Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Berufliche Weiterbildung schafft Vorteile und Überlegenheit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Berufliche Weiterbildung schafft Vorteile und Überlegenheit."—  Präsentation transkript:

1 1 Berufliche Weiterbildung schafft Vorteile und Überlegenheit

2 2 1 Das modulare Weiterbildungssystem Zahntechnik Schweiz im Überblick

3 3 Die Weiterbildung im Wandel E X A M E N Bisheriges System: - veraltet: Pauken Gesamtprüfung - unflexibel und undurchlässig - vorgegebener, starrer Ablauf - keine zeitgemässen Unterrichts- formen, vor allem nicht hinsicht- lich Erwachsenenbildung - keine Alternative

4 4 zeitgemässes Weiterbildungssystem Flexibilität hinsichtlich verändertem Weiterbildungsbedarf Ausrichtung auf persönliche Bedürfnisse und Ansprüche, zeitliche und finanzielle Möglichkeiten der ZahntechnikerInnen Abschlussmöglichkeit auf allen Stufen Durchlässigkeit des Weiterbildungsangebots individuelle Gestaltungsmöglichkeit der persönlichen Weiterbildung über längere Zeiträume hinweg Zielsetzungen

5 5 Die Weiterbildung im Wandel Fachmann/-frau MeisterMeister Spezialist/inSpezialist/in 1. Dreistufiger Aufbau Vertiefte praktische und theoretische Fachkenntnisse Vertiefte Berufskenntnisse Unternehmerisches Fachwissen

6 6 Die Weiterbildung im Wandel Fachmann/ -frau MeisterMeister Spezialist/inSpezialist/in Verbands-Titel Modultests: Dozent Aufsicht bei QSK Eidgenössisch anerkannte Titel Kompetenznachweise: Dozent Prüfungen: QSK Aufsicht beim BBT 3. Die Abschlüsse

7 7 Fachmann/ - frau Modul- Kompetenz- nachweise 2. Qualifikationssystem Die Weiterbildung im Wandel Spezialist/inSpezialist/in Höhere Berufsprüfung Modul- Kompetenz- nachweise MeisterMeister Höhere Fachprüfung Modul- Kompetenz- nachweise

8 8 Die Weiterbildung im Wandel 4. Die Voraussetzungen VZLS Fachmann/ -frau Besuch der erforderlichen Module Kompetenznachweise Weiterbildung Stufe I

9 9 Die Weiterbildung im Wandel 4. Die Voraussetzungen Spezialist/inSpezialist/in Besuch der erforderlichen Module 1 Nachweis 1 Fachmann Kompetenznachweise Eidg. Fähigkeitszeugnis Eidg. Berufsprüfung Weiterbildung Stufe II

10 10 Die Weiterbildung im Wandel 4. Die Voraussetzungen M E I S T E R Besuch der erforderlichen Module 4 Nachweis 4 Fachmann Kompetenznachweise Eidg. Fähigkeitszeugnis Höhere Fachprüfung 1 Nachweis 1 Spezialist Weiterbildung Stufe III

11 11 Die Weiterbildung im Wandel Modul Kleinste Weiterbildungseinheit Basiert auf einem Modulraster mit : Definition der Kompetenzen Definition der Lernziele Definition der Weiterbildungszeit Definition der Kompetenznachweise Definition der Gültigkeitsdauer Formeller Abschluss jedes einzelnen Moduls 5. Der Aufbau

12 12 Modul Die Weiterbildung im Wandel Modul Kombinationsmöglichkeiten nach eigenen Bedürfnissen, Ansprüchen, Möglichkeiten Mehrere Module zusammen bilden einen sog. Baukasten, der wiederum mit einem Diplom abschliesst: z.B. Fachmann X, Spezialist Y, Zahntechnikermeister 5. Der Aufbau Modul

13 13 Die Weiterbildung im Wandel 5. Atteste in der Weiterbildung Modul- abschluss bestätigung Persön- liches Testatheft VZLS- Zertifikat Fachmann

14 14 Die Weiterbildung im Wandel Die Weiterbildung im Wandel M 1.9M 1.10 M 1.7 M 1.8 M 1.5M 1.6 M 1.3 M 1.1 M 1.4 M 1.2 M 2.9M 2.10 M 2.7 M 2.8 M 2.5M 2.6 M 2.3 M 2.1 M 2.4 M 2.2 M 3.9M 3.10 M 3.7 M 3.8 M 3.5M 3.6 M 3.3 M 3.1 M 3.4 M Das Angebot: 30 Module auf drei Stufen

15 15 Die Weiterbildung im Wandel Je nach Kombination der Module bieten sich verschiedene Fachrichtungen für eine gezielte Weiterbildung an: Stufe 1 VZLS – Fachmann/-frau: Abnehmbare Prothetik Festsitzende Prothetik Kieferorthopädie I Modellguss Stufe 2 Spezialist Hybridprothetik Festsitzende Prothetik Kieferorthopädie II 7. Die Fachrichtungen

16 16 Zusammenfassung Sie gestalten Ihren Weiterbildungsplan persönlich völlig individuelle Ausrichtung Eigenverantwortung Weiterbildung betreibt man für sich und seine Karriere - sie ist ein persönliches MUSS, wenn man im Beruf bestehen und erfolgreich weiterkommen will. Weiterbildung ist eine Investition, eine Investition an Zeit (Freizeit / Ferien) eine Investition in finanzieller Hinsicht eine Investition in berufliches Fachwissen und Kompetenz.

17 17 2 Der Einstieg in die Weiterbildung: VZLS-Fachmann / -frau

18 18 Weiterbildungsstufe 1 Berufslehre Fachmann/ -frau Berufslehre Fachmann/ -frau Berufslehre Fachmann/ -frau Spezialist MeisterMeisterSpezialist/inSpezialist/in

19 19 Das Weiterbildungsangebot M 1.1 Kalkulation M 1.2 Modellherstellung & rot. Instrumente M 1.3 Totalprothetik M 1.4 Füge-Lasertechnik M 1.5 Kieferorthopädie I M1.10 Frästechnik M1.9 Verblend-, Kronen- Brückentechnik M1.8 Modellguss M1.7 Implantologie M1.6 Konstruktionselemente Stufe I

20 20 Kurzinfos zu den Modulen Stufe I M 1.1 Kalkulation Kompetenz: Basiskenntnisse zur Ab- rechnung von Leistungen Lernziel: Erklären von Bedeutung und Tragweite der einzel- nen Tarifpositionen Kursdauer: 2 Kurstage = 16 Lektionen M 1.2 Modellherstellung und rotierende Instrumente Kompetenz: Einwandfreie Modelle als Basis für jede Arbeit Lernziel: Herstellung von Modellen und Umgang mit rotieren- den Instrumenten Kursdauer: 2 Kurstage = 16 Lektionen

21 21 Kurzinfos zu den Modulen Kurzinfos zu den Modulen Stufe I M 1.3 Totalprothetik Kompetenz: Erstellen von Totalprothesen nach ästhetisch-hygienisch- physiologischen Aspekten Lernziel: Fundierte theoretische und praktische Kenntnisse aller nötigen Arbeitsschritte Kursdauer: 9 Kurstage = 72 Lektionen M 1.4 Füge-Lasertechnik Kompetenz: Theoretische Übersicht und praktische Anwendung der Lasertechnologie Lernziel: Erklärung der materialspe- zifischen Eigenschaften und Anwendung des Lasers Kursdauer: 3 Kurstage = 24 Lektionen

22 22 Kurzinfos zu den Modulen Kurzinfos zu den Modulen Stufe I M 1.5 Kieferorthopädie I Kompetenz: Fachkenntnisse über die ge- bräuchlichsten KFO-Geräte Lernziel: Herstellung von gebräuch- lichen KFO-Apparaten Kursdauer: 9 Kurstage = 72 Lektionen 2 Kurstage Vorbereitung (fakultativ) M1.6 Konstruktionselemente Kompetenz: Fachkenntnisse über die Konstruktionselemente Lernziel: Theoretischer und prakti- scher fallspezifischer Umgang mit Konstruktionselementen Kursdauer: 2 Kurstage = 16 Lektionen

23 23 Kurzinfos zu den Modulen Kurzinfos zu den Modulen Stufe I M1.7 Implantologie Kompetenz: Fachkenntnisse über Implantate/Systeme Lernziel: Beschreiben der Implanta- tionsverfahren und system- gerechtes Umsetzen der Suprastrukturkonzepte Kursdauer: 9 Kurstage = 72 Lektionen M1.8 Modellguss Kompetenz: Anwendung von verschie- denen Modellgussgerüsten Lernziel: Korrekte Modellanalyse, Er- stellen von Schleifplänen, Modellgerüsten und deren Erweiterung bzw. Reparatur Kursdauer: 9 Kurstage = 72 Lektionen

24 24 Kurzinfos zu den Modulen Kurzinfos zu den Modulen Stufe I M1.9 Verblend-, Kronen- Brückentechnik Kompetenz: Fachkenntnisse über die Methoden und Möglichkeiten der Verblendtechniken Lernziel: Herstellen von Zahnersatz, Beherrschen der Schicht- techniken, fallspezifisches Lösen von ästhetischen Aufgaben (Farbwahl etc.) Kursdauer: 8 Kurstage = 64 Lektionen M1.10 Frästechnik Kompetenz: Planung und Umsetzung von Fräsarbeiten Lernziel: Umgang mit Fräsgeräten und –utensilien, Herstellen von Konus- und Teleskop- arbeiten, Vornehmen von Umlauf- und Haltefräsungen Kursdauer: 4 Kurstage = 32 Lektionen

25 25 Ziel: VZLS Fachmann Modellguss M 1.8 M 1.4 M 1.1M 1.2 Stufe I

26 26 Ziel: VZLS Fachmann Abnehmbare Prothetik M 1.8 M 1.4 M 1.1M 1.2 M 1.3 M 1.6 M 1.1M 1.2 M 1.8 Stufe I M 1.7 M 1.4 M 1.10 M 1.3 M M 1.7M 1.10

27 27 Ziel: VZLS Fachmann Festsitzende Prothetik M 1.4 M 1.6 M 1.1M 1.2 M 1.7 M 1.9 M 1.10 M Stufe I M 1.8 M 1.4 M 1.1M 1.2 M 1.3 M 1.7 M 1.10 M 1.6

28 28 Ziel: VZLS Fachmann Kieferorthopädie M M 1.1 M M 1.3 M 1.9 M 1.8 M 1.1M 1.2 M 1.6 M 1.7 M 1.10 M 1.4 Stufe I

29 29 3 Die nächsten Schritte in der Weiterbildung: vom Spezialisten zum Meister

30 30 Weiterbildungsstufe 2 Berufslehre Fachmann/ -frau Berufslehre Fachmann/ -frau Berufslehre Fachmann/ -frau Spezialist MeisterMeisterSpezialist/inSpezialist/in

31 31 Das Weiterbildungsangebot M 2.1 Neue Technologien M 2.2 Physik & Chemie M 2.3 Metallurgie M 2.4 Dentale Keramiken M 2.5 Dentale Kunststoffe M 2.10 Kieferorthopädie II M 2.9 Intensivkurs Implantate M 2.8 Festsitzende Prothetik M 2.7 Hybrid-Prothetik M 2.6 Anatomie Stufe 2

32 32 M 2.7M 2.9 Ziel: Spezialist Hybridprothetik Stufe 2 M 2.4 M 2.1 M 2.2 M 2.3 M 2.6 M 2.5 Theorie – Module + Praxis-Module Total 298 Lektionen 37,5Kurstage 30Tage Prüfungsvorbereitung Stunden eidg. Berufsprüfung

33 33 M 2.9M 2.8 Ziel: Spezialist Festsitzende Prothetik Stufe 2 M 2.4 M 2.1 M 2.2 M 2.3 M 2.6 M 2.5 Theorie – Module + Praxis-Module Total 296 Lektionen 37Kurstage 30Tage Prüfungsvorbereitung Stunden eidg. Berufsprüfung

34 34 Ziel: Spezialist Kieferorthopädie II M 2.10 Stufe 2 M 2.2 M 2.3 M 2.6 M 2.5 Theorie – Module + Praxis-Module Total 232 Lektionen 29Kurstage 30Tage Prüfungsvorbereitung Stunden eidg. Berufsprüfung

35 35 Weiterbildungsstufe 3 Berufslehre Fachmann/ -frau Berufslehre Fachmann/ -frau Berufslehre Fachmann/ -frau Spezialist MeisterMeisterSpezialist/inSpezialist/in

36 36 Das Weiterbildungsangebot M 3.1 Persönlichkeits- schulung M 3.2 Branchenspezifische Rechtskunde M 3.3 Branchenspezifische Unternehmensführung M 3.4 Branchespezifische Tarif & Kalkulationen M 3.5 Branchenspezifische Sozialversicherungen M 3.10 Marketing und PR im Dentallabor M 3.9 Projektmanagement M 3.8 Gesundheitspolitik und Zahntechnik M 3.7 Organisationen der Arbeitswelt M 3.6 Qualitätssicherung & EKAS im Dentallabor Stufe 3

37 37 4 Weiterbildung heisst, in die eigene Zukunft investieren. Das kostet Zeit, aber auch Geld. Hier die Kostenübersicht

38 38 Kurskosten (ohne Material / Mitglieder Änderungen vorbehalten ) M 1.1 Kalkulation CHF 160 M 1.2 Modellherstellung CHF 320 M 1.3 Totalprothetik CHF 1920 M 1.4 Füge-Lasertechnik CHF 640 M 1.5 Kieferorthopädie I 1.51 CHF CHF 1120 M1.10 Frästechnik CHF 920 M1.9 Verblendtechnik CHF 1920 M1.8 Modellguss CHF 1920 M1.7 Implantologie CHF 2160 M1.6 Konstruktionselemente CHF 320 Stufe I

39 39 Kurskosten (ohne Material / Mitglieder Änderungen vorbehalten ) Kurskosten (ohne Material / Mitglieder Änderungen vorbehalten ) M 2.1 Neue Technologien CHF 560 M 2.2 Physik & Chemie CHF 1260 M 2.3 Metallurgie CHF 300 M 2.4 Dentale Keramiken CHF 500 M 2.5 Dentale Kunststoffe CHF 300 M 2.10 Kieferorthopädie II CHF 1650 M 2.9 Intensivkurs Implantate CHF 800 M 2.8 Festsitzende Prothetik CHF 1700 M 2.7 Hybrid-Prothetik CHF 1800 M 2.6 Anatomie CHF 840 Stufe 2

40 40 5 Wann steigen Sie ein in Ihre berufliche Weiterbildung? Für die Kurse ab 2008 bis 2011 besteht bereits ein verbindlicher Grobplan, nach welchem Sie Ihre Weiterbildung planen können. Verlangen Sie diesen auf dem Schulsekretariat


Herunterladen ppt "1 Berufliche Weiterbildung schafft Vorteile und Überlegenheit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen