Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

... 65 - 66 - 67... und was kommt dann... ?. Betrachten Sie Aufwand und Ergebnis anhand der differenten Zahlen, der von den beiden Geschäftsführern jeweils.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "... 65 - 66 - 67... und was kommt dann... ?. Betrachten Sie Aufwand und Ergebnis anhand der differenten Zahlen, der von den beiden Geschäftsführern jeweils."—  Präsentation transkript:

1 ... 65 - 66 - 67... und was kommt dann... ?

2 Betrachten Sie Aufwand und Ergebnis anhand der differenten Zahlen, der von den beiden Geschäftsführern jeweils gewählten grundverschiedenen Finanzierungsvarianten. Beide sind seit 10 Jahren in der Firma – Alter 40 Jahre – Gehalt 60.000.- p.a. – beide sind verheiratet. 36.000.- Pension ab 67 mit 2% Steigerung p.a., sowohl während Anwartschafts – wie auch Rentenbezugsphase (Tabelle bis Lj. 85) 36.000.- Rente bei Berufsunfähigkeit mit 2% Steigerung 21.600.- Hinter- bliebenenrente mit 2% Steigerung Folgende Versorgungszusagen werden vereinbart!!! Sehen Sie dies am Beispiel von zwei mittelständischen Firmen, die Ihren Geschäfts- führern je eine betriebliche Altersvorsorge zukommen lassen wollen. Die Art und Weise der Finanzierung der Versorgungsbezüge, liegt in der Entscheidungsgewalt der jeweiligen Geschäftsführer Pension von 67 - 85 57.904 59.062 60.243 61.448 62.677 63.931 65.209 66.513 67.844 69.201 70.585 71.996 73.436 74.905 76.403 77.931 79.490 81.080 82.701 84.355 86.042 87.763 89.518 91.309 93.135 … aber wie kann die GmbH eine derartige Zusage überhaupt finanzieren??? = 4.825.- p.M. = 7.760.- p.M.

3 Aufgrund der Zusage der Versorgung für den Geschäftsführer, darf die Firma in den Jahren bis zu Beginn der Pension, bilanzielle Rückstellungen bilden. Exakt 911.242 uro muss die Firma, aufgrund dieser Zusage nicht versteuern. Eine Vorschrift, wie die Anlage der anteilig ersparten Steuern zu erfolgen hat, besteht nicht. Dies liegt allein im Ermessen der hierfür Verantwortlichen. Verzinst man allein den Betrag aus den ersparten Steuern mit z.B. 4,8% p.a., so bildet die Firma allein aus dieser Anlage ein Vermögen von exakt 554.000 uro, welches für die Pensionszahlung zur Verfügung steht. … ab hier trennen sich die Wege … Der Geschäftsführerer der - nennen wir sie Malus GmbH – wählt die Rückdeckungsvariante über die Kapitallebensversicherung, wie übrigens über 90% aller GmbH - Gesch.Führer. Der Geschäftsführer der zweiten GmbH, der Bonus GmbH wählt die innovative Rückdeckungsvariante mit dem Kauf von Beteiligungen ins Firmenvermögen und der Anlage in renditestarke und steuerlich begünstigte Denkmalschutz - Immobilien. Aber wie die gesamten Rückdeckungsbeträge anlegen??? … wer die bessere Wahl getroffen hat, sehen Sie auf den nächsten Seiten … … mit Hilfe der Steuer- erleichterungen???

4 Aufwand Brutto Ges. 638.550.- Aufwand Netto Ges. 443.735.- Aufwand Brutto Ges. 1.010.282.- Aufwand Netto Ges. 443.735.- Aufwand innovativ vor und nach Steuer - incl. des Kapitaldienstes des Immobilienkredites … und welches Vermögen baut sich zum Pensionsbeginn auf??? 25.542.- p.a. Ǿ 17.749.- p.a. Ǿ 17.749.- p.a. Ǿ 40.411.- p.a. … durch die erhöhten Steuervorteile ist bei gleich hohem Nettoaufwand eine wesentlich höhere An- sparleistung und somit ein größeres Ruhestands- vermögen erreichbar

5 … oder vielleicht doch nur die garantierte Auszahlung – also 654.073.- ??? … der GGF der Bonus GmbH siehts gelassen!!! … kein Wunder – ne abbezahlte Immobilie im Besitz der Firma - außerdem ein stattliches Bar- geldpolster – und das mit demselben Netto -Aufwand (incl. der Kreditverpflichtung) …und wie lange reicht das Kapital, um die Pension der Gesch.Führer zu bezahlen??? Wert der Versicherung bei 4,8% Folie 15 940.995.- Folie 15 654.073.-,,, bei einer Einzahlung von 638.550.- eine erwartete Auszahlung von 940.995.- Wert der Kapitalanlage bei 4,8% 596.727.- Wert der Immobilie bei 1% 957.380.- 957.380 Vermögen Ges. 1.554.107.- … bei einem Aufwand von … … 443.735.- … bei einem Aufwand von … … 443.735.-

6 940.995.- Der Fehlbetrag zwischen Mietertrag und Pensionszahlungen wird aus dem angesammelten Barkapital aufgestockt. Wert Barkapital 726.837.- Denken Sie am Besten gar nicht daran, dass die garantierte Auszahlung lediglich 654.000,- beträgt … vergleichen Sie selbst – welche Rückdeckung Sie bevorzugen - konservativ – oder - innovativ … was mit nur mit einem enormen finanziellen Aufwand möglich ist !!! Übrigens: Sollten Sie vorhaben Ihre Firma zu diesem Zeitpunkt – oder auch später - zu veräußern, so berücksichtigen Sie bitte, dass Ihnen jeder mögliche Käufer die -ungewissen Verpflichtungen -, vom Wert der GmbH in Abzug bringen wird. Oder die Verpflichtung wird ausgelagert … Werte Versorgungskapital innovativ mit Denkmalimmo ab Pensionsbeginn bis Alter 100

7 Zusammenfassung: Kapitalversicherung: Konzept IfR Aufwand Brutto Ges. 638.550.- Aufwand Netto Ges. 443.735.- + Zuzahlung zur Pension p.a. bzw. den Aufwand für die Auslagerung der Pension ab 67 (620.000.- bis 900.000.-) Kapitalaufnahme Immobilie 789.220.- Aufwand Brutto Ges. 1.010.282.- (inkl. Tilg.) Aufwand Netto Ges. 443.735.- (inkl. Tilg.) Wie lange reicht das Kapital? Bei Prognose: Bis zum 91. Lebensjahr Bei Garantie: Bis zum 83. Lebensjahr Wert zum 85. 346.905.- bzw. - 175.706.- Erreichtes Kapital nach 25 J. Prognostiziert: 940.995.- Garantiert: 654.073 Wert der Kapitalanlage bei 4,8 % 596.727.- Wert der Immobilie bei 1% 957.380.- (Tilgung 100%) Vermögen Gesamt nach 25 J. 1.554.107.- Wie lange reicht das Kapital? Kapital zum 100. 1.711.054 Wert zum 85. 1.749.731.-

8 Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit Interesse an diesem Thema ??? Informationen anfordern unter: Institut für Ruhestandsplanung 83026 Rosenheim Oberaustr. 34 08031 - 7968053 0176 - 960 440 26 institut@cablenet.de www.geschäftsführer-vorsorge.info

9 ,,, also bei Pensionsbeginn über 500.000.- aus der Firmenkasse zuschießen – bzw. … ab dem Jahr 20..? die monatliche Pensionsdifferenz zuzahlen !!!.. Sehen Sie folgendes Beispiel … … ist das die Lösung ??? … Sie kennen das Sprichwort – wer a sagt … … vielleicht doch mit einer Versicherung … … das Risiko eingrenzen ??? … erfahrungsgemäßer Aufwand hierfür: Zwischen 1.400.000.- bis 1.700.000.- 620.000.- bzw. bis zu 900.000 zuzahlen??? An dieser Stelle ein kurzes Wort zur voraussichtlichen Höhe des Einmalbeitrags. Die gebildeten Rückstellungen nach § 6a EStG - für deren Höhe die Richttafeln 2005G des Prof. Dr. Klaus Heubeck maßgeblich sind – legen eine Verzinsung von 6 Prozent zu Grunde. Der Pensionsfonds hingegen wird den fälligen Einmalbeitrag nach versicherungsmathematischen Grundsätzen berechnen um z. B. auch das Langlebigkeitsrisiko angemessen berücksichtigen zu können. Daher liegt der tatsächlich erzielbare Zins deutlich niedriger. Dies führt i. d. R. zu einem Beitrag, der sich ungefähr auf das 1,8fache der gebildeten Rückstellung beläuft.

10 Copyright U-Ber. Huber

11

12

13

14

15 … wie wirkt sich die Steuerstundung aus ??? Liquiditätsabfluss somit : 0,00.- Wie aus der Berechnung Rückdeckungsversicherung ersichtlich beträgt die prognostizierte Ablaufleistung der Versicherung 940.995.- Fazit: Für den Mehrerlös von 386.000.- (554.000 : 940.000) der Versicherungslösung, beträgt der Aufwand nach Steuern 443.735.- Selbst unter Anrechnung der in der Rückdeckungsversicherung enthaltenen Risikokosten für Todesfall und BU-Risiko (ca. 50.000.- während der gesamten 25 Jahre) kommt man auch mit versicherungsmathematischen Tricks auf keine positive Kapitalrendite. Steuerstundung 291.598.- (32% aus 911.242.-) … bei 4,8% Rendite in 25 Jahren ca. 554.000.- und das nur aus ersparten Steuern !!! Denken Sie am Besten gar nicht daran, dass die garantierte Auszahlung lediglich 654.000,- beträgt (Zuzahlung dann ca. 900.000.-) (+ nochmal mind. 620.000.- (bzw. 900.000.-) bei Liquiditationsversicherung ) (aus Wirtschaftswoche) Selbst wenn es so düster nicht kommt, die Renditen der ausgezahlten Lebensversicherungen sinken, wie es der Branchendienst map Report belegt hat. Für alle, die ab 2007 einen Vertrag unterschrieben haben, dürfte häufig kaum mehr drin sein als der Garantiezins von 2,25 Prozent - wohlgemerkt nicht auf das gesamte eingezahlte Kapital, sondern nur auf den Sparanteil. Da können schon tausende Euro für Provision und Verwaltungskosten fehlen. Ein Indikator für die Malaise ist die Höhe der Rückstellung für Beitragsrückerstattungen in der Branche. Laut Manfred Poweleit, Chef des map-reports, sinkt sie kontinuierlich. Während der Anteil im Jahr 2000 bei 30 Prozent der Beitragseinnahmen gelegen habe, seien es nun noch rund 7,5 Prozent.

16 Prämie entsprech- end den berichtigten Berechnungsgrundlagen neu festzusetzen Für Änderungen der Bestimmungen zur Überschußbeteiligung gilt Satz 1 entsprechend 1) Bietet eine Lebensversicherung Versicherungsschutz für ein Risiko, bei dem der Eintritt der Verpflichtung des Versicherers ungewiß ist, so ist der Versicherer nur bei einer nicht nur als vorübergehend anzusehenden und nicht vorhersehbaren Veränderung des Leistungsbedarfs gegenüber den technischen Berechnungs- grundlagen und der daraus errechneten Prämie berechtigt, die Prämie entsprech- end den berichtigten Berechnungsgrundlagen neu festzusetzen, sofern dies erforderlich erscheint, um die dauernde Erfüllbarkeit der Versicherungsleistung zu gewährleisten, und sofern ein unabhängiger Treuhänder die Berechnungsgrundlagen und sonstigen Voraussetzungen für die Änderung überprüft und deren Angemessenheit bestätigt hat. Für Änderungen der Bestimmungen zur Überschußbeteiligung gilt Satz 1 entsprechend. Die Mitwirkung des Treuhänders entfällt, wenn Änderungen nach den Absätzen 1 und 2 der Genehmigung der Aufsichtsbehörde bedürfen. § 172 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

17

18 0,83 % bzw. 19.618.-2,86 % bzw. 19.450.-1,85 % bzw. 19.550.- Garant. Summe 634.657,00 Mindest Verzinsung 2,25 % jährl. Beitrag 25.542.- 0,20 % bzw. 19.350.- Altersrentenbarwert (Heubeck) 911.242..-

19 Szenario Hinterbliebenen Pension Alter der Ehefrau bei Pensionseintritt des GGF 40 Jahre JahrPension an GGFkum. 6657.904 6759.062116.966 6860.243177.209 6961.448238.658 7062.677301.335 7163.931365.265 7265.209430.475 7366.513496.988 7467.844564.832 7569.201634.033 7670.585704.617 7771.996776.614 7873.436850.050 7974.905924.955 8076.4031.001.358 8177.9311.079.289 8279.4901.158.779 8381.0801.239.859 8482.7011.322.560 8584.355 1.406.915 Tod GGF 3.168.889 Aufwand Pension Ges. 2.711.889 3.111.104 3.551.870 4.038.512 4.575.803 2.894.880 Alter 100 - 949.709 ? ? ? ? ? Belastung GmbH

20 Belastung der GmbH durch Rentenleistung bei Rückdeckung Versicherung bzw. innovativer Lösung System Versicherung System Innovativ Wert minimal System innov. mit Immobilie

21 Sämtliche Immobilien auf den folgenden Seiten sind Referenzobjekte der Grund- besitz AG Dieser Präsentation liegen die Daten einer dieser erstklassigen Denkmalschutz – Immobilien zu Grunde. Bei der Qualität dieser Immobilien – und den exponierten Standorten, dürfte die in die Berechnung eingeflossene Wertsteigerung von 1% p.a., eine eher pessimistische Betrachtungsweise sein. 3 WEH 8,10,12 = 220 m² ang. Wertst.1% p.a. Afa Basis 7i = 60% Preis/m² = 3.427.- Ges. = 754.000.-

22

23

24

25 Denkmal 3400 Euro bei vollem Aufwand Rendite 4,8 für Präsentation.xlsx I:\Dokumente und Einstellungen\INITIATIVE ZUKUNFT\Bavaria Unternehmensberatung\BAV ab 2008\Berechnungen für Vortrag\Denkmalschutzberechnungen


Herunterladen ppt "... 65 - 66 - 67... und was kommt dann... ?. Betrachten Sie Aufwand und Ergebnis anhand der differenten Zahlen, der von den beiden Geschäftsführern jeweils."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen