Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alle Angaben beruhen auf umfangreichen Untersuchungen und Studien aus Politik, Familienministerium, von Trägern und Vereinigungen sowie aus Umfragen in.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alle Angaben beruhen auf umfangreichen Untersuchungen und Studien aus Politik, Familienministerium, von Trägern und Vereinigungen sowie aus Umfragen in."—  Präsentation transkript:

1 Alle Angaben beruhen auf umfangreichen Untersuchungen und Studien aus Politik, Familienministerium, von Trägern und Vereinigungen sowie aus Umfragen in Kitas und Familienzentren. © Ben Staigmiller 08/2012

2

3

4

5 Männer für Hamburgs Kitas

6

7 Unsere Kinder – unsere Zukunft

8 kleine helden für eine GROSSE ZUKUNFT Starke Gaben entdecken und fördern Schwache Gaben als Auf-Gabe entdecken und fördern Persönlichkeit mit Musik und Kreativität psychisch und emotional stärken Starke Gaben entdecken und fördern Schwache Gaben als Auf-Gabe entdecken und fördern Persönlichkeit mit Musik und Kreativität psychisch und emotional stärken

9

10 Alle Angaben in %

11

12

13 Werden Männer gebraucht ? 01 Interessen der Kinder Wichtige Vorbilder für Kinder – Jungs Päd. Bereicherung durch Männertypische Ideen / Spiel- und Denkweisen Vorbild im Umgang der Geschlechter miteinander Förderung der Kinder durch beide Geschlechter Erweiterung traditioneller Rollenvorstellungen

14

15 Interessen der Kita Bereicherung der Angebotsstruktur der Kitas Gegenseitiges Lernen von Pädagogen und Pädagoginnen Breitere Anerkennung des Erzieherberufes auf staatlicher Ebene Interessen der Eltern Wichtige Ansprechpartner für Alleinerziehende Mütter Wichtige Ansprechpartner für Väter Gewinnbringend für die Elternarbeit Werden Männer gebraucht ? 02

16 Alle Angaben in %

17 Ausbildung nur schwer finanzierbar Pauschaler Verdacht wegen Missbrauch Geringe Aufstiegschancen Niedrige Bezahlung Polit. Gleichgültigkeit gegenüber dem Thema Kaum Strategien zur Anwerbung von Männern

18 Norwegen: Studie / Projekt zur Erhöhung der Kitas (1996) zwischen 9 % und 20 % Männeranteil Dänemark:Spezialisierung der Kitas auf Sport- Bewegungs- und Naturangebote, um Männer ins Boot zu holen (90er) 15 % - 24 % Männeranteil mehrere Initiativen seit den 90ern in allen Care-Bereichen Schottland ´MEN IN CHILDCARE´- Kooperation mit Ausbildungszentren zur Qualifizierung von Männern Belgien ´MANNEN IN DE KINDEROPVANG´ - Initiative (´01 -´04)

19 Schweiz´Männer in der Unterstufe´- Netzwerk schulische Bubenarbeit (2004) HollandFachtag für Männer in Kindertagesstätten (2009) NeuseelandEC-MENz – Website zur Koordination regionaler Arbeitskreise für männliche Erzieher Australien´Men in Early Childhood Education´ (2008) USAMenTeach – Website für Erzieher

20

21 Soziale Fähigkeiten Empathie, Respekt Freundlichkeit Fürsorglichkeit Kompromißfähigkeit Kritikfähigkeit Teamfähigkeit Toleranz Umsicht Zuhören können Engagement Motivation Fortbildungs-Bereitschaft Begeisterung Eigenständigkeit Unternehmungslust Freude am Beruf

22 Physische/Emotionale Stärke Geduld, Ausdauer Sportlichkeit Belastbarkeit, Nerven Humor Selbstbewusstsein Gelassenheit Mut Stressresistenz Fachliche Kompetenz Fachwissen Pädag. Geschick Hauswirtschftliche Fähigkeiten Sprachliche Kompetenzen Allgemeinwissen Beobachtungsgabe Berufserfahrung

23

24 Kreativität Experimentierfreudigkeit Kreativität Fantasie Künstl. Fähigkeiten Musikalität Technik und Wissenschaft Handwerkl. Fähigkeiten Technische Fähigkeiten PC-Kenntnisse Freude am Bauen und Konstruieren

25

26 1.Die Unüberlegten Unmotiviertes Schlittern in den Beruf ohne bewusste Entscheidung, z.B. durch ein Jobangebot oder Initiativen zur Arbeitslosenbekämpfung durch die BGA (ungelernte) Tätigkeit im Sozialpädagogischen Bereich Ausbildung

27 2. Die Überzeugten Frühzeitige Entscheidung während der Schulzeit oder des Zivildienstes (heute BFD) Ausbildung

28 3. Die Quereinsteiger Quereinsteiger nutzen Soziale pflegerische Berufe Ehrenamtliche Tätigkeiten Kirchliche Einsatzgebiete Vereinsarbeit als Sprungbrett

29

30 Je älter, reicher und besser gebildet die Eltern sind und desto weiter man nach Norden geht, desto größer ist die Akzeptanz der Männer in Kitas. Alle Angaben in %

31 Vorbehalte bestehen vor allem im Krippenbereich (jüngere Kinder). Männer halten sich aufgrund der pauschalen Angst oft zurück, um jeden Verdachtsmoment aus zu schließen. Dies zeigt sich dann in Situationen, in denen z.B. ein Kind auf den Schoß genommen oder umgezogen werden soll oder auch beim Vorlesen und Kuscheln. Alle Angaben in %

32

33 Bisher zu wenig Anreize für Männer in Kitas geschaffen Männer konzentrieren sich hauptsächlich auf städtische Kitas Männer sind meist Quereinsteiger Positive Erfahrungen führen zur Erhöhung der Männerquote Männer sind erwünscht

34 Entlohnung ist nicht leistungsentsprechend Aufstiegschancen fehlen Ausbildung ist kaum finanzierbar Männer müssen sich gegen pauschale Verdächtigungen behaupten Die Politik übersah dieses Thema viel zu lange

35 Männer leisten einen wichtigen Beitrag in der pädagogischen Arbeit Männer zeigen dass auch sie wichtig für die Kinder sind

36

37

38

39

40

41

42


Herunterladen ppt "Alle Angaben beruhen auf umfangreichen Untersuchungen und Studien aus Politik, Familienministerium, von Trägern und Vereinigungen sowie aus Umfragen in."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen