Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Begrüßt alle Kolleginnen und Kollegen des Außerordentliche Betriebsversammlung Dienstag, 13. Dezember 2011 Außerordentliche Betriebsversammlung Dienstag,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Begrüßt alle Kolleginnen und Kollegen des Außerordentliche Betriebsversammlung Dienstag, 13. Dezember 2011 Außerordentliche Betriebsversammlung Dienstag,"—  Präsentation transkript:

1 begrüßt alle Kolleginnen und Kollegen des Außerordentliche Betriebsversammlung Dienstag, 13. Dezember 2011 Außerordentliche Betriebsversammlung Dienstag, 13. Dezember 2011

2 Tagesordnung: 1.Begrüßung 2.Erläuterung Arbeitszeitmodelle 3.Erläuterung Arbeitszeiterfassung 4.Pause 5.Zusammenfassung 6.Diskussion 7.Allfälliges 8.Geheime Abstimmung

3 ARBEITSZEITMODELLE

4 Allgemeines Beginn mit 1. April 2012 Evaluierungen im Februar 2013 sowie 2014 Arbeitszeitbilanz jährlich bis spätestens Ende März KollegInnenbefragung über AZ-Modelle - alle 2 Jahre alle Beschäftigten des bfi Wien (exkl. gfb AN/Innen) täglicher Betrieb - nicht nachteilig beeinflusst sollte im Schnitt der Periode NAZ nicht überschreiten bei Verstößen gilt die BV über Verhaltensregeln GF verpflichtet – AN/Innen ausreichend zu schulen Dienstreisen - Reisezeiten sind Arbeitszeiten

5 Höchstgrenzen der Arbeitszeit - täglich max. 10 Stunden - wöchentlich max. 50 Stunden Gleitzeitperiode (beginnend 1. April 2012) - Abrechnungszeitraum / ein Quartal Gleitzeitkonto - minus 38 Stunden / plus 38 Stunden - sollte nicht mehr und nicht weniger sein Gleitzeitrahmen - Montag bis Freitag 06:00 bis 22:00 Uhr Fiktive Normalarbeitszeit (Teilzeit im Verhältnis ) - 38 Stunden - Montag bis Do. 07:45 bis 16:30 Uhr = 8,25h - Freitag 7:45 bis Uhr = 5 Stunden

6 Gleitzeitkonto Teilzeitkräfte - wenn am Ende der Gleitzeitperiode mehr als 0h – ausbezahlt im Folgemonat mit Zuschlag von 25% Überstunden und Zuschläge (VZ und TZ) - wenn am Ende der Gleitzeitperiode mehr als +38h - ausbezahlt im Folgemonat mit Zuschlag von 50% - wenn tägliche/wöchentliche AZ überschritten wird – ausbezahlt im Folgemonat mit Zuschlag von 50% - wenn angeordnet (nicht selbst bestimmt) - ausbezahlt im Folgemonat mit Zuschlag von 50% - außerhalb des Gleitzeitrahmens – nur nach Bewilligung/ausbezahlt mit Zuschlag 100% - Auszahlung ist Norm – auf Wunsch des/r AN/in kann die Abgeltung in ZA vereinbart werden (inkl. Zuschlag)

7 Kernzeit für TrainerInnen, HT, IBA, Abendkursb. - laut Einzelvereinbarung bei Abendkursbetreuung - laut Dienstplan bei der HT und IBA - die Unterrichtszeiten laut Stundenplan für TrainerInnen Kernzeit - Montag bis Donnerstag 10:00 bis 14:00 Uhr - Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr TrainerInnen Gleitzeitrahmen (Teilzeit im Verhältnis) - geringere Unterrichtszeit als AZ / gilt die Zeit dazwischen als Gleitzeitmöglichkeit (z.b. 35h UZ= 3h/31h UZ= 7h gleiten) - Verhältnis sollte Ende der Gleitzeitperiode ausgeglichen sein - in Fällen von mehr oder gleich hoher Unterrichtszeit als AZ / kann man pro Woche bis zu 1,5h gleiten (~19,5h/GZperiode)

8 6:00 GLEITZEITRAHMEN 22:00 Gleitmöglichkeit Gleitm. Gleitmöglichkeit KERNZEIT Gleitm. UNTERRICHTSZEIT (KERNZEIT) DIENSTPLAN (KERNZEIT) Gleitm.

9 KERNZEIT = UNTERRICHTSZEIT 31 Stunden KERNZEIT = UNTERRICHTSZEIT 38 Stunden KERNZEIT = UNTERRICHTSZEIT 35 Stunden Gleiten 7 h Gleiten 1,5h Gleiten 3 h = 19,5 h = 39 h = 91 h

10 Während des Quartals 25% bei TZ 50 % für VZ +38h 0 -38h Quartalsende 50 % für TZ Quartalsende/VZ QE/TZ

11 Zeitausgleich - das Recht, ganztägigen ZA zu konsumieren - Konsumation von ZA kann Kernzeiten durchbrechen - das Recht, auf mind. drei ZA Tage/Quartal Zeitanrechnung Dienstverhinderung (U, FT, FT, ZA, PF, K, DV) - ganztägige Abwesenheit = fiktive AZ - ansonsten - im Rahmen der fiktiven AZ -bei Teilzeitkräften = Teilarbeitszeitverhältnis - bei TrainerInnen, HT, IBA gilt Ausfallsprinzip Wechselschichtdienst - Bei Anfall eines Wschd = Schichtzulage von 5% Ende des Dienstverhältnisses - Zeitschulden verfallen - Zeitguthaben werden mit 50% Zuschlag ausbezahlt

12 ab 13:45 Uhr beim Arzt (DIENSTVERHINDERUNG) Kernzeit bis 14:00 Uhr Stundenplan/Dienstplan bis 18:00 Uhr Dienst Stundenplan / Dienstplan bis 16:15 Uhr Dienst Stundenplan / Dienstplan bis 16:15 Uhr Dienst bis 16:30 Uhr (Fiktive AZ) bis 16:30 Uhr (Fiktive AZ) bis 18:00 Uhr (Ausfallsprinzip)

13 ARBEITSZEITERFASSUNG

14 Beginn mit 1. April 2012 Evaluierung nach 12 Monaten alle Beschäftigten des bfi Wien (exkl. gfb AN/Innen) Auf allen Standorten kommen Terminals - Erfassung alle Beschäftigten - eigener Log-in und PW zum System jederzeit einzusehen und auszudrucken GF verpflichtet - AN ausreichend zu schulen keine Leistungskontrollen und Auswertungen (exkl. BV) Einspielung i-Button über Personalnummer Verknüpfung nur mit RW - anderes nicht zulässig einzig für Zeiterfassung und Gehaltsverrechnung Verlust i-Button – Meldung EDV Abteilung Weitergabe des i-Buttons verboten System, Zugriffsrecht, Erfassungsdaten ….. im Anhang nach 18 Monaten gelöscht – extern, kein Zugriff - 7 Jahre Allgemeines

15 Buchungen / Terminal mittels i-Button: - Kommt - Buchungen - Geht – Buchungen - Pause – Buchungen (wenn außer Haus) - Dienstweg Buchungen, Anträge, Meldungen / PC System: - Urlaubsantrag - Zeitausgleichsantrag - Dienstweg – Nachtrag - Dienstreiseantrag - Meldung von Dienstverhinderungen - Korrektur von Buchungen Kommt-/ Geht-/ Pause-/ Dienstweg- und Korrekturbuchungen erfolgen durch jede/n AN/In selbst und werden ohne vorheriger Genehmigung gebucht.

16 Auswertung: - Führung des Gleitzeitkontos - Führung des Urlaubskontos - Tagesjournal der An- und Abwesenheitszeiten (sonst nichts) Daten: GF, Personalabteilung, Gehaltsverrechnung, BR - Namen, Personalnr., Adresse, Firmentelefon und Mail, Abteilung, Karenzen, Geschlecht, Ein, und Austritts- datum, Zusatzfunktionen (ErsthelferIn, BrandschutzwartIn, SVP, SFK, Betriebsrat, BVP, Aufzugswart, QV), SV, An- und Abwesenheitszeiten, Salden (Überstd., ZA, Urlaub), (sonst nichts – auch keine Einstufungen und Gehälter) - Vorgesetzte nur Zugriff auf Namen, Personalnummer, An- und Abwesenheitszeiten sowie Zusatzfunktionen

17 Einsicht: - ANInnen jederzeit einsehen und ausdrucken von Buchungen, Urlaubsstand, Zeitsalden und Überstd. - Teamleitung lesenden Zugriff auf das Team - Abteilungsleitung lesenden Zugriff auf die Abteilung -Bereichsleitung lesenden Zugriff auf den Bereich -Geschäftsbereichsleitung lesenden Zugriff auf …. -GF, Personalabteilung im Rahmen der Zeiterfassungsverarbeitung, Zugriff auf alle ANInnen -BR lesenden Zugriff auf alle ANInnen (alle für 18 Monate zurück) -Sekretariate der GF und GBltg. lesenden Zugriff auf die tagesbezogene An- und Abwesenheit

18 Korrektur - Buchungen: -jede/r Arbeitnehmer/In selbstverantwortlich -in Störungsfällen von Terminal oder i-Buttons -bei Dienstwegen -bei Dienstverhinderungen - Korrekturbuchungen sind regelmäßig zu prüfen (Vorgesetzte/r) Anträge: (PC-System) -Urlaub und ZA Antrag sind innerhalb einer Woche zu beantworten -bei Ablehnung ist dies zu Begründen -Wenn innerhalb einer Woche der Antragstellung keine +/- Antwort gilt der Antrag als genehmigt Meldungen : (PC-System) -Dienstverhinderung (Meldung automatisch an Personalabteilung)

19 Ruhepausen: - nach 6 Stunden, automatisch ½ Stunde Abzug -wenn Pause gebucht, wird diese in Abzug gebracht -wenn Dienstunterbrechung länger als ½ Stunde dauert, wird diese Zeit angerechnet -Wenn die Ruhepause aus Gründen der betrieblichen Anforderungen nicht konsumiert werden kann, wird die automatische abgezogene Pause in bezahlte Arbeitszeit umgewandelt. (Vorgesetzte/r) - ununterbrochen mindestens 11 Stunden Diverses: -Auf Wunsch 1x jährlich Aufstellung / wer Zugriff -Prüfung der Daten bis 10. des Folgemonates -Verfallsfristen bleiben davon unberührt -fehlende/falsche Zeitbuchungen tunlichst innerhalb einer Stunde korrigieren

20 ANWESEND von 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr 7:00 Uhr bis 13:00 Uhr 13:30 bis 16:00 Uhr PAUSEPAUSE PAUSEPAUSE 7:00 bis 9:00 Uhr 13:30 bis 16:00 Uhr PAUSEPAUSE PAUSEPAUSE PAUSEPAUSE PAUSEPAUSE 9:15 bis 13:15 Uhr 7:00 bis 9:00 Uhr 7:00 bis 9:00 Uhr 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr Dienst- unter- brechung Dienst- unter- brechung Gehen – Kommen Buchung Automatische Pause BuchungPause Buchung Automatische Pause Buchung

21 ZUSAMMENFASSUNG

22 Unterzeichnung der beiden Betriebsvereinbarungen am 22. Dezember 2011 Verlängerung der BV über Durchrechenbare Arbeitszeit für TrainerInnen / bis 31. März 2012 Beginn/Start - 1. April 2012 bis dahin Probebetrieb – Daten werden nicht gespeichert und am 31. März 2012 gelöscht ZA Stunden werden mit 31. März 2012 auf Null gesetzt und mit jeweiligen Zuschlag ausbezahlt Schulungen und Handout für alle KollegInnen bis 31. März 2012 Betriebsvereinbarungen ab Jänner 2012 auf der BR Homepage

23 Keine Unterzeichnung der Betriebsvereinbarungen über Arbeitszeitmodelle und Arbeitszeiterfassung Keine Verlängerung der Betriebsvereinbarung über Durchrechenbare Arbeitszeit für TrainerInnen (Ablauf am ) Keine Wiederaufnahme der Verhandlungen GF wird klagen

24 DISKUSSION

25 GEHEIME ABSTIMMUNG Wahlergebnis am Abend auf unserer Homepage (Auszählung mit VertreterInnen des BR und der Belegschaft)

26 bedankt sich bei allen Kolleginnen und Kollegen des


Herunterladen ppt "Begrüßt alle Kolleginnen und Kollegen des Außerordentliche Betriebsversammlung Dienstag, 13. Dezember 2011 Außerordentliche Betriebsversammlung Dienstag,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen