Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geschichte Israel ( Zitate). …Die Regierung seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geschichte Israel ( Zitate). …Die Regierung seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk."—  Präsentation transkript:

1 Geschichte Israel ( Zitate)

2 …Die Regierung seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei wohlverstanden nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden, nicht jüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden on andern Ländern in Frage stellen könnte. Balfour-Erklärung, 2. November 1917 an Baron Rothchild

3 Die verstorbenen Führer der zionistischen Bewegung ließen uns eine klare Botschaft zurück: Eretz Israel für die zukünftigen Generationen einer Masseneinwanderung und für das ganze jüdische Volk, das in diesem Lande gesammelt wird, vom Meer bis zum Jordanfluss zu halten. Former Prime Minister Yitzhak Shamir declares at a Tel Aviv memorial service for former Likud leaders, November Jerusalem Domestic Radio Service.

4 Wir müssen die Araber vertreiben und ihren Platz einnehmen David Ben Gurion, future Prime Minister of Israel, 1937, Ben Gurion and the Palestine Arabs, Oxford University Press, 1985.

5 Die arme Bevölkerung trachten wir unbemerkt über die Grenze zu schaffen, indem wir ihr in den Durchzugsländern Arbeit verschaffen, aber in unserm eigenen Lande jegliche Arbeit verweigern. Die besitzende Bevölkerung wird zu uns übergehen. Das Expropriationswerk muss ebenso wie die Fortschaffung der Armen mit Zartheit und Behutsamkeit erfolgen. Theodore Herzl, founder of the World Zionist Organization, speaking of the Arabs of Palestine,Complete Diaries, June 12, 1895 entry.

6 Wir müssen alle Palästinenser töten, wenn sie sich nicht damit abfinden, hier als Sklaven zu leben…. Chairman Heilbrun of the Committee for the Re-election of General Shlomo Lahat, the mayor of Tel Aviv, October 1983.

7 Wir gingen nach draußen. Ben Gurion begleitete uns. Allon wiederholte seine Frage: Was sollen wir mit der palästinensischen Bevölkerung tun? Ben Gurion hob seine Hand mit einer Geste, die bedeutete: treibt sie alle hinaus! Yitzhak Rabin, leaked censored version of Rabin memoirs, published in the New York Times, 23 October 1979.

8 Wir müssen Terror anwenden, Mord, Einschüchterung, Landenteignung und die Verweigerung aller sozialen Dienste, damit Galiläa seine arabische Bevölkerung los wird. Israel Koenig, "The Koenig Memorandum"

9 Rabins Beschreibung der Eroberung von Lydda nach der Erfüllung des Planes Dalet: Wir sollen die arabische Bevölkerung auf eine Gemeinschaft von Holzhackern und Wasserträger reduzieren. Uri Lubrani, PM Ben-Gurion's special adviser on Arab Affairs, From "The Arabs in Israel" by Sabri Jiryas.

10 Die zionistische Kolonisierung muss entweder beendet oder gegen den Willen der einheimischen Bevölkerung ausgeführt werden. Diese Kolonisierung kann deshalb nur fortgeführt werden und Fortschritte machen, wenn sie unter dem Schutz einer von der einheimischen Bevölkerung unabhängigen Macht steht – eine eiserne Mauer, die so positioniert ist, dass sie Druck der einheimischen Bevölkerung widersteht. Dies ist unsere Politik gegenüber den Arabern. Vladimir Jabotinsky, The Iron Wall, 1923.

11 Eine freiwillige Versöhnung mit den Arabern kommt nicht in Frage – weder jetzt noch in der Zukunft. Wenn man ein Land kolonisieren will, in dem schon ein anderes Volk lebt, muss man um seinetwillen eine Garnison aufbauen. Oder gebt die Kolonisierung auf; denn ohne bewaffnete Kräfte, die jeden Versuch unmöglich machen, diese Kolonisierung zu zerstören oder zu verhindern. ??? Kolonisierung ist unmöglich, sie ist nicht schwierig, nicht gefährlich aber unmöglich. Zionismus ist ein Kolonisationsabenteuer und deshalb steht oder fällt er mit der Frage bewaffneter Kräfte. Es ist wichtig, hebräisch zu sprechen, aber leider ist es noch wichtiger, schießen zu können. Sonst ist die Sache mit der Kolonisierung für mich erledigt. Vladimir Jabotinsky, founder of Revisionist Zionism (precursor of Likud), The Iron Wall, 1923.

12 Da gibt es einige, die glauben, dass die nicht-jüdische Bevölkerung, selbst mit einem hohen Prozentsatz, innerhalb unserer Grenzen besser unter unsrer Aufsicht ist. Andere glauben das Gegenteil: es sei einfacher die Aktivitäten eines Nachbarn zu überwachen als die eines Untermieters. Ich neige eher zur letzteren Ansicht und habe ein zusätzliches Argument: um den Charakter eines Staates zu erhalten, der in Zukunft jüdisch ist, darf die Minorität nicht mehr als 15% ausmachen. - Ich hatte diese fundamentale Position schon 1940 erreicht und dies in mein Tagebuch eingetragen. Joseph Weitz, head of the Jewish Agency's Colonization Department. From Israel: an Apartheid State by Uri Davis, p.5.

13 Jüdische Dörfer nahmen den Platz der ehemals arabischen ein. Ihnen werden noch nicht einmal die Namen der arabischen Dörfer bekannt sein. Das ist auch richtig so, denn diese Landkartenvariante existiert nicht mehr. Aber nicht nur die Landkarte, sondern auch die arabischen Dörfer sind verschwunden. Aus Mahalul entstand Nahalal, Gibta musste Gevat Platz machen, Haneifs wich Sarid.. es gibt keinen einzigen Ort in diesem Land, dessen Bewohner nicht arabisch waren. Moshe Dayan, address to the Technion, Haifa, reported in Haaretz, April 4, 1969.

14 1899 schrieb Davis Triesch an Herzl: Ich würde Ihnen vorschlagen, noch bei Zeiten nach Groß- Palästina zu kommen, bevor es zu spät ist. Das Programm von Basel muss die Worte Groß- Palästina oder Palästina und seine benachbarten Länder enthalten, sonst ist es Unsinn. Sie können nicht die Millionen Juden in einem Land von qkm unterbringen.

15 Die gegenwärtige Karte Palästinas wurde vom britischen Mandat gezeichnet. Das israelische Volk hat eine andere Karte, für die unsere Jugend und unsere Erwach- senen kämpfen werden, um sie zu erfüllen – vom Nil bis zum Euphrat. Ben Gurion

16 Es liegt auf den Schultern der Leute, sich auf den Krieg vorzubereiten – aber es liegt auf der israelischen Armee, den Kampf durchzuführen mit dem äußersten Ziel, das israelische Empire zu errichten. Moshe Dayan (Israel Defense and Foreign Minister), on February Radio "Israel."

17 Die einzige Lösung heißt Eretz Israel oder wenigstens das westliche Eretz Israel: alles was westlich des Jordan liegt – ohne Araber. Da gibt es keinen Kompromiss in diesem Punkt … wir dürfen kein einziges Dorf, keinen einzigen Stamm übrig lassen. Joseph Weitz, Director of the Jewish National Fund, the Zionist agency charged with acquiring Palestinian land, Circa 194. Machover Israca, January 5, 1973 p.2.

18 Unter uns muss klar sein, dass es keinen Platz für beide Völker in diesem Lande gibt. Wir werden unser Ziel nicht erreichen, wenn die Araber in diesem kleinen Land bleiben. Es gibt keinen andern Weg, als sie aus dem Land zu vertreiben. Joseph Weitz, head of the Jewish Agency's Colonization Department in From "A Solution to the Refugee Problem"

19 Wir müssen alles tun, um sicher zu gehen, dass sie (Palästinenser) nie wieder in ihre Häuser zurückkehren, versicherte Ben Gurion gegenüber seinen zionistischen Kollegen. Die Alten werden sterben, und die Jungen werden es vergessen. David Ben-Gurion, in his diary, 18 July 1948, quoted in Michael Bar Zohar's Ben-Gurion: the Armed Prophet, Prentice-Hall, 1967, p. 157.

20 Einer der sich am längsten gehaltenen und irreführendsten Slogans des Zionismus war von Zangwill, der ihn vor fast 110 Jahren geprägt hatte: Palästina war Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land. Nachdem Achad HaAm, der hebräische Essaist 1891 Palästina besucht hatte schreib er: Im Ausland glaubten wir, dass Israel fast leer sei, dass in Palästina nichts wachsen würde und dass jeder, der hier Land zu kaufen wünscht, hierher kommen und kaufen kann, was sein Herz begehrt. In Wirklichkeit sieht die Situation ganz anders aus. Es ist schwierig im ganzen Land kultivierbares Land zu finden, das nicht schon kultiviert ist.

21 Wie können wir besetzte Gebiete zurückgeben. Da gibt es keinem, dem wir dies zurückgeben können. So etwas wie Palästinenser gibt es nicht Wenn die Leute sich an die große Zahl (ca Flüchtlinge) gewöhnen und wir womöglich gezwungen werden, die Flüchtlinge zurückzunehmen, wird es für uns schwierig werden, wenn wir mit Horden von Anspruchsberechtigten konfrontiert sein werden, die Welt davon zu überzeugen, dass nicht alle früher auf israelischen Gebiet gelebt haben. Es wird auf jeden Fall wünschenswert sein, die Zahlen zu verkleinern… Golda Meir, March 8, Golda Maier Israeli Prime Minister June 15, 1969

22 … Wenn die Leute sich an die große Zahl ( ca Flüchtlinge) gewöhnen und wir womöglich gezwungen werden, die Flüchtlinge zurückzunehmen, wird es für uns schwierig werden, wenn wir mit Horden von Anspruchsberechtigten konfrontiert sein werden, die Welt davon zu überzeugen, dass nicht alle früher auf israelischen Gebiet gelebt haben. Es wird auf jeden Fall wünschenswert sein, die Zahlen zu verkleinern … Offizieller des isr. Außenministeriums in einem Brief an Walter Eytan. Bei Benny Morris, The Birth of the Pal. Refugee Problem, S. 297)

23 Es ist die Pflicht der israelischen Führer der isr. Öffentlichkeit klar und mutig einige Fakten erklären, die mit der Zeit vergessen worden sind. Das erste: es gibt keinen Zionismus, Kolonisierung oder einen jüdischen Staat ohne Vertreibung der Araber und die Enteignung ihres Landes. Yoram Bar Porath, Yediot Aahronot, of 14 July 1972.

24 Wir sollten uns nun auf die Offensive vorbereiten. Unser Ziel ist es, den Libanon zu zerschmettern und Transjordanien und Syrien. Der schwächste Punkt ist der Libanon, denn das muslimische Regime ist künstlich und es wird für uns einfach sein, es zu unterminieren. Wir werden dort einen christlichen Staat errichten und dann werden wir die arabische Legion zerschmettern, Transjordanien eliminieren. Syrien wird fallen. Wir werden dann weiter bombardieren und weiter gehen, Port Said einnehmen, Alexandria und den Sinai. David Ben-Gurion, May 1948, to the General Staff. From Ben-Gurion, A Biography, by Michael Ben-Zohar, Delacorte, New York 1978.

25 Ein christlicher Staat sollte ( im Libanon) errichtet werden mit der südlichen Grenze am Ufer des Litsani. Wir werden ein Bündnis mit ihm schließen. Dann werden wir die Arabische Legion aufreiben, Amman bombardieren, wir werden auch Transjordanien eliminieren; Syrien wird an uns fallen. Wenn Ägypten weiter gegen uns zu kämpfen wagt, werden wir Port Said, Alexandira und Kairo bombardieren und auf diese Weise werden wir den Krieg beenden und die Rechnung unserer Urväter mit Ägypten, Assyrien und Aram begleichen. David Ben-Gurion, one of the father founders of Israel, described Zionist aims in 1948

26 Israel hätte die Unterdrückung der Demonstrationen in China ausnützen sollen, als die Aufmerksamkeit der Welt sich auf dieses Land konzentrierte, um eine Massenver- treibung der Palästinenser aus den besetzten Gebieten auszuführen Benyamin Netanyahu, then Israeli Deputy Foreign Minister, former Prime Minister of Israel, tells students at Bar Ilan University, From the Israeli journal Hotam, November 24, 1989.

27 Jeder solle sich bewegen, rennen und so viele Hügel grabschen, wie er kann, um die Siedlungen zu vergrößern; denn alles was wir jetzt nehmen, können wir behalten und alles, was wir nicht grabschen, wird ihnen gehören. Ariel Sharon, Israeli Foreign Minister, addressing a meeting of militants from the extreme right-wing Tsomet Party, Agence France Presse, November 15, 1998.

28 Hat man je gesehen, dass ein Volk sein Land freiwillig aufgibt? In derselben Weise werden auch die Araber Palästinas nicht ohne Gewalt ihre Herrschaft aufgeben. Vladimir Jabotinsky (the founder and advocate of the Zionist terrorist organizations), Quoted by Maxime Rodinson in Peuple Juif ou Problem Juif. (Jewish People or Jewish Problem).

29 Wenn ich ein arabischer Führer wäre, würde ich niemals ein Abkommen mit Israel unterzeichnen. Es ist normal; wir haben ihnen das Land weggenommen. Es stimmt zwar: Gott hat es uns versprochen. Aber wieso sollte sie das interessieren? Unser Gott ist nicht der Ihrige. Da gab es den Antisemitismus, die Nazis, Hitler, Auschwitz. Aber war das ihre Schuld? Sie sahen nur eines: wir sind gekommen und haben ihr Land gestohlen. Warum sollen sie das akzeptieren? David Ben Gurion (the first Israeli Prime Minister) quoted by Nahum Goldmann in Le Paraddoxe Juif (The Jewish Paradox), pp121.

30 Die Palästinenser sollten wie Heuschrek- ken zermalmt werden …. ihre Köpfe an Felsen und Mauern zerdrückt werden. Isreali Prime Minister, Yitzhak Shamir, in a speech to Jewish settlers New York Times April 1, 1988

31 Wenn wir das Land besiedelt haben, werden alle Araber etwas dagegen tun. Sie werden wie besoffene Küchenschaben in einer Flasche herumrasen. Raphael Eitan, Chief of Staff of the Israeli Defence Forces, New York Times, 14 April 1983.

32 Wenn wir denken, dass anstelle von 200 palästinensischen Todesfällen 2000 Tote dem Kampf mit einem Schlag ein Ende setzen würden, würden wir viel mehr Gewalt anwenden… Israeli Prime Minister Ehud Barak, quoted in Associated Press, November 16, 2000.

33 Die These, dass die Gefahr des Genozids im Juni 1967 über uns gehangen habe und Israel für sein physisches Überleben gekämpft habe, ist reiner Bluff. Sie wurde erst nach dem Krieg erfunden. Israeli General Matityahu Peled, Ha'aretz, 19 March 1972.

34 Wir erklären öffentlich, dass die Araber keine Rechte haben, auf nur einem qm Land von Eretz Israel zu siedeln. …Gewalt ist das einzige, was sie tun und verstehen. Wir sollten die äußerste Gewalt anwenden, bis die Palästinenser auf allen vieren zu uns gekrochen kommen. Rafael Eitan, Chief of Staff of the Israeli Defense Forces - Gad Becker, Yediot Ahronot 13 April 1983, New York Times 14 April 1983.

35 Da besteht eine große Kluft zwischen uns, den Juden, und unsern Feinden - nicht nur in den Fähigkeiten, sondern auch, was die Moral, die Kultur, die Heiligkeit des Lebens und was das Gewissen betrifft. Sie sind hier zwar unsere Nachbarn. Aber es scheint als, wären sie ein paar hundert Meter weit entfernt. Da gibt es Leute, die nicht zu unserm Kontinent, in unsere Welt gehören, sondern tatsächlich zu einer anderen Galaxie. Israeli president Moshe Katsav. The Jerusalem Post, May 10, 2001

36 Die Palästinenser sind wie Krokodile, je mehr Fleisch man ihnen gibt, um so mehr wollen sie. Ehud Barak, Prime Minister of Israel at the time - August 28, Reported in the Jerusalem Post August 30, 2000

37 Die Palästinenser sind wilde Tiere, die auf zwei Beinen gehen Menahim Begin, speech to the Knesset, quoted in Amnon Kapeliouk, "Begin and the Beasts". New Statesman, 25 June 1982.

38 Jüdisches Blut und das Blut eines Nicht-Juden sind nicht dasselbe. Rabbi Yitzhak Ginsberg folgerte daraus, dass Töten kein Mord sei, wenn das Opfer ein einheimischer sei. Israeli Rabbi Yitzhak Ginsburg, Inferring that killing isn't murder if the victim is Gentile. Jerusalem Post, June 19,1989.

39 Selbst wenn die UN-Vollversammlung mit 121 zu 1 Stimme zugunsten von Israel stimmen würde, dass es sich zur Waffenstillstandlinie (1967) zurückziehen solle. Israel würde sich nicht dieser Entscheidung anschließen. Aba Eban (the Israeli Foreign Minister) stated arrogantly. New York Times June 19, 1967.

40 Jedes Mal, wenn wir etwas tun, sagen Sie, ein Amerikaner würde dies und jenes tun … ich will ihnen etwas klar sagen: Beunruhigen sie sich nicht über den amerikanischen Druck auf Israel. Wir, das jüdische Volk, kontrollieren Amerika und die Amerikaner wissen es Israeli Prime Minister, Ariel Sharon, October 3, 2001, to Shimon Peres, as reported on Kol Yisrael radio.

41 Das beunruhigendste politische Phänomen unserer Zeit ist die kritische Lage in dem neu geschaffenen Staat Israel von der Herut-Partei (Freiheitspartei), die in ihrer Organisation, Methode, politischer Philosophie und sozialem Anspruch sehr verwandt zu faschistischen Parteien sei. [Begin, and Yitzhak Shamir who were members of the party became Prime Ministers.] Albert Einstein, Hanna Arendt and other prominent Jewish Americans, writing in The New York Times, protest the visit to America of Menachem Begin, December 1948.

42 Wir werden uns der Realität gegenüber sehen, dass Israel weder unschuldig noch ( für Juden)erlösend ist. Wir als Juden haben genau das verursacht, was wir historisch erlitten haben: eine Flüchtlingsbevölkerung in der Diaspora. Martin Buber, Jewish Philosopher, addressed Prime Minister Ben Gurion on the moral character of the state of Israel with reference to the Arab refugees in March 1949

43 Als wir - die Nachfolger der jüdischen Propheten - nach Palästina zurückkehrten …wollte die Mehrheit des jüdischen Volkes eher von Hitler lernen als von uns. Martin Buber, to a New York audience, Jewish Newsletter, June 2, 1958.

44 Hitlers legale Macht gründete sich auf das Er-mächtigungsgesetz, das ganz legal vom Reichstag verabschiedet wurde und das dem Führer und seinen Vertretern in klarer Sprache erlaubte, das zu sein, was sie wollten: in juristischer Sprache: Verfügungen herausgeben, die die Kraft des Gesetzes haben: Genau dieselbe Art von Gesetz wurde unmittelbar nach der Eroberung ( der palästinensischen Gebiete) von der Knesset verabschiedet, um dem israelischen Gouverneur und seinen Vertretern die Macht Hitlers zu geben, die sie in hitlerischer Manier anwendeten. Dr. Israel Shahak, Chairperson of the Israeli League for Human and Civil Rights, and a survivor of the Bergen Belsen concentration camp, Commenting on the Israeli military's Emergency Regulations following the 1967 War. Palestine, vol. 12, December 1983.

45 Der Anspruch der Juden auf das Land Israel kann nicht ein realistischer politischer Anspruch sein. Wenn alle Völker plötzlich Anspruch auf Länder erheben wollten, in denen ihre Vorfahren vor 2000 Jahren lebten, dann wäre die Welt ein Irrenhaus. 1 Erich Fromm, Jewish Letter vom


Herunterladen ppt "Geschichte Israel ( Zitate). …Die Regierung seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen