Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nicht unken – handeln! DASP – Das Amphibien-Schutzprogramm der Zoos und Privathalter im deutschsprachigen Raum Was von 2007-2010 getan wurde.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nicht unken – handeln! DASP – Das Amphibien-Schutzprogramm der Zoos und Privathalter im deutschsprachigen Raum Was von 2007-2010 getan wurde."—  Präsentation transkript:

1 Nicht unken – handeln! DASP – Das Amphibien-Schutzprogramm der Zoos und Privathalter im deutschsprachigen Raum Was von getan wurde

2 Das Problem Die Amphibienbestände nehmen weltweit ab. Ein Drittel aller Arten sind bedroht Über 120 Amphibienarten sind in den letzten Jahren bereits ausgestorben Vermutlich mehrere Gründe für die Amphibienkrise: Krankheit (Chytrid-Pilz), Klimawandel, Verlust von Lebensraum, invasive Arten …

3 Der Ausgangspunkt Oktober 2005: IUCN und WAZA beschliessen Zusammenarbeit unter dem Titel Amphibien-Arche Juni 2006 :Vortrag Das Schweigen der Frösche von Alex Rübel (Direktor Zoo Zürich) an der VDZ-Jahrestagung 12. Februar 2007: Beschluss zur Durchführung eines Multiplikatorenkurses der deutschsprachigen Verbände 25. April 2007: Beschluss der deutschsprachigen Zooverbände für ein gemeinsames, langfristiges Schutz- Programm 27. Juni 2007: Programmstart mit dem Kurs in Chemnitz

4 Partner des Programms sind: VDZ Die Zooverbände: VDZ, zooschweiz, OZO, DTG, DWV Die Berufsverbände: BdZ und VZP DGHT und Stiftung Artenschutz GDZ

5 Chemnitz Kurs zur Umsetzung der WAZA- Resolution über Maßnahmen gegen das Amphibiensterben 47 Teilnehmer. Referenten aus dem deutsch- und englischsprachigen Raum Veröffentlichung eines Verhandlungsberichts durch WAZA Ein Konsensdokument wird als Leitlinie für das gemeinsame Programm verabschiedet

6 Die Programmpunkte Zoomanagement und –personal durch Kurse und Tagungen sensibilisieren, motivieren, aus- und weiterbilden Die Amphibienproblematik im zoopädagogischen Untericht thematisieren Dem breiten Publikum das Thema durch eine Aufwertung der Amphibienhaltungen nahe bringen Schutzprojekte für heimische Amphibien in Angriff nehmen Ein Zuchtprogamm zusammen mit Privathaltern durchführen Forschungsarbeiten durchführen oder unterstützen Schutzprojekte in Drittländern unterstützen

7 (1)Motivation, Aus- und Weiterbildung Chemnitz zieht Kreise Zur Motivation und Wissensverbreitung bei den Zoos wurden verschiedene Folgekurse und Seminare für Management, Kuratoren, Zootierärzte und Zoopädagogen durchgeführt: Februar 2008 – Amphibienkurs für Wildparkleiter in Monschau (DWV) Februar 2008: Amphibienkurs für Zoopädagogen in Köln (VZP) Juni 2008: Seminar für Amphibienkuratoren in Düsseldorf (VDZ/DGHT) Workshop über Kryokonservierung in Trier (Uni Trier) Tagung für Zoo-, Wildtier- und Exotenmediziner in Stuttgart (ZWE-DVG)

8 (1) Motivation, Aus- und Weiterbildung Privathalter Im Rahmen der DGHT wird den Amphibien mehr Gewicht beigemessen Im Terraristik-Themenheft DRACO erscheint eine Sondernummer zur globalen Amphibienkrise Der Koordinator des Zuchtprogramms und die Mehrzahl der Projektleiter kommen aus Kreisen der DGHT Die Urodelengruppe wird einbezogen. Die Kontakte zwischen VDZ und DGHT-Vorstand werden verstärkt.

9 (1)Motivation, Aus- und Weiterbildung Tierpflege Zuständig: Berufsverband der Zootierpfleger (BDZ) der Fortbildungskurse anbietet – Workshop im Kölner Zoo: Grundlagen der Amphibienhaltung – Workshop im Aquazoo Düsseldorf: Grundlagen der Amphibienhaltung 35 Teilnehmer an den beiden Kursen. Themen u.a.: Einführung in die Amphibienhaltung, Wasser in der, Terraristik, Futtertiere, Krankheiten und Quarantäne, Vermehrungsstrategien, Habitatansprüche, Einrichtung von Terrarien etc. Oktober Weiterführender Kurs in der Wilhelma Stuttgart oder im Zoo Karlsruhe

10 (2) Zoopädagogik Broschüre für Lehrpersonal Unter dem Titel Sei kein Frosch, hilf uns! erarbeiteten VZP und Stiftung Artenschutz eine Broschüre für das Lehrpersonal mit Materialien und Hintergründen, deren Druck von den Zooverbänden finanziert wurde. Bezugsquelle Stiftung Artenschutz.

11 (2) Zoopädagogik Lehrmaterialien Der VZP produzierte eine Reihe von Arbeitsblättern, die von und heruntergeladen werden können. Der VDZ steuerte eine Sammlung von Fabeln, Sagen, Märchen und Gedichten beiwww.vzp.dewww.zoodirektoren.dewww.stiftung-artenschutz.de Verschiedene Zoos bieten nun Unterrichtseinheiten oder Ferienkurse über Amphibien an.

12 (3) Das breite Publikum erfassen Frog Alarm! 2008 wurde von WAZA und IUCN zum Jahr des Frosches proklamiert. Der Europäische Zooverband EAZA führt dazu die Kampagne Frog Alarm! durch an der sich etliche VDZ- Zoos beteiligen (Publizität, Unterschriften und Geld sammeln) Die Stiftung Artenschutz koordinierte die EAZA-Kampagne in Deutschland. Sie übersetzte die Materialien ins Deutsche, produzierte für zahlreiche Teilnehmer Flyer und Poster und lieferte den beteiligten Zoos aktuelle Informationen. Die Zooverbände gaben das Faltblatt Sei kein Frosch – Hilf uns! heraus

13 (3) Das breite Publikum erfassen Lurch des Jahres Die DGHT proklamierte 2008 den Laubfrosch und 2010 den Teichmolch zum Lurch des Jahres. Manche Institutionen haben die Initiative der DGHT aufgegriffen und temporäre Ausstellungen eingerichtet, z.B. Sachsenhagen

14 (3) Das breite Publikum erfassen Ausstellungen Mehrere Zoos bauten neue Amphibienausstellungen oder gestalteten bestehende um, wobei auf das edukative Element grossen Wert gelegt wurde: Bremerhaven, Düsseldorf (2009/10), Goldau, Herborn, Köln, Kronberg, Langenberg, Lausanne, Leipzig, Nordhorn, Zürich

15 (3) Das breite Publikum erfassen Ausstellungen Andere Zoos ergänzten bestehende Amphibienhaltungen durch Posterausstellungen: Berlin-Zoo, Düsseldorf (2008), Leipzig (2008/09), Münster (Biocity) Verschiedene Zoos bieten Führungen und thematische Rundgänge an.

16 (3) Das breite Publikum erfassen Internetseiten der Verbände Abteilung Amphibienprogramm mit Handeln tut Not!; Zucht; Schutz für heimische Amphibien; Jahr des Frosches und danach; Amphibien-Links; Lehrmaterialien; Amphibien-Literatur und Abteilung Tiere in VDZ-Zoos mit Datenblättern zu 65 Artenwww.zoodirektoren.deHandeln tut Not!ZuchtSchutz für heimische AmphibienJahr des Frosches und danachAmphibien-LinksLehrmaterialienAmphibien-Literatur

17 Abteilung Amphibienkampagne mit 10 Unterseiten, ferner Seiten zum Titicaca-Riesenfrosch- Projekt und über die Stummelfussfröschewww.stiftung-artenschutz.de Artikel auf den Seiten Aktuelles und Artenschutzwww.deutsche-tierparkgesellschaft.de Seite Amphibienprojektwww.wildgehege-verband.de Artikel über Amphibienkampagnewww.ozo.at Seite über die Amphibienkrisewww.vzp.de Seite über den Lurch des Jahres 2010 – Teichmolch, Abteilungen Anuren und Urodelenwww.dght.de (3) Das breite Publikum erfassen Internetseiten der Verbände

18 (4) Heimische Arten schützen 32 Zoos, Tier- und Wildparks teilten mit, dass sie Schutzprojekte für heimische Arten auf ihrem Gelände oder in der näheren Umgebung des Zoos durchführen oder planen.

19 (4) Heimische Arten schützen Zoo-Projekte auf Tiergarten Schönbrunn: Sichere Amphibienwanderung ermöglichen Tiergarten Schönbrunn: Amphibienkartierung im Tiergarten Schönbrunn Natur- und Tierpark Goldau: Neue Lebensräume für Amphibien im Zoogelände Natur- und Tierpark Goldau: Wiederansiedlung des Laubfroschs, Lauerzer See Kölner Zoo: Amphibienschutz im Nüssenberger Busch Aquazoo Düsseldorf: Lebensraum für Amphibien rund um den Aquazoo Tierpark Bischofswerda: Erhalten eines wertvollen Amphibienbiotops Zoo Landau: Aufwertung eines Teichgebiets als Amphibienbiotop Zoo Wuppertal: Schutz der Geburtshelferkröte im Raum Wuppertal Wildpark Langenberg: Amphibienschutz im Wildnispark Zürich Zoo Augsburg: Neuer Lebensraum für Amphibien im Zoogelände Tierpark Nordhorn: Wir helfen Fröschen und Kröten (Vechte-Wiesen) Tiergarten Nürnberg: Zucht und Wiederansiedlung im Raum Nürnberg

20 Weitere Projekte: Vogelpark Marlow: Ein Platz für Frösche und Kröten Tierpark Hagenbeck: Amphibienweiher auf dem Zoogelände Aquazoo Düsseldorf: Unterstützung des Knoblauchkrötenprojekts der Biologischen Station im Rhein-Kreis Neuss e.V. (4) Heimische Arten schützen Weitere Zoo-Projekte Didaktische Elemente beim Amphibien-Biotop des Vogelparks Marlow

21 (5) Ex situ-Zucht Vorgaben der Amphibien-Arche Die ex situ-Zucht hochbedrohter Arten, ein Hauptanliegen der Amphibien-Arche, steht noch etwas im Hintergrund. Sie soll, wenn möglich, im Ursprungsland und unter Quarantänebedingungen stattfinden Eine Zucht nach diesen Vorgaben ist die Domäne größerer Zoos, die über entsprechende Geldmittel und internationale Beziehungen verfügen.

22 (5) Ex situ-Zucht Zucht in Ursprungsländern Folgende Zoos beteiligen sich an Zuchtprojekten für exotische Arten in deren Ursprungsländern: Tiergarten Schönbrunn (in Borneo) Kölner Zoo (Amphibienstation Hanoi, in Vietnam) Zoo Leipzig (Nasenfrosch in Chile) Allwetterzoo Münster (in Vietnam und Kambodscha) Zoo Osnabrück (in Ecuador) Papiliorama Kerzers ( in Belize) Zoo Zürich (Pfeilgiftfrösche in Kolumbien)

23 (5) Ex situ-Zucht Ex Country Folgende Zoos gaben an, sich unter Amphibien-Arche Prämissen an Zuchtprojekten für nicht-einheimische Arten im deutschsprachigen Raum zu engagieren: Aqua Zoo Düsseldorf Tierpark Hagenbeck Zoo Karlsruhe (geplant) Tierpark Weisswasser (geplant)

24 (5) Ex situ-Zucht Koordiniertes Programm Die koordinierten Zuchtbemühungen des DASP fokussieren auf gefährdete Arten, die im deutschsprachigen Raum in kleiner Tierzahl vorhanden waren oder die mit vernünftigem Aufwand beschafft werden können. Sie dienen vorab dem Erkenntnisgewinn und dem Erwerb von Know-how. Es gibt einen Koordinator (P. Janzen), unterstützt vom Leiter des Arbeitskreises Molchregister der DGHT (G. Schultschik) Für jede Art wurde ein Projektleiter bestimmt.

25 Atelopus spumarius barbotini - Barbotin's Harlekinkröte Excidobates mysteriosus - Marañon-Baumsteiger Minyobates steyermarki - Steyermarks Baumsteiger Mantella viridis - Grüne Mantella Mantella aurantiaca - Goldfröschchen Agalychnis moreletii - Schwarzaugenlaubfrosch Hylomantis lemur - Lemuren-Laubfrosch Neurergus kaiseri - Zagros-Molch Theloderma corticale – Moosfrosch Stacheliger Krokodilmolch - Tylotriton asperrimus Tylototriton shanjing - Mandarin-Krokodilmolch (5) Ex situ-Zucht Koordiniertes Programm

26 (5) Ex situ-Zucht Heimische Arten Für Wiederansiedlungen auf dem Zoogelände oder in Zoonähe bestehen folgende Zuchtprojekte für einheimische Arten: Tiergarten Nürnberg: Kammmolch, Laubfrosch, Knoblauchkröte Tierpark Goldau: Laubfrosch

27 (6) Forschung Von Zoos unterstützt Einzelne Zoos beteiligen sich personell und/oder finanziell an Forschungsprojekten: Aquazoo Düsseldorf – Morphologie, Geschlechtsbildung und Fortpflanzung von Moosfröschen Kölner Zoo – Feldherpetologische Untersuchungen in Vietnam Zoo Leipzig – Zucht und Forschungsstation für den Nasenfrosch in Chile Allwetterzoo Münster - Feldherpetologische Untersuchungen in Kambodscha Allwetterzoo Münster – Froschhandel und -verbrauch in Kambodscha

28 (6) Forschung Von Zoos unterstützt Einzelne Zoos beteiligen sich personell und/oder finanziell an Forschungsprojekten (Fortsetzung): Tiergarten Schönbrunn - Visuelle Kommunikation bei Winkerfröschen (Staurois guttatus & Staurois tuberilinguis) Zoo Zürich - Risikofaktoren für das Überleben der Geburtshelferkröte Zoo Zürich - Gefährdung, Bestandesentwicklung und Verbreitung des Tomatenfrosches.

29 (7) Forschung und Schutz Gemeinsam unterstützte Projekte 1.Begleitende Freilanduntersuchungen zum Erhaltungszuchtprojekt des purple frog (Atelopus flavescens) vom östlichen Guyana-Schild 2.Beurteilung der Risiken und des Schutzstatus des Titicaca- Riesenfroschs in Bolivien 3.Einfluss bioklimatischer Faktoren auf Chytrid-Befall beim Alpensalamander 4.Analyse des lokalen Handels mit indochinesischen Molchen 5.Amphibienprojekt Vietnam(Amphibienstation Hanoi) An der VDZ-Jahrestagung 2009 einigten sich die Verbände darauf, die folgenden Projekte zu unterstützen: Dazu waren EURO notwendig. Dieser Betrag wurde gemeinsam von den Verbänden und Mitgliedern aufgebracht und von der Stiftung Artenschutz verwaltet..

30 Das Jahr des Frosches hätten Mittel generieren sollen, um die internationale Koordination zu gewährleisten und regionale Projekte zu ermöglichen. Die hochgesteckten Ziele der Amphibien- Arche wurden zwar nicht erreicht, aber immerhin hatte EAZA 410,803 gesammelt, nicht zuletzt mit Hilfe von VDZ-Mitgliedern. Bei der Stiftung Artenschutz und der VDZ-Geschäftsstelle gingen 2008 und hauptsächlich 2009 etwas über ein. Dazu haben die folgenden Zoos beigetragen: Heidelberg, Görlitz, Nürnberg, Aquazoo, Zoo Berlin, Landau, Hannover, Straubing, Karlsruhe, Basel, Chemnitz, Nordhorn, Bremerhaven, Rheine, Weißwasser, Herberstein, Stendal, Herborn Zusätzlich leisteten Mitgliedzoos direkte Beiträge an verschiedene Projekte, so der Aquazoo, Köln, Leipzig, Münster, Zürich Die Finanzierung

31 Der DWV gab einen Spendenfrosch in Auftrag, mit dem Zoos, Tier- und Wildparks gezielt Geld für Amphibienschutz sammeln können. Zehn Parks haben Spendenfrösche aufgestellt.

32 Genehmigte Anträge 2010 Ellwein & Lötters – Naturschutz-relevante Grundlagenforschung an Harlekinfröschen (Atelopus) in Peru – mehr Arten als gedacht? Böll – Histologische Phalanxquerschnitte als Zeitzeigen: trat Chytridiomykose schon in den 1980ern in einer bayerischen Geburtshelferkrötenpopulation auf Ernst & Henrikus – Lückenhafte Verbreitung des Europäischen Laubfroschs in Brandenburg – isolierte Reliktvorkommen oder anthropogene Ausbreitungsbarrieren? – 3800 Kalina & Schultschik - Untersuchung von Entwicklung und Konstanz des Zeichnungsmusters von Neurergus kaiseri – 3800 (sofern restfinanzierung gesichert werden kann)

33 Dank an alle die das Programm aktiv unterstützen!


Herunterladen ppt "Nicht unken – handeln! DASP – Das Amphibien-Schutzprogramm der Zoos und Privathalter im deutschsprachigen Raum Was von 2007-2010 getan wurde."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen