Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich willkommen zum Workshop Feedback 1 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich willkommen zum Workshop Feedback 1 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010"—  Präsentation transkript:

1 Herzlich willkommen zum Workshop Feedback 1 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

2 In unserem Workshop verstehen wir Feedback als eine gegenseitige Rückmeldung von Eindrücken, Erlebnissen, Erfahrungen, Beobachtungen, Fakten und Ergebnissen. Ziel des Feedbacks ist die Klärung und Verbesserung von Handlungsabläufen, Ergebnissen, Kompetenzen und Beziehungen. Das fördert die Bereitschaft und Fähigkeit zum Wachstum von Menschen und Organisationen. Was verstehen wir unter Feedback? 2 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

3 Das biblische Bild der Gemeinde als Leib bringt den Blickwinkel der Verknüpfung, der Rückmeldung, des aufeinander bezogen und angewiesen seins, des Wachstums, der lebenslangen Veränderung, nahe. Epheser 4, Römer 12; 1. Korinther 12 Was hat Feedback mit unserer Gemeinde und Freikirche zu tun? 3 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

4 Welche Erfahrungen mit Feedback in unserer Freikirche bringe ich mit? Gespräch und Erfahrungsaustausch in zweier Gruppen: 5 Minuten 4 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

5 Welche Fragen zum Feedback und zur Feedbackkultur in unserer Freikirche möchte ich im Workshop ansprechen? 5 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

6 A Arena Sachverhalte, die offen liegen. Verhalten, das mir und auch anderen bekannt ist. B: BLINDER FLECK Anteile des Verhaltens, die nur die Anderen wahrnehmen und die ich nicht kenne. anderen bekannt C: VERBERGEN Bereiche, die wir bewusst verbergen und die die anderen nicht wahrnehmen. D: UNBEWUSSTES Dinge, die kaum zugänglich sind. Sie sind uns und anderen nicht bekannt. anderen unbekannt mir bekanntmir unbekannt Sozialpsychologen Jo sef Luft und Ha r ry Ingham 6 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

7 … beeinflusst Verhalten … hilft zielgerichtet zu arbeiten … ermutigt … hilft Fehler zu entdecken … fördert persönliches Lernen … fördert Lernen des Systems … steigert die Motivation … hilft bei der Selbsteinschätzung … ermöglicht hilfreiches Feedback einzuholen … führt zu einem Zuwachs an Einfluss bei Empfänger und Geber von Feedback … erhöht die Verbindung zur Aufgabe … hilft bei der Identifikation mit der Arbeitsumgebung … unterstützt bei der Planung der beruflichen Entwicklung … verändert die Selbst- und Fremdwahrnehmung … hilft die Qualität von Entscheidungen treffender zu bewerten und zu beurteilen … fördert die soziale Unterstützung … dient der Beziehungsklärung … steigert die Qualität Feedback – Was bringt es uns? 7 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

8 Erinnere dich an ein konkretes Feedback Wie habe ich es konkret erlebt? a) Im Kontext unserer Freikirche habe ich folgendes Feedback gegeben… b) Im Kontext unserer Freikirche habe ich folgendes Feedback erhalten… c) Was hat mich dabei zufrieden gestellt, angespornt, irritiert oder belastet? 15 Minuten 8 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

9 Welche Grundhaltungen sind für ein Feedback wichtig? Ohne Verurteilungen Schuldzuweisungen; Beleidigungen; Niedermachen; In Schubladen stecken; Vergleiche; Diagnosen; Beobachtung und Bewertung voneinander trennen Verantwortung übernehmen Ohne Forderungen 9 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

10 Übung: Beobachtung und Bewertung voneinander trennen Ein Gemeindeleiter ist vom Pastor nicht zur Einsegnung empfohlen worden. Der Gemeindeleiter erklärt seinen Rücktritt von seinem Amt. Das wird von der Gemeinde bedauert, denn er war sehr beliebt. Es wird darüber diskutiert, ob etwas unternommen werden soll. 10 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

11 Übung: Beobachtung und Bewertung voneinander trennen Bewerte die folgenden Aussagen aus dem Gedächtnis 11 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

12 Du hast den vorgelegten Text sorgfältig gelesen und ihn dir eingeprägt. Ist die folgende Aussage… richtigfaschfraglich Der Pastor hat den Wunsch des Gemeindeleiters auf Einsegnung abgelehnt Der Gemeindeleiter wurde vom Pastor nicht zur Einsegnung empfohlen Der Gemeindeleiter war über die Nichtempfehlung zur Einsegnung verärgert und trat zurück Der Rücktrittsgrund ist die nicht erfolgte Empfehlung zur Einsegnung Der Pastor hat die Einsegnung zwar empfohlen, sie ist aber abgelehnt worden Der Rücktritt des Gemeindeleiters wurde von der Gemeinde bedauert Es wird diskutiert, ob gegen das Verhalten des Pastors etwas unternommen werden soll 12 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

13 Du hast den vorgelegten Text sorgfältig gelesen und ihn dir eingeprägt. Ist die folgende Aussage… richtigfaschfraglich Die Gemeinde unterhält sich mit dem Gemeindeleiter Der Pastor ist an der Diskussion der Gemeinde nicht beteiligt Es handelt sich um einen erfahrenen und beliebten Gemeindeleiter Der Pastor forderte den Rücktritt des Gemeindeleiters Die Gemeinde bedauert, dass der Gemeindeleiter nicht zur eingesegnet wurde Der Gemeindeleiter ist allgemein beliebt, und es wird diskutiert, ob man etwas unternehmen solle 13 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

14 Welche Grundhaltungen sind für ein Feedback wichtig? Ohne Verurteilungen Schuldzuweisungen; Beleidigungen; Niedermachen; In Schubladen stecken; Vergleiche; Diagnosen; Beobachtung und Bewertung voneinander trennen Verantwortung übernehmen Ohne Forderungen 14 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

15 Welche Grundhaltungen sind für ein Feedback wichtig? Ohne Verurteilungen Schuldzuweisungen; Beleidigungen; Niedermachen; In Schubladen stecken; Vergleiche; Diagnosen; Beobachtung und Bewertung voneinander trennen Verantwortung übernehmen Ohne Forderungen Beim Feedback werden nicht Ursachen und Wirkungen untersucht, sondern Wechselwirkungen angesprochen 15 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

16 Grundregeln für ein erfolgreiches Feedback Eher beschreibend als bewertend und interpretierend Eher konkret als allgemein Eher einladend als zurechtweisend Eher verhaltensbezogen als eigenschaftsbezogen Eher erbeten als aufgezwungen Eher sofort und situativ als verzögert und rekonstruierend Eher klar und pointiert als verschwommen und vage Eher durch Dritte überprüfbar als auf dyadische Situationen beschränkt Eher korrigierbar als absolut Eher als weist darauf hin, dass es Situationen gibt in denen ein Feedback gegeben werden muss, obwohl der Empfänger dies nicht wünscht. Es darf auch gelegentlich über den jetzigen Augenblick hinaus die Vergangenheit einbeziehen. 16 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

17 Wie formuliere ich Feedback? 1.Schritt Situation konkret, film bar beschreiben 2. Schritt: Meine eigenen Gedanken und Gefühle beschreiben Zwischenschritt: Meine eigenen Bedürfnisse/Werte beschreiben oder die vermuteten Bedürfnisse/Werte des anderen aussprechen 3. Schritt: Meinen Wunsch oder die Herausforderung benennen 17 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

18 - dankbar und lernbereit zuhören - sich nicht rechtfertigen, verteidigen oder den Geber abwerten oder angreifen - aktiv Zuhören - Nachfragen zum besser Verständnis ist erlaubt - sich für das Feedback bei den Gebern bedanken Feedback annehmen 18 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

19 Übung zum Feedback Dein Mann ist kein Gemeindeglied. Er ermutigt dich, regelmäßig zum Gottesdienst zu gehen. Um ein gemeinsames Mittagessen mit deinem Mann zu ermöglichen, muss du den Bus um 11.45 nehmen. Mit der nächsten Busverbindung bist du erst um 15.00 an deinem Wohnort. Der Gottesdienst endete in den letzten Wochen erst um 11.45. Du brauchst 10 Minuten bis zur Bushaltestelle. Du willst mit dem Gemeindeleiter darüber reden. 19 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

20 Übung zum Feedback Denke an eine Person oder Gruppe in der Freikirche, der du schon immer einmal etwas in taktvoller Form sagen wolltest, weil es für dich bedeutend ist. Schildere uns die Situation 20 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

21 Worüber möchtest du Feedback haben? Vergewissere dich Teilen deine Reaktionen auf das Feedback mit Überlege genau, welche Folgerungen du ziehen möchtest Feedback annehmen 21 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

22 Übung zum Feedback Teil 1 Denke an eine Person oder Gruppe in der Freikirche, der du schon immer einmal etwas in taktvoller Form sagen wolltest, weil es für dich bedeutend ist. Formuliere ein schriftliches Feedback. Teil 2: Spreche dein Feedback deinem Gesprächspartner gegenüber aus. Teil 3: Tauscht euch über folgende Fragen kurz aus: Was war angenehm (konkret); was viel schwer? 22 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

23 Welche Erfahrungen zum Feedback in Gruppen bringst du mit? 4 Leitfragen: 1.Was ist uns gelungen? 2.Was war nicht so gut? 3.Welche Herausforderungen ergeben sich? 4.Was wollen wir konkret tun? 23 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

24 Feedback zum Gottesdienst Umfrage ab 01.01.2011 online möglich 24 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

25 Wie oft besuchen Sie den Gottesdienst? RegelmäßigMehrmals monatlich Mehrmals jährlich Gelegentlich Feedback zum Gottesdienst Lieber Gottesdienstbesucher, Liebe Gottesdienstbesucherin, Wir wollen, dass unsere Gottesdienste für Sie ein besonderes Erlebnis mit Gott und Menschen ist. Darum wollen wir den Gottesdienst immer besser gestalten. Ihre Rückmeldungen werden uns dabei helfen. Herzlichen Dank. Ihre Gemeindeleitung. männlichweiblichGastMitgliedGottesdienst vom 25 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

26 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Welchen Eindruck vom Gottesdienst hatten Sie im Hinblick auf die Vitalität und Lebendigkeit? 26 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

27 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Welche Wirkung hatte der Gottesdienst im Hinblick auf die Bedeutung für meinen Alltag? 27 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

28 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Welche Wirkung hatte der Gottesdienst im Hinblick auf die Impulse, mich zu verändern? 28 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

29 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Welche Wirkung hatte der Gottesdienst im Hinblick auf meine Motivation, über meinen Glauben zu reden? 29 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

30 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Wie stark sprach der Gottesdienst auch junge Menschen an? 30 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

31 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Wie hat auf mich die aktuelle Dekoration des Gottesdienstraumes gewirkt? 31 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

32 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Der Impuls, durch den Gottesdienst, mich unter der Woche mit der Bibel zu beschäftigen war 32 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

33 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Die Begrüßung empfand ich als 33 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

34 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Welchen Eindruck vom Gottesdienst hatten Sie im Hinblick auf die Vitalität und Lebendigkeit? 34 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

35 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Die Nähe der Predigt zum Leben war 35 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

36 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Der Bezug der Predigt zur Bibel war 36 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

37 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Die Anschaulichkeit der Predigt durch Beispiele und Bilder war 37 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

38 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes war für mich 38 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

39 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: exzellentgutmittelmäßigNa JaschlechtKeine Angabe Die Möglichkeit, mich in den Gottesdienst einzubringen war 39 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

40 Wie stark treffen die folgenden Aussagen auf den letzten Gottesdienst zu, den Sie in dieser Gemeinde/Kirche besucht haben: JANein, WarumKommentar Hätte ich in diesen Gottesdienst einen Gast mitbringen wollen? 40 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

41 Feedback verändert Verhalten Feedback lenkt den Fokus auf erwünschtes Veralten 41 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

42 Welche Erfahrungen zum Feedback in Gruppen bringst du mit? Leitfragen: 1.Wie habe ich mich und uns heute erlebt? 2.Was nehme ich für mich mit? 3.Welche Wünsche habe ich für das nächste Mal? 42 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

43 Was nun – wie wende ich Feedback in meiner Gemeinde/Organisation an? 43 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

44 Feedback für Führungskräfte Selbsteinschätzung Fremdeinschätzung Aufgabenorientierte Anpassung Beobachtbares Verhalten Vier Handlungsfelder: -Theologie - Diakonie - Mission - Leadership 50 Aussagen Vergleich: -Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung - Ergebnisse verschiedener Jahre 44 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

45 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … erklärt biblische Themen leicht verständlich 45 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

46 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … löst Konflikte nachhaltig 46 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

47 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … kann gut mitempfinden 47 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

48 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … kennt sich gut in biblischen Fragen aus 48 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

49 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … strahlt geistliche Autorität aus 49 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

50 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … kann Überzeugungen angemessen vertreten 50 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

51 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … predigt lebensnah und legt die Bibel mit einen Bezug zum Lebensalltag aus 51 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

52 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … fördert die Bekanntheit der Gemeinde in der Öffentlichkeit 52 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

53 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … begleitet Prozesse des Bewahrens und Veränderns erfolgreich 53 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

54 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … unterstützt die Gemeinde stark, ihren missionarischen Weg zu finden 54 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

55 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … fördert die Einheit der Kirchengemeinde 55 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

56 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … geht gut auf Gefühle ein 56 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

57 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … vertritt einen eigenen Standpunkt und kann ihn in Frage stellen lassen 57 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

58 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe... begeistert andere für ein persönliches Bibellesen 58 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

59 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … legt biblische Themen gut verständlich aus 59 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

60 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … unterstützt andere, erfolgreich zu sein 60 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

61 Wenn du an Max Mustermann denkst, welche Aussagen treffen in der Regel auf ihn zu? stimmt genau stimmtab und zuseltenso gut wie nie Keine Angabe … anerkennt die Leistung / die Tätigkeiten anderer 61 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

62 360° Feedback zum Führungsverhalten 360° Feedback für Pastoren und Gemeindeleiter ab 01.01.2011 online 62 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

63 63 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

64 Fünf Prinzipien & zehn Grundsätze 1. Prinzip: Tu was du sagst A Kläre deine persönlichen Werte und rede darüber B Tu was du sagst – verbinde dein Handeln mit Werten 2. Prinzip: Begeistere für eine gemeinsame Vision C Denke in werteorientierten Möglichkeiten und begeistere andere dafür D Verknüpfe persönliche Erwartungen mit einer gemeinsamen Vision 3. Prinzip: Sei erfolgreich E Schaffe neue Möglichkeiten für Veränderung, Wachstum und Verbesserungen F Verändere und sei risikofreudig, ermögliche kleine Erfolge und lerne aus Fehlern 4. Prinzip: Mache andere erfolgreich G Fördere Zusammenarbeit durch Vertrauen und gemeinsame Ziele H Stärke andere und gib ihnen Einfluss und Handlungsspielräume 5. Prinzip: Zeige Wertschätzung I Anerkenne Leistung und lobe konkret J Fördere Gemeinschaft, feiere Erfolge und werteorientiertes Verhalten 64 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

65 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … lebt vor, was er von anderen erwartet Item 1 65 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

66 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … spricht über zukünftige Trends, die unseren Dienst verändern werden Item 2 66 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

67 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … sucht Herausforderungen, um seine Gaben und Fähigkeiten auszutesten Item 3 67 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

68 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 …baut kooperative Beziehungen zu den Menschen auf, mit denen er zusammenarbeitet Item 4 68 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

69 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … lobt andere für eine gute Arbeit Item 5 69 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

70 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … Verwendet Zeit und Energie darauf, dass alle, mit denen er zusammenarbeitet die vereinbarten Prinzipien und Abmachungen einhalten Item 6 70 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

71 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … Hält die gegebenen Versprechungen und Verpflichtungen ein Item 11 71 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

72 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … fordert andere auf an einem fesselnden Traum für die Zukunft mitzuarbeiten Item 12 72 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

73 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 …behandelt andere mit Respekt und Wertschätzung Item 14 73 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

74 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … sorgt dafür, dass andere für ihren erfolgreichen Einsatz in kreativer Weise belohnt werden Item 15 74 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

75 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … zeigt anderen auf, wie ihre eigenen langfristigen Interessen in der gemeinsamen Vision befriedigt werden. Item 17 75 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

76 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … fragt: "Was können wir daraus lernen", wenn Dinge schief gegangen sind Item 18 76 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

77 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … anerkennt öffentlich, wenn Personen nach den gemeinsamen Werten gehandelt haben Item 20 77 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

78 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … führt zur Einigkeit über die Werte unserer Organisation Item 21 78 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

79 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … findet Wege, das Erreichte zu feiern Item 25 79 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

80 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … ist sich klar über ihre Führungsphilosophie Item 26 80 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

81 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … redet mit echter Überzeugung über den höheren Wert und das Ziel unserer Arbeit Item 27 81 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

82 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 …geht vorwärts und wagt etwas, auch wenn ein Scheitern möglich ist Item 28 82 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

83 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 …fördert seine Mitarbeiter in der Entwicklung neuer Fähigkeiten und ihrer Persönlichkeit Item 29 83 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

84 In welchem Ausmaß zeigt obige Person regelmäßig die folgenden Verhaltensweisen? Trage bitte den Zahlenwert ein, der für das Verhalten am besten zutrifft. Je höher der Zahlenwert, desto häufiger trifft das Verhalten zu. fast nieseltengelegentlichgewöhnlichregelmäßigKeine Angabe 123450 … gibt den Mitarbeitern im Team viel Anerkennung und Unterstützung Item 30 84 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

85 Gestalten ItemWert 1 6 11 16 21 26 Summe Begeistern ItemWert 2 7 12 17 22 27 Summe Steuern ItemWert 3 8 13 18 23 28 Summe 85 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

86 Befähigen ItemWert 4 9 14 19 24 29 Summe Ermutigen ItemWert 5 10 15 20 25 30 Summe 86 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

87 Feedback nach Veranstaltungen; Wie geht das? Feedback freiwilligen Mitarbeitern gegenüber, wie mache ich das? Wie kann ich meinem Pastor gegenüber ein Feedback geben? Wie kann ich meiner Vereinigungsleitung gegenüber ein Feedback geben? Fragen zur Praxis 87 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

88 Was mache ich, wenn jemand kein Feedback möchte? Was mache ich, wenn jemand Feedback als Bedrohung/Kritik empfindet? Was mache ich, wenn eine Gemeinde sich gegen eine Feedbackkultur wehrt? Was mache ich, wenn öffentliche Kritik tabu ist? Was mache ich, wenn wir aus dem Kreislauf der gegenseitigen Vorwürfe, Beschuldigungen und Selbstbezichtigungen nicht herauskommen? Was mache ich, wenn Feedback nur allgemein, abstrakt, vage geäußert wird? Was mache ich, wenn Kritik als Kränkung erlebt wird? Fragen zu Widerständen und Problemen 88 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de

89 Danke für die Aufmerksamkeit Feedbackrunde 89 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010 K.vanTreeck@adventisten.de


Herunterladen ppt "Herzlich willkommen zum Workshop Feedback 1 Workshop Feedbackkultur Geseke 2010"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen