Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hautveränderungen und Hauttumore bei organtransplantierten Patienten Arno Hintersteininger Dermatologie LKH Salzburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hautveränderungen und Hauttumore bei organtransplantierten Patienten Arno Hintersteininger Dermatologie LKH Salzburg."—  Präsentation transkript:

1 Hautveränderungen und Hauttumore bei organtransplantierten Patienten Arno Hintersteininger Dermatologie LKH Salzburg

2 Bei allogenen Transplantaten ist eine dauerhafte Immunsuppression notwendig, um Abstoßreaktionen zu vermeiden. Dazu werden bestimmte Kombinationen von Medikamenten appliziert. Es stehen Immunsuppressiva wie Ciclosporin, Tacrolimus, Azathioprin, Mykophenolat, Glukokortikoide sowie auch Antithymozytenglobulinantikörper in unterschiedlichen Kombinationen zur Verfügung.

3 Grundsätzlich sind Transplantatempfänger von 2 Nebenwirkungsszenarien betroffen: 1.Infektionen bakterielle, mykotische und virale Hautinfektionen, die durch die Immunsuppression begünstigt werden. 2. Tumorerkrankungen "Nonmelanoma Skin Cancer" ist die häufigste Neubildung bei Organtransplantierten.

4 Bakterielle Infektionen z.B.: subkutane Abszesse, Ulzera, Erysipele – mit z.T. schweren Verlaufsformen, bis zur Sepsis Häufig v.a. unmittelbar nach Organtransplantation. Nach 6 Monaten der Immunsuppression, allmähliche Normalisierung der immunologischen Antwort mit "normalem Verlauf" der Infektionen.

5

6 Erysipel Zumeist Fieber, Schüttelfrost und schlechter Allgemeinzustand.

7 Gesichtserysipel

8 Abszedierendes Eysipel

9 Virale Infektionen Reaktivierung von Herpes-simplex-Virus- Infektionen. Manchmal ausgedehnte oder auch nekrotisierende orolabiale oder genitoanale Herpes simplex Erkrankungen, Disseminierung der HSV-Infektionen mit Pneumonie, Hepatitis oder Enzephalitis

10 Immunsuppression – Herpes

11 Dermatomykosen (Pilzinfektionen)

12 Tumorerkrankungen der Haut 1.) Nonmelanoma Skin Cancer: Organtransplantierte Patienten haben im Vergleich zur Restbevölkerung ein etwa 100fach erhöhtes Risiko, invasive Plattenepithelkarzinome zu entwickeln. Art und Weise der medikamentösen Immunsuppression beeinflussen entscheidend die Inzidenzrate. Das Risiko steigt mit Mehrfachkombinationen. Kumulativ wirken UV-Bestrahlungen und heller Hauttypus.

13 Risikofaktoren : Alter zum Zeitpunkt der Transplantation Transplantiertes Organ (Herz/Lunge; Niere; Leber) Dosis und Kombination der Immunsupressiva Sonnenexposition und Hauttyp

14 UVB (auch UVA!) ist das wichtigste und häufigste Karzinogen der Haut Basaliom, Plattenepithel-Ca (heller Hautkrebs) Melanom (schwarzer Hautkrebs)

15 Hautbräunung Sofortbräunung durch UV-A Melanosomenfreisetzung Spätbräunung durch UV-B nach DNA- Schädigung (kanzerogen)!

16

17

18

19 Die Zahl der hellen Hautkrebse steigt!

20 Durch chronische kumulative Lichteinwirkung (> 10 bis 20 Jahre) entstandene Schädigung der Haut. Aktinische Keratosen stellen sog. Präkanzerosen, also nichtinvasive, frühe (in situ) Plattenepithelkarzinome dar. Organtransplantierte haben ein 250-fach höheres Risiko für AK, als Immunkompetente. Aktinische Keratosen

21 Aktinische Keratose

22

23 Chronisch lichtexponierte Hautareale, vor allem Stirn, Glatze, Nase, Ohrmuscheln, Wangen, Handrücken, Lippenrot. Prognose: Maligne Entartung in 20-25% nach jahrelangem Verlauf. Lokalisation:

24 PLECA (Plattenepithelkarzinom) Zweithäufigster maligner TU der Haut. Fortgeschrittenes Lebensalter. An chronisch UV-exponierten Arealen. Nach Arsenexposition. An Verbrennungsnarben. Virusinduziert (HPV) – V.a. bei immunsupprimierten Patienten.

25 Hauttumore, v.a. PLECA zählen zu den häufigsten Malignomen bei Immunsuppresion nach Organtransplantation! Nach 10 Jahren Immunsuppresion liegt das Risiko für ein PLECA bei 60%. Patienten mit 1 hellem Hautkrebs haben 50% höheres Risiko einen weiteren zu entwickeln.

26 Patienten mit rezidivierendem hellen Hautkrebs können von einer Dosisreduktion der Immunsuppresiva oder einer Umstellung auf m-TOR- Inhibitoren (Sirolimus) profitieren.

27

28

29

30 Nicht heilende Wunde = Tumorverdacht!

31

32

33

34 Basaliom: Häufigster Hauttumor. Auch genetische Disposition. Extrem selten metastasierend! (< 0,1%) Jedoch lokal-destruierend und infiltrativ mit z.T. hochgradiger Gewebezerstörung!

35

36

37

38

39 Melanom (schwarzer Hautkrebs) Lokalisation: Auftreten ist an der gesamten Haut und Schleimhaut mit unterschiedlicher Häufigkeit möglich. Bei Frauen am häufigsten am Unterschenkel, bei Männern in erster Linie am Rücken lokalisiert.

40

41

42 Dysplastisches NZN - Syndrom

43 ABCD Regel Selbstkontrolle - A Asymmetrie - B Begrenzung - C Colorit - D Durchmesser ( 6mm) - E Erhabenheit

44 Sekundärprophylaxe Frühzeitiges Erkennen und Therapie von Hautkrebsen

45 Auflichtmikroskopie

46

47

48 Pigmentiertes Basaliom Angio- keratom Verruca seborrhoica SSM

49

50

51 Melanome

52 Nachsorge: Derzeit ist ein Nachbeobachtungszeitraum von 10 Jahren üblich. 90% der Metastasen treten in den ersten 5 postoperativen Jahren auf. Empfehlenswert ist eine lebenslange Kontrolle. In den ersten 5 Jahren 1/4 bis 1/2 jährliche Untersuchungsintervalle, danach 1/2 jährlich.


Herunterladen ppt "Hautveränderungen und Hauttumore bei organtransplantierten Patienten Arno Hintersteininger Dermatologie LKH Salzburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen