Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ARKHÉ: KALYPSO Ein Modul des Management Studiums von Csaba Sólyom Dozent der BWH-FHGT, Institut für Handel Inhaber des Ordens Palmes Académiques de France.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ARKHÉ: KALYPSO Ein Modul des Management Studiums von Csaba Sólyom Dozent der BWH-FHGT, Institut für Handel Inhaber des Ordens Palmes Académiques de France."—  Präsentation transkript:

1 ARKHÉ: KALYPSO Ein Modul des Management Studiums von Csaba Sólyom Dozent der BWH-FHGT, Institut für Handel Inhaber des Ordens Palmes Académiques de France

2 Die Ziele dieses Unterrichtsfaches 1.Management Entscheidungen in Wettbewerbsituation unter unvollständigen oder mangelnden Informationen zu treffen 2.Die wichtigsten Eigenschaften der Management Entscheidungen zu erkennen: sie fließen alle Arbeitsbereiche der Firma ein und ihre Koordinierung ist lebenswichtig 3.Die Rolle der Informationen im Entscheidungsprozess und die Informationsbedürfnisse der Entscheidungsprozesse zu zeigen, 4.Zeitaufwand und Kosten der Informationen wahrzunehmen, 5.Komponente der erfolgreichen Management Tätigkeit zu erkennen: Kreativität und harte Arbeit, Kreativität und harte Arbeit, Die Rolle der Kalkulationen => Rationalität und Intuition Die Rolle der Kalkulationen => Rationalität und Intuition Wettbewerb und Kooperation Wettbewerb und Kooperation

3 Das ökonomische Modell der KALYPSO Simulation Geschäftsprozesse (Materialfluss, Cashflow, Informationsfluss) Cash => Rohstoffe=>Produkte =>Verkäufe=>Cash Plastik Holz Boot A Boot B Boot C Marktverhalten der Kunden Faktoren der gesamten Nachfrage Grundnachfrage Monatliches Wachstum Saisonindexe der Nachfrage Anzahl der Firmen im Konkurrenzkampf Produktion Schranken: Lagerbestände Arbeitszeit Kapazität Produktionsziel – tatsächliche Produktion Marketingmittel Verkaufspreise der Boote Werbebudget für das Bootstyp Zahlungskonditionen für Kunden Anzahl der Verkaufsleute Kooperationen mit anderen Firmen Kapazität Einstellung neuer Maschinen Verkauf von Maschinen Kapazitätsverluste (z.B. Unfälle) Beschaffung Materialien normal Eilbeschaffung Produkte Eilbeschaffung Vermarktung der Boote Einkommen, Spannen, Kosten, Gewinne, Geldbestand, Geldfluss, Kredite

4 Modell der Finanz-Experten Ebene Das ökonomische Modell der Management Simulationen Das ökonomische Modell der Management Simulationen Rolle des Marketings, Umsatz, Verkaufspersonal, Einflußfaktoren der Nachfrage (Grundnachfrage, Trend, Saisonindexe), Wie kalkulieren wir die Nachfrage? Rolle des Marketings, Umsatz, Verkaufspersonal, Einflußfaktoren der Nachfrage (Grundnachfrage, Trend, Saisonindexe), Wie kalkulieren wir die Nachfrage? Produktion, Ausnutzung der Kapazitäten, Vor- und Nachteile der ihrer Änderungen Produktion, Ausnutzung der Kapazitäten, Vor- und Nachteile der ihrer Änderungen Kooperationen der Firmen auf dem Markt. Rationelle Auffassung der Kooperation und Wettbewerb. Kooperationen der Firmen auf dem Markt. Rationelle Auffassung der Kooperation und Wettbewerb. Die Europäischen Kreditbank in der Simulation Die Europäischen Kreditbank in der Simulation MARKINFORM, COMPTASERVICE GmbH, ASSURER AG. MARKINFORM, COMPTASERVICE GmbH, ASSURER AG. Umlaufskosten, Gewinne, Finanzierung, Liquidität, Kredite Umlaufskosten, Gewinne, Finanzierung, Liquidität, Kredite Modell und Realität. Typen der Unternehmen Planspiele, ihre Rolle im Grund- und Hauptstudium. Modell und Realität. Typen der Unternehmen Planspiele, ihre Rolle im Grund- und Hauptstudium.

5 Ablauf der Simulation im Kalypso Warum sind Geschäftsstrategien wichtig? Warum sind Geschäftsstrategien wichtig? Methoden der Aufstellung verschiedener Strategien, strategische Alternativen. Methoden der Aufstellung verschiedener Strategien, strategische Alternativen. Algorithmen zur Begründung der Entscheidungen Algorithmen zur Begründung der Entscheidungen Analyse der eigenen Position Analyse der eigenen Position Einschätzung der Nachfrage, Marktanteil der GmbH Einschätzung der Nachfrage, Marktanteil der GmbH Umsatzplanung, Eigene Produktion oder Beschaffung Umsatzplanung, Eigene Produktion oder Beschaffung Produktionskalkulationen, Materialbedarf, Zeitbedarf, Produktionskalkulationen, Materialbedarf, Zeitbedarf, Kalkulation der Rentabilität, kaufen oder produzieren? Kalkulation der Rentabilität, kaufen oder produzieren? Cashflow Kalkulation, Kapitalerhöhung, Kreditaufnahme Cashflow Kalkulation, Kapitalerhöhung, Kreditaufnahme Probleme der Quartalsentscheidungen (dreimonatige)? Probleme der Quartalsentscheidungen (dreimonatige)? Entscheidungen am Jahresende (Gewinnverteilung) Entscheidungen am Jahresende (Gewinnverteilung) Liquidität/Rentabilität kurz-/langfristige Wechselwirkungen Liquidität/Rentabilität kurz-/langfristige Wechselwirkungen Geldüberzug und seine Nachteile, wie kann man ihn vorbeugen? Beurteilung des Cash-Management einer GmbH? Geldüberzug und seine Nachteile, wie kann man ihn vorbeugen? Beurteilung des Cash-Management einer GmbH?

6 Weitere Geschäftspartner im KALYPSO Modell Material Lieferant (Simulationsleiter) Normalbestellung, Liefer- und Zahlungskonditionen Normalbestellung, Liefer- und Zahlungskonditionen EilbestellungLiefer- und Zahlungskonditionen EilbestellungLiefer- und Zahlungskonditionen Europäische Kreditbank (EKB) Automatische Kredite (am Entscheidungsblatt, autom. Tilgung ) Automatische Kredite (am Entscheidungsblatt, autom. Tilgung ) Ausgehandelte Kredite (Kreditantrag, GmbH steuert Tilgung) Ausgehandelte Kredite (Kreditantrag, GmbH steuert Tilgung) Versicherungen bei Assurer AG Versicherung Betriebsverluste Versicherung Betriebsverluste Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung Versicherung Schlüsselpositionen Versicherung Schlüsselpositionen Versicherung Güterbeschädigung Versicherung Güterbeschädigung

7 Die wichtigsten Grunddaten im KALYPSO Ausgangsdaten und Parameter (siehe Kapitel 3.2.3) ModellparameterModellparameter AusgangsparameterAusgangsparameter Eröffnungsbilanz der Firma (GmbH)Eröffnungsbilanz der Firma (GmbH) Konstante VerrechnungsparameterKonstante Verrechnungsparameter ProduktionsparameterProduktionsparameter Variable VerrechnungsparameterVariable Verrechnungsparameter BootsverkaufspreiseBootsverkaufspreise

8 Die wichtigsten Grunddaten im KALYPSO Bootsverkaufspreise beim Simulationsleiter (siehe Kapitel 3.2.3) StückzahlenBoot ABoot BBoot C StückzahlenBoot ABoot BBoot C 1-10 Stück4, , , Stück4, , , Stück3, , , Stück3, , , Stück 2, , , Stück 2, , ,300.- Ab 201 Stück 2, , ,800.-Ab 201 Stück 2, , ,800.- Marktinformationen (MARKINFORM Studien) (siehe Kapitel 3.1)

9 Kostenfreie Ergebnistabellen Wirtschaftsergebnisse der Gesellschaft (Mengenmäßige Zusammenhänge, Bestellung, Produktionsplan, Produktion, Abweichungsgründe, Umsatz, Kooperationen, Lagerbestand, Geldbestand oder Geldüberzug am Monatsanfang und Monatsende) Bilanz der Gesellschaft Monatliche Gewinn/Verlust Rechnung (Ergebniskalkulation) Monatliche Geldflusstabelle (Cashflow) Ergebnisstabellen im KALYPSO

10 Kostenpflichtige Ergebnisstabellen Warenverkaufsmengen nach Produkten am Markt und in Kooperationen MARKINFORM Marktforschung GmbH, Entwicklungstabellen Potentielle und effektive Marktentwicklung Marktanteile der Gesellschaften Entwicklung der Verkaufspreise der Firmen und Ihrer GmbH Entwicklung der Werbekosten der Firmen und Ihrer GmbH Entwicklung der Kundenzahlungsfristen der Firmen und Ihrer GmbH Entwicklung des Verkaufspersonals der Firmen und Ihrer GmbH

11 Kostenpflichtige Ergebnisstabellen COMPTASERVICE GmbH Buchungs- und Finanzinformationen –Detaillierte monatliche Gewinn/Verlust Rechnung –Kumulierte Gewinn/Verlust Rechnung vom Jahresanfang –Analyse der Forderungen –Umsatzsteuer Erklärung für den Vormonat Lagerumsatz der Materialien (nur bei eigener Produktion) Lagerumsatz der Fertigprodukte (nur bei eigener Produktion) Informationen des Produktionsingenieurs (nur bei Produktion) –Ermittlung des Rohstoffsverbrauchs –Ausnutzung der Produktionsstellen

12 Tenderausschreibung EUROPÄISCHE KOMISSION Sekretariat für Öffentliche Beschaffungen Betr: Tenderausschreibung Die EU Sekretariat erstellt folgende öffentliche Angebotsaufrufe für alle Bootshersteller der EU: Die EU Sekretariat erstellt folgende öffentliche Angebotsaufrufe für alle Bootshersteller der EU: Lieferung von: 300 Stück Boote vom Typ A. Limitpreis: 3000,- EUR pro Stück, Liefertermin: November Zahlungskonditionen: unmittelbare Barzahlung im gleichen Monat. Kosten der Angebotslegung: 10000,- EUR. Die angebotstellende Firma muß mindestens 10 Prozent des Lieferbetrags einen Monat vorher als Bürgschaft bei der EKB deponieren (wird von ihrer Bankkonto abgehoben), und die Bürgschaft bekommt sie einen Monat nach fehlerfreien Auslieferung (spätestens im Dezember) zurück. Bei fehlerhaften Auslieferung oder Verspätung kann die Bürgschaft für Schmerzensgeld des Kunden zurückgehalten werden.

13 Formblatt für Angebotslegung im Tender Tendernummer:Firma:SimulationsleiterEinzelpreis: Bootstyp:Menge:Angebotswert: TransaktionenMonatMenge (Stück)Einzelpreis EUR / Stück Angebotswert (ohne UST.) 1. Einzahlung Teilnahmegebühr Xxxxxxxxxx 2. EHB Bürgschaft (min 10 %) Xxxxxxxxxx 3. Bezahlung Forschungskosten Xxxxxxxxxx 4. Ablieferung der Nullserie Xxxxxxxxx 5. Auslieferung der Waren-1 Xxxxxxxxx 6. Auslieferung der Waren-2 Xxxxxxxxx 7. Sonstige Zahlung: 8. Bürgschaft Rückzahlung xxxxxxxxxxxXxxxxxxxxxx

14 Typische Entscheidungsfehler im KALYPSO 1.Schlechte Nachfragekalkulation 2.Schlechte Preiskonzepte führen zu Verlusten bei allen Teilnehmern 3.Schlechte Werbepolitik 4.Schlechte Wahrnehmung der Produktionsengpässe 5.Zu große oder zu kleine Materiallagerbestände 6.Investitionen entsprechen nicht dem Kapazitätsbedarf (zu groß oder zu klein) 7.Falsche oder fehlende Cashflow Kalkulationen 8.Konflikte zwischen Kreditpolitik und Cash Management Individuelle Fehler

15 Auswertung der Studentenleistungen Schriftliche Textaufgabe 20 Punkte Schriftliche Textaufgabe 20 Punkte Strategie der GmbH 5 Punkte Strategie der GmbH 5 Punkte Geschäftsplan der GmbH 10 Punkte Geschäftsplan der GmbH 10 Punkte Geschäftsbericht der Firma 25 Punkte Geschäftsbericht der Firma 25 Punkte Simulationsergebnis der GmbH Simulationsergebnis der GmbH – Cash Management 12 Punkte – Produktion und Lagererhaltung 6 Punkte – Rentabilität 13 Punkte – Handelseffektivität 9 Punkte Insgesamt: 100 Punkte Insgesamt: 100 Punkte Seminarzensuren 0-59 nicht ausreichend (1) ausreichend (2) befriedigend (3) gut(4) sehr gut (5)

16 Danke für ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "ARKHÉ: KALYPSO Ein Modul des Management Studiums von Csaba Sólyom Dozent der BWH-FHGT, Institut für Handel Inhaber des Ordens Palmes Académiques de France."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen