Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bekannt als "Sappho Wiens", verheiratet mit dem ungarischen Autor János Batsányi, galt als die bedeutend- ste österreichische Lyrikerin ihrer Zeit. 1785-96.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bekannt als "Sappho Wiens", verheiratet mit dem ungarischen Autor János Batsányi, galt als die bedeutend- ste österreichische Lyrikerin ihrer Zeit. 1785-96."—  Präsentation transkript:

1

2 Bekannt als "Sappho Wiens", verheiratet mit dem ungarischen Autor János Batsányi, galt als die bedeutend- ste österreichische Lyrikerin ihrer Zeit publizierte sie im "Wiener Musen-Almanach". Themen ihrer Lyrik sind Liebe, Freundschaft, Natur und historische Ereignisse. Batsányi, Gabriele (auch G. Bacsányi, geborene von Baumberg) * , Wien , Linz (Oberösterreich) Textautorin

3 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) «Als Luise …» : 1787 «Die Verschweigung» : 1787

4 Erzeugt von heißer Phantasie, c - Moll In einer schwärmerischen Stunde Zur Welt gebrachte, geht zu Grunde, 2x Ihr Kinder der Melancholie! Ihr danket Flammen euer Sein, Es – Dur ( //-Tonart) ) Ich geb' euch nun den Flammen wieder, Und all' die schwärmerischen Lieder, Denn ach! er sang nicht mir allein. g – Moll (Mediante) Ihr brennet nun, und bald, ihr Lieben, c - Moll Ist keine Spur von euch mehr hier. Doch ach! der Mann, der euch geschrieben, Brennt lange noch vielleicht in mir. 2x Text und Tonartfolge Das Lied:

5 Erzeugt von heißer Phantasie, In einer schwärmerischen Stunde Zur Welt gebrachte, geht zu Grunde, Ihr Kinder der Melancholie! Ihr danket Flammen euer Sein, Ich geb' euch nun den Flammen wieder, Und all' die schwärmerischen Lieder, Denn ach! er sang nicht mir allein. Ihr brennet nun, und bald, ihr Lieben, Ist keine Spur von euch mehr hier. Doch ach! der Mann, der euch geschrieben, Brennt lange noch vielleicht in mir. Wut Rückblick Wut Rückblick Innere und äussere Flammen Enttäuschung Wut Wird sie ihn vergessen Können? Dynamik im Bezug zum Text Forte / Piano

6 Formteile Vorspiel1. Strophe

7 Weiss: Keine eigentlichen Zwischenspiele 2. Strophe

8 3. Strophe

9 Nachspiel: 1.Motiv aus Takt 17 2.Motiv aus Vorspiel Durchkomponiertes Lied, da jede Strophe anders vertont ist.

10 Aufbau des Vorspiels 1.Bestimmt mit c-Moll-Akkordzerlegung die Grundtonart. 2.Unisono in beiden Händen unterstützt die Kraft und Wut von Luise. 3.Danach Aufspaltung in Harmonien (V)v - V - I. 4.Bewegungsverlauf (rauf-runter-rauf) zeigt die Zerrissenheit Luises. 5.Oktave ist ein Grundelement. 6.Staccato wirkt entschieden.

11 Motivische Verwandschaft Punktierung verleiht Entschiedenheit Sequenzierung nach oben = sich steigernde Wut Arpeggierte Akkorde Oktavierter Bass = Kraft

12 Dissonanter Klang Motiv aus Vorspiel In der Singstimme grosse Intervallsprünge

13 Chromatik abwärts = Schmerz Zunehmende Dramatik Crescendo Wechsel von Achteln zu Sechzehnteln

14 Schmerzvorhalt Chromatik abwärts = Leiden Tiefalterierter Ton (verstärkt Ausdruck lang- andauernden Schmerzes) Imitation Tondehnung /Tonmalerei

15 Textautor Christian Felix Weisse ( ) Schriftsteller und Pädagoge der Aufklärung

16 Das Lied: 1. Sobald Damötas Chloën sieht, So sucht er mit beredten Blicken Ihr seine Klagen auszudrücken und ihre Wange glüht. Sie scheinet seine stillen Klagen Mehr als zur Hälfte zu versteh'n, Und er ist jung, und sie ist schön: Ich will nicht weiter sagen. 2. Vermisst er Chloën auf der Flur, Betrübt wird er von dannen scheiden; Dann aber hüfpt er voller Freuden, Entdeckt er Chloën nur. Er küsst ihr unter tausend Fragen Die Hand, und Chloë lässt's gescheh'n, Und er ist jung, und sie ist schön: Ich will nichts weiter sagen. 3. Sie hat an Blumen ihre Lust, Er stillet täglich ihr Verlangen; Sie klopfet schmeichelnd ihm die Wangen, Und steckt sie an die Brust. Der Busen bläht sich sie zu tragen. Er triumphiert sie hier zuseh'n, Und er ist jung, und sie ist schön: Ich will nichts weiter sagen. 4. Wenn sie ein kühler, heitrer Bach, Beschützt von Büschen, eingeladen, In seinen Wellen sich zu baden, So schleicht er listig nach. In diesen schwülen Sommertagen Hat er ihr oftmals zu geseh'n, Und er ist jung, und sie ist schön: Ich will nichts weiter sagen. Refrain-Lied

17 Kein Vorspiel! Zwischenspiel: In Oberstimme Wiederholung der vorangegangenen Singstimme F - Dur C - Dur F - Dur

18 Refrain Nachspiel = fast Wiederholung der Takte Sequenz mit Imitationen

19 Singstimme und Klavier-Oberstimme unisono

20


Herunterladen ppt "Bekannt als "Sappho Wiens", verheiratet mit dem ungarischen Autor János Batsányi, galt als die bedeutend- ste österreichische Lyrikerin ihrer Zeit. 1785-96."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen