Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Koralmbahn Koralmbahn.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Koralmbahn Koralmbahn."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Koralmbahn Koralmbahn Missing Link im österreichischen Bahnnetz

2 Gloggnitz Steyer Rottenmann Klein Reifling 1841-1842-1844-1846-1847-1854-1857 1858-1859-1863-1864-1867-18711868-1869-1870-1872-1873 1875-1878 - 1909 Netzentwicklung Westbahn 1856-1858 1875 - 1878 1860/1861 1860 - 18731872 -18841905 -19101881

3 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 kkStB 1913 22.771km Lokalbahnen zu wenig entwickelt Tauernbahn 1909, Wocheinerbahn 1910, Wechselbahn 1912 Kärntner Ostbahn Projekt 1913 Klagenfurt – Völkermarkt – Griffen Vertrag von St.Germain: Abtrennung Jugoslawien Verlust der Verbindung Marburg – Bleiburg

4 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Regierungserklärung 19.5.1920 : Verbindung von Klagenfurt über Völkermarkt ins Lavanttal soll gebaut werden 10.7.1923 Österreichische Betriebs- und Verwertungsgesellschaft (ÖBVG) legt Plan einer Verbindung Klagenfurt – Griffen – Wolfsberg – GKB vor Auch GKB sucht 1923 um Bau einer regelspurigen Eisenbahn von einem Punkt der GKB zum vorläufigen Endpunkt der Kärntner Ostbahn bei Griffen (später GKB wenig interessiert) 1924 BM f Handel und Verkehr sagt ÖBVG die Konzession zu, WENN diese bis 1.7.1924 die gesicherte Beschaffung … der erforderlichen Geldmittel nachzuweisen vermag BM f Handel und Verkehr lehnt jedenfalls ein finanzielles Engagement des Bundes für den Bau Griffen – Wolfsberg – Pack Söding ab.

5 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 1926 nochmaliger Versuch der ÖBVG den Bund zur Übernahme von Bürgschaften zu bewegen Weitgehend ausgearbeitetes Projekt in 4 Teilen: 1.Klagenfurt – Griffen 43 km, Zweigbahn nach Brückl 5 km 2.Griffen – Wolfsberg 21 km, 2 Tunnels 3.Wolfsberg – Söding 61 km, 30 (kurze) Tunnel, Steigung 23 4.Söding – Graz 22 km, Verstärkung der bestehenden Bahn 1927 BM f Handel und Verkehr distanziert sich Rückzug auf Zusage 1919 Klagenfurt – Griffen - Lavanttal

6 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Kärntner Ostbahn

7 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Kärntner Ostbahn

8 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Diskussion über Straßenbau Straßenbau hat Vorrang 1936- Packstraße 1965/70 – Ausbau Soboth ab 1928

9 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 1951 erneutes Interesse an Bahnverbindung auf österreichischem Bundesgebiet 1952 – 1954 Verhandlungen WK Kärnten mit ÖBB 10.7.1958 Vortrag Ministerrat Bevorzugte Verbindung Bleiburg – St.Paul (ohne Lavamünd) angenommen 4 Varianten Gewählt: Projekt Liebsch/Günther –Umfahrung Stift St.Paul –Johannesbergtunnel –Stichbahn nach Lavamünd –Jauntalbrücke (Tschepper) –Langenbergtunnel (Binder) Jauntalbahn

10 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Koralpen-Bahn-Projekt um 1960

11 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Machbarkeitsstudie 1991 Varianten

12 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Trassenvarianten 1991

13 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007

14 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007

15 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Studien 1996

16 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Wien - Graz - Triest

17 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007

18 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007

19 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Studien 1996

20 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Marburg - Drautal

21 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Zahl der Züge und Kapazitäten im Abschnitt Graz – Bruck bzw. Bruck - Leoben im Fahrplanjahr 1999/2000 sowie Prognose für 2015 mit und ohne Koralmbahn

22 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 beschlossen –Vorstellung: Durchgangsbahnhof für die Verbindungen Westbahn – Budapest – Bratislava / Petrzalka – (Warschau) warum nicht: (Linz) – St. Pölten – Wien Zentralbhf. – Flughafen – Wr. Neustadt – (Semmering) notwendig: –Verbindung Schwechat – Wampersdorf (Gramatneusiedl – Wampersdorf als 1-gleisige Güterzug-Strecke vorhanden) –Wampersdorf – Wr. Neustadt ist bereits auf HL-Standard AUSGEBAUT Zentralbahnhof Wien

23 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007

24 Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrswirtschaft Klaus Rießberger Technische Universität Graz, Austria Koralmbahn WKÖ 30.5.2007 Koralmbahn Koralmbahn."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen