Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SELF-PRESENTATION IN MALAYSIAN SPIRIT SEANCES A Dramaturgical Perspective on Altered States of Consciousness in Healing Ceremonies RAYMOND L.M. LEE 09.01.09.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SELF-PRESENTATION IN MALAYSIAN SPIRIT SEANCES A Dramaturgical Perspective on Altered States of Consciousness in Healing Ceremonies RAYMOND L.M. LEE 09.01.09."—  Präsentation transkript:

1 SELF-PRESENTATION IN MALAYSIAN SPIRIT SEANCES A Dramaturgical Perspective on Altered States of Consciousness in Healing Ceremonies RAYMOND L.M. LEE Lisa Buzzi

2 altered states of consciousness veränderte Bewusstseinzustände altered states of consciousness veränderte Bewusstseinzustände therapeutische Aspekte von Besessenheit durch Geistwesen therapeutische Aspekte von Besessenheit durch Geistwesen veränderter Bewusstseinszustand zu einem reinigenden Ablassen der Besetzung veränderter Bewusstseinszustand zu einem reinigenden Ablassen der Besetzung

3 Unterscheidung zwischen öffentlichen und privaten Veranstaltungen 1. mit den bestehenden Methoden der Beobachtung der aktuelle Zustand der besetzten Person nicht feststellbar 1. mit den bestehenden Methoden der Beobachtung der aktuelle Zustand der besetzten Person nicht feststellbar 2. Sprache und Symbole, welche benutzt werden um diese Erfahrungen zu beschreiben, sind in einem bestimmten sozialen Raum durch einen größeren sozialen Kontext bestimmt 2. Sprache und Symbole, welche benutzt werden um diese Erfahrungen zu beschreiben, sind in einem bestimmten sozialen Raum durch einen größeren sozialen Kontext bestimmt

4 Verhaltensweisen: durch die Beziehung zwischen dem Darsteller und den Zuschauern determiniert Verhaltensweisen: durch die Beziehung zwischen dem Darsteller und den Zuschauern determiniert structure of expectations: soziale Regeln, welche die Beziehung zwischen besetzten und nicht-besetzten Individuen bestimmt structure of expectations: soziale Regeln, welche die Beziehung zwischen besetzten und nicht-besetzten Individuen bestimmt ritualisierte Besessenheit basiert auf einer rollenspezifischen Beziehung zwischen dem Medium und dem Publikum ritualisierte Besessenheit basiert auf einer rollenspezifischen Beziehung zwischen dem Medium und dem Publikum

5 Vielfalt von Ethnien 52% Malays 52% Malays 35% Chinesen 35% Chinesen 11% Inder 11% Inder 2% Andere (Euroasiaten, Europäer, aborigines, etc.) 2% Andere (Euroasiaten, Europäer, aborigines, etc.) gemeinsamer Glaube an Geistbesessenheit und Geistmedien gemeinsamer Glaube an Geistbesessenheit und Geistmedien ständiger Austausch ständiger Austausch

6 Das malaysische Geistmedium bomoh bomoh Mediator zwischen Geistern und Menschen, Spezialist in Kräuterheilkunde, Ratgeber in Alltagsproblemen oder Meister in malaysischer Kampfkunst Mediator zwischen Geistern und Menschen, Spezialist in Kräuterheilkunde, Ratgeber in Alltagsproblemen oder Meister in malaysischer Kampfkunst Medium mit geerbten Fähigkeiten wird höher geschätzt Medium mit geerbten Fähigkeiten wird höher geschätzt öffentliche Seancen eher eine Seltenheit öffentliche Seancen eher eine Seltenheit einzigartige Kunstform: main puteri einzigartige Kunstform: main puteri Private Seancen: in Räumlichkeiten des Geistmediums oder des Patienten Private Seancen: in Räumlichkeiten des Geistmediums oder des Patienten

7 Das chinesische Geistmedium dang ki dang ki zwei Kategorien: 1. Praxis in Tempeln 2. Praxis in privaten Häusern zwei Kategorien: 1. Praxis in Tempeln 2. Praxis in privaten Häusern Aufgabe, bei jährlichen öffentlichen Riten, die Geister zu befrieden Aufgabe, bei jährlichen öffentlichen Riten, die Geister zu befrieden hochbegabte Personen hochbegabte Personen Profession wegen Familientradition oder Berufung Profession wegen Familientradition oder Berufung sin kuat (spiritual bone) sin kuat (spiritual bone)

8 Das indische Geistmedium samiyati (god dancer) oder arul vantu sollupavan (one who speaks through divine grace) samiyati (god dancer) oder arul vantu sollupavan (one who speaks through divine grace) zwei Typen: 1. bei Tempelfesten, 2. privat zwei Typen: 1. bei Tempelfesten, 2. privat Erlernt Fähigkeiten von erfahrenen Geistmedium oder empfängt göttlichen Ruf Erlernt Fähigkeiten von erfahrenen Geistmedium oder empfängt göttlichen Ruf kein Mangel an Geistmedien kein Mangel an Geistmedien moderne westliche Psychologie nicht akzeptiert, medizinische Behandlung nur Alternative moderne westliche Psychologie nicht akzeptiert, medizinische Behandlung nur Alternative

9 Frontale Darstellung zeremonielles Kostüm: Kennzeichen für Prestige, Signifikanz: abheben vom Publikum zeremonielles Kostüm: Kennzeichen für Prestige, Signifikanz: abheben vom Publikum Verhalten vor Seance: gewöhnliche, weltliche Gestalt Verhalten vor Seance: gewöhnliche, weltliche Gestalt Während Seance: Auslebung des Charakters des Geistes Während Seance: Auslebung des Charakters des Geistes Nach Seance: schweißgebadet und entkräftet Nach Seance: schweißgebadet und entkräftet Repertoire an Verhaltensweisen: Stütze für die Unterscheidung zwischen übernatürlichen und natürlichen Selbst Repertoire an Verhaltensweisen: Stütze für die Unterscheidung zwischen übernatürlichen und natürlichen Selbst

10 Reaktion von Publikum Publikum aus allen Gesellschftsschichten Publikum aus allen Gesellschftsschichten glauben an die Wirksamkeit von göttlicher Intervention glauben an die Wirksamkeit von göttlicher Intervention der Kontext der Besessenheit bestimmt das Verhalten des Publikums der Kontext der Besessenheit bestimmt das Verhalten des Publikums Klienten entwickeln bestimmte Erwartungshaltungen, Vorraussetzung: Glaube an Besessenheit Klienten entwickeln bestimmte Erwartungshaltungen, Vorraussetzung: Glaube an Besessenheit Grad an Empfänglichkeit für Trance Darstellungen ist maßgeblich für den Ruf eines Geistmediums Grad an Empfänglichkeit für Trance Darstellungen ist maßgeblich für den Ruf eines Geistmediums

11 Regeln für Trance Darstellung drei Regeln: drei Regeln: –1. Änderung der Stimmung –2. distanzierter Status –3. Machtdarstellung

12 1. Änderung der Stimmung zeigt an, dass das Geistmedium in einen anderen Bewusstseinzustand übergeht 1. Änderung der Stimmung zeigt an, dass das Geistmedium in einen anderen Bewusstseinzustand übergeht –Klienten nicht kritisch gegenüber Authentizität der Veränderung der Gemütslage des Mediums

13 2. Medium gibt weltliches Ich ab, wird zur Verkörperung der göttlichen Macht 2. Medium gibt weltliches Ich ab, wird zur Verkörperung der göttlichen Macht –Assistent: Vermittler zwischen den Klienten und dem Medium, dadurch: Medium distanzierter Status zum Klienten –Der/Die Assistenten nehmen die Rolle eines Interpreten ein, bleiben aber in einem normalen Bewusstseinszustand

14 3. Machtbeweise: Genauigkeit der Vorraussagungen und physische Verschandelung 3. Machtbeweise: Genauigkeit der Vorraussagungen und physische Verschandelung –Körpersubstanzen: besonders wirkungsvolle Heilmittel –es wird Beständigkeit der Wahrsagefähigkeiten des Mediums erwartet


Herunterladen ppt "SELF-PRESENTATION IN MALAYSIAN SPIRIT SEANCES A Dramaturgical Perspective on Altered States of Consciousness in Healing Ceremonies RAYMOND L.M. LEE 09.01.09."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen