gehörtGedichtband zu den ersten bedeutenden Werken des Expressionismus in Deutschland. In seinen Arbeiten werden Endzeitstimmung, düstere Weltbilder und dämonische Realität bildhaft beschrieben. Das Thema sind Ängste und Unheimlichkeit. Auffällig sind seine immer wiederkehrenden Vers- und Strophenmaße, die eine formale Entschiedenheit erscheinen lassen. Seine Texte strahlen Kraft und Schwung aus.

15 Der ewige Tag Ignis Berlin I Berlin II Laubenfest Die Züge Berlin III Der Hunger Die Gefangenen I Die Gefangenen II Der Gott der Stadt Die Vorstadt Die Dämonen der Stadt Der Gott der Stadt Umbra Der Blinde Die Tote im Wasser Der Schläfer im Walde Nach der Schlacht Louis Capet Marengo Robespierre Ara Mortis Styx Wolken Gruft (I) Die Heimat der Toten Der fliegende Holländer Hortus April Sonnwendtag Die Ruhigen Columbus Gegen Norden Der Winter Der Abend Herbst Fronleichnamsprozession Der Tag Flamma Der Tod der Liebenden Ophelia Dolores Die Professoren Das Fieberspital Die Schläfer Hesperus Schwarze Visionen

16 Die Irren, in Umbra Vitae, posthum (http://it.youtube.com/watch?v=ic8PPJDjyos)

17 Prosa Der Dieb. Ein Novellenbuch (postum,1913), darin: Der fünfte Oktober, Der Irre, Die Sektion, Jonathan, Das Schiff, Ein Nachmittag, Der Dieb.

18 Drama Der Feldzug nach Sizilien (1907/1908; 1910) Die Hochzeit des Bartolomeo Ruggieri (1908; 1910) Atlanta oder Die Angst (1910/1911) Arnold von Brescia ( ; unvollendet) Prinz Louis Ferdinand (1907; 1909; unvollendet) Iugurtha (1908; unvollendet) Antonius von Athen (1908; unvollendet) Spartacus (1908; unvollendet) Lucius Sergius Catilina (1908; unvollendet) Der Sturm auf die Bastille (1908; unvollendet) Die Revolution (1908; unvollendet)Die Revolution Der Tod des Helden (1908/1910; unvollendet) Der Wahnsinn des Herostrat (1910; unvollendet) Ludwig XVI. (1910; unvollendet) Grifone ( ; unvollendet) Cenci (1911; unvollendet)

19 Die Revolution (Fragment, 1908) Revolution, Gemälde von Ludwig Meidner, 1913.


Herunterladen ppt "G. Heym Der Gott der Stadt. Auf einem Häuserblocke sitzt er breit. Die Winde lagern schwarz um seine Stirn. Er schaut voll Wut, wo fern in Einsamkeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen