Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Input Consulting AG Olgastrasse 10 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 253 67 17 Fax +41 44 253 67 18 Input Consulting AG Zeughausgasse 14 Postfach 415 CH-3000.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Input Consulting AG Olgastrasse 10 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 253 67 17 Fax +41 44 253 67 18 Input Consulting AG Zeughausgasse 14 Postfach 415 CH-3000."—  Präsentation transkript:

1 Input Consulting AG Olgastrasse 10 CH-8001 Zürich Telefon Fax Input Consulting AG Zeughausgasse 14 Postfach 415 CH-3000 Bern 7 Telefon Fax Neue Herausforderungen im Marketing Anlass misystems vom 31. Mai 2012 P. Pfäffli © 2012,

2 "Social Müdia" © 2012, Quelle: Handelszeitung,

3 Steigende Anforderungen © 2012, Marketing 3.0 Social Media Facebook Google+ QR Codes You Tube Location Based Marketing Landing Page Smartphones Crowdsourcing Crowdfunding Corporate Blogs Cross Media Marketing Ambient Media Powerkid Marketing Hauling Videos Retargeting wiki blogs Web 2.0 Zunahme von Kanälen Medien Touch Points Kundensegmenten Etc.

4 Trotzdem! © 2012,

5 Vertrieb Marketing? © 2012, Kunde Front OfficeMarketing Kundenservice Marketing Produktmanagement (Corporate) Communication Verkauf Preismanagement 45% 80% 55% 35% % = Marketing mit entscheidendem Einfluss (IBM, 2011)

6 À propos Vortrag basiert Nicht nur auf Theorie Nicht nur auf Praxis Sondern vor allem auf Empirie = common sense common practice © 2012,

7 Mehr Business Contribution Herausforderungen im Marketing © 2012, Promotion Brandmanagement Pricing Customer Experience Innovation Sales Product & Services Technologie Infiltration Innovations- Beteiligung Neues Menschenbild

8 Mehr Business Contribution Herausforderungen im Marketing © 2012, Promotion Brandmanagement Pricing Customer Experience Innovation Sales Product & Services

9 Beurteilung des Marketing © 2012, Accountability 3.9 auf der 7er-Skala Quelle: Verhoef, Leeflang (2009) "CEO wants measurability, transparence and predictability"

10 © 2012, Marketing Dashboards – schön wärs! 10

11 3. Effektivität/ Effizienz 2. Wachstum 1. Am Zielsystem andocken! © 2012, 1. Ziele 4. Resultat/ Controlling Unterneh- mensziele Marke- tingziele

12 2. Das Gewinnmodell wirklich verstehen © 2012, Strategisches Pricing mitentscheiden!

13 3. Kennzahlen auf «Augenhöhe» © 2012, Alte Marketing Kennzahlen Bekanntheits- grad Akzeptanz Gefallen M-Kosten Share of Voice Etc. Marketing Ratios Response Conversion Rates CPO Etc. Marketing Asset Management Kundenwert Markenwert Netzwerkwert Etc. Finanz- Kennzahlen NPV ROMI ROIC WACC EVA Etc.

14 Mehr Business Contribution Herausforderungen im Marketing © 2012, Promotion Brandmanagement Pricing Customer Experience Innovation Sales Product & Services Neues Menschenbild

15 Aspekte des Wertverständnis der neuen Kunden © 2012, Nachhaltig- keit Unterscheid- barkeit Sinn stiften Vertrauen Nutzen Beziehung Transparenz Tradition / Verwurzelung Einen Beitrag leisten Soziale Verant- wortung übernehmen Erlebnis Internatio- nalität Individualität Spass / Freude "Die Welt verbessern" "Bewahren" "Drivers" "Kontrolle" Emotionen "Hedonismus" Ehrlichkeit Wertschätzung Shared values Mitsprache Anerkennung Dialog / Nähe Bescheiden- heit Spiritualität Flexibilität Authentizität

16 Kundenorientiert – sind wir doch alle! © 2012,

17 Behavioral Marketing Attribut 1 Attribut 2 A B B- Attribut 1 Attribut 2 A B Beispiel:Economist A.Nur-Internet-Abonnement für 59 Dollar B-.Nur-Papierversion-Abonnement für 125 Dollar (Köder!) B.Abonnement Papier-plus-Internet-Version für 125 Dollar Quelle: Ariely 2008 © 2012,

18 Behavioral Marketing 1. Runde (ohne Köder) A.Nur Internet-Abonnement für 59 Dollar 68 % B-.Nur Papierversion-Abonnement für 125 Dollar X B.Abonnement Papier-plus Internet Version für 125 Dollar 32 % Umsatz bei 1000 Kunden91000 Dollar + 57 % ! 2. Runde (mit Köder) 16 % 0 % 84 % Dollar © 2012,

19 Und die neuen Mitarbeiter? © 2012,

20 SBB Kampagne Der Song «Welcome Home» wurde nicht nur speziell für die SBB komponiert, sondern auch von Selina & Hanspeter, zwei SBB Mitarbeitenden, gesungen. © 2012,

21 Neue Führungsanforderungen Echtes Mitarbeiterverständnis. Empathie: Transformationale Führung nach Innen Echtes Kundenverständnis: Neugier, Denken und Handeln in Netzwerken und echter Beziehungslogik © 2012, Quelle: Jenewein/Heuschele 2011, andere

22 Menschen im Zentrum «Nicht nur Mehrwert sondern Menschwert» André Lüthi, GF © 2012,

23 Mehr Business Contribution Herausforderungen im Marketing © 2012, Promotion Brandmanagement Pricing Customer Experience Innovation Sales Product & Services Innovations- Beteiligung Neues Menschenbild

24 © 2012, Paradigmenwechsel: Von Produkt- zur Service-Logik Produkt-LogikService-Logik Firmen kreieren Wert für Kunden Wertschöpfungskette-Denken Kunde ist der Empfänger von Wert Kunde als Ziel Wert ist Wert im Austausch Besitz ist vorrangig Käufer-Rolle des Kunden ist dominant Service als Spezialfall Firmen kreieren Wert zusammen mit Kunden Wertkonstellations-Denken Kunde ist Co-Kreator von Wert Kunde als Partner Wert ist der Nutzungswert Austausch ist vorrangig Benutzer-Rolle des Kunden ist dominant Produkt als Spezialfall 24

25 Epochen von Innovationen © 2012, Innovation 1.0 Entdeckung Innovation 3.0 Synthese Innovation 2.0 Experiment Quelle: Horx, 2012 in Anlehnung an Burnett, B. 2009, Stanford University

26 Beispiele von Service Innovationen mit Customer Value Co-creation University of Phoenix: Grösstes Angebot für Fernstudien (kein zentraler Campus, keine physische Präsenz, Student hat Mitbestimmung bei der Unterrichtsgestaltung). Netflix: Filme mieten, ohne das Haus zu verlassen Blutzucker-Messgeräte: Selbstmessung des Zuckerspiegels und Anpassung der Insulin-Dosen durch Patienten Wikipedia: Kostenloser und kooperativer Aufbau und Nutzung in einer Online-Wissensdatenbank Mobiltelefonie: Telefonieren (+ Musik hören, spielen, fotografieren, etc.) während man unterwegs ist. 20 Minuten: Vollständig durch Anzeigen finanzierte Gratiszeitung mit kosteneffektiver Distribution. UserPayerBuyer Smart Offering123 Value Integration456 Value Constellation789 © 2012,

27 © 2012, Innovationen im Zeitungsmarkt? Oder anders: Versuchen Sie einmal zu erklären, warum 20 Minuten innerhalb von gut 10 Jahren mit ca. 2 Mio. Lesern zur grössten Tageszeitung der Schweiz wurde 27

28 Unterschiedliche Kundenrollen 20 Minuten userbuyerpayer Inhalt für genau 20 Minuten Lesezeit News in kompakter Form für unterwegs Ursprünglich an Nicht- Leser adressiert Proaktive Distribution an Bahnhöfen, Haltestellen und Points of Interest Verkauf in Boxen und persönlich Mehrfachleserschaft unterwegs Gratis für Leser Durch Werbung bezahlt © 2012, Quelle: Michel, IMD, 2010

29 © 2012, Neue Wertkonstellationen The case of Logitechs customer support Value for Money What values? Kunde mit Problem Super- user Kachi Wachi Kunde mit Problem Client with problem Online Community Support Respect Lithium Technologies Kachi Wachi: supports delivered in 3 years (36/day) Only value he got back: respect from others in the community $ 29

30 Beurteilung des Marketing © 2012, Innovativeness 1.9 auf der 7er-Skala Quelle: Verhoef, Leeflang (2009)

31 Mehr Business Contribution Herausforderungen im Marketing © 2012, Promotion Brandmanagement Pricing Customer Experience Innovation Sales Product & Services Technologie Infiltration Innovations- Beteiligung Neues Menschenbild

32 Technologie getriebene Vielfalt Zunahme von Kanälen Medien Touch Points Internet of things Technologien «to deliver value to empowered customers» © 2012,

33 Big Data «Deluge of Data» Migros Cumulus Swisscom Voice und Data Verhalten 1 Mio. Preisentscheide bei Sulzer Metco 131 Mrd. Suchanfragen bei Google jährlich Etc. Enabler Technologie zur Beherrschung Analytics und Infoporn zur Bewältigung Storytelling zur Kommunikation © 2012,

34 Technologie und Marketing AnalyseAnalytics BeziehungsmanagementCRM VerkaufCAS PricingPricing Suites ServiceService Tools FeedbackFeedback Mgmt. Systeme KampagnenCampaign Management RessourcenMRM ControllingMarketing Dashboards Marketing DatenDigital Asset Management © 2012,

35 Barrieren für Technologie im Marketing © 2012, Quelle: IBM, 2011

36 Idee: Marketing Technologist © 2012, CMOs must... recognize that technology is no less a marketing tool than, say, market research, and appoint a marketing-technology czar to champion it... to act as a cross- functional facilitator and identify technology that can enhance marketing activity and brand building. Quelle: chiefmartec.com

37 Mehr Business Contribution Herausforderungen im Marketing © 2012, Promotion Brandmanagement Pricing Customer Experience Innovation Sales Product & Services Technologie Infiltration Innovations- Beteiligung Neues Menschenbild

38 The Marketing Capability Gap © 2012, Erwünschte Ressourcen (aufgrund Marktkomplexität, neuer Anforderungen und Dynamik) Tatsächlich verfügbare Ressourcen Zeit Ressourcenausstattung Quelle: Day, 2011 Marketing Capability Gap

39 Marketingorganisation Quo Vadis Die Marketing-Organisation der Zukunft ist eher modular, flexibel und agiert in vielfältigen Wertschöpfungsnetzwerken Ob sie damit grösser wird? © 2012,

40 Entwicklungspfad des Marketing – wo stehen Sie? © 2012, Business-Driver / Strategischer Captain Dienstleistungs- erbringer Interner Berater Strategischer Partner Interne Positionierung Anforderungen an Kompetenzprofil Fach- spezialist Wenig etabliert Kommunikations- spezialist Führungs- persönlichkeit mit Entscheid- kompetenz Sehr etabliert

41 Danke für Ihre Aufmerksamkeit © 2012,


Herunterladen ppt "Input Consulting AG Olgastrasse 10 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 253 67 17 Fax +41 44 253 67 18 Input Consulting AG Zeughausgasse 14 Postfach 415 CH-3000."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen