Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Herzlich Willkommen im Humboldt-Gymnasium.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Herzlich Willkommen im Humboldt-Gymnasium."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Herzlich Willkommen im Humboldt-Gymnasium

2 PersonFunktion Herr SyringSchulleiter Herr KellnerStellvertretender Schulleiter Frau FrerkingKoordinatorin der Erprobungsstufe (komm.) Frau SalmMusik plus Herr WeberSchullandheim Frau ReuterDiakonie Düsseldorf - Mittagsbetreuung Frau Beck-FreiwaldStadtteiltreff Pempelfort - Nachmittagsbetreuung Herr Adjei

3 Klassenleitungen Herr SteinmaßlFrau Paffrath Herr PrzybillaFrau Jörgens Frau RüttgersFrau Ruben Frau StalpersFrau van de Braak Frau MarkettHerr Eigenrauch

4 Nachmittagsbetreuung Frau Beck-Freiwald Herr Adjei

5 Musikalischer Schwerpunkt 1. Musikunterricht und Konzerte Musikunterricht in allen Klassen und Jahrgängen Musik-Leistungskurs Vororchester, Orchester, Big Band, Chöre, Konzerte Kooperation mit Clara-Schumann Musikschule Robert-Schumann Hochschule Tanzhaus NRW 2. MUSIKplus Musikklasse - ausschließlich für Kinder mit musikalischer Vorbildung (Experten) Musikklasse - für Kinder, die ein Instrument lernen wollen (Anfänger) Singklasse Orchester

6 Sprachlicher Schwerpunkt Alte Sprachen Neue Sprachen Lateinisch Englisch Griechisch Französisch Hebräisch Italienisch Eingangssprache Englisch oder Englisch/Latein

7 Frau Mie Soziales Lernen social day (Jahrgang 7 und 8) Sozialpraktikum (Jahrgang 9) Betriebspraktikum (Jahrgang 10) Tutorenmodell Schulsanitätsdienst Theater/Literaturcafe Arbeitsgemeinschaften

8 Lernzentrum

9 Partnerschulen Senior Highschool, Wayzata USA Ecole Alsacienne, Paris Frankreich Chengnan Middle School, Dazu/Chongqing China Liceo Cassini, Genua Italien

10 Mittags- / Übermittagsbetreuung Diakonie Düsseldorf Stadtteiltreff Pempelfort

11 Mensa Schulcafé

12 Schullandheim Waldbröl Jährlicher Aufenthalt unter pädagogischen Gesichtspunkten, Seminare, Musikfahrten, Lernfreizeiten, Spielfest

13 Sprachenfolge in der Sekundarstufe I

14 MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag 1EnglischReligionChorSportDeutsch 2EnglischDeutschMathematikLateinEnglisch Pause 3Mathematik DeutschKunstLatein 4ErdkundeMathematikDeutschKunstLatein Pause 5LateinBiologieMusikErdkundeReligion 6MusikSportMusik plusPolitikSport 7Musik plus Mittagspause (optional) Mittagspause (optional) Mittagspause (optional) Mittagspause 8 Hausaufgaben in der Schule (optional) BiologieHausaufgaben in der Schule (optional) 9Politik Stundenplanbeispiel einer Englisch/Lateinklasse 5

15 Seite 15

16 Wünsche zur Klassenzugehörigkeit Englisch/LateinEnglisch mit Musikkenntnissen ohne Musikkenntnisse mit Musikkenntnissen ohne Musikkenntnisse 5a5b5c5d Singklasse 5e

17

18 Anmeldung am Humboldt-Gymnasium Anmeldetermine Uhr und Uhr Uhr und Uhr Uhr

19 Bitte bringen Sie zur Anmeldung mit: Ihr Kind ! die beiden letzten Zeugnisse das Anmeldeformular Etwas Geduld !

20 Aufnahmekriterien (2) Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Aufnahmekapazität der Schule, berücksichtigt die Schulleiterin oder der Schulleiter bei der Entscheidung über die Aufnahme in die Schule Härtefälle und zieht im Übrigen eines oder mehrere der folgenden Kriterien heran: 1. Geschwisterkinder, 2. ausgewogenes Verhältnis von Mädchen und Jungen, 3. ausgewogenes Verhältnis von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Muttersprache, 4. in Gesamtschulen Berücksichtigung von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Leistungsfähigkeit (Leistungsheterogenität), 5. Schulwege, 6. Besuch einer Schule in der Nähe der zuletzt besuchten Grundschule, 7. Losverfahren. (Auszug aus: APO SI, § 1, Abs. 2) Seite 20

21 Häufig gestellte Fragen Frage: Warum entscheiden nicht die Zensuren auf dem Zeugnis über die Aufnahme bei Anmeldeüberhängen ? Antwort: Der Gesetzgeber hat dies mit Recht untersagt, da die Eignung für das Gymnasium generell von der Grundschule ausgesprochen wird. Eine Aufnahme nach Zensuren ist pädagogisch nicht wünschenswert und verstieße in erheblichem Maße gegen die Chancengleichheit. Seite 21

22 Häufig gestellte Fragen Frage: Warum ist das Losverfahren nicht öffentlich ? Antwort: In den Rechtsvorschriften ist festgelegt, dass der Schulleiter/die Schulleiterin über die Aufnahme im Rahmen der Vorgaben des Schulträgers und der rechtlichen Bestimmungen entscheidet. Ein spezielles Verfahren ist nicht vorgeschrieben. Bei der Aufnahme handelt es sich um einen Verwaltungsakt, der ähnlich wie z. B. die Zulassung zum Abitur oder die Vergabe von Abschlüssen oder Ordnungsmaßnahmen aus Gründen des Datenschutzes nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist. Das Losverfahren wird protokolliert. Seite 22

23 Häufig gestellte Fragen Frage: Warum findet bei Anwendung des Losverfahrens überhaupt ein Gespräch mit dem Kind und den Eltern statt und warum werden Zeugnisse eingesehen und kopiert und Notizen angefertigt ? Antwort: An den Anmeldetagen steht noch nicht fest, dass es überhaupt zu Anmeldeüberhängen und damit zu einem Losverfahren kommt. Für die spätere Klassenzusammensetzung ist es erforderlich, die Stärken und Schwächen, Interessen, Freundinnen und Freunde der Kinder etc. zu erfahren, um heterogene Klassen bilden zu können. Seite 23

24 Häufig gestellte Fragen Frage: Wann wird die Aufnahmeentscheidung getroffen ? Antwort: Anfang/Mitte März findet eine Koordinierungssitzung der Düsseldorfer Direktoren statt (Direktorenkonferenz). Mitte März werden zunächst die Nicht-Aufnahme- Entscheidungen mitgeteilt. Diese Briefe enthalten auch die Mitteilung über die Aufnahme in die Schule des Zweitwunsches, sofern dazu Angaben getroffen wurden und die Schulleiterin/der Schulleiter dort dem Aufnahmewunsch entsprechen kann. Die Mitteilung über die Aufnahme am Humboldt-Gymnasium erfolgt Ende März/Anfang April. Seite 24

25 Häufig gestellte Fragen Frage: Was geschieht, wenn weder der Erstwunsch noch der Zweitwunsch Berücksichtigung findet ? Antwort: Die schulrechtlichen Bestimmungen garantieren bei entsprechender Eignung des Kindes die Wahl der Schulform, jedoch nicht die Aufnahme in eine bestimmte Schule. Aus diesem Grund werden im o. g. Fall Eltern zu einer Schule beraten, die noch Aufnahmekapazitäten frei hat. Seite 25

26 Häufig gestellte Fragen Frage: Warum ist es ratsam, einen Zweitwunsch zu benennen ? Antwort: Die Angabe einer Zweitwunsch-Schule ist freiwillig ! Sie ist hilfreich, um bei einer Absage wenigstens die Zweitwunsch-Schule (sofern dort freie Kapazitäten gegeben sind und die Schulleitung zur Aufnahme bereit ist) zu ermöglichen. Seite 26

27 Veranstaltungen Solistenkonzert am Premiere Blutsbrüder am Premiere Sommernachtstraum am Projektpräsentation und Schulfest Am Sommerkonzert(e) am und/oder

28 Seite 28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Seite 1 Herzlich Willkommen im Humboldt-Gymnasium."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen