Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

HEIDELBERG/BERLIN/ FRANKFURT AM MAIN WWW.MELCHERS-LAW.COM.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "HEIDELBERG/BERLIN/ FRANKFURT AM MAIN WWW.MELCHERS-LAW.COM."—  Präsentation transkript:

1 HEIDELBERG/BERLIN/ FRANKFURT AM MAIN

2 Steigende Wirtschaftskriminalit ä t als Herausforderung f ü r Unternehmen - vorbeugende Strategien zur Vermeidung und zur Schadensbegrenzung Einf ü hrung durch Prof. Dr. Wolfram Hahn Mitglied des Vorstands der Sektion Rhein-Neckar, Rechtsanwalt Soziet ä t Melchers und Hanns K. Larcher Oberstaatsanwalt, Vorsitzender des RACDJ Heidelberg-Mannheim

3 Die deutliche Zunahme der Wirtschaftskriminalit ä t im Jahre 2009 ist ein auff ä lliges Ergebnis der Polizeilichen Kriminalstatistik W ä hrend Straftaten wie Raub um 1 % oder Gewaltkriminalit ä t um 1,2 % zur ü ckgingen, stiegen die Wirtschaftsdelikte um rund 20 %. Auf dem materiellen und oft immateriellen Rufschaden bleibt das Unternehmen sitzen. Gerade mittelst ä ndische Unternehmen sind betroffen. Richtige Mitarbeiterf ü hrung und pr ä ventive Kontrolle stellen daher eine bestandssichernde unternehmerische Verantwortung dar. Deshalb soll mit der heutigen Veranstaltung des Wirtschaftsrates mit den Experten Klaus Heininger und G ü nter Spanier von Falk & Co. ein Beitrag zur Vermeidung von Straftaten im Unternehmen geleistet werden. Dass auch bei der Kontrolle die rechtlichen Rahmenbedingungen wie z. B. bei Arbeitnehmerdaten strikt zu beachten sind, zeigt ein bei den Rechtsanw ä lten Melchers am stattfindendes Seminar zum Thema: Arbeitnehmerdatenschutz 2010 und Compliance – Zum Umgang mit Arbeitnehmerdaten im Unternehmen Weitere Informationen zu den Rechtsanw ä lten Melchers sowie zu obigem Seminar finden Sie unter:

4 Seite 4 Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Baden-Württemberg Steigende Wirtschaftskriminalität als Herausforderung für Unternehmen - vorbeugende Strategien zur Vermeidung und zur Schadensbegrenzung Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, Heidelberg 21. Juni 2010

5 Seite 5 Inhalt Impuls I Kompetenzen des Wirtschaftsprüfers bei Abschlussprüfung und forensischen Sonderuntersuchungen Impuls II Methoden und Werkzeuge zur Aufdeckung und Dokumentation wirtschaftskrimineller Handlungen anhand von Praxisfällen

6 Seite 6 Kapitelfolie Impuls I Kompetenzen des Wirtschaftsprüfers bei Abschlussprüfung und forensischen Sonderuntersuchungen Klaus Heininger Dipl.-Wirtsch. Ing. WP/StB FALK GmbH & Co KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

7 Seite 7 Gliederung 1.Profil FALK & Co 2.Problem Wirtschaftskriminalität 3.Geschädigte 4.Schädiger 5.Delikte 6.Aufdeckungswege 7.Rolle des Wirtschaftsprüfers: Abschlussprüfung 8.Rolle des Wirtschaftsprüfers: Beratung, Sonderuntersuchungen

8 Seite 8 1.Profil FALK & Co Mittelständische, unabhängige Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Gründung vor 75 Jahren Partnerschaftliche Organisation Ca. 250 Mitarbeiter Ca. 70 Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/CPA Mitglied der internationalen Allianz Praxity Bundesweit neun Standorte, u. a. Heidelberg, Frankfurt, Berlin, München Dienstleistungen –Wirtschaftsprüfung –Steuerberatung –Betriebswirtschaftliche Beratung –Interne Revision –Compliance-Untersuchungen

9 Seite 9 2.Problem Wirtschaftskriminalität Schaden 2008 –finanziell EUR 3,5 Mrd. –Reputation Entwicklung 2009 –(Anzahl der Fälle) + 20 % Betroffenheitsquote –35 % bis 50 % –Großunternehmen: rund 60 % –durchschnittlich acht Fälle p. a./Unternehmen Durchschnittliche Schadenshöhe bei Großunternehmen –2005 EUR 1,5 Mio. –2007 EUR 1,6 Mio. –2009 EUR 4,3 Mio. Erhöhung der Sensibilität Tendenz zu verbesserten Kontrollmechanismen Kontrollparadoxon

10 Seite 10 3.Geschädigte Unternehmensinhaber, Gesellschafter Aktionäre, Kapitalmarkt Banken/Kreditgeber Sonstige Gläubiger Fiskus Sonderthema Mittelstand –Öffentliche Wahrnehmung: Großunternehmen –Sonderproblem: IT-Sicherheit –Weniger ausgeprägte Kontrollstrukturen –Prinzip: Vertrauen -> Spielräume –Aufdeckung durch Zufall –Sensibilisierungsprozess

11 Seite Schädiger (1) Interne/externe Täter Unternehmensinterne:50 % - 60 % Unternehmensexterne:40 % - 50 % Einzel-/Gemeinschaftstäter Einzeltäter:ca. 70 % (IKS) Absprachen:ca. 30 % Motivation Gelegenheit Interne Rechtfertigung Ausgangsbasis für "interne Täter" Mitarbeiter Finanzieller Anreiz, Tantiemen Finanzielle Notsituation Berufliche Enttäuschung Motivation "interne Täter" Führungsebene Ergebniserwartung Druck Kapitalmärkte/Kreditgeber Erhaltung des "Selbstbildes" Vorstand, Geschäftsführer Unternehmer

12 Seite Schädiger (2) (Quelle: Umfrage PWC 2009) Durchschnittstäter Alter 45 Jahre Männlich Unternehmenszugehörigkeit zwölf Jahre Sozial unauffällig

13 Seite Delikte (1) Anzahl der Delikte Schwerpunktbereiche Einkauf Vertrieb Rechnungswesen (Quelle: Umfrage PwC 2009 Großunternehmen)

14 (Quelle: Umfrage KPMG 2010)Seite 14 Schadenssummen der Delikte (Quelle: Umfrage KPMG 2010) 5. Delikte (2)

15 Seite 15 6.Aufdeckungswege Aufdeckung durch Jahresabschlussprüfung % % % % (Basis: Umfrage KPMG 2010)

16 Seite 16 7.Rolle des Wirtschaftsprüfers: Abschlussprüfung (1) Prüfungsgegenstand –Jahresabschluss, Buchhaltung, Lagebericht Ziel –Zutreffende Darstellung Vermögens-, Finanz- und Ertragslage unter Beobachtung GoB Ausrichtung –JAP ist so anzulegen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung der VFE- Lage wesentlich auswirken, bei gewissenhafter Berufsausübung erkannt werden (§ 317 HGB, IDW PS 210) Prüfungsansatz –Risikoorientierter Prüfungsansatz –Kritische Grundhaltung, ungeachtet früherer positiver Erfahrungen –Befragungen/Analysen: Führungsebene(n), Aufsichtsgremien, interne Revision

17 Seite 17 7.Rolle des Wirtschaftsprüfers: Abschlussprüfung (2) Abschlussprüfung kann Indizien liefern für Manipulation Rechnungswesen (Bilanzfälschung, Kreditbetrag, Insolvenzverschleppung) –Umsatzerlöse: Abgrenzung, Luftbuchung –Forderungsbewertung –Aktivierung laufender Aufwand –Rückstellung: Vollständigkeit ("Nicht-Buchungs"-Vorgänge) Unterschlagung –Gehaltsabrechnung –Reisekostenabrechnung –Boni-, Rabattabrechnungen Korruption –(Einkauf) –Verkauf

18 Seite 18 7.Rolle des Wirtschaftsprüfers: Abschlussprüfung (3) Mögliche Anhaltspunkte Angespannte wirtschaftliche Lage Erwartungsdruck Kapitalmarkt, Gesellschafter Hohe ergebnisabhängige Vergütungen Integrität Management Häufiger Wechsel Management Häufiger Wechsel Rechnungswesen Häufiger Wechsel Abschlussprüfer Unterschiedliche Berater in der Unternehmensgruppe Mängel internes Kontrollsystem (IKS) Mangelnde Dokumentation IKS Mangelhafte Berechtigungskonzepte Zahlungsempfänger abweichend vom Rechnungssteller

19 Seite 19 8.Rolle des Wirtschaftsprüfers: Beratung, Sonderuntersuchungen Hinweise, Verbesserungsvorschläge IKS (Abschlussprüfung, Management-Letter) Einrichtung IKS/Compliance-Systeme IT-Sicherheitskonzepte Sonderuntersuchungen für Unternehmensteilbereiche Forensische Untersuchungen für bestimmte Einzelfälle Tätigkeiten für Unternehmensleitung, Aufsichtsgremien oder Staatsanwaltschaft Interdisziplinäre Teams: Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, IT-Experten, ggf. Einbindung von ausländischen Kollegen (Praxity)

20 Seite 20 Kapitelfolie Impuls II Methoden und Werkzeuge zur Aufdeckung und Dokumentation wirtschaftskrimineller Handlungen anhand von Praxisfällen Günter Spanier Dipl.-Kaufmann WP/StB FIDES FALK Financial Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

21 Seite 21 Gliederung 1.Zwei Thesen 2.Prävention 3.Aufklärung 4.Beispiel 1: Verlustträchtige Kreditgeschäfte einer Bank 5.Beispiel 2: Unterschlagungsprüfung in Unternehmen

22 Seite 22 1.Zwei Thesen These 1: Wirtschaftskriminelles Handeln kann zu erheblichen Vermögens- und Reputationsrisiken für die betroffenen Unternehmen führen. –Prävention: Einführung einer Compliance-Organisation These 2: Sowohl zivilrechtliche als auch strafrechtliche Auseinandersetzungen werden durch eine ausgereifte Beweislage bestimmt und entschieden. –Aufklärung: Sicherung von Beweisen im Vorfeld einer Auseinandersetzung Der Wirtschaftsprüfer kann sowohl bei der Prävention als auch der Aufklärung unterstützen.

23 Seite 23 2.Prävention FIDES FALK Financial Services berät und unterstützt bei der Implementierung von organisatorischen Maßnahmen für Zwecke der Compliance & Deliktsprävention. Gefährdungsanalyse Präventionsstrategie Überprüfung der Geschäftsprozesse/Ermittlung des Anpassungsbedarfs Umsetzung von nationalen/internationalen Richtlinien –Kapitalmarkt-Richtlinien, wie z. B. –WpDVerOV –MaKonV –Anti-Korruptions-Richtlinie –Anti-Geldwäsche-Richtlinie –…

24 Seite 24 3.Aufklärung FIDES FALK Financial Services verfügt über vielfältige praktische Erfahrungen in der Aufdeckung und Dokumentation von wirtschaftskriminellen Handlungen. Bilanzdelikte Kapitalmarktdelikte Betrug Untreue Unterschlagung Insolvenzstraftaten Vergaberechtsverstöße Korruption/unberechtigte Vorteilsnahme Geldwäsche Beispiel 2 Beispiel 1

25 Seite 25 4.Beispiel 1: Verlustträchtige Kreditgeschäfte einer Bank Problemstellung –Untreue gegenüber der Bank durch pflichtwidrige Kreditvergabe (§ 266 StGB)? –Eine Pflichtverletzung im Sinne des Untreuetatbestandes nach § 266 StGB ist dann zu bejahen, wenn die Chancen und Risiken der Kreditvergabe nicht auf Grundlage umfassender Informatio- nen sorgfältig abgewogen worden sind (BGH-Urteil vom 13. August 2009, Az. 3 StR 576/08). Regelmäßig Einholung eines Sachverständigengutachtens –Feststellung des Sachverhalts (Aktenstudium) –Beurteilung der Ordnungsmäßigkeit der Kreditvergabe –Ausreichende Bonität des Kreditnehmers? –Einholung werthaltiger Kreditsicherheiten?

26 Seite 26 5.Beispiel 2: Unterschlagungsprüfung in Unternehmen (1) Problemstellung –Wirtschaftskriminelle Aktivitäten, wie z. B. Unterschlagung, können heute kaum durchgeführt werden, ohne elektronische Spuren zu hinterlassen. Elektronische Auswertung von Massen-Transaktionsdaten –Analysesoftware (z. B. IDEA) –Abweichungsanalysen –Identifizierung auffälliger Merkmale in Datensätzen ("Golfspieler-Fall") –Mathematisch-statistische Ziffernanalyse ("Autoverkäufer-Fall") –Datamining-Tools (z. B. Agnoss Knowledge Seeker) –Erkennen von Unterschlagungsmustern

27 Seite 27 5.Beispiel 2: Unterschlagungsprüfung in Unternehmen (2) "Golfspieler-Fall" Liste zu identifizierender Inhalte im Feld "Buchungstext" des Buchungsjournals Golf, Geschenk, Zuwendung, Jagd, Yacht, Schmuck, Kunst, Gemälde, Handwerker, Geldbuße, Geld, Anzug, Strafe, Urlaub, Bewirtung, Club, Mitglied, Beitrag, Beiträge, Dauerkarte, Eintrittskarte, Musik, Konzert, VIP, Wohnung, Hund, Tier, Pelz, Restaurant, Gästehaus, Teddy, Schmuck, Turnier, Wein, Champagner, Zigarre, Eintritt, Handy, Elektronik, Party, Feier, Fußball, Ehefrau, Ehemann, Friseur, Diamant, Tennis, Spiel, Privat, Handy, Wagen, Konsole, Schuhe, Pferd, Boot, Yacht, Restaurant, MP3, Apple, IPOD, Gold, Silber, Platin, Schläger, Ball, Bälle und Caddy Unterschlagungsverdacht: Nicht betriebliche Ausgaben als sonst. betriebliche Auf- wendungen ausgewiesen. Analyse des anonymisierten (Erfasser) Buchungsjournals auf auffällige Buchungstexte Ergebnis: Buchungssätze mit Treffern Maßnahme: Detailprüfung für Treffer

28 Seite 28 5.Beispiel 2: Unterschlagungsprüfung in Unternehmen (3) "Autoverkäuferfall" Unterschlagungsverdacht Autoverkäufer Grundlage: Hoher Verlust aus Verkauf Gebrauchtwagen Analyse der Verkaufszahlen für verlust- behaftete Verkäufe Auffälligkeit: Häufung von Verlusten in Höhe von 499 (Benford 1. bis 3. Ziffer) Detailanalyse: Provision für Verkauf unabhängig von Ergeb- nis, bis EUR Verlust ohne Genehmigung VK-Leiter Maßnahme: Änderung Verkaufsanweisung Ergebnis: Verlustminimierung

29 Seite 29 FIDES FALK Financial Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Klaus Heininger WP/StB Günter Spanier WP/StB Darmstädter Landstraße Frankfurt am Main Tel. +49 (69) Fax +49 (69)


Herunterladen ppt "HEIDELBERG/BERLIN/ FRANKFURT AM MAIN WWW.MELCHERS-LAW.COM."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen