Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PulsioFlex Monitoring Anwendung und Bedienung. www.pulsion.com 2 Inhalt A. StepWISE Konzept B. PulsioFlex Monitor C. Integrierte Technologien ProAQT Erläuterung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PulsioFlex Monitoring Anwendung und Bedienung. www.pulsion.com 2 Inhalt A. StepWISE Konzept B. PulsioFlex Monitor C. Integrierte Technologien ProAQT Erläuterung."—  Präsentation transkript:

1 PulsioFlex Monitoring Anwendung und Bedienung

2 www.pulsion.com 2 Inhalt A. StepWISE Konzept B. PulsioFlex Monitor C. Integrierte Technologien ProAQT Erläuterung Anwendung LiMON Erläuterung Anwendung CeVOX Erläuterung Anwendung D. Konfiguration

3 www.pulsion.com 3 A – I. PULSION Monitoring Philosophie Nicht invasiv Minimal- invasiv Semi- Invasiv PiCCO CeVOX LiMON ProAQT, CeVOX LiMON PiCCO (Q4-2011) Intensiv OP

4 4 A – II. Hämodynamik-Parameter O 2 - Angebot DO 2 Fluss HI Fluss HI Gasaustausch SaO2 Gasaustausch SaO2 O 2 Transporter Hb O 2 Transporter Hb O 2 - Verbrauch VO 2 Gemischt / Zentralvenöse O 2 - Sättigung ScVO 2 x Schlagvolumen SVI Frequenz HR Lunge ELWI PVPI Vorlast GEDI SVV / PPV Nachlast MAD SVRI Kontraktilität CFI, GEF dPmx, (CPI) DO 2 VO 2 ? ProAQT/PiCCO Parameter PiCCO exklusive Parameter LiMON Parameter CeVOX Parameter Organfunktion Leber? z.B.: ScvO 2 >75% PDR ICG ScvO 2

5 www.pulsion.com 5

6 6 B – I. Hauptmenü & Bedienfunktionen Hauptmenü Alarmunterdrückung Ein / Ausschalter Hauptmenü : Führt zu allen Bedienfunktionen

7 Sensor – Anschluss - ProAQT Modul- Anschluss - CeVOX - LiMON Modulare Erweiterungen Stromversorgung & Schalter B – II. Verbindungen Netzwerk Anschluss -Drucker USB Anschlüsse -PDF Ausdruck 7

8 www.pulsion.com 8

9 9 C – I. ProAQT Herzzeitvolumen Trend monitoring Vorinstalliertes art. Drucksystem > Druckübertragung Patientenmonitor ProAQT Sensor zur HZV Messung > Signalübertragung PulsioFlex Wiederverwendbarer Halteplatten-Adapter (Herstellerspezifisch) 30cm druckfeste Verbindungsleitung Aufbau: ProAQT-Sensor neben Druckaufnehmer

10 www.pulsion.com 10 C – II. ProAQT Herzzeitvolumen Trend monitoring Vorinstalliertes art. Drucksystem > Druckübertragung Patientenmonitor ProAQT Sensor zur HZV Messung >Signalübertragung zum PulsioFlex Aufbau: ProAQT Sensor auf Druckaufnehmer

11 www.pulsion.com 11 C – III. Prinzip der ProAQT HI Trend - Messung Automatische Startwert-Bestimmung Ausgehend von Patientendaten und Details der arteriellen Druckkurve (innovative 250Hz Abtastung) wird ein Startwert für das Herzindex Trend Monitoring (HI Trend ) bestimmt. Kontinuierliche HI Messung Die Pulskontur der arteriellen Druckkurve wird kontinuierlich analysiert und daraus der HI Trend gemessen. Alternativ: Manuelle Kalibrierung Um die Genauigkeit des Herzindex Monitoring zu erhöhen kann ein gemessener HI Wert (z.B: Echo) für eine manuelle Kalibration (HI Kal ) eingegeben werden. AD T

12 www.pulsion.com 12 C – IV. ProAQT HI Trend - Monitoring Startwertbestimmung 2 4 6 HI l/min T 1.Kalibrierung mittels neuartigem Startwert HI Trend 2.Trendverfolgung basierend auf PiCCO Pulskonturanalyse 3.Erkennen einer Veränderung: - Weiterverfolgung des Trends - Bei Bedarf: Neubestimmung des Startwertes - Bei Bedarf: Manuelle Kalibrierung mittels extern gewonnenem Referenz-HI (Herzecho, Doppler,…) HI Kal Neue Startwertbestimmung Manuelle Kalibration mit Referenz HI

13 PulsioFlex vs. PiCCO Startwert vs. transpulmonale Thermodilution Herzchirurgische Patienten (CABG) Alle 10 Minuten PulsioFlex vs. TPTD aufgezeichnet ~ 200 Messungen Autokalibration nach Narkoseeinleitung und nach Weaning von HLM Passive Leg Raising nach Einleitung Bias, Trendverlauf analysiert C – III. First validation results 13

14 Before Bypass (including PLR maneuver) C – III. First validation results Bein et al., Kiel, unpublished data, 2011 14

15 After Bypass C – III. First validation results Bein et al., Kiel, unpublished data, 2011 15

16 www.pulsion.com 16 C – VI. Aufnahme 1.Aufnahme eines neuen Patienten bestätigen Ja: Gespeicherte Daten löschen Nein: Gespeicherte Daten erhalten 2.Eingabe der Patientendaten 3. Charakteristika eingeben 4. Fenster schließen

17 www.pulsion.com 17 C – VII. Nullabgleich der Druckmessung durchführen 1. Druckkurve antippen 2. Arterielles Drucksystem zur Atmosphäre öffnen > Nulllinie an Monitor 3. Nullen – Taste betätigen 4.Arterielles Drucksystem auf Messung zurückstellen > Druckkurve am Monitor 5.Bei Bedarf ZVD für SVRI- Berechnung eingeben 6.Fenster schließen

18 www.pulsion.com 18 C – VIII. Automatische HI Startwert Kalibrierung durchführen 1.HI – Parameter antippen 2.Kalibrierung mit HI KAL aufrufen 3.Automatischen Startwert mit HI bestimmen 4.Startwert mit Kalibrieren speichern 5.Fenster schließen 6.HI Trend wird kontinuierlich gemessen

19 www.pulsion.com 19 C – IX. HI mit manuellem Referenzwert kalibrieren 1.HI- Parameter antippen 2.Kalibrierung mit HI KAL aufrufen 3.Manuelle Startwerteingabe mit HI auswählen 4. Referenz HI eingeben 5.Zum speichern Kalibrieren drücken 6. Fenster schließen 7.HI Kal wird kontinuierlich gemessen

20 www.pulsion.com 20 C – X. Alarmgrenzen für HI einstellen 1.Parameterfeld antippen 2.Zu verändernde Alarmgrenze auswählen 3.Neuen Grenzwert eingeben 4.Fenster schließen

21 www.pulsion.com 21

22 D – I. Leberperfusion / Splanchnikusperfusion PDR ICG – Plasma Disappearance Rate (Plasmaverschwinderate) von Indocyaningrün (ICG) Zeigt die Exkretionsrate des Farbstoffes ICG aus dem Blut durch die Leber an Ist ein Marker der globalen Leberperfusion und -funktion Der Wert ist vermindert, wenn die Leberzelle funktionell gestört ist. die Leber unzureichend perfundiert ist. Hohe prognostische Aussagekraft hinsichtlich der Mortalität PDR ICG 16 - 24 % Verteilung im Blut Transport zur Leber Exkretion durch die Leber ICG Injektion 22

23 www.pulsion.com 23 D – II. LiMON PDR ICG Messung 1. PDR - Bereich antippen 2. Messung mit LiMON aufrufen 3.Benötigte ICG-Dosis mittels Kalkulator berechnen 4.Messung starten 5.Auf Messbereitschaft warten 6. Mindestens angezeigte ICG-Dosis injizieren Nach Ende der Messung (5Min) wird PDR ICG Wert angezeigt 7.Messfenster schließen

24 www.pulsion.com 24

25 E – I. CeVOX Sonden Auswahl + Platzierung Sonde in das distale Lumen des ZVK einführen Sonde mit dem distalen Ansatz des ZVKs sicher verbinden Sondenspitze überragt die Katheterspitze um 2,5 ± 0,5 cm Sonde mit CeVOX Modul verbinden und in-vivo Kalibrierung durchführen Schiebeklemme an CeVOX Lumen entfernen! Kein Dreiwegehahn zwischen Sonde und ZVK! Schiebeklemme am CeVOX ZVK Lumen entfernen! 25

26 www.pulsion.com 26 E – II. CeVOX ScvO 2 Kalibrierung 1. ScvO 2 - Bereich antippen 2. Messung mit CeVOX aufrufen 3.SaO 2 Wert eingeben (ersatzweise SpO 2 ) 4.Kalibrieranweisung am Bildschirm folgen 5.Ergebnisse der venösen BGA eingeben und zum speichern Kalibrieren drücken 6.Fenster schließen Beispielbildschirm: ProAQT + CeVOX

27 www.pulsion.com 27

28 www.pulsion.com 28 F – I. Layout Einstellung 1.Parameterfeld antippen 2. Auswahl mit Layout aufrufen 3.Gewünschtes Layout übernehmen" 4.Mit ausgewählt übernehmen

29 www.pulsion.com 29 F – II. Parameterauswahl 1.Parameterfeld antippen 2.Anzupassendes Parameterfeld wählen 3.Parameter festlegen 4.Fenster schließen

30 www.pulsion.com 30 F – III. Trendkonfiguration 1.Trendbereich antippen 2.Bei Bedarf Doppelte Trendanzeige aktivieren 3.Parameter festlegen 4.Fenster schließen

31 F – VI. Trendeinstellungen - Anzeigezeitraum festlegen - Beide Trendbereiche können unabhängig konfiguriert werden -Trend skalieren - Autoskalierung -Trend mit Finger verschiebbar 31

32 -Alarmeinstellungen erreichbar über Hauptmenü oder Statuszeile - Alarmton kann stummgeschalten werden F – IV. Alarm und Lautstärke Konfigurieren 32

33 F – V. Druckfunktion konfigurieren - Zeitspanne und Zeitbereich festlegen - Ausgabegerät auswählen 33

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 34


Herunterladen ppt "PulsioFlex Monitoring Anwendung und Bedienung. www.pulsion.com 2 Inhalt A. StepWISE Konzept B. PulsioFlex Monitor C. Integrierte Technologien ProAQT Erläuterung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen