Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NO COPY – www.fliegerbreu.de 1 Wetterkunde für Privatpiloten Materialien für den Unterricht Quellen:Dietrich Knapp: Grundlagen der Wetterkunde für Piloten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NO COPY – www.fliegerbreu.de 1 Wetterkunde für Privatpiloten Materialien für den Unterricht Quellen:Dietrich Knapp: Grundlagen der Wetterkunde für Piloten."—  Präsentation transkript:

1 NO COPY – 1 Wetterkunde für Privatpiloten Materialien für den Unterricht Quellen:Dietrich Knapp: Grundlagen der Wetterkunde für Piloten BWLV 1986 Manfred Reiber: Moderne Flugmeteorologie Verlag H. Deutsch 1998 Horst Malberg: Meteorologie und Klimatologie J. Springer Verlag 1997 Beispiele aus pc_met Weitere Bildquellen: DWD, ESA, NASA, NOAA G. Breu

2 NO COPY – Grundlagen, Zusammensetzung und Aufbau der Atmosphäre 2. Bestimmungsgrößen für den Zustand der Atmosphäre -Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck 3. Flugmeteorologische Grundelemente und wetterbedingte Fluggefahren -Sicht, Wolken, Niederschlag 4. Vertikale Luftbewegung, Schichtung, Thermodynamisches Diagramm 5. Klima, Großwetterlagen 6. Fugwetterberatung für die allgemeine Luftfahrt, Selfbriefing Wetterkarten, Wetterschlüssel, GAFOR, Pcmet..... Teil G. Breu

3 NO COPY – 3 Für einen Flug, der über die Umgebung des Startplatzes hinausführt (Überlandflug) und vor einem Flug nach Instrumentenflugregeln hat sich der Luftfahrzeugführer über die verfügbaren Flugwettermeldungen und - vorhersagen ausreichend zu unterrichten. Vor einem Flug, für den ein Flugplan zu übermitteln ist, ist eine Flugberatung bei einer Flugberatungsstelle einzuholen. LuftVO §3a: Gesetzliche Verpflichtung: 5. Fugwetterberatung für die allgemeine Luftfahrt, Selfbriefing Wetterkarten, Wetterschlüssel, GAFOR, Pcmet G. Breu

4 NO COPY – 4 Die wichtigsten Wetterkartensymbole und Abkürzungen 1 Front (Boden): Front (Höhe): Wettererscheinungen: in LLSWC zusätzlich: Bedeckungsgrad in Karten und Meldungen für die Luftfahrt: SKC = sky clear / wolkenlos = 0/8 FEW = few / gering = 1/8 - 2/8 SCT = scattered / aufgelockert = 3/8 - 4/8 BKN = broken / aufgebrochen = 5/8 - 7/8 OVC = overcast / bedeckt = 8/ G. Breu

5 NO COPY – 5 Bodenvorhersage mit Wetter/Temperatur G. Breu

6 NO COPY – 6 Synoptische Bodenwetterkarte, Bodenanalyse Isobaren Stations- informationen (Stationskreis) Fronten G. Breu

7 NO COPY – 7 Die wichtigsten Wetterkartensymbole und Abkürzungen kt kt kt kt kt kt kt Darstellung des Windes: Abkürzungen für Wolken: ST = StratusSC = Stratocumulus CU = CumulusNS = Nimbostratus CB = CumulonimbusAC = Altocumulus AS = AltostratusTCU = towering Cu CI = Cirrus Abkürzungen für Wettererscheinungen: HZ = haze / trockener Dunst BR = mist / (frz. brume) /feuchter Dunst FU = smoke / (frz. fumee) / Rauch FG = fog / Nebel RA = rain / Regen DZ = drizzle / Sprühregen FZ = freezing / gefrierend SN =snow / Schnee SH =shower / Schauer TS = thunderstorm / Gewitter GR = hail (frz. grele) / Hagel NIL = no significant weather / keine signifikanten Wettererscheinungen G. Breu

8 NO COPY – 8 Bodenvorhersagekarte Gültigkeitszeit Der Vorhersage zugrundeliegende Modelllauf Für Mo. 13. Feb erstellt aus Modellrechnung von Mo. 00 Uhr UTC G. Breu

9 NO COPY – 9 Aktuelle Höhenwetterkarte FL50 Isohypsen = Höhenlinien, Höhe der Druckfläche (FL50) G. Breu

10 NO COPY – 10 Low Level Significant Weather Chart (LLSWC ) Das Beispiel zeigt eine Wetterlage, bei der es sich nicht unbedingt empfiehlt, ins Flugzeug zu steigen. Die LLSWC vom zeigt das Orkantief Lothar. Kennzeichnung für Wetterfeld, dessen Eigenschaften in der Legende beschrieben werden. Wetterfeldgrenze Verlagerungs- Geschwindigkeit Der Front in kt G. Breu

11 NO COPY – 11 METAR und TAF Beispiele vom :03 UTC (Abruf über pc_met) TAF METAR Ausgabetag Beobachtungszeit Wind QNH Temperatur/Taupunkt Wolken in Hektofuß GND Trend NOSIG TEMPO BECMG Clouds and visibility O.K. Wahrscheinlichkeit 30% Sicht Wettererscheinung: Regen G. Breu

12 NO COPY – PC_MET METAR G. Breu

13 NO COPY – PC_MET METAR - AUSZUG G. Breu

14 NO COPY – 14 Wind/Temperaturvorhersagekarte EUR FL50 Gültig für Uhr UTC Negative Temperaturen werden als Zahl dargestellt, positiven Temperaturen wird + vorangestellt G. Breu

15 NO COPY – 15 Radar- Deutschland G. Breu

16 NO COPY – Vereisung (pc_met - ADVICE) G. Breu

17 NO COPY – G. Breu

18 NO COPY – 18 GAFOR Kriterien G. Breu

19 NO COPY – 19 GAMETs sind Gebiets- vorhersagen für Flüge in niedrigen Höhen. Sie sind eine Ergänzung zum GAFOR und beschreiben Einschränkungen des Flugwetters G. Breu

20 NO COPY – 20 SIGMET - Significant Meteorological Phenomena - melden das zu erwartende Auftreten gefährlicher Erscheinungen für die Verkehrsfliegerei z. B. Gewitter, starke Turbulenz, starke Vereisung Herausgabe in gekürzter engl. Klartextform, Verbreitung im Rahmen des Fluginformations- dienstes GAMET / AIRMET - ähnlich wie Sigmet, für allgemeine Luftfahrt - melden gefährliche Erscheinungen von mäßiger Intensität, die für die allgemeine Luftfahrt gefährlich sein können, für die SIGMETs noch nicht erforderlich sind z. B. mittlere Windgeschwindigkeiten, Gewitter wenn nicht durch SIGMET gemeldet, Berge in Wolken, mäßige Vereisung, mäßige Turbulenz, Leewellen, wenn nicht durch Sigmet gemeldet Herausgabe wie SIGMET VOLMET - Wetterinformation für LFZ in Flug - gemeldet wird Platzwetter mit Trend über Funk (Endlosband) z. B. Informationen über Stuttgart auf Frankfurt 1 über 127,600 MHz oder über MHz ATIS - Automatic Terminal Information Service - Informationen für Start und Landung mit aktuellem Platzwetter (Endlosband) Frequenz für Augsburg: MHz G. Breu


Herunterladen ppt "NO COPY – www.fliegerbreu.de 1 Wetterkunde für Privatpiloten Materialien für den Unterricht Quellen:Dietrich Knapp: Grundlagen der Wetterkunde für Piloten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen